Foren Suche

  • Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von DannyOcean im Beitrag #23
    Warum denkst du, dass HPU/KPU eine "Root Cause" Störung und nicht nur ein Symptom ist ? Ich bin positiv auf HPU/KPU getestet und die alleinige Hochdosis von B6 und Zink bringt mir nicht so viel.


    Wenn man es so dreht, ist alles wieder das Symptom von was anderem... nur ist meiner Ansicht nach eine HPU/KPU eine körperliche Sache die schon sehr, sehr weit unten liegt. Was eine HPU (genetisch) oder KPU (erworben) dann nun ausgelöst hat... weiß aktuell keiner. Das ist dann jedoch der Auslöser (Amalgam) und nicht mehr der körperliche Root Cause, der einen auch nach dem Auslösen alles verhagelt.

    Nur B6 & Zink... alles nicht so einfach.... Dosis.. einschleichen.. es gibt noch Mangan.. viele Interaktionen.... man kann sich ohne einen gesamtheitlichen Blick damit auch die nächsten Probleme bereiten - also wenn z.B. die B6-Dosis zu hoch ist, zu viel Kupfer in den Zellen (schlecht zu messen), eine Schwermetall-Belastung besteht, etc. pp.

    Mit einer "Hochdosis" ist schon mal gar nix gewonnen. B6 würde ich zu anfang nicht über 10mg/Tag gehen - liegt unter dem Wert fast aller B-Präparate. Andere B's sind auch wichtig. Auch 50mg Zink / Tag sind deutlich zu viel - meiner Ansicht nach. Mangan kann trickreich sein - besser Kichererbsen! Zudem können Stressoren wie EMF & Co., schlechte SD-Funktion, schlechte Neurotransmitter auch reinschlagen... alles nicht so einfach - guten Spezialisten suchen. Alles vom Blutbild her breit ab-testen und am Ball bleiben.... messen bedeutet (mehr) wissen.

    LG
    Hans

  • Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Zopiclon im Beitrag #33
    https://edubily.de/2016/01/vitamin-d-nachteile/– eine gesteigerte intrazelluläre Calcium-Konzentration spielt eine große Rolle bei einer Vielzahl an Erkrankungen.


    Danke für den Hinweis! Ja, das ganze ist schon komplex....

    LG
    Hans

  • Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Tommy im Beitrag #34
    Kannst du mal schreiben wie deine Interaktionen zuhause aussehen und wie du dich unterwegs verhälst?


    Hallo Tommy,

    das Thema ist komplex und ich bin mitten drin. Aktuell habe ich leider nicht viel Zeit und ich werde alles - wenn ich es durch habe und auch noch klarer sehe - auch im Blog verwursten. ich kann nur eines Sagen: Ich habe meine Wohnsituation bereits dramatisch geändert und die Situation auf der Arbeit bereitet mir neben anderen auch Unwohlsein...

    Es ist jedoch nicht nur die Arbeit - In den Innenstädten ist die Situation bereits in Freiflächen vor Bahnhof & Co. dramatisch. Züge sind auch immer schlimmer... Zu E-Autos, Radar im Auto und Co kommt demnächst noch was. Wie die Menschen reagieren ist sehr unterschiedlich. Wer z.B. metallischen Zahnersatz, metallische Plomben oder metallische Brücken im Mund hat.. alles nicht gut. Unterschätztes Thema. Und letztendlich ist dieses Thema auch nur wieder eines von vielen. Deswgen: Erstmal die Ernährung Clean machen und dann die EMF-Situation so gut wie möglich gestalten - wie auch in meinem Blog beschrieben.

    Ich selber meide immer mehr Bereich mit hoher EMF-Exposition und vermesse die Orte wo ich mich länger aufhalte.

    LG
    Hans

  • Foren-Beitrag von hans im Thema

    Hier noch was zu 5G: https://hcfricke.com/2018/08/06/emf-8-5g...-zu-86-ghz-mmw/ - Eine bessere Zusammenfassung kenne ich aktuell nicht - insb. in Deutsch nicht.

    In den anderen Teilen der EMF Serie im Blog habe ich auch einiges zu M. Pall zusammegefasst (Neuropsychische Auswirkungen & Schadens-Mechanismuss)

    Letztendlich wird mit 5G alles nur noch schlimmer. Denkt nicht, das es mit 4G gut ist oder das die 77 & 79 GHZ Radar-Systeme im Kfz - mit Erlaubten bis zu 314 Watt (EIRP) in 3 Metern Entfernung - besser sind. Die nutzen die Millimeterwelle, Beamforming & Co. schon. ich messe die Situation in vielen bereich - in den Städen & Fußgängerzonen, Bahnhofsvorplätzen, jedoch auch in vielen Bürogebäuden mit WLAN & Co. ist das alles nur noch krass.

    LG
    H.C.

  • Foren-Beitrag von hans im Thema

    Für alle die sich für den potentiellen Schadensmechanismuß in Bezug auf elektromagnetische Felder interessieren - also wie EMF wirken und wo die biochemische Schadenskaskade anfängt: https://hcfricke.com/2018/10/17/emf-12-s...opplung-m-pall/

    Und Glaubt nicht das irgendwelche Steinchen, Aufkleber, Pülverchen & Co. helfen könnten. Nix bewiesen und meiner Ansicht nach als Ing. mit starkem E- und Nachrichtentechnik-Hintergrund gequirlter Unsinn. Das bestätigen auch viele Menschen die sich mit den ganzen Zeugs Messtechnisch beschäftigen - auch aus dem Alternativen bzw. baubiologischem Bereich. Abschirmung bei niederfrequenten Magnetfelder nur durch ferromagnetisches Metall sinnvoll möglich - und das ist dann auch eine wissenschaft für sich. Bei HF dann durch entsprechende (Silber-) Gewebe - wobei auch hier der Teufel im Detail liegen kann, speziell bei tragbarter Abschirmung (Kleidung). Erdung ist dann auch wieder ein diffiziles Thema und sollte eher nicht am Erdkontakt von Steckdose und Co. passieren. Fand dazu die Interviews mit B. Liebel (Arbeitet bei Swiss-Shield) recht erhellend (https://hcfricke.com/emf/, ganz unten).

  • Hormonprofil und NeurotransmitterDatum17.10.2018 18:50
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Zimti im Beitrag #6
    Gesunde Ernährung, Bewegung, Stressmanagement und andere Lebenswandels-Maßnahmen sind bei mir schon mehrere Jahre fest verankert. Hast du noch weitere Empfehlungen zur Behandlung?


    Ich hoffe es ist B6 P5P. Alternativ bieten sich als recht sichere Supplemente auf jeden Fall noch Q10 und (für Veganer/Vegeratier) Kreatin an - beide hängen an B6. Elektrosmog ist dann auch ganz schlecht - weil er Stress auf der NO-Syntase Achse macht und die hängt auch am Häm.. was ja bei HPU wieder im Popo ist... (liess mal das weiter unten im Link). Hier soll dann auch noch B12 helfen (nach Dr. Strienz) - aber auch Pall hat dazu einiges geschrieben. Selen fällt mir noch ein - ist auch für das GSH Recycling und die SD wichtig.

    Wie siehts mit Deinen SD-Werten aus? fT3, fT4, TPO sowie TSH?

    LG
    Hans

  • Diabetes Typ 1 - runter vom Insulin!Datum12.10.2018 11:50
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #72
    @Hans: Danke für die Blumen :-) Siehst du mal! Manchmal dauert's ein bisschen, bis man Tragweiten besser versteht! Im neuen Jahr kommt ein neues Buch.


    Gerne geschehen. Du hast mich in vielen Dingen wirklich sehr zum Nach- und Überdenken angeregt. Keine einfache Thematik - aber genau wegen dieser Vereinfachung scheitern (meiner Ansicht nach) so viele Menschen.

    Kannst/magst Du mir/uns schon sagen was das Thema des neuen Buches ist?

    LG
    Hans

  • Diabetes Typ 1 - runter vom Insulin!Datum11.10.2018 21:25
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von wmuees im Beitrag #69
    Du siehst als wichtigstes Element also das Wechselspiel zwischen Fasten und Essen.


    Zumindest habe ich es im Handbuch unter "Angewandte Biochemie V: Genetisches Maximum" so verstanden.

    Krass... lese selber gerade noch mal drüber und verstehe 1,5 Jahre nach dem Lesen/Schreiben von Edubilys Handbuch die Dinge noch mal komplett aus einem anderen Blickwinkel. Inhaltlich hat Chris hier echt gut was abgeliefert - und dazu muss man bedenken, das das Buch vor ca. 5 Jahren geschrieben wurde.

    LG
    Hans

  • SauerteigbrotDatum11.10.2018 20:07
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Bill im Beitrag #1
    Da ja Brot so verteufelt wird: Irgendwelche Bedenken Eurerseits, so ein Brot wirklich regelmäßig einzunehmen? Es bestehen keine Allergien, und keine Glutenunverträglichkeit. Will sie aber auch nicht fördern.


    Ich habe über 4 Jahre selber eigenes Dinkel/Roggen-Sauer gebacken - eigene Mühle, eigener Sauerteig, alles 100% selber gemacht. Retroperspektiv habe ich jedoch gemerkt, das meine Verdauung nicht so 100% mit Brot funktioniert hat.

    Rückblickend kann ich nur Loren Cordain bestätigen. Zwar hat seine Paleo-Ideologie auch ein paar Haken & Macken - beim Getreide liegt er meiner Einschätzung jedoch recht richtig. Würde selber nur Hirse, Reis, wenig Hafer essen - jedoch nie Weizen, keine Roggen/Gerste und auch bei Dinkel vorsichtig sein.

    LG
    Hans

  • Kelp vs. Kelp-ExtraktDatum11.10.2018 19:46
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von H_D im Beitrag #3
    Wie bekommst du dein Jod rein hans?


    Steht in dem von mir verlinkten Artikel: Wakame Algen von Algamar.

    LG
    Hans

  • Kelp vs. Kelp-ExtraktDatum10.10.2018 21:04
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von gago im Beitrag #1
    worin besteht der Unterschied zwischen Kelp Kapseln (ganze Pflanze) und Kelp-Extrakt? Macht bereits allein die Trocknung es schon zum Extrakt?


    Frag mal einen Hersteller ;-)

    Für mich ist das nur gemahlenes Kelp - weil da irgendwas zu extrahieren macht ja gar keinen Sinn.. und würde das Jod ja freilegen, was dann schön verdampfen kann - wie im Jodsalz. Allerdings würde ich mit Kelp vorsichtig sein.. die Jodgehalte schwanken stark und ich gehe nicht davon aus, das die Hersteller eine Analyse der Kelp-Charge machen und die Füllmenge immer exakt anpassen.

    Weiterhin kann Kelp auch hoch belastet sein.. auch bei den kleinen Mengen durchaus relevant! -> Rückstandszetifikat anfordern.

    Ach ja: Jod besser nicht Suppen wennn nicht vorher Selen gut aufgefüllt ist!

    LG
    Hans

  • Beziehungen, Gefühle, Liebe und SexDatum10.10.2018 15:39
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Cluhtu im Beitrag #16
    Die Schiene mit den Hormonen und Endokrinologen nehme ich auch gerade in Angriff, weil die hier genannten Probleme leider nur ein kleiner Teil meiner Beschwerden sind.


    Wenn Du da & mehr Probleme hast (SD, Homocystein eher hoch, Leberwerte eher schlechter, rote Blutkörperchen wenig -> Häm, Blutwerte für Taurin, B6, Q10, Zink eher miess): Check ggf. HPU... der Selbst-Test ist bei KEAC zu beziehen... HPU / KPU ist eine "Root-Cause" Störung.... alles andere nur Symptom...

    LG
    Hans

  • Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Tommy im Beitrag #24
    wird in dem Buch auf die Unterschiede längerem Fasten eingegangen?


    Ja, in Bezug auf Gewichtsabnahme. 8h massiv besser als 10h, 12h

    LG
    Hans

  • Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Tommy im Beitrag #21
    Hans - 10-12 Stunden fasten reicht? Das macht doch jeder normale Mensch sowieso oder? Ich meine man isst doch nicht um 22 Uhr und dann gleich um 6 Uhr wieder oder?


    Nein, anders rum - alles innerhalb eines 8-10 oder 12h Fenster Essen -> TRE :-)

    LG
    Hans

  • Cholin vs DMAEDatum10.10.2018 14:27
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Angi im Beitrag #3
    Ich habe dann das alpha genommen davon morgens 100mg...


    Alpha-GPC ist auch die von mit favorisierte Form.

    LG
    Hans

  • Beziehungen, Gefühle, Liebe und SexDatum10.10.2018 13:45
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Forum im Beitrag #13
    Damit will ich nicht sagen, dass das nicht sein könnte, aber in Kombination mit einer General-Abwertung vom Großteil der Psychotherapeuten hat es dann aber schon Geschmäckle - du rätst ihm gefühlt ja davon ab.


    Nein, das nicht was ich geschrieben habe - das ist Deine Interpretation. Die grobe Hausnummer habe ich selber von Menschen aus dem Bereich... Meine Einschätzung ist: Vorsichtig sein.. jeder Mensch hat selber seine eigenen Probleme und viele die das Studieren eben auch gehäuft...

    Zitat von Forum im Beitrag #13
    Ist ja klar, dass das nicht Alleswisser sind, aber deshalb renne ich ja auch nicht mit einer defekten Schilddrüse zum Hausarzt, sondern suche mir einen guten Endokrinologen.


    Psycho-Probleme können auch an der SD-Unterfunktion liegen, und diese kann wieder z.B. die Folge einer HPU/KPU sein. Das haben dann jedoch wieder die (meisten) Endokrinologen nicht auf dem Schirm. Höre gerade eine Interview-Serie zu SD/Hashimoto wo auch wieder HPU/KPU & Co. als Grundlage für psychologische Probleme & Co. diskutiert wird.. alles hängt zusammen.. und die meisten Therapeuten haben das (also mitochondrialen & hormonale Störungen & Mikronährstoffmangel) nicht auf dem Schirm...

    Zitat von Forum im Beitrag #13
    Ich nehme das Problem aber nicht komplett alleine in die Hand und doktore alleine herum ...


    Ich selber zumindest hinterfrage fast alles.... einfach zu viel Mist erlebt...

    LG
    Hans

  • Diabetes Typ 1 - runter vom Insulin!Datum10.10.2018 13:01
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Forum im Beitrag #58

    Zitat
    Die Rolle von Kalium würdigt er auch nicht...


    Dem kann man so eigentlicht nicht zustimmen, wenn man das Buch gelesen hat.



    Im Vergleich zu dem was er zu Zucker schreibt und was ich selber schon über Kalium in meinem Blog geschrieben hatte war ich Bezug auf Kalium sehr, sehr enttäuscht. Die Natrium-Kalium Pumpe ist Zentral - und darauf nicht selber mit einem Kapitel in einem Buch zu Natrium einzugehen ist für mich fatal. Zucker hingegen widmet er sehr, sehr viele Seiten.

    LG
    Hans

  • Beziehungen, Gefühle, Liebe und SexDatum10.10.2018 12:55
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Cluhtu im Beitrag #10
    In psychiatrischer Behandlung bin ich übrigens seit Jahren. So richtig erklären können sich die Ärzte, Psychologen und Verhaltenstherapeuten aber auch alles nicht. Deswegen auch der Beitrag hier.


    Inneres Kind -> aktive Bindungsangst -> Hintergrund in der Kindheit -> ggf. Autonomieeinbruch -> hier ist ggf. auch das Enneagramm (der Beziehungen) noch ganz interessant um einiges zu verstehen. Ich glaube kaum, das diese Thematik mit 50 Minuten in der Wochen richtig aufzuarbeiten ist... und bei den Therapeuten haben doch sicher 50% eigene Probleme die noch nicht aufgearbeitet sind. Ggf. hilft ja ein 'systemischer' Therapeut.

    Aus meinem Link:

    Zitat
    "Warum 9 Charaktermuster? – Die drei existentiellen Grundbedürfnisse…
    Was für mich dann ein entscheidender Zugewinn war – war zu verstehen wie es nach der Philosophie bzw. dem Erklärungsmodell des Enneagramm zu den genau neun verschiedenen Typen kommt. Die Theorie hinter den Enneagramm geht von drei existenziellen Grundbedürfnissen aus, welche für eine gesunde menschliche Entwicklung wichtig sind:

    - Das Autonomie-Bedürfnis (Ich-Gefühl, Behauptung, Durchsetzung, gegen Übergriffe wehren können, etc. pp)
    - Das Bedürfnis nach Beziehung (Sich geliebt fühlen und lieben, Freundschaft, Fürsorge, Versehen, Kontakt, Zugehörigkeit zur Familie/Gruppe, …)
    - Das Bedürfnis nach Orientierung und Sicherheit (Sich sicher fühlen, Sich auskennen, Klarheit, Verlässlichkeit, …)

    Dabei ist eines der Grundbedürfnisse in der Vergangenheit des Kindes irgendwie zum ‘Problem’ geworden, konnte z.B. nicht ausgelebt werden, wurde vernachlässigt, beschränkt, etc. pp. Ich einem der drei Bereich ist dann ‘irgendwie’ die ‘existenzielle Not’ am größten gewesen und dort hat sich nach den Autoren “so etwas wie eine unbewusste ‘Überzeugung’ festgesetzt, eine Grundannahme, ‘wie die Welt (für mich) ist’.“. Egal wie glücklich dabei die Kindheit & Co. war – ein Bereich wird unterrepräsentiert gewesen sein – wenn auch nicht von der Außensicht, z.B. der Eltern, aber von der Innensicht des Kindes.

    … führen zu drei existenziellen Grundproblemen…"



    Mehr im Artikel...

    LG
    Hans

  • Cholin vs DMAEDatum10.10.2018 12:50
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Angi im Beitrag #1
    Hallo, ich hatte zu meinen letzten lernphasen viel mit cholin probiert, und habe damit gute erfahrungen gemacht....


    DMAE kenne ich leider nicht - mit welchem der Cholin-Formen hast Du selber gute Erfahrungen gemacht: CDP, A-GPC oder Bitartrat?

    Ggf. ist das ja hier hilfreich: https://www.gesund-heilfasten.de/nahrung...nzung/dmae.html - war der kritischtest Artikel den ich gefunden hatte. Bei PubMed sieht es dann auch eher mau aus... also mit aktuellen Papers...

    LG
    Hans

  • Beziehungen, Gefühle, Liebe und SexDatum10.10.2018 10:55
    Foren-Beitrag von hans im Thema

    Zitat von Cluhtu im Beitrag #1
    Ich bedank mich schon mal. Vielleicht hat ja jemand Ratschläge und Tipps. Bin für alles dankbar, weil das echt kräftezehrend und ermüdend ist.


    Ohne jetzt in die Tiefeinpsychologie abzugleiten würde ich sagen das sich das für mich ggf. nach "aktiver Bindungsangst" anhört. Um den Kontext zu verstehen kann ich das Buch "Vom Jein zu Ja" von Stefanie Stahl empfehlen. Hat mich selber sehr viel weiter gebracht einiges in meinem Leben - jedoch auch meinem Umfeld - zu verstehen. Das Buch besticht durch viele plastische Beispiele und mehr...

    LG
    Hans

Inhalte des Mitglieds hans
Beiträge: 581
Geschlecht: männlich
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen