Foren Suche

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Hey Community,

    in den letzten Wochen konnte ich einige interessante Beobachtungen machen:

    Nachdem ich Citrullin Plus von edubily und Vit-K2 abgesetzt hatte bin ich 1. eine Woche nach Ende der Einnahme krank geworden, 2. hab wieder starken Ausschlag bekommen und die Müdigkeit kam nach ungefähr 7 Tagen nach Ende der Einnahme wieder.

    Ich muss dazu sagen, ich habe wieder eine gesunde Fettkomposition in meine täglichen Mahlzeiten aufgenommen in Form von Olivenöl (Antipasti) und fleischlichen Fetten und Macadamia-Nuss (ca.10-15 g pro Tag). Ich kombiniere dabei mageres Eiweiß mit fettigem Eiweiß in kleinen Mengen, esse die gesunden Kohlehydrate und meiner Meinung nach gesunde Fette. Ich habe dabei einen kleinen Frühstücksteller genommen und ihn zu 40-50% mit Eiweiß befüllt (entspricht ca. 100-150 g Fleisch, dabei immer ein Teil mageres, ein Teil fettiges Fleisch), der Rest Gemüse und häufig weißen Reis. Außerdem habe ich so gut wie nichts gegessen, heißt teilweise unter 1500 Kalorien pro Tag. Warum? Ich war immer satt.

    Aber meinen Körper hat das enorm gestresst. Ich habe auch mal wieder scharfes Essen probiert, das kann ich verdauungstechnisch jetzt überhaupt nicht mehr essen (starker Durchfall, mehrere Tage Magenkrämpfe). Leber schmeckt mir plötzlich nicht mehr und naja... War eine interessante Erfahrung.

    Mein zweiter Trainingszyklus hat derweilen begonnen, ich konnte mich überall steigern und Training fühlt sich nach wie vor sehr gut an und macht mir sehr Spaß! Da bleibe ich jetzt einfach am Ball.

    Ich weiß noch nicht, wie ich das weiter mit der Ernährung mache, aber ich dachte gesunde Fette und Kohlenhydrate sowie moderate Mengen Fleisch, sehr viel Gemüse, keine Cheatdays usw. seien eine gute Entscheidung. Bis jetzt merke ich davon eher das Gegenteilige.
    K2 und Citrullin sind nochmal bestellt, obwohl meine Finanzen absolut im Keller sind :D, aber ich möchte sehen, ob es tatsächlich mit einem der beiden Präparate zusammenhängen könnte.

    Für jetzt 2 Monate Lebensumstellung bin ich wirklich überrascht, was sich in so kurzer Zeit tun kann. Leider (für die, die wirklich Muskeln aufbauen, Fett abbauen wollen) muss auch ich für mich festhalten... Es gibt diese typischen Plateaus, von denen man nur schwer wegkommt, es geht sehr sehr langsam voran, wenn man unter 15% Körperfett will und für meinen Teil wird mein Körper trotz guter Ernährung wirklich enormst gestresst (vielleicht mache ich auch einfach noch viel falsch...). Ich denke man sollte wirklich die Geduld mitbringen auf nicht weniger als 1 Jahr zu hoffen, in dem man wirklich konsequent sein muss, um etwas zu erreichen. Es hängt sehr von der Ausgangslage ab, aber mir persönlich macht es Spaß! Der Körper ist einfach beeindruckend!

    Ich hoffe jetzt, dass ich noch den Schalter finde, um meinen Ausschlag loszuwerden (für mich hängt das mit Stress... Histamin... o.ä. zusammen) und im Sport weitere Erfolge zu haben. Ich hoffe, dass ich bis Ende August gute Erfolge erzielen kann, trotz Praktika, Arbeit, Uniklausuren, familiären Angelegenheiten, usw...

    Wünscht mir Erfolg/Glück!

    Gruß Chris

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Moin,

    seit zwei Wochen tut sich bei meinem Körper nichts mehr... Das ist etwas Schade, aber auch normal denke ich.

    Mein Trainingszyklus ist beendet (ca. 6 Wochen) und am Freitag bestimme ich das neue RM und mache dann eine kurze Pause. Leider habe ich andauernd Muskelkater, vor allem seitdem das Edubily-Citrullin-Plus und Vit-K2 weglassen muss (aufgebraucht), der teilweise fünf Tage anhält (dadurch habe ich max. 2x die Woche trainiert).

    Natürlich kann das auch mit dem 90% RM Zyklus zu tun haben, aber deshalb pausiere ich seit Freitag. Ich habe viel über das Training und die Physiologie des Körpers gelernt. Mein nächster Trainingszyklus wird sich deutlich von den Ausführungen einiger Übungen unterscheiden. Außerdem habe ich Körperhaltungstraining (Nacken/Schulter) und vor dem Schlafen gehen Dehn-Übungen hinzugefügt.

    Ich hatte zwar gesagt, ich wolle auf Muskelaufbau gehen, habe das aber doch nicht gemacht. Ich habe mich umentschieden und wollte bei dem Körperfettverlust bleiben, was aber leider gar nicht mehr klappt.

    Was ich mich auch immer noch frage: Wieso fühle ich mich so schlecht, wenn ich eigentlich gesunde Fettkompositionen esse? Meine Haut wirkt dann gereizter, mein Körper fühlt sich schlecht an... Ich habe deshalb überlegt, ob ich besonders gute Produkte von der Fettsäurezusammensetzung her in einen kohlenhydratreichen Tag nehme, anstatt einen ganzen Tag lang nur Fett zu essen... Ich denke, dass ich jetzt lange genug Fett und KH getrennt habe. Mein Stoffwechsel fühlt sich gut an und ich werde trotzdem weiterhin auf eine über den Tag verteilte zeitliche Trennung zu achten. Über nutritiondata versuche ich besonders gute Produkte von den Kompositionen her zu finden und würde mich weiterhin an den edubily-Artikeln orientieren.

    Geblieben ist jedoch, dass ich immer mehr Farbe im Gesicht bekomme, mein Ausschlag deutlich zurück gegangen ist und ich weniger Schlaf brauche und nie müde bin.

    Kurze Frage noch: Das mit dem Muskelkater liegt einfach an meinem eigenen Körper oder? Jeder hat da eine andere Toleranz nehme ich mal an?

    Euch noch einen schönen Feiertag morgen,

    Gruß Chris

  • Immer Aufwärmen vor Krafttraining?Datum08.05.2018 11:10
    Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Hi,

    ich praktiziere Cluster-Training. Dort steigert man sich ja über Wochen/dem Trainingszyklus von 60% RM auf ~90% RM.

    Da ich den ganzen Körper trainiere mache ich folgendes:

    -Kick Ups (mit den Fußspitze zur Handfläche "kicken")
    -Slow Burpees (kein Hochspringen, langsames Tempo)
    -Hampelmann (nicht zu langsam)

    Ab den 80% RM füge ich ein Aufwärmen mit 20-30% RM hinzu...

    Ist das so sinnvoll? Was würdet ihr ergänzen/wegfallen lassen?

    Gruß Chris

  • Suche StudienempfehlungDatum07.05.2018 20:23

    Moin!

    Ich möchte mal so frech sein und euch um einen Gefallen bitten.

    Studien sind ja haufenweise in Chris Buch, in den Artikeln oder von euch zitiert worden.

    Zurzeit belege ich einen Kurs in dem ich am 16.6.18 ein Paper meiner Wahl vorstellen soll. Ich möchte unbedingt eine gute Studie zu dem Thema "Biochemie des Körpers" vorbereiten. Häufig reichte für mich die Zeit nicht ins Detail zu gehen, ich habe dann Studien nur im Abstract gelesen oder es aufgeschoben. Es ist schwer nach dem ganzen Tag lernen und Vorlesungen bzw. Labor, sich noch in der Freizeit mit Studien, die nichts mit dem derzeitigen Universitätsstoff zu tun haben, zu beschäftigen.

    Ich erinnere mich, dass Chris auch häufiger mal geschrieben hat: "Diese Studie lohnt sich zu lesen" (oder so ähnlich). Natürlich weiß ich die Stellen im Buch oder die Artikeln nicht mehr genau...

    Also frage ich einfach mal euch alle: Habt ihr eine favorisierte Studie? Eine von der Ihr denkt: Die sollte man unbedingt gelesen haben! Das würde mich wirklich sehr interessieren! (Das Thema darf auch abweichen, aber sollte im Zusammenhang mit Edubily stehen --> Ernährung, Biochemie/Stoffwechsel, Sport usw.).

    Ich wäre sehr dankbar für eure Vorschläge und hoffe einige interessante neue Fakten zu erfahren!

    Gruß Chris

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Zitat von H_D im Beitrag #40
    Die Mineralien misst man normalerweise m Vollblut - wo hast du gemessen?


    Worauf genau willst du heraus?

  • GranatapfelDatum28.04.2018 10:23
    Foren-Beitrag von chrismec im Thema
  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Zitat von H_D im Beitrag #38
    Nimm dir einen guten Ganzkörperplan und steigere dich - kannst du die Ausführungen oder hast du gute Coaches/Studiomitglieder, die dir die Grundübungen zeigen können?


    Ja habe ich! Ich bin im Uni-Fitness, dass direkt neben der Fakultät für Sportwissenschaften ist und habe mir dort Hilfe geholt! Außerdem habe ich mehrere Trainingspartner, Spiegel usw. um mein Workout zu überprüfen und unterstützen. :)

    Ob mein Plan gut ist, wird sich herausstellen... Mein Problem ist eigentlich eher der lange Muskelkater und das viele Essen (und ggf. auch Immunsystem)... Aber das wird. Ich mache jetzt einfach mal so weiter und poste hier alle paar Zeiten mal dir Fortschritte :) Das Clustertraining scheint wirklich genau das Richtige zu sein, es macht riesen Spaß, es deckt sich mit den von mir erhaltenen Infos und edubily empfiehlt es aus. Ich bin gespannt! Hauptsache mein Immunsystem hält jetzt durch! :)

    Meine "Lieblingsquellen/Infos" bisher:

    Schweres oder leichtes Gewicht? (Video)

    Edubily Clustertraining (von Phil)

    Gerade für Leute mit Muskelkater motivierend (Link, Edubily-Artikel)

    Andere Sachen habe ich gerade nicht parat. Beim Training habe ich mir selbst aus Zeitgründen auch keine Studien oder so durchgelesen. Ergänzend kann ich jedem nur "Fit ohne Geräte" von Mark Lauren empfehlen, vor allem, wenn man gerne draußen effektives Training machen will.

    Auch wenn ich nicht mit allen Dingen übereinstimme, die dieser Herr zu sagen hat, finde ich sein Workout wirklich krass und ich denke gut durchdacht. Ich werde es bei Zeiten in meine Woche integrieren, wobei ich dafür noch etwas fitter werden muss

    HIIT 20 Minuten

    Zusätzlich werde ich mal wieder meine Nahrungsmittel dokumentieren. Ich vermute mal, dass an der Ernährung mein Vorhaben scheitern könnte, aber ich werde es versuchen und mit der Zeit hoffentlich schaffen. Ich habe noch nie so Spaß am Sport gehabt (weil ich jetzt nicht so K.O. bin, dass ich danach ganz normal den Alltag weiterleben kann) und ich fühle mich einfach wohl... zwei bis dreimal die Woche schaffe ich das Training auch. Jeden Tag noch kalt duschen dazu plus den ganzen Tag aktiv unterwegs sein und Sonne tanken (draußen lernen, Fahrrad --> einkaufen, zur Uni, usw. (gestern u.a. 20 km), aktive Lernpausen...) sollten ja irgendwas bringen. Ich bin gespannt!

    Falls Ihr noch Anmerkungen habt oder Ideen: Ich bin für alles offen!

    Gruß Chris

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Hallo Leute,

    ich bin jetzt bei über 30 Tagen Lebensanpassung dabei und ich fühle mich einfach großartig. Hier mal ein ausführlicher Übergangsbericht, da ich ab jetzt wieder einiges weiter ändern und anpassen möchte.

    Trainingslog #3

    Zitat von H_D im Beitrag #34
    wie konkret sieht denn dein Training aus?


    Ich habe meinen Hauptfokus auf die Ernährung und die Optimierung meiner Blutwerte gelegt. Das Training habe ich jetzt ergänzend in der für mich besten Form angepasst, ich bin hier aber weiter für Vorschläge offen!

    Also:

    Derzeit praktiziere ich am Montag und am Freitag Clustertraining im Fitnesscenter (ich brauche einfach die Pause --> Muskelkater usw.):

    Bankdrücken: (derzeit) bei 80% (40 kg) a 20 WDH
    Kniebeugen: (derzeit) bei 80% (16 kg) a 25 WDH
    Langhantelcurl: (derzeit) bei 80% (18 kg) a 20 WDH
    Rudern (Kurzhantel): (derzeit) bei 80% (12 kg) a 20 WDH

    Danach: Seitlicher Bauch, Unter Rücken und ein ca. 7 minütiges Bauchprogramm.

    Aufgrund einer chronischen Periostitis im Schienbein musste ich Joggen und Sprinttraining einstellen. Volleyball fällt auch flach oder ich spiele max. eine Stunde mit. HIIT und Tabata will ich hier als Ersatz einfügen.


    Körpermaße



    Körperfettanteil (3 Falten Caliper-Methode): 16,6% (Vor 30 Tagen 20,3%)
    --> Jede Körperstelle 5 mal gemessen

    Ja....kann ich alles selbst nicht so glauben, aber Wahnsinn... Ich werde so gut wie jeden Tag drauf angesprochen, ist ein nettes Gefühl, aber jetzt beginnt der wichtige Teil: Muskelaufbau.


    Plan Muskelaufbau (HIER GERNE ANMERKUNGEN/TIPPS GEBEN!!!)

    Für den Muskelaufbau bleibe ich vorerst beim Clustertraining und sehe zu, dass ich mein Gesamteiweiß steigere. Dazu wäre mein Ideenansatz 4-5 Tage die Woche hyperkalorisch zu Essen, aufgesplittet ind 5 Mahlzeiten mit jeweils viel Eiweiß. 2-3 Tage würde ich weiter IF 8/16 betreiben, aber versuchen zumindest isokalorisch zu essen (Auch viel Eiweiß). Dabei würde ich gerade die Fastenzeit versuchen so einzuhalten: Vor dem Training die 14-15h Fasten zu haben, nach dem Training dann bei 16h Nahrungsabstinenz zu haben und dann beim ersten Hungergefühl die erste Mahlzeit essen.
    IF tut mir sehr gut und ich würde gerne phasenweise weiter praktizieren. Ist das in Hinsicht auf Muskelaufbau denn klug?

    Bin gespannt. Was sind eure Tipps für jemanden der NOCH NIE wirklich Muskeln aufgebaut hat? Gehe ich da richtig ran? Soll ich einfach probieren?

    Gesundheitlich fühle ich mich top fit und ich hoffe die Krankheiten bleiben weiter aus



    Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #36
    Das sind doch schon mal ganz saubere Blutwerte!


    Hi Chris, ja ich habe mich auch sehr gefreut. Ich war diese Woche bei meiner Hautärztin und meinem Hausarzt (Sportmediziner).

    Die Hautärztin meinte, sie würde mir heute niemals, wenn sie mich so anschaut, atopisches Ekzem diagnostizieren. Wir haben dann noch sehr lange geredet und sie hat sich sehr für mich gefreut. Ich habe zwar immernoch ein leichtes seborrhoisches Ekzem (Bart/Augenbrauen), aber das ist nicht mehr der Rede wert.

    Der Hausarzt war da ähnlich. "Wenn ich sie anschaue, würde ich nicht einmal ansatzweise von irgendeiner Mangelerscheinung ausgehen". War natürlich nett zu hören. Er meint bis auf meine chronische Knochenhautentzündung stände meinem Muskelaufbau nichts mehr im Wege!

    Sehen wir mal, ob er recht behält. Das nächste Blutbild werde ich frühestens im September oder vielleicht sogar erst in einem Jahr machen können, aufgrund meiner finanziellen Lage.

    Trotzdem danke für eure Kommentare und Rückmeldungen, ich bin gespannt wie es weitergeht!


    Liebe Grüße Chris

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Zitat von H_D im Beitrag #34
    wie konkret sieht denn dein Training aus?


    Da gehe ich demnächst drauf ein :)

    Blutwerte #1



    Moin!

    Hier also nun mein Blutbild (geforderte Werte im "Handbuch zu Ihrem Körper").

    Kurze Info: Ich hatte vor dem Blutbild ca. 16h nichts gegessen oder getrunken (außer Wasser natürlich), ich hatte keinen Sport gemacht (glaube 3 Tage Puffer), ich war einigermaßen fit und habe mindestens 24h davor keine Supplements eingenommen...

    Der T3-Wert spricht dafür, dass ich mein Ziel, die Mitochondrien zu vermehren, erreiche. Auch Selen überrascht mich positiv, hier dachte ich, er würde viel niedriger sein, ebenso Zink und Magnesium. Letztere habe ich in der richtigen Form supplementiert, vielleicht hat das schon etwas ausgemacht.

    Tja, Vit D wurde hier ja schon oft angesprochen und bewahrheitet sich jetzt, denke ich mal... Ansonsten was sagt Ihr dazu?

    Ist meine Schlussfolgerung so in kleinen Teilen richtig: Vit D ist sehr zentral, sowohl für das Immunsystem, als auch für die Insulinsensivität. In Kombination mit Vit A regt es den Fettabbau im Fettgewebe in Kombination mit Eisen an. Außerdem steht Vit D in Verbindung mit der Bildung von Testosteron.

    Schauen wir mal auf die Zukunft: Ich möchte ein besseres Immunsystem und ein stetiges Muskelwachstum. Vit D scheint, auf den ersten Blick, der Hauptfaktor zu sein. hGH und IGF versuche ich gerade durch Fasten und guten Schlaf, sowie einer verbesserten Testosteron-Bildung schon mal zu verbessern, habe ich aber hier in dem Blutbild nicht weiter überprüft, weil mir bewusst ist, es braucht viel viel Zeit, um seine Blutwerte anzupassen.

    Bin gespannt über eure Anregungen und Kommentare!

    Gruß Chris

  • Trennung von Fett und KohlenhydratenDatum19.04.2018 13:13
    Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Hi Ursu,

    mir geht es ähnlich wie dir.

    Ich wusste damit auch nichts wirklich konkretes anzufangen! (ich habe vor einem Monat mit der Ernährungs-/Lebensumstellung angefangen).

    Seitdem sind mir einige Sachen bewusst geworden. Erst einmal sollte man akzeptieren, dass bestimmte Fette, bestimmte Kohlenhydrate eben besser oder schlechter sind, je nach Tagesablauf, Gesundheitszustand, Nahrungsmittel usw.

    Dein Ziel ist zunehmen? Ich denke mal du meinst damit Muskeln? Hier bin ich auch so sehr am rätseln... In eine Kombination mit IF und High Carb habe ich in einem Monat 2% Körperfett verloren und keine Muskeln verloren, aber eben auch keine aufgebaut. Ich habe außerdem gemerkt, dass mir High-Fat-Tage überhaupt nicht bekommen. Warum das so ist, ist reine Spekulation. Gemüse half da auch nicht... Vielleicht habe ich durch sehr langes IF einfach die Nase voll von Fettsäureoxidation gehabt :D Besonders schlimm ist es an Tagen nach dem Sport/ mit Muskelkater... Also habe ich High-fat nahezu verbannt....

    Dann kam die Anmerkung: Ohne Fett kann man keine fettlöslichen Vitamine aufnehmen. Hm doof, weil mir das eigentlich am Wichtigsten war. Ich wollte erstmal meine Vorräte aufstocken, bevor ich mit dem Muskelaufbau anfange.

    Nehme ich jetzt also Vitamine auf, nur mit Firschölkapseln und vielleicht 20-30 g Fett pro Tag? Tja ich weiß es nicht, aber mein Körper sagt halt: Nö, fettreich will ich nicht.

    An High-Fat-Tagen hast du aber eigentlich genug Auswahl! Gemüse solltest du wirklich viel essen, da du damit dein gutes Mikrobiom unterstützt, und das mein Lieber ist nicht zu unterschätzen. Im Verhältnis sind da eh relativ wenig KH enthalten und Extreme zu praktizieren sollte man ja eh nicht zu lange machen.

    Wenn du mal High-Fat ausprobieren willst: Du kannst Fleisch mit Ölmarinaden oder eben fettes Fleisch, Salate, Mozzarella, Harzer Käse, Gemüse, Feta (Tomaten und Zwiebeln plus Olivenöl), ungesüßte Milchprodukte usw. verwenden. Es fällt halt die typische Kartoffel oder Reisbeilage weg.

    Aber du merkst schon, das selbst ausprobieren ist essentiell!

    Zusätzlich kannst du dann Schritt für Schritt anfangen die Ketose auszunutzen, usw.

    Mein nächstes Projekt ist der Muskelaufbau...mal sehen wie ich mich da ernähren muss... Erstmal Blutbild checken. Falls du da gut voran kommst, kannst du mir gerne Tipps geben

    Gruß Chris

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Ernährungslog #3

    Seit Montag dieser Woche habe ich aufgehört die Lebensmittel zu notieren, einmal aus zeitlichen Gründen, einmal aus Interesse, ob es auch so funktioniert. Ich habe sehr ähnlich gegessen, wie davor.

    Was mir auffällt:

    Ich habe "Lust/Hunger" auf DInge, die ich vorher sehr selten gegessen habe (Nougatcrossaint, Gebäck usw.), also hauptsächlich gebackene Weizenprodukte (süße). Finde ich ganz Interessant... Lust auf Süßigkeiten bleibt aus, meistens dann eher auf sowas wie Pizza. Aber ich muss dazu auch sagen, diese "Lust" habe ich nur sehr selten und meistens eh an meinen Cheatdays (20/80).
    Ich genieße das Essen auch mehr, esse langsamer und bewusster. Es hat super geklappt die Ernährung in meinen Alltag zu integrieren, meistens trinke ich gegen 8 Uhr einen Kaffee und frühstücke dann um 11 Uhr oder kurz vorher. Ich habe in der ersten Vorlesung meistens Magenknurren (obwohl ich keinen Hunger habe), aber da stehe ich drüber

    Leber esse ich 1-2 mal pro Woche, Obst jeden Tag, Gemüse jeden Tag und natürlich sehr viel Protein. Milchprodukte in sehr geringen Mengen täglich, oder manchmal eben etwas mehr (meist an Trainingstagen). Fett steht auch seltenst auf dem Speiseplan... Aber das ist reine Eigenintuition.

    Mein Darm macht zeitweise kurzzeitig Probleme in Form von einem Druckgefühl und leichten Blähungen, aber das mein Mikrobiom am A**** ist wusste ich schon vorher. Ich denke mal es hängt aber hauptsächlich von den Supplements ab, welches genau weiß ich nicht und da es nicht so schlimm ist, setzte ich da erstmal auch nichts ab.

    Allgemeines

    Meine Laune ist durchgehend sehr gut, meine Tage sind super aktiv.... Ich habe Energie bis zum geht nicht mehr (bzw. meistens 22 Uhr, ab da habe ich eine mittlere bis starke Flaute). Ich stehe auf und kann meistens direkt lernen.. Ich sehe fit aus, meine Haut ist sehr farbig/rosig. Ich sehe gesund aus, fühle mich wohl... Meine Müdigkeit ist wirklich weg, das kann ich mir auch nicht einbilden, da das jetzt unabhängig voneinander schon drei Personen zu mir gesagt haben, dass ich viel wacher und fitter wirken würde.

    Am PC sitze ich zur Zeit pro Woche max. 2h, am Laptop ca. 2-4 h pro Tag. Sonst bin ich immer auf den Beinen, im Garten, Joggen, Sport, Freunde, Stadt usw...

    Der Ausschlag im Gesicht zeigt sich ganz selten, aber ich merke, dass die Neurodermitis natürlich noch da ist. Aber so wie sie jetzt ist, ist es mehr als akzeptabel. Gerade um Mund und Nase herum tritt sie nicht mehr auf! Dort habe ich jetzt eher leicht gebräunte glatte Haut und das meine Lieben war zu Letzt mit vielleicht 14 oder 15 Jahren der Fall. (also vor 10 Jahren...)


    Ob das mit der Ernährung alles so richtig ist, werde ich dann nächste Woche überprüfen. Sollte ich weiter Fett abnehmen ist es OK. Sollte ich keinen Muskelzuwachs haben, auch OK (vorerst). Sollte ich Muskeln verlieren oder Fett gleich bleiben oder beides, werde ich etwas ändern.

    Ich gehe jetzt ins Fitnesscenter und die Übungen fühlen sich effektiver an. Ich habe auch jemanden der auf meine Ausführung schaut, was mir persönlich sehr wichtig ist.

    Bluttest ist nun endlich gemacht!!! Ergebnisse kommen Mitte/Ende nächster Woche :)

    Freue mich schon auf eure Anregungen zum Thema Muskelaufbau, ich denke in 3-4 Wochen werde ich konkret starten mit dem Projekt "Etwas mehr Muskeln" :D und ich bin gespannt, was ihr zu meinen Blutergebnissen sagt.

    Viele Grüße, Chris

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Moin ihr zwei,

    ich glaube, ich habe das zu ungünstig formuliert!

    Ich habe seit dem 24.03.2018 bis 10.04.2018 insgesamt 4 Trainingseinheiten, 3 mal Joggen, 2 mal Tabata (nach dem Joggen) und zweimal Volleyball (ca. 2h) gehabt. Also auf 18 Tage verteilt.

    Ja ich bin Student und ich hatte gerade ein bisschen Ferien. Aber auch so im Alltag habe ich mehr Zeit als davor sogar. Denn die Ernährung lief irgendwann einfach...meistens bereite ich mehrere Mahlzeiten auf einmal vor. Ich schaffe einfach so viel mehr an einem Tag, weil ich enorm viel Energie habe.

    Zitat von jfi im Beitrag #30
    Zitat von chrismec im Beitrag #29
    Einzig mein Muskelkater und mein Immunsystem stehen noch aus. Aber auch dort bin ich zuversichtlich.



    Muskelkater und schwaches Immunsystem sind bei dem Pensum auch kein Wunder...ganz ehrlich das würde ich schon alleine zeitlich nicht schaffen :D

    Bist du Student oder was machst du noch außer Sport?

    LG Jens


    Also das schwache Immunsystem habe ich schon seit langem...das ist nicht während des edubily-Versuchs gekommen. Ich habe ja sogar kränkelnd angefangen... Deswegen muss man hier den Langzeiteffekt (vor allem im Winter) beachten. Heißt, hier wird es noch dauern, bis ich etwas dazu sagen könnte, aus meiner eigenen gemachten Erfahrung. Muskelkater hat sich von 4 Tage auf 2 Tage reduziert....aber nur teilweise, manchmal waren es auch 3 Tage. Aber es wird besser. Zum Beispiel komme ich gerade vom Fitness (8 Uhr Vorlesung --> Frühstück --> Fitness --> Jetzt :D) und fühle mich super!

    Was ich noch mache: ich spiele sehr viel Klavier JEDEN Tag, häufig auch nachts. Ich mache sehr viel für Uni, bin andauernd mit Leuten unterwegs, unternehme viel mit meiner Freundin, Garten ist ein bisschen mein Hobby, PC, Volleyball, Skaten usw... Also es ist eigentlich der Hauptgrund warum ich das mache...Wenn ich ständig krank bin, kann ich nicht alle diese Sachen schaffen... Durch die Alltagsstruktur fällt es mir vorerst leichter. Ich habe auch erstmal aufgehört alle Kalorien zu zählen...Das geht einfach von selbst und dafür fehlt jetzt gerade wirklich die Zeit. Ich werde stichprobenartig mal wieder eine Woche dokumentieren.

    Zitat von Brynhildr im Beitrag #31
    Zitat von chrismec im Beitrag #29
    wie lange ist Intermittierendes Fasten gesund?

    welche Form des intermittierenden Fastens hast Du Dir denn ausgewählt?
    laut:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Intermittierendes_Fasten
    führte es bei Tieren zu wesentlicher höherer Lebenserwartung -
    bei diesen war es also lebenslang gesund :-) - auch wenn Wikipedia nicht die tolle Wissenschaftsquelle ist ;-) .

    Da steht auch:

    Zitat
    Häufig angewandt wird die 16:8-Methode. Dabei beginnt erst nach einer 16stündigen Nahrungskarenzzeit eine 8stündige Phase der Nahrungsaufnahme.


    Ich selber habe gute Effekte mit der 5 : 2 Variante (mein Ziel war dabei Abnehmen und Energie gewinnen).

    Gruß
    Bruni

    PS: mehrere Trainings mit Tabata Intervallen in der Woche wären mir auch zu heftig ;)



    Eigentlich habe ich da kein wirkliches System :D ich esse zwischen 18-22 Uhr meine letzte Mahlzeit und nehme meine erste Mahlzeit zwischen 11-13 Uhr zu mir ;) Dauerhaft könnte ich das machen, aber was noch abzuwarten bleibt, ob ich damit Muskeln aufbauen kann... Also mit 2000 kcal, Fasten, KH reicher Ernährung, sehr viel Proteinen, Supplements, habe ich halt pures Fett verwertet....Das ist schon mal gut! Jetzt schauen wir mal wie es weiter geht :)!!!


    PS: Danke für eure Comments!!!

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Trainingslog #2

    Körpermaße:



    Körperfettanteil mit 3 Caliper-Methode: 18,9 %

    Ich habe seit dem 24.03.18 die Ernährung so befolgt wie in den Ernährungslogs beschrieben. Ich habe 2x Tabata-Training gemacht, hab 4x Krafttraining absolviert (ich bin jetzt bei 70% RM, erste Steigerung), 3x Joggen. Außerdem habe ich fast eine Woche lang nur im Garten gearbeitet und war noch Volleyball spielen.

    Ich bin sehr zufrieden. Ab morgen geht es ins Fitness Center. Dort werde ich die Liegestütze durch Bankdrücken ersetzen. Alles andere werde ich erst mal so belassen (heißt ich werde morgen RM bestimmen bei Bankdrücken und dann mit 60% einsteigen, alle anderen Übungen mit 70% bestreiten).

    Ich bin wirklich überrascht... Ich verbrenne pures Fett. Ich verliere keine Muskeln, scheine aber auch keine aufzubauen. Trotzdem werde ich erst einmal alles so belassen. Ich fühle mich unglaublich fit, brauche weniger Schlaf, bin weniger müde und am meisten genieße ich das Fasten. Es erleichtert meinen Alltag zur Zeit sehr. Die Frage ist, wie lange ist Intermittierendes Fasten gesund?

    Tut mir sehr leid wegen des Bluttests... ich schaffe das nicht so, wie ich das möchte den zu machen. Dadurch gibt es leider keinen Vorher/Nachher Vergleich. Ärgerlich, aber ich denke, man erkennt, dass das Edubily-Konzept anschlägt.

    Einzig mein Muskelkater und mein Immunsystem stehen noch aus. Aber auch dort bin ich zuversichtlich.

    Gruß an alle, Chris

  • Richtig EssenDatum05.04.2018 15:19
    Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Zitat von jfi im Beitrag #4
    Zitat von Brynhildr im Beitrag #2
    Sehr angenehm zum lesen ist dazu der Artikel über das neue Buch von Bas Kast (Ernährungskompass) in der Zeit: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/201...komplettansicht


    Der Artikel ist gut, mir aber zu einseitig.
    Wieso hat der Autor nicht Island mit einbezogen?
    Nirgendwo auf der Welt gibt es mehr Männer >100 Jahre, Island ist eigentlich DIE Blue-Zone.
    Und deren traditionelle Ernährung, die immernoch sehr verbreitet ist in Island, besteht nicht zum Großteil aus Pflanzen, sondern zum Großteil aus tierischen Lebensmitteln. Einfach aus dem Grudn weil auf Island kaum was wächst.
    Daher essen die viel Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte (jeweils immer das ganze Tier), Eier, Wurzelgemüse und als fast das einzige grüne Gemüse das es da gibt Meeresgemüse wie Algen und Seetang.

    Laut dem Autor wäre das ja nicht sinnvoll für ein langes und gesundes Leben, komischerweise funktioniert es aber doch...

    LG Jens


    Also da habe ich den Beitrag anders interpretiert. Essentielle Aminosäuren allgemein lassen die Mitochondiren altern, die findest du nun mal viel in Fleisch. Andererseits schreibst du doch selber, dass sie viel Meeresgemüse, Fisch usw. konsumieren. Da schreibt er im Artikel ganz klar, dass diese Lebensmittel einen starken Einfluss auf ein langes Leben zu haben scheinen.

    Ich glaube es geht eher darum: Wer den ganzen Tag Fleisch isst, tut seinen Mitochondiren keinen Gefallen. Auch hier zeigt sich wieder nur: Alles in Maßen und es gibt einfach kein "perfekt". Es gibt mehrere Wege sein Ziel zu erreichen.

    Mich hatte nur gewundert vor einigen Wochen, warum in dem Artikel "Richtig Essen" steht, man solle auf keinen Fall morgens KH und abends Fett essen, am Ende stand aber man könne High carb Frühstück und High-Fat Abendmahlzeit kombinieren.

    Mittlerweile habe ich eingesehen, man kann theoretisch alles machen, es richtet sich nach den Aktivitäten, dem eigenen Wohlbefinden, der Natürlichkeit der Lebensmitteln, den Vitaminen, Spurenelementen usw. Und bestimmte Prozesse im Körper kann man sich zu Nutzen machen. Für mich sagt auch dieser Artikel theoretisch nichts anderes aus.

  • Richtig EssenDatum05.04.2018 14:33
    Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Ja der Artikel ist sehr einleuchtend, vielen Dank dafür.

    Das mit dem "Trick" habe ich mittlerweile auch herausgefunden. (also, dass es keine Regeln in dem Sinne gibt) :)

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Wohlbefinden & Dokumentation #1



    Meine häufigsten Tätigkeiten waren lesen, an die frische Luft gehen/sein für mind. 1h, Computer spielen, mit meiner Freundin etwas unternehmen, mit Freunden unterwegs sein und Gartenarbeit seit dieser Woche (und natürlich Joggen, Tabata, Sport). Kochen bzw. Ernährung vorbereiten hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen, aber langsam geht das relativ schnell. Ich bereite mein Essen für den Mittag meist am Abend vor, da ich ab heute wieder einen relativ normalen Alltag mit lernen.

    Der Bluttest hat sich erneut verschoben, was ich schade finde, aber ich kann kein Risiko eingehen diesen zu verfälschen. Leider bin ich immer noch ganz leicht angeschlagen.

    Neurodermitis: Diese ist in den ersten drei Tagen mäßig, aber spürbar da gewesen. Ab dem vierten Tag gab es eine deutliche Verschlimmerung, trotz Creme. Das geht oben in der Grafik konform mit meiner Stimmung. Nach achtTagen hat sie sich allerdings deutlich (auch dem Anfang gegenüber) gebessert. Ab dem 10 Tag nichts mehr zu sehen, allerdings immer noch eine leichte Anwendung der Creme (abends).

    Anmerkung: Ich war sonst immer sehr blass im Gesicht, bin ich in die Sonne gegangen wurde es meist sogar schlimmer und die Neurodermitis war dadurch noch mehr zu sehen. Mir ist aufgefallen, dass ich jetzt richtig Farbe im Gesicht habe!

    Ich habe mich außerdem weiter mit der Biochemie von Eukaryonten und Bakterien auseinandergesetzt, da ich bis jetzt nur viel über die Biochemie der Pflanzen weiß. Natürlich habe ich weiter auch im Forum gelesen, mich außerdem mal informiert nach Alternativen zum Supermarkt (selbst anpflanzen, Stichwort: Local Farms, Urban Farming), ich habe mich über die Herstellungsweisen von Supplements eingelesen, bzw. bin gerade dabei.

    Ich schlafe wesentlich besser und bin sehr fit, abgesehen von doch noch längerem Muskelkater.


    Ernährungseintrag #2

    Fastenzeiten von 14-18h, auch am "Cheatday".

    Mein Tagesmittelwert liegt bei einer Aufnahme von 2000 kcal. Ich hatte bisher 9 Tage mit viel Kohlenhydraten und Eiweiß und zwei Tage mit viel Fett und viel Eiweiß. Mir bekommt letzteres nicht so, weshalb ich vorerst bei KH+Eiweiß bleibe. Ich möchte aber auf absehbare Zeit etwas (/moderate Mengen) Fett in den Alltag integrieren und KH und Fett nicht mehr so streng trennen. Allerdings kann ich mit nur Fett an einem Tag nicht so viel anfangen.

    Nahrungsmittel: Basmati-Reis, Bananen, Haferflocken (max. 100g/Tag), Kartoffeln, Karotten, Granatapfelsaft, Honig, Äpfel, Rote Paprika, Milch 3,8%, Zwiebeln, Zucchini, Schweineleber, Whey Protein, Hähnchenbrustfilet, Putenschnitzel, Naturjoghurt, Magerquark, Heidelbeeren, Tomaten, Gurke, 73% Schokolade, Salat, Bacon englischer Art, Zwiebelkuchen (Cheatday), Bier (Cheatday), Weintrauben usw.

    Eiweiß mind. 150g, eher 180-200g/Tag



    Kleine Anmerkung, da ich mit dem Trainingslog noch warten werde:

    Nach jetzigem Stand habe ich am Bauch 3 cm und der Taille 1 cm in 12 Tagen verloren. Mein Gewicht ist gleich geblieben und alle anderen Maße auch! Ich bin gespannt, ob ich mich da nicht vertan habe. Deswegen integriere ich jetzt eine dreifache Messung und die Bildung des Mittelwerts für jede gemessene Körperstelle. Trotzdem sehr motivierend.

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Hallo ihr Lieben,

    meine erste Woche mit edubily ist um und es läuft ganz gut. Ich bin gerade dabei herauszufinden, welche Supplements mir zusagen und welche nicht (da leichtes Drücken im Darmbereich, manchmal etwas stärker, Stuhlgang ist normal). Am Dienstag ist mein Bluttest angesetzt für die im Buch von Chris genannten Werte, die man auf jeden Fall bestimmen soll. Mein besonderes Hauptaugenmerk gilt derzeit dem Sport und dem Vit D, die Ernährung läuft fast wie von selbst, da schreibe ich nur mit.

    Zitat von Anna im Beitrag #14
    kleine Bemerkung: Ferritin würde ich nicht ohne CRP und ALAT messen, damit man weiss ob Ferritin evtl. falsch erhöht ist.


    Aufgrund der geringen Zusatzkosten werde ich diese beiden Werte mitbestimmen lassen, allerdings weiß ich über diese noch gar nichts und werde mich auch dazu erstmal einlesen.

    Im edubily-Forum bin ich fleißig am Lesen und sehe viel Potential, wie ich mein vorläufiges "Programm" optimieren kann. Aber das wird Zeit brauchen, die ich ja noch habe.

    Am meisten überrascht mich das Fasten, es scheint mir sehr sehr gut zu tun und sehr leicht zu fallen. Inwiefern das in Bezug auf Muskelaufbau richtig ist, weiß ich noch nicht, aber auch das hat Zeit.

    ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

    Erster Trainingslog

    Körperausgangswert (siehe Datum für aktuelle):



    Körperfett mit 3 Caliper-Methode bestimmt: 20,3%

    Mein Ziel ist es vorerst einfach nur zu sehen was passiert, nach Möglichkeit mehr Muskeln, weniger Fett! :P

    Clustertraining



    Hier habe ich meine Lieblingsübungen benutzt. Ab Mitte April kann ich dieses vielleicht optimieren in Blick auf das Ganzkörpertraining, da ich ab hier wieder ins Fitness-Center kann.

    Des Weiteren habe ich einen Tag RM's bestimmt und Tabata-Training gemacht. Dieses bekam mir allerdings nicht so... Am Mittwoch gab es das erste Clustertraining mit 60% Gewicht, leider habe ich seitdem leichten Muskelkater, deswegen mache ich auch heute (Freitag) kein Training. Vermutlich helfe ich nachher eh beim Umzug und trinke ein Belohnungsbierchen, heute werde ich nämlich essen und trinken was ich möchte (in Maßen). Es gibt leckeren selbstgemachten Zwiebelkuchen, Frühstück war recht fettreich mit Eiweiß, ich glaube etwas zu viel!

    Ein bisschen weiter gebastelt habe ich an den Zusammenhängen, die im Buch beschrieben werden. Es wird langsam unübersichtlich, aber für mich brauche ich sowas einfach. Auch das wird noch dauern bis zur Fertigstellung...

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Zitat von wmuees im Beitrag #23
    Zitat von ChristineH im Beitrag #21
    Wer weiß, ob die Leute, die von Dr. Coimbra behandelt werden müssen, nicht einfach nur deshalb so hohe Dosen Vitamin D brauchen, weil sie zu fettarm essen ...


    Haha... dann müsste man beim Messen der Blutwerte ja auch merken, dass der Spiegel tiefer als erwartet ist. Das würde auffallen.
    Diese Leute haben während der Behandlung Blutwerte von 200ng/ml bis 1000ng/ml.




    Da nehmen die Leute auch extrem hohe Dosen, wenn ich das richtig verstanden habe. Vermutlich müsste man weniger zuführen, wenn man gleichzeitig relativ fettreich oder moderat fettreich äße. Für mich hört sich das nach Optimierung an, aber keinem zwingenden Muss. Trotzdem kann man sich das mal genauer anschauen!

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Zitat von ChristineH im Beitrag #18
    Ob das wirklich sinnvoll ist, strikt kein Fett zu essen, wenn man eigentlich A, D und K2 aufsättigen will, bezweifle ich, aber Du bist volljährig, ich misch mich nicht weiter ein.

    Du weißt jetzt jedenfalls, dass Du Dir das Geld für die Tabletten sparen kannst, wenn Du sie weiterhin nüchtern einnimmst.


    Nein, ich hab doch gesagt, Beratung und Kritik sind erwünscht!

    Ich werde das auch nicht auf Dauer so durchziehen, das ist auch gar nicht der Sinn, mir geht es lediglich um das Edubily-Prinzip eine Zeit lang KH's und Fett zu trennen. Das bedeutet ja nicht, das ich kein Fett esse, nur eben an einem Tag KH und Fett. Danach werde ich wieder moderate Mengen Fett konsumieren, nach Möglichkeit eben einfach ungesättigte Fettsäuren. Und noch weiß ich nicht wirklich was ich wirklich aufsättigen muss, da ich die Bluttest wie gesagt noch nicht machen konnte.

    Aber das ist wirklich ein guter Hinweis, ich werde mich zu dem Thema Vit D nochmal vertieft einlesen, da das hier jetzt öfter erwähnt wurde. Vielleicht nehme ich es zumindest im Zusammenhang mit Nahrung ein und den Fischöl-Kapseln.

  • Foren-Beitrag von chrismec im Thema

    Zitat von ChristineH im Beitrag #16
    Zitat von chrismec im Beitrag #10
    Zurzeit nehme ich morgens auf nüchternen Magen 10.000 Einheiten VitD in Kombination mit VitK (200 Mikrogramm). Beides in Tablettenform.


    ??
    Du hast in Deinem Studium aber hoffentlich schon gelernt, dass das fettlösliche Vitamine sind und Du für ein optimale Aufnahme 35 g Fett zusammen mit den Vitaminen essen solltest?

    https://chrismasterjohnphd.com/2016/12/0...in-k2-resource/ Punkt "How Much Fat to Eat With Vitamin K2 and What Kind"





    Haha, ne das wurde nicht erwähnt Leider wird das bei meiner derzeitigen Ernährung kaum möglich sein, da ich für ein paar Wochen Fett und KH wirklich sehr stark trennen werde. Aber gut zu wissen.

Inhalte des Mitglieds chrismec
Beiträge: 30
Geschlecht: männlich
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen