1 Monat Strunz-Diät

#1 von phil , 04.05.2015 14:14

Hallo liebe Edubilyianer :)

ich habe nun 1 Monat "Strunz-Diät" hinter mir. Ich habe ziemlich genau 8 Kilo Gewicht(97kg -> 89kg) reduziert und meinen KFA von 27% auf 23% gesenkt. Das Ergebnis wirkt vielleicht etwas "gepimpt" weil ich direkt nach dem Osterwochenende an dem ich absolute Gewichts- und KFA-Höchstwerte hatte, angefangen habe.
Ich habe beschlossen die Ergebnisse und Vorgehensweise hier noch mal zu reflektieren um das ganze besser bewerten zu können und meine Ernährung nun umzustellen. Meinungen und Kritik sind also erwünscht! :)

Wie habe ich mich ernährt?
Im Prinzip habe ich einfach meine kcal-Zufuhr stark reduziert. Genau ausgerechnet habe ich wenige Malzeiten, aber vermutlich lag ich täglich bei ungefähr guten 1000 kcal.
In der ersten Woche begann ich mit 4 EW-Shakes täglich + Gemüsesuppe so viel ich möchte(~800 ml) + eine Schüssel Salat mit einem EL Öl.
In Woche 2-4 habe ich auf 2-3 Shakes täglich reduziert, dafür Mittags und Abends Gemüse+Fleisch/Fisch aus der Pfanne. Bei den Shakes durfte dann auch mal eine Portion Obst beigemischt werden.
Kein Tropfen Alkohol.

NEMs
Two-Per-Day
Magnesium
(EW-Shakes)

Bei Interesse, weitere Infos zu meiner Person+Blutwerte und und und:

http://edubily.xobor.de/t779f45-Blutwerte-vom-Philipp.html


Den KFA habe ich übrigens im Fitnessstudio auf einer Körperanalysewaage messen lassen. Lt. der Waage sind ausserdem die gemessenen Mineralstoffe sowie Eiweiss sehr gut vorhanden. Der Eiweiss-Wert war sogar leicht über dem Referenzbereich.
Da es sich wohl um eine Art "Crash-Diät" handelte habe ich beschlossen ein hochwertiges Eiweisspulver(das Strunz-Produkt halt..) kommen zu lassen. Da ich ja eigentlich nicht all zu krasse Eiweiss-Mengen vertilgt habe, war ich schon überrascht das der Eiweiss-Wert bei der Körperanalyse so gut war. Dabei habe ich aber im Hinterkopf das diese Geräte nicht immer sehr genau sind. Evtl. lasse ich demnächst nochmal mein Gesamteiweiss in einer Blutuntersuchung checken. An der Stelle hätte ich gerne Meinungen von anderen. Wie wichtig findet ihr ein hochwertiges EW-Pulver? Kennt ihr günstige Alternativen zum Strunz-Produkt? ~60 € pro Kilo ist schon heftig.

Feeling & Sportliche Aktivität
Zeitweise habe ich mich schon angeschlagen gefühlt und habe meine Bewegung auf ein Minimum reduziert. Ich muss auch dazu sagen das ich nebenbei nicht gearbeitet habe und mir einen Monat "frei genommen" habe, da ich im Studium aktuell die Möglichkeit dazu hatte. Wenn ich fit war, habe ich hier und da mal ein wenig Gewichte gestemmt oder war mal eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer. Das kam aber wirklich nicht all zu oft vor(1-2 mal pro Woche vllt.). Ich hatte kurze Zeit vor meiner Diät eine leicht depressive Phase. Davon habe ich in der Diät aber nichts mehr gespürt.

1. Mai:
Am ersten Mai habe ich mich leider dazu breitschlagen lassen mit meiner Clique einen drauf zu machen. Da war dann auch mal wieder reichlich Alkohol im Spiel. Am Folgetag dann sogar noch eine dicke Pizza einverleibt. Ergebnis waren gestern 2 Kilo mehr auf der Waage. Deshalb habe ich gestern einfach mal den ganzen Tag gefastet, was ich eh mal ausprobieren wollte. So konnte ich wieder etwas an Gewicht verlieren(~0,5 KG).

Mein Fazit:
Ich bin mit dem Ergebnis eigentlich ganz zu frieden und auch ein bisschen stolz darauf das ich einen Monat wirklich clean und reduziert gegessen habe. Ein Dauerzustand sind solche Diäten natürlich nicht, denn sie Schaden anscheinend dem Stoffwechsel. Das Fasten möchte ich eigentlich auch langfristig gesehen in meinen Lebensstil mit einbauen. Da werde ich wahrscheinlich ein bisschen herumprobieren müssen. Geplant ist im Moment 1x pro Woche zu fasten und an den restlichen Tagen die kcal-Zufuhr wieder langsam zu erhöhen. Evtl. auch noch mal eine Zeit lang nach dem Schema 16:8.
Alkohol möchte ich am liebsten ganz streichen, würde aber soziale Konflikte mit sich bringen.
Aktuell muss ich ausserdem mit meiner Bachelorarbeit beginnen um mein Studium mal abzuschliessen, deshalb möchte ich wieder konstant energetisch genug sein um effektiv daran arbeiten zu können und auch sportlich einen Ausgleich zu schaffen.
Irgendwie möchte ich ausserdem weiterhin größtenteils auf stärkehaltige Kohlenhydrate verzichten. Das war ja in meiner Diät irgendwie ähnlich und hat auch funktioniert, wobei natürlich das kcal-Definzit wohl am meisten ausgemacht hat. Macht es Sinn den Anteil von stärkehaltigen Kohlenhydraten zu senken? Aus meinem letzten Gespräch mit der Ernährungsberatung habe ich im Hinterkopf das stärkehaltige Kohlenhydrate eher kurzkettig sind und deswegen weniger lang sättigen/Insulin stärker anschlägt. Ich bin mir aber nicht sicher ob Stärke sonst irgend einen Nutzen für den Körper hat.


Falls ihr noch Fragen habt, immer raus damit.

Ich wünsch euch einen guten Start in die Woche,
Phil



 
phil
Beiträge: 1.110
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 04.05.2015 | Top

RE: 1 Monat Strunz-Diät

#2 von Herr Glücklich , 04.05.2015 15:31

Zitat von phil im Beitrag #1
Hallo liebe Edubilyianer :)

ich habe nun 1 Monat "Strunz-Diät" hinter mir. Ich habe ziemlich genau 8 Kilo Gewicht(97kg -> 89kg) reduziert und meinen KFA von 27% auf 23% gesenkt. Das Ergebnis wirkt vielleicht etwas "gepimpt" weil ich direkt nach dem Osterwochenende an dem ich absolute Gewichts- und KFA-Höchstwerte hatte, angefangen habe.
Ich würde nicht davon ausgehen, dass das 8 kg Fettmasse war. Nach dem Osterwochenende hattest du wesentlich mehr Wasser gespeichert und Nahrung in der Verdauuung, als zu Ende der Diät. Durch die Vermeidung von Kohlenhydraten hast du auch viel Wasser verloren. Den tatsächlichen Gewichtsverlust kannst du erst einschätzen, wenn du dich wieder ein paar Tage "normal" ernährt hast. Zum Beispiel nach dem 1. Mai, als du Alk getrunken und Pizza gegessen hast, waren wieder zwei Kilo mehr auf der Waage. Das ist vor allem Wasser und Nahrungsvolumen in der Verdauuung. Geh also lieber mal von 6kg Gewichtsverlust aus.

Ich habe beschlossen die Ergebnisse und Vorgehensweise hier noch mal zu reflektieren um das ganze besser bewerten zu können und meine Ernährung nun umzustellen. Meinungen und Kritik sind also erwünscht! :)

Wie habe ich mich ernährt?
Im Prinzip habe ich einfach meine kcal-Zufuhr stark reduziert. Genau ausgerechnet habe ich wenige Malzeiten, aber vermutlich lag ich täglich bei ungefähr guten 1000 kcal.
Kann man über ein paar Wochen so machen.

In der ersten Woche begann ich mit 4 EW-Shakes täglich + Gemüsesuppe so viel ich möchte(~800 ml) + eine Schüssel Salat mit einem EL Öl.
Finde ich nicht gut. So eine Ernährung liefert zu wenig Nährstoffe und würde mich nicht befriedigen. Gerade bei nur 1000Kcal würde ich das Eiweis aus natürlichen Quellen beziehen (Fleisch/Fisch/Eier). Ich sehe in den 4 Shakes keinen Sinn und hätte lieber etwas festes zu essen.

In Woche 2-4 habe ich auf 2-3 Shakes täglich reduziert, dafür Mittags und Abends Gemüse+Fleisch/Fisch aus der Pfanne. Bei den Shakes durfte dann auch mal eine Portion Obst beigemischt werden.
Klingt schon besser. Allerdings wären mir die 2-3 Shakes bei 1000Kcal immer noch zu viel. Einen 1000Kcal-Tag würde ich zB so gestalten:
20 g Tomatenmark
7 g Lecithin Granulat
1 Ei
350 g Hähnchen, Brustfilet
100 g Beeren
10 g Macadamia,
350 g Broccoli
150 g Rosenkohl
100 g Bismarckhering


Kein Tropfen Alkohol.
Versteht sich in der Diät von selbst.

NEMs
Two-Per-Day
Magnesium
(EW-Shakes)
Sieht gut aus. Würde generell noch über weitere NEM, die auf Edubily empfohlen werden, nachdenken.

Bei Interesse, weitere Infos zu meiner Person+Blutwerte und und und:
http://edubily.xobor.de/t779f45-Blutwerte-vom-Philipp.html


Den KFA habe ich übrigens im Fitnessstudio auf einer Körperanalysewaage messen lassen. Lt. der Waage sind ausserdem die gemessenen Mineralstoffe sowie Eiweiss sehr gut vorhanden. Der Eiweiss-Wert war sogar leicht über dem Referenzbereich.
Ich halte von den Analysewaagen nichts und kann mir nicht vorstellen, dass man damit auch nur im entferntesten zuverlässige Werte für Mineralstoffe und Eiweiswerte rausbekommt.

Da es sich wohl um eine Art "Crash-Diät" handelte habe ich beschlossen ein hochwertiges Eiweisspulver(das Strunz-Produkt halt..) kommen zu lassen. Da ich ja eigentlich nicht all zu krasse Eiweiss-Mengen vertilgt habe, war ich schon überrascht das der Eiweiss-Wert bei der Körperanalyse so gut war. Dabei habe ich aber im Hinterkopf das diese Geräte nicht immer sehr genau sind. Evtl. lasse ich demnächst nochmal mein Gesamteiweiss in einer Blutuntersuchung checken. An der Stelle hätte ich gerne Meinungen von anderen.
Siehe oben. Wenn dich der Wert interessiert, dann lasse ihn dir im Blut bestimmen.

Wie wichtig findet ihr ein hochwertiges EW-Pulver?
Kann man als Nahrungsmittel betrachten, um seinen Eiweiskonsum zu steigern. Kann aber auch durch natürliche Quellen ersetzt werden. Vor allem nach dem Training praktisch oder auch sonst, wenn man mal schnell ne Eiweisquelle sucht, die relativ frei von Carbs und Fett ist.

Kennt ihr günstige Alternativen zum Strunz-Produkt? ~60 € pro Kilo ist schon heftig.
Günstige Produkte, wie die von Myprotein, tun es genauso.

Feeling & Sportliche Aktivität
Zeitweise habe ich mich schon angeschlagen gefühlt und habe meine Bewegung auf ein Minimum reduziert.
Liegt eventuell an der Nahrungsmittelauswahl. Siehe oben.

Ich muss auch dazu sagen das ich nebenbei nicht gearbeitet habe und mir einen Monat "frei genommen" habe, da ich im Studium aktuell die Möglichkeit dazu hatte. Wenn ich fit war, habe ich hier und da mal ein wenig Gewichte gestemmt oder war mal eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer.
Ich halte es in der Diät für wichtig, jede Muskelgruppe zweimal durch Krafttraining zu belasten. Sehr sinnvoll während Niedrig-Kalorien-Diäten sind daher zwei Ganzkörpereinheiten die Woche, da man bei der niedrigen Kcal-Zufuhr mit seiner Energie haushalten muss. Als Cardio bieten sich dann lange Spaziergänge an.


Das kam aber wirklich nicht all zu oft vor(1-2 mal pro Woche vllt.). Ich hatte kurze Zeit vor meiner Diät eine leicht depressive Phase. Davon habe ich in der Diät aber nichts mehr gespürt.
Ist relativ normal bei Niedrig-Kalorien-Diäten und kenn ich von mir selbst. In diesem Notzustand geht irgendwas mit den Hormonen im Körper ab. Ich kanns dir aber nicht genau erklären warum das so ist.

1. Mai:
Am ersten Mai habe ich mich leider dazu breitschlagen lassen mit meiner Clique einen drauf zu machen. Da war dann auch mal wieder reichlich Alkohol im Spiel. Am Folgetag dann sogar noch eine dicke Pizza einverleibt. Ergebnis waren gestern 2 Kilo mehr auf der Waage. Deshalb habe ich gestern einfach mal den ganzen Tag gefastet, was ich eh mal ausprobieren wollte. So konnte ich wieder etwas an Gewicht verlieren(~0,5 KG).
Siehe oben. Generell solltest du dich nicht an einmaligen Messungen aufhängen. Wenn mal 0,5kg weniger auf der Waage sind, kann das schlicht auch nur weniger Wasser sein. Bei mir schwankt das Gewicht zum Teil um 1-2kg pro Tag bei isokalorischer Ernährung (ausgeglichene Kcal-Bilanz).

Mein Fazit:
Ich bin mit dem Ergebnis eigentlich ganz zu frieden und auch ein bisschen stolz darauf das ich einen Monat wirklich clean und reduziert gegessen habe.
Da kannst du auch stolz sein! Glückwunsch!

Ein Dauerzustand sind solche Diäten natürlich nicht, denn sie Schaden anscheinend dem Stoffwechsel. Das Fasten möchte ich eigentlich auch langfristig gesehen in meinen Lebensstil mit einbauen. Da werde ich wahrscheinlich ein bisschen herumprobieren müssen. Geplant ist im Moment 1x pro Woche zu fasten und an den restlichen Tagen die kcal-Zufuhr wieder langsam zu erhöhen. Evtl. auch noch mal eine Zeit lang nach dem Schema 16:8.
Klingt alles sehr gut. Ich handhabe es genauso. 1-2 1000Kcal-Tage die Woche, an denen ich 23 faste. Ein paar 16:8 Tage und auch Tage, an denen überhaupt nicht gefastet wird. Ich logge meine Ernährung auf Team-Andro. Es es dich interessiert, schau einfach mal vorbei. Der Link ist in der Signatur. :)

Alkohol möchte ich am liebsten ganz streichen, würde aber soziale Konflikte mit sich bringen.
Ist alles ne Umstellungsfrage. Deine Freunde werden es schon akzeptieren, wenn du weniger Alk trinkst. Spaß haben, kann man auch ohne Alk. Ich bin allerdings der Meinung, dass man nicht päpstlicher als der Papst sein muss und hin und wieder zB ein paar Bier schon klar gehen.

Aktuell muss ich ausserdem mit meiner Bachelorarbeit beginnen um mein Studium mal abzuschliessen, deshalb möchte ich wieder konstant energetisch genug sein um effektiv daran arbeiten zu können und auch sportlich einen Ausgleich zu schaffen.
Irgendwie möchte ich ausserdem weiterhin größtenteils auf stärkehaltige Kohlenhydrate verzichten. Das war ja in meiner Diät irgendwie ähnlich und hat auch funktioniert, wobei natürlich das kcal-Definzit wohl am meisten ausgemacht hat. Macht es Sinn den Anteil von stärkehaltigen Kohlenhydraten zu senken?
Distanziere dich von reinem Low-Carb und baue Kohlenhydrate in deine Ernährung ein! Ob das jetzt täglich ist oder ob du ein paar Ladetage die Woche hast. Es gibt viele Möglichkeiten. Du raubst dir damit Leistungsfährigkeit und gesund ist es auch nicht wirklich auf Carbs zu verzichten. Wenn du dich weiter auf Edubily einliest und/oder das Buch liest, wirst du erfahren warum.

Falls ihr noch Fragen habt, immer raus damit.

Ich wünsch euch einen guten Start in die Woche,
Phil

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Beste Grüße!



Gesundheit, Leistung & Ästhetik. Mein Log auf Team-Andro.


Herr Glücklich  
Herr Glücklich
Beiträge: 93
Registriert am: 17.09.2014

zuletzt bearbeitet 04.05.2015 | Top

RE: 1 Monat Strunz-Diät

#3 von phil , 05.05.2015 12:30

Hi Herr Glücklich,

danke für deine Meinung und den Input!

Strunz-Diät:
Ich glaube in der ersten Woche der Strunz-Diät wo es viele Shakes und Suppe gibt, geht es gerade darum einen ähnlichen Zustand wie beim Fasten zu erreichen. Ich hatte nach dieser Woche ein wesentlich besseres Hungermanagement. Es gibt da bestimmt noch weitere Vorteile die ich gerade nicht parat habe, aber ich denke schon, dass das Sinn gemacht hat. Im ersten Moment hätte ich natürlich auch lieber ein schönes Stück Fleisch o.ä. auf dem Teller gehabt. Aber der Wasser-EW-Shake hats dann auch getan.

Körperanalyse:
Das das nicht alles Fettmasse war weiss ich natürlich auch :P Ich zweifel auch an der Genauigkeit der Körperanalysewaagen, aber zumindest der KFA soll beim Durschnittsdeutschen(~20% KFA?) relativ genau messbar sein. Je weiter man sich vom Durchschnitt entfernt, desto mehr kann das Ergebnis abweichen.

Kohlenhydrate und stärkehaltige Kohlenhydrate:
Besteht Gemüse nicht auch aus Kohlenhydraten? Braucht man Kartoffeln & co(stärkehaltige KH) wirklich? Bzw. sind diese Kohlenhydrate in irgend einer Form vorteilhaft gegenüber Gemüse?
Meine Ernährungsberatung hatte keinen Einwand als ich weiter auf stärkehaltige KH verzichten wollte. Deswegen bin ich gerade ein wenig verunsichert.

NEMs:
Der Ausbau ist in Planung. In den Two-Per-Day ist ja schon eine Menge drin. Ich habe auch zwischenzeitlich mal zusätzlich Selen gesuppt, aber irgendwie hatte ich da das Gefühl, dass es meinen Durchfall verstärkt und habe es dann wieder weggelassen. Durchfall hatte ich eigentlich bis heute. War heute seit 4 Wochen das erste mal wieder normal.
L-Citrullin und Taurin habe ich auch schon kommen lassen, aber noch nicht ausprobiert.
Wie sollte man mit NEMs an Fastentagen eigentlich umgehen? Fischölkapseln zu den fettlöslichen Geschichten dazu nehmen? :D Einfach weglassen? Einfach ohne Fett nehmen?

Ernährungsumstellung:
Mit dem Fasten werde ich auf jeden Fall etwas herumexperimentieren und schauen wie es bei mir am besten funktioniert. Habe da mal was über ein Selbst-Experiment von Dr. Berardi gelesen. Der hat im Prinzip geguckt was ihm am meisten Fortschritt bringt und er zeitgleich auch fit und energetisch genug ist um den Alltag und das Training gut zu absolvieren. Die Vorgehensweise fand ich ziemlich gut. Bin mir da nur noch etwas unsicher wie lange ich meinem Körper Zeit geben muss um sich an neue Fastenkonzepte zu gewöhnen. Anfangs soll es wohl immer ungewohnt sein.

Fasten, kombiniert mit gesunden Lebensmitteln im richtigen Maße, halte ich aktuell für der gesündesten Weg zum Abnehmen.



 
phil
Beiträge: 1.110
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 05.05.2015 | Top

RE: 1 Monat Strunz-Diät

#4 von Chris (edubily) , 05.05.2015 14:09

Das, was du gemacht hast, war ein PSMF (protein sparing modified fast). Wurde in den 70er Jahren entwickelt und sollte rapiden Fettverlust herbeiführen. Seit dem gibt es X Programme, die sich im Wesentlichen darauf stützen, auch das Strunz-Programm. Und Shakes sind in Ordnung in dieser Phase. Aber Strunz wird dir sagen, dass du Mineralien etc. zusätzlich einnehmen musst, das war auch Pflicht damals in den 70er Jahren.

Zitat
Besteht Gemüse nicht auch aus Kohlenhydraten? Braucht man Kartoffeln & co(stärkehaltige KH) wirklich? Bzw. sind diese Kohlenhydrate in irgend einer Form vorteilhaft gegenüber Gemüse?



Diese Frage wird relevant, wenn du wieder normal essen möchtest. Fett vs. Kohlenhydrate.


Flee from goods that flee from thee; Seek ye not, for fortune seeketh thee.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.757
Registriert am: 27.05.2014


RE: 1 Monat Strunz-Diät

#5 von phil , 06.05.2015 17:55

Hi Chris,

im Buch zur Diät von Dr. Strunz habe ich, soweit ich mich erinnere, keinen Hinweis darauf bekommen unbedingt irgendwelche Mineralien zusätzlich einzunehmen. Empfohlen wurde halt ein hochwertiges Eiweisspulver(wie das von Strunz) zu wählen, wobei hier ja auch schon einige Vitamine etc. enthalten sind. Ich habe ja auch zusätzlich Two-Per-Day und Magnesium eingenommen.

Wie auch immer, eigentlich wollte ich meine Ernährung schon ein wenig umstellen und wieder "normaler" essen und 1x pro Woche 24 Stunden fasten. So sollte ich fit genug sein um meinen Alltag gut über die Bühne zu bekommen und auch Kraft für Sport zu haben. Deswegen versuche ich mir im Moment ein möglichst gesundes und optimales Konzept auszuarbeiten bzw. zu übernehmen.


bisheriger Plan:

Natürliche, unverarbeitete Nahrungsmittel
viel Gemüse (Mittags + Abends)
Fleisch u. Fisch (Mittags + Abends, evtl. auch mal vegetarisch, größtenteils Geflügel, hier und da mal ein Rindersteak, Leber will ich auch mal wieder probieren, Lachs, Rotbarsch, Zander)
Obst (1-2 Portionen am Tag)
kleines Frühstück (Rührei oder Joghurt/MQ mit Obst, hier und da durch EW-Shake ersetzt)
bei weiterem Apetit/Hunger Nachtisch (nicht immer, Joghurt/MQ mit Obst)
Zwischenmahlzeit am Nachmittag (1 Grapefruit)

Bedenken:

Fehlen weiterer Kohlenhydrate bzw. allgemein Energie?
Ich habe mich etwas belesen und festgestellt das in Gemüse einiges vom Kohlenhydratanteil aus Ballaststoffen besteht, welche der Körper nicht verdaut -> also auch nicht in Energie umwandeln kann. Das könnte also zu einem Energiemangel führen, welcher größer ausfällt als geplant.

Fette und Kohlenhydrate zuführen (s. 248 im Buch)
Die Kohlenhydrate sind nach meinem Verständnis, also genau dann gefährlich, wenn zu viele davon zugeführt werden, weil Sie dann zum Fettaufbau verwendet werden. Ebenso die Fette.
Ich sollte meine Mitochondrienarmee aufstocken um meine oxidative Kapazität zu erweitern um so dem Fettaufbau entgegen zu wirken.
Die kcal-Bilanz sollte im Auge behalten werden.
Ob ich es mal ausgerechnet bekomme wie mein Fettsäuren-Verhältnis aussieht.. keine Ahnung :D Auf jeden Fall benutze ich Rapsöl zum anbraten und hau mir ab heute auch Leinöl in den MQ, Olivenöl für den Salat. Die Fettsäuren in Fleisch & Milchprodukten müsste ich mir evtl. auch mal anschauen was ich da so reinbaggere.

Fett- und Kohlenhydratkonsum trennen
Makronährstoff-Cylcing. Muss ich mir noch genauer anschauen. Ich brate mein Gemüse echt gern an, weiss gerade nicht ob das schon suboptimal ist oder ob das bisschen Öl zum anbraten halb so wild ist.

"Stärke hingegen besteht nur aus Glukose und die kann ohne Probleme
im Muskel gespeichert werden." -> Ein Indiz gegen die Verteufelung von stärkehaltigen Kohlenhydraten.

so... jetzt erstmal an den Herd. Mir brummt auch der Kopp :D falls jemand hier nochmal ein Blick drüber werfen könnte und Ergänzungen oder Korrekturen parat hätte oder das ganze einfach nur bestätigt, wäre das ein echter Segen.

reinhauen


 
phil
Beiträge: 1.110
Registriert am: 24.03.2015


RE: 1 Monat Strunz-Diät

#6 von phil , 07.05.2015 13:06

Ich habe beschlossen noch ein paar weitere Ausarbeitungen bzgl. momentaner ernährungstechnischer Gedanken hier festzuhalten um evtl. jemanden mal rüberschauen zu lassen und es für mich auch besser abspeichern zu können.

Resistente Stärke:
stärkehaltige Lebensmittel kochen u. abkühlen lassen -> resistente Stärke. Stärke wird zu Ballaststoff, sättigt länger. Ist ausserdem gut um die Produktion kurzkettiger Fettsäuren anzukurbeln, welche wiederum den Stoffwechsel positiv beeinflussen. Bessere Darmbarrierefunktion -> besseres Immunsystem. Rein damit! =)

Ergänzung/Korrektur Makronährstoffe:
Kohlenhydrate werden nur dann nicht vernünftig oxidiert wenn man sich hyperkalorisch (1000g Kohlenhydrate) ernährt hat.
Also könnte ich diese ruhigen gewissens wieder mal vermehrt(evtl. auch stärkehaltige) einführen.
-> die kcal-Bilanz muss halt stimmen. Mitochondrien trotzdem zum neuen Hobby machen.

"Zum Braten solltest du dir eine beschichtete Pfanne kaufen und ohne Öle braten."
"Man kann die zwei unterschiedlichen “Phasen”, den Dualismus von high carb/high fat, auch an einem Tag praktizieren, in den man beispielsweise morgens ein ketogenes Frühstück genießt und abends eine Kohlenhydrat-Mahlzeit zuführt." -> könnte ich mal ausprobieren.
-> ok, jetzt stellt sich mir immernoch die Frage wie sieht das in der Praxis aus?
Kohlenhydrat-Mahlzeit ist realtiv klar. Möglichst Fettarm(Ohne Öl, Milch, was ich beides bisher gerne in geringen Mengen für Soßen verwende). Wenn Fleisch, dann am besten mager.

ketogenes Frühstück? Google-Beispiele:
Rührei mit Schinken und etwas geriebenem Käse
Omelette mit gebratenem Gemüse
Eier auf florentiner Art mit Spinat
Zusammengerollter, mit Frischkäse bestrichener Lachsschinken
Mit Mayonnaise bestrichene Käseröllchen, dazu Paprika- und Gurkensticks
Sojaflocken mit Beeren
Vanille- oder Bananendrink
Zuckerfreier Quark mit einigen Beeren
Gekochte Eier mit etwas Salz oder Mayonnaise
Spiegeleier, Tomaten mit Salz und Pfeffer und eine Scheibe Käse
Einen Mix aus Hüttenkäse, Leinsamen, Nüssen und Kürbiskernen
Eiweißshake
Hüttenkäse mit gerösteten Sojabohnen und Gemüsewürfeln
Fetakäse mit Tomaten, Gurkenscheiben und Oliven
Lachs, Avocado und etwas Creme Fraiche
Gefüllte Eier
Quark oder Ricotta mit Nüssen

-> Ok, die Frühstücksvariationen klingen wohlschmeckend. Für die Kohlenhydratmahlzeiten muss ich mir noch gedanken machen. Ich ess echt gerne würzig... Muss da mal ausprobieren ob ich mit Wasser irgendwas Saucenartiges geköchelt bekomm ^^
Wie sieht denn eigentlich das Mittagessen dann optimalerweise aus?

NEMs
Niacin und Olivenblatt-Extrakt klingen noch interessant, wird noch genauer angeschaut und wahrscheinlich geordert.
Taurin und L-Citrullin werden mit eingebaut.



 
phil
Beiträge: 1.110
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 07.05.2015 | Top

   

Hautausschlag
Erfahrungswerte im Bezug auf kalte Thermogenese

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 10
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen