RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#31 von H_D , 25.06.2015 20:33

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #27


Ich weiß zum Beispiel aus persönlicher Erfahrung, dass ein hoher T3-Wert auch dafür sorgen kann, dass man Probleme hat, sich "nach unten" zu adaptieren. Heißt: Man hat Schwierigikeiten mit dem Fasten oder mit niedrig-kalorischen Phasen ... oder auch mit dem Muskelaufbau.

Denn man muss sich auch immer im Klaren darüber sein, dass auch "viel T3" seine Probleme mit sich bringt.


Kannst du das mal genauer ausführen Chris? Inwieweit hat man bei hohen T3-Werten Schwierigkeiten beim Muskelaufbau?


H_D  
H_D
Beiträge: 1.334
Registriert am: 26.09.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#32 von naklar! , 25.06.2015 20:34

Nun, dann hat mein Körper wohl noch nie geschrien. Er bekommt ja auch nach dem Training sehr, sehr viel.
Das Einzige, was ich jeden Morgen habe, ist eine 3 minütige, leichte Übelkeit ca. 2 Stunden nach dem Aufstehen.


 
naklar!
Beiträge: 1.643
Registriert am: 15.10.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#33 von Chris (edubily) , 25.06.2015 21:17

@HD

(Vom Handy geschrieben)

T3 erhöht sehr deutlich den Energie-Umsatz. Darüber hinaus kann es zu einer Verschiebung der muskulären Substratwahl kommen.

Im Klartext bedeutet dies eine stärkere Aktivierung von AMPK (AMP/ATP-ratio) ...

Daher verlieren ehemalige skinnies deutlich schneller Magermase im vgl zu ehemaligen Fetties deren Stoffwechsel Iin vielen Fällen schlicht langsamer ist.


Flee from goods that flee from thee; Seek ye not, for fortune seeketh thee.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#34 von OnkelPaul , 26.06.2015 06:26

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #27
Daher: Lasst doch mal das ganze Rationale (was auch wir zum Teil verschuldet haben) und lebt mal!


Wenn man hier so mitliest bzw. selbst (mit)schreibt verliert man diesen Punkt oft aus den Augen :). Finde es gut, dass es ab und an mal ausgesprochen wird.


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#35 von H_D , 26.06.2015 08:30

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #33
@HD

(Vom Handy geschrieben)

T3 erhöht sehr deutlich den Energie-Umsatz. Darüber hinaus kann es zu einer Verschiebung der muskulären Substratwahl kommen.

Im Klartext bedeutet dies eine stärkere Aktivierung von AMPK (AMP/ATP-ratio) ...

Daher verlieren ehemalige skinnies deutlich schneller Magermase im vgl zu ehemaligen Fetties deren Stoffwechsel Iin vielen Fällen schlicht langsamer ist.


Sehr interessant! Wenn du dazu bei Gelegenheit mal einen Link o.Ä. posten könntest wäre klasse!


H_D  
H_D
Beiträge: 1.334
Registriert am: 26.09.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#36 von Chris (edubily) , 26.06.2015 10:11

Was meinst du mit "Link"? Studie oder weiterführende Literatur dazu?


Flee from goods that flee from thee; Seek ye not, for fortune seeketh thee.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#37 von hisairness , 30.06.2015 12:01

Hallo Chris,
Hallo Community,

mit etwas Abstand möchte ich mich nochmals für die Posts bedanken, da ich mich ja hier auch eingeklinkt habe mit dem selben Dilemma.
Ich denke, mein Problem liegt auch darin, dass ich immer gerne zu den "Extremen" neige, aber ich sehe ja, was mir das alles mittlerweile beschert hat.
Habe heute morgen auch wieder mit dem Gedanken gespielt, auf ne LC Ernährung bewusst zu switchen, aber dabei ist mir schon wieder aufgefallen, dass das dann alles so krampfhaft und erzwungen werden würde. Aber das ist dann wieder ein Punkt, bei dem man seinen Körper bzw. sich selber stresst.

Ich bin eben derzeit auf der Suche nach der "perfekten Ernährung" für mich selbst, und bin daher über jeden Input dankbar. Habe hier im Forum auch mal einen Beispieltag gepostet, da wäre ich natürlich auch über Verbesserungen dankbar => Meine Ernährung

Natürlich zähle ich leider auch Kalorien, und das bekomm ich auch nur ganz ganz schwer weg und ich bin auch Fan von "fixen" Ernährungsplänen unter der Woche aufgrund Vorbereitungsmöglichkeit. Daran muss ich auch arbeiten, wenn ihr hier Empfehlungen habt, gerne her damit!
Es fängt bei mir ja schon an, dass ich an jedem Trainingsfreien Tag überlege, ob ich jetzt genau die gleichen Makros zuführen soll, oder unterscheiden soll - da finde ich auch nie eine zufriedenstellende Antwort.

Ach je... wieder viel palaber um nichts => aber wie so oft, für jeden Tipp, Denkanstoß, Hilfe bin ich unendlich dankbar, dass ich aus diesem engstirnigen Gedankengut rauskomme. Das Leben hat andere Themen, um die man sich bemühen sollte und nicht immer Fitness, Ernährung...nur eben genau dieses Ernährungsthema ist derzeit bei mir MIttelpunkt, sodass ich nichtmal mehr ein gesundes Verhältnis zu den Lebensmitteln hab...



hisairness  
hisairness
Beiträge: 89
Registriert am: 18.12.2014

zuletzt bearbeitet 30.06.2015 | Top

RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#38 von Gelöschtes Mitglied , 30.06.2015 15:23

Zitat
Ach je... wieder viel palaber um nichts => aber wie so oft, für jeden Tipp, Denkanstoß, Hilfe bin ich unendlich dankbar, dass ich aus diesem engstirnigen Gedankengut rauskomme. Das Leben hat andere Themen, um die man sich bemühen sollte und nicht immer Fitness, Ernährung...nur eben genau dieses Ernährungsthema ist derzeit bei mir MIttelpunkt, sodass ich nichtmal mehr ein gesundes Verhältnis zu den Lebensmitteln hab...



Hast den Punkt getroffen. Geh raus Spazieren oder Baden am See...macht die Birne frei und erfreut Dich. Wer was Schönes macht, denkt nicht an Essen oder Pläne.



zuletzt bearbeitet 30.06.2015 15:25 | Top

RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#39 von Marcel , 30.06.2015 16:49

Genau.

Und dann warten bis du richtig Hunger hast. Und dann mal "auf den Bauch" hören worauf.

Und das dann essen. Langsam und mit Genuss. Und wenn satt dann satt. Egal was die Makros sagen.

VG Marcel


Marcel  
Marcel
Beiträge: 87
Registriert am: 16.12.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#40 von Marcel , 03.07.2015 19:36

Hallo,

Eine "technische" Frage habe ich noch zum Thema:

Wie wichtig ist bei LC die Wiederauffüllung der Glykogenspeicher?

Angenommen ich esse unter der Woche ca 100-150g carbs pro Tag. Und trainiere dazu Grundübungen und HIIT. Sollte ich dann am Wochenende bewusste mehr carbs zu mir nehmen (Regeneration, Hormone, Energie für die nächste Woche...?)

VG Marcel


Marcel  
Marcel
Beiträge: 87
Registriert am: 16.12.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#41 von Cleo , 04.07.2015 09:02

Zitat von atribecalledfresh im Beitrag #20
Also trotz jetzt wochenlangem, regelmässigem - moderatem und hochkalorischem - Carbkonsum ist es nach wie vor bei mir ähnlich.
Esse ich Carbs werde ich noch schlechter Satt, fühle mich am nächsten Tag nicht so fit wie "ohne" ( OHNE = Gemüse, Joghurt, etwas Obst // + - 80gr ) und vor allem habe ich
nach wievor am gesamten Körper Wassereinlagerungen ohne Ende. Abgesehen von den schon beschriebenen Merkmalen wie Blähungen & schlechter Verdauung ...

Also entweder ist der Körper nach 4 Jahren LowCarb eben immer noch nicht dran gewöhnt oder was weiß ich.



Kennst Du die Perfect Health Diet die Chris angesprochen hat? Ich mache damit momentan gute Erfahrungen. Ich hab ja auch jahrelang ketogen gelebt und habe einige misslungene (wenn auch unorganisierte) Versuche gestartet, die KH wieder anzuheben. Alle mit dem Effekt, dass ich nach einigen Tagen froh war, wieder LC essen zu dürfen und keine durch den Genuss eines Apfels ausgelösten Fressattacken erdulden zu müssen.

Momentan esse ich so, dass ich Mittags 200 g erkalteten + wieder aufgewärmten Reis in meine Mahlzeit einbaue und Abends 200-250 g erkaltete + wieder aufgewärmte Kartoffeln und mäßige Portionen Obst (1 Apfel, 200g Erdbeeren usw). Damit fahre ich sehr gut. Morgens faste ich und die Makros sind gemäß der PHD verteilt, wobei ich meine Standard-LC-Mahlzeiten sogar nur geringfügig abwandeln musste.
Meine Verdauung ist noch (?) nicht so toll (war sie aber unter LC auch nicht immer) ich bin aber empfindlich auf Histamin sowie das Wetter und ich gebe der Sache allg. noch etwas Zeit sich zu regulieren. Gehirnnebel ist durchaus noch vorhanden, aber die Fressattacken nach KH-Konsum sind weg. Ich bin angenehm satt, habe wieder warme Füße (unabhängig vom Wetter) und kann auftretenden Hunger leicht aushalten bis zur nächsten Mahlzeit.
Ich könnte es nicht begründen, aber vielleicht ist die resistente Stärke aus den erkalteten KH-Komponenten die Ursache dafür, dass ich damit gut klarkomme. Vielleicht probierst Du das auch mal aus?

Vielleicht wäre auch ein spezieller Thread dazu sinnvoll?



 
Cleo
Beiträge: 320
Registriert am: 02.04.2015

zuletzt bearbeitet 04.07.2015 | Top

RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#42 von hisairness , 10.08.2015 12:00

Hallo Chris, ich muss das hier wieder mal hochholen. Bin gerade im Urlaub und hab viel Zeit zum Nachdenken, hab auch schon versucht, bei Andro Erklärungen zu bekommen. Allerdings ohne Erfolg. Mir geht es hier wirklich nun um die wissenschaftliche Sachlage.

Ich, 1.92m,90kg, KFA dürfte bei ca 12% sein.
Ich hab jetzt schon mehrere Ernährungsformen durchgetestet, Anabole Diät, lchf, hclf, gekoppelt an IF und CBL.
Sobald ich auf ne adäquate Carb Zufuhr (Reis, Hafeeflocken, Obst, Gemüse = "gute Lebensmittel ) gehe, ca. 35%, geht es mit mir 4 Wochen lang sehr gut, die Form bleibt stabil, der Pump klasse.

Dann macht es einen schlag, ich verwässere, gehe auf und fühl mich unwohl.
Die Folge ist dann, dass ich die Makroverteilung wieder zu Gunsten der Fette schiebe und low carb gehe. Form wird besser, ich fühle mich wohler. (Dass dabei Wasser dabei ist, ist klar)

Habt ihr eine Idee, warum das so ist bzw bei Menschen vorkommen kann? Bei mir sollte man ja aufgrund der Körper Daten von ner ordentlichen Insulinsensitivität ausgehen können!?

Für meine Zukunft sehe ich nur 2 Alternativen bei 4 TE's

1)6 Tage 150g Carbs und 1 Carb Up Ladetag
2)Carb Cycling nach on / off Tagen

Wie steht ihr dazu?


hisairness  
hisairness
Beiträge: 89
Registriert am: 18.12.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#43 von naklar! , 11.08.2015 09:53

Finde letzteres ( Carbcycling ) doch sowieso dauerhaft sinnvoll. Fahre es selbst so nur umgedreht:
TT 120g Carbs, 120g Fett, 200g Ew = undereating mit minus 500 kal
NTT 600g Carbs, 25g Fett, 200g Eiweiß = hyperkalorisch mit plus 500 kal.

Fühlt sich gut an, Fette und carbs sind sauber getrennt - Training läuft dank knackevoller Speicher.
Bilde mir sogar ein, einen Unterschied zu merken, ob ich 500 oder 600g geladen habe.

Gruß, Eric


 
naklar!
Beiträge: 1.643
Registriert am: 15.10.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#44 von wmuees , 11.08.2015 16:13

@hisairness: Aufgrund der Zeitdauer - 4 Wochen - würde ich mal sagen, es sind die Schilddrüsenhormone. Mit den Kohlehydraten erhöhst Du die Produktion, und nach 4 Wochen regelt die Hirnanhangdrüse zurück.

Ich hatte dasselbe bei DHEA: hat mir nach 4-5 Wochen die Schilddrüse runtergeregelt. Schade....


 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: LowCarb - Wohlbefinden - Warum?

#45 von hisairness , 11.08.2015 17:31

Zuerst einmal Dankeschön für eure Antwort - da bin ich für jeden Input nur mehr als dankbar.

Eric, darf man fragen, wieso du das so handhabt? Also das "umgedrehte" Cycling, ist ja doch nicht so häufig anzutreffen.

@wmuees das wäre zumindest auch rnmal ein mir nachvollziehbarer Ansatz. Also so nach dem Motto, dass die SD irgendwann merkt, es ist jetzt genug da und kehrt das ganze wieder um!? Wie gehst du mit der Geschichte um, wenn bei dir da auch nach einem gewissen Zeitraum etwas gegenreguliert wurde?


hisairness  
hisairness
Beiträge: 89
Registriert am: 18.12.2014


   

Wadenkrämpfe
Kaseinunverträglichkeit / Allergie

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen