Laktose- Fruktoseintolleranz

#1 von OnkelPaul , 20.05.2015 14:09

Hallo Community,

hat jemand Vorschläge, Ideen oder sogar Erfahrungen damit Laktose- Fruktoseintolleranz zu senken und ganz zu heilen? Ist schon klar, dass man "nur" die Lebensmittel weg lassen muss, um keine Probleme zu haben, aber gibt es Wege den Magen / Darm toleranter zu machen?


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#2 von Markus , 20.05.2015 14:13

FI könnte an einer SIBO liegen:

http://chriskresser.com/sibo-what-causes...-hard-to-treat/

Zur Behandlung siehe Resistente Stärke (2) Beitrag #19


"You are 99.99% genetically identical to every other human on the planet. Whereas, in terms of your gut microbiome genetic sequence, you can be 90% different from the person next to you" (R. Nikoley)


 
Markus
Beiträge: 2.433
Registriert am: 28.05.2014


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#3 von Nordlicht , 21.05.2015 15:40

Ich glaube nicht, dass man an einer Laktoseintoleranz etwas ändern kann. Der Körper produziert nur noch mangelhaft oder gar keine Laktase, das ist das laktosespaltende Enzym. Ich bin auch laktoseintolerant und vertrage nur kleinste Mengen Laktose.


Nordlicht  
Nordlicht
Beiträge: 5
Registriert am: 10.04.2015


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#4 von Markus , 21.05.2015 15:51

Hallo,

das ist Schema-1-Denken...


prinzipiell kann jedes Säugetier Laktase produzieren. Klar, denn die Muttermilch enthält ja immer Laktose. Dieses Gen wird aber nach der Kindheit im Normalfall abgeschaltet, nur bei vielen Kaukasiern und Nordasiaten wird es aufgrund einer Mutation immer noch exprimiert. Dies ist die primäre Laktoseintoleranz, diese kann man nur schwer beheben, evt. durch Epigenetik.

Sie steht im Gegensatz zur sekundären (erworbene oder vorübergehende) Laktoseintoleranz, die etwa durch Erkrankungen des Verdauungssystems, Zöliakie, eine bakterielle Gastroenteritis oder durch eine Dünndarmfehlbesiedlung, etwa durch Giardia intestinalis, entstehen kann. Hier kann man sehr wohl die Ursachen beheben, die Therapie kann sehr ähnlich der einer FI aussehen.

Paul: ich nehme an, du hattest Laktose sehr wohl noch als Jugendlicher und Erwachsener vertragen gehabt, die LI kam erst später? Und wie war das bei dir gewesen, Nordlicht?


"Near the core of the religious experience is something deeply irrational." (Carl Sagan)


 
Markus
Beiträge: 2.433
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 21.05.2015 | Top

RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#5 von Cleo , 21.05.2015 18:05

@ Onkel Paul
Vielleicht ist dieser Thread aus dem Libase-Forum von Interesse für Dich? http://www.libase.de/wbb/index.php?page=...&threadID=48822

Frau Dr. Wolff hat da offensichtlich einen ungewöhnlichen Lösungs-Ansatz gefunden. Wenn Du den Thread überfliegst, kannst Du Dir einen ersten Eindruck der Effektivität des Ganzen anhand der positiven wie negativen Erfahrungsberichte machen. Es gibt auch ein Buch dazu (ich glaube dieses hier ist das richtige): http://www.amazon.de/Nahrung-statt-Mediz...ds=wolff+impuls

@ Markus
Ich wollte Dir aber nicht "reingrätschen", das schaff ich inhaltlich eh nicht. ;-) Mich hatte nur Nordlichts Aussage dazu angeregt, zu posten.



 
Cleo
Beiträge: 261
Registriert am: 02.04.2015

zuletzt bearbeitet 21.05.2015 | Top

RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#6 von Nordlicht , 21.05.2015 21:14

Hallo Cleo,

danke für den Link, das könnte für mich eine Möglichkeit sein....


Hallo Markus,

bei mir ist es ein bisschen kompliziert. Ich habe nicht nur eine Laktoseintoleranz, sondern auch eine Glutenunverträglichkeit, diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Heuschnupfen und noch so einiges mehr.
Soweit ich mich erinnern kann, hatte ich nie normalen Stuhlgang. Erst seit 2012, als ich zuerst Getreide und danach Milchprodukte wegließ, hatte ich ein ganz wunderprächtig geformtes Stoffwechselendprodukt.
Als kleines Kind habe ich Milch vertragen, von Sahne wurde mir allerdings immer schlecht. Mit 10 oder 11 Jahren trank ich morgens keine Milch mehr, sondern Tee. Milchspeisen wie Pudding, Eis oder Milchreis gab es selten. Das habe ich alles nur ungern gegessen. Mein Lieblingseis war Capri von Langnese, also ein Furchteis.
Ich vermute, dass meine Laktoseintoleranz vor der Glutenunverträglichkeit auftrat. Die beiden Sachen wurden erst 2012 ärztlich bestätigt.


Nordlicht  
Nordlicht
Beiträge: 5
Registriert am: 10.04.2015


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#7 von OnkelPaul , 21.05.2015 21:31

Zitat von Markus im Beitrag #2
Zur Behandlung siehe Resistente Stärke (2) Beitrag #19

Ich habes es mal durchgelesen. Aber ich muss erst mal die ganzen Fremdwörter checken, bevor ich verstehe, was da steht :). Dauert also noch etwas.

Zitat von Markus im Beitrag #4
Paul: ich nehme an, du hattest Laktose sehr wohl noch als Jugendlicher und Erwachsener vertragen gehabt, die LI kam erst später?

Es geht nicht direkt um mich. Und Jein ... meine Frau hat schon ziemlich lang diese Probleme. Ob sie das aber als Kind schon hatte, weiß sie nicht.

Zitat von Cleo im Beitrag #5
Vielleicht ist dieser Thread aus dem Libase-Forum von Interesse für Dich? http://www.libase.de/wbb/index.php?page=...;threadID=48822

Danke, ich schaue es mir an.


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#8 von OnkelPaul , 22.05.2015 08:58

@Markus: wie lange dauert deine Therapie, welche du im anderen Thread beschrieben hast. Und ab wann merkt man, ob es hilft? Irgendwie fehlt mir so der zeitliche Ablauf in deinem Post. Also wie lange macht man was? Kann es Probleme geben, bzw. Gibt es Situationen, wo man es nicht machen sollte?

Was ich mich noch frage: hat so eine Therapie für einen Menschen ohne Magen / Darm Beschwerden auch irgendwelche Vorteile?


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#9 von OnkelPaul , 31.05.2015 22:21

@Markus: Dein Post im Thread "Resistente Stärke" enthält zwar alle Infos, aber irgendwie sind es viele Infos und der Faden fehlte mir etwas. Ich habe deinen Beitrag einfach versucht in ein anderes Format zu bringen, wo ich dann Woche für Woche einen Plan habe. Wäre schön, wenn du mal drüber schaust, ob ich das Ganze so richtig verstanden habe:

Zitat
(A) = Antibiotika / (P) = Probiotika
1.Woche
morgens
1 TL RS
Primal Defense Ultra von Garden Of Life (P)
Saccharomyces boulardii (P)
Glutamin

abends
Candida Support von NOW Foods (A)
selbstgemachte Knochenbrühe (Vorsuppe)
Kefir
Grapefruchtkernextrakt oder Oreganoöl (A)
Kokosnussöl (Abendessen)
selbstgemachte Knochenbrühe (Vorsuppe)


2. Woche
wie 1.
nur statt Primal Defense "Prescript Assist" (P)
2 TL RS

3. Woche
wie 1.
wieder wechsel "Primal Defense Ultra von Garden Of Life" / "Prescript Assist" (P)
3 TL RS

4. Woche
wie 1.
wieder wechsel "Primal Defense Ultra von Garden Of Life" / "Prescript Assist" (P)
4 TL RS

5. Woche
wie 1.
wieder wechsel "Primal Defense Ultra von Garden Of Life" / "Prescript Assist" (P)
5 TL RS

6. Woche
wie 1.
wieder wechsel "Primal Defense Ultra von Garden Of Life" / "Prescript Assist" (P)
6 TL RS

7. Woche
wie 1.
wieder wechsel "Primal Defense Ultra von Garden Of Life" / "Prescript Assist" (P)
7 TL RS

8. Woche
wie 1.
wieder wechsel "Primal Defense Ultra von Garden Of Life" / "Prescript Assist" (P)
8 TL RS

Ab 9. Woche
morgens
8 TL RS
Primal Defense Ultra von Garden Of Life (P)
Glutamin

abends
ausschleichen: Candida Support von NOW Foods (A)
ausschleichen: Grapefruchtkernextrakt oder Oreganoöl (A)
Kokosnussöl (Abendessen)
selbstgemachte Knochenbrühe (Vorsuppe)
Kefir
leicht steigern: Konjakwurzel, Xanthan Gum, Inulin und auch Laktose und Oligosachharide



PS: Macht es Sinn, dass ich diese Kur auch mitmache, obwohl ich derlei Probleme nicht habe, sondern nur eine sehr verkorkste Ernährungsvergangenheit mit Neurodermitis und Asthma.



 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015

zuletzt bearbeitet 31.05.2015 | Top

RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#10 von Markus , 01.06.2015 07:38

Hallo Paul,

schaut doch gut aus der Plan! Die RS würde ich nicht dogmatisch steigern sondern nach Befinden gehen- also solange du nicht zu arg am "gasen" bist, passt es. Kefir (und bei Laktosetoleranten auch Joghurt) sind idealerweise selbstgemacht. DIe Probiotika bitte auch nach 8 Wochen weiternehmen und nach 3 bis 4 Monaten könnt ihr einen "offiziellen" Atemtest probieren. Aber man merkt es auch selber bereits zuvor. DIese Kur kann auch bei Autoimmungeschichten wie Asthma sinnvoll sein.


"Near the core of the religious experience is something deeply irrational." (Carl Sagan)


 
Markus
Beiträge: 2.433
Registriert am: 28.05.2014


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#11 von OnkelPaul , 01.06.2015 10:42

@Markus: Danke :)

Zitat von Markus im Beitrag #10
DIe Probiotika bitte auch nach 8 Wochen weiternehmen

Habe ich ja "ab 9. Woche morgens" aufgeführt.

Von der Dosierung halte ich mich dann einfach an die Packungsbeilage des jeweiligen Produktes. Oder gibt es da sinnvolle abweichende Dosierungen? Wie sieht es mit Kefier und Kokosnussöl aus? Wie viel ist da minimum nötig, oder einfach nehmen, wie es grad passt und schmeckt?


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#12 von Markus , 01.06.2015 11:15

Kokosöl 1 EL minimum, ansonsten nach Geschmack. Und beim Kefir würde ich aufpassen bei Laktoseintoleranz, je nach Herstellung können noch Laktosereste vorhanden sein, also ggf. mit der Dosis heruntergehen oder eine Laktasetablette dazu einnehmen. 1/4 l würde ich schon trinken, gerne mehr.


Von den Primal Defense würde ich ein, max. zwei Kapseln am Tag nehmen, das sollte reichen.


"Near the core of the religious experience is something deeply irrational." (Carl Sagan)


 
Markus
Beiträge: 2.433
Registriert am: 28.05.2014


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#13 von OnkelPaul , 01.06.2015 11:35

Danke für die Infos.


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#14 von MariKa , 01.06.2015 12:26

Kefir kannst du sonst auch mit Kokosmilch machen! Kokosmilch+Milchkefir+tapiokastärke(gibt's im Asiashop). Am Besten geht's mit Aroy D finde ich.


MariKa  
MariKa
Beiträge: 184
Registriert am: 28.05.2015


RE: Laktose- Fruktoseintolleranz

#15 von OnkelPaul , 01.06.2015 15:32

Zitat von MariKa im Beitrag #14
Kefir kannst du sonst auch mit Kokosmilch machen!

Danke. Ich merks mir mal vor.


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


   

Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln
Behandlung von Hühnerauge (Krähenauge, Leichdorn, Klavus bzw. Clavus)

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen