Gluten

#1 von Jens , 19.06.2014 14:27

Wäre mal eine Idee, "Gluten" unter die Lupe zu nehmen.
"Grain free" ist ja eine Welle, die aus Amerika jetzt auch zu uns kommt.

Ich ernähre mich seit 2 Jahren low-carb, allerdings fällt mir der Verzicht auf Brot immer wieder schwer.
Wenn ich wüsste, das GLUTEN absolut abträglich für meine Gesundheit wäre, würde ich's sicher lassen.

Chris, vielleicht ein Thema für dich?

Mache hier schon mal den Anfang mit einem link zu Dr. Davis, dem "Wheat Belly" Papst:

http://www.wheatbellyblog.com/2014/06/gl...campaign=gluten


Jens  
Jens
Beiträge: 31
Registriert am: 27.05.2014


RE: Gluten

#2 von Bernd , 19.06.2014 15:40

Hallo Jens,

wenn ich auch kurz meine bescheidene Meinung dazu sagen dürfte, ich persönlich denke, daß diese Themen wie Glutenunverträglichkeit und Laktoseunverträglichkeit eine Art Modewelle sind und maßlos übertrieben werden, zu dem auch viel Halbwissen bis hin zu Angst verbreitet wird. Im übrigen auch wieder eine schöne Geschäftsidee der Nahrungsindustrie mit einem neuen und boomenden Markt.

Vor allem Deutschland gebärdet sich wieder einmal wie verrückt, wie bei allem was vom "großen Bruder" USA rübergeschwappt kommt, wird praktisch alles auch hierzulande gehypt. Jedenfalls ist mir nicht bekannt, daß die Brot-und Nudelhersteller in Frankreich oder Italien zusammengebrochen sind, weil sich auf einmal Millionen Franzosen und Italiener als bisher unbekannte Glutenunverträgliche geoutet haben.

Selbst der Autor von "Weizenwampe", William Davis, räumt in seinem Buch ja ein, daß seine angeführten Beispiele Extrembeispiele sind und die USA mit einem Auswuchs an ungesunden Nahrungszusätzen mit Europa und den dort noch vorhandenen im Vergleich zu den USA strengen Reglementierungen und Prüfungen nicht zu vergleichen ist.

Also mal abgesehen davon, daß es natürlich Leute mit Unverträglichkeiten dieser Art gibt würde ich an Deiner Stelle den gesunden Menschenverstand walten lassen und einfach selbst prüfen ob und welches Brot etc. Dir bekommt oder eben auch nicht und dann selbst entscheiden, ob Du es weiter isst oder nicht.

Ich finde es schlimm, daß die Deutschen jedem Amitrend, vor allem auch in Sport, Fitness, Diät und Ernährung so blind hinterherlaufen bzw. den cleveren Deutschen, die dann als Geschäftsidee das Ganze weiter schüren und unter die verunsicherten und verängstigten Leute bringen. Ich glaube, kein Land in Europa ist da so bekloppt und naiv wie die Deutschen.

Gruß Bernd



Bernd  
Bernd
Beiträge: 691
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 19.06.2014 | Top

RE: Gluten

#3 von Pong , 19.06.2014 17:34

Ob Gluten schädlich ist oder nicht...probier es aus. Lasse 4 Wochen alles Glutenhaltige weg und spüre wie es dir dabei geht. Spürst du eine Verbesserung, dann brauchst du doch niemanden der dir die Absolution erteilt. Bleibt alles beim Alten, dann gibts ja diese Eiweißbrote, was ja nix andres als Gluten ist, haben wenig KH und du hast ne Unterlage für deine Wurst.
Allerdings denke ich, vielmehr hat man sich schon so sehr an all die Unpässlichkeiten die der Verzehr von Getreide und deren Produkte in all seinen Formen mit sich bringt gewöhnt, dass es als völlig normal empfunden wird Sodbrennen zu haben, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, dann nimmt man halt ein Rennie, oder Imodium, probietischer Yoghurt der auch gleich noch nen flachen Bauch zaubert.
Lies mal in Foren in denen es um Nahrungsunverträglichkeiten und die ganze Bandbreite der Gastroenterologischen Probleme geht....dort weinen seltenst die Fleischesser sondern die die sich immer so gesund und ausgewogen ernährt haben, vorzugsweise, Müsli, Frischkornbrei und natürlich Vollkornnudeln und -brot.

Ich selbst esse auch kein Getreideprodukte und keine stark kasseinhaltigen Milchprodukte wie Quark und Hüttenkäse. Seitdem hat sich mein Wohlbefinden stark verbessert. Beides löst in meinem Körper Entzündungsreize aus, ich bekomme "Gichtanfälle" vom Feinsten. Diese sind auch sichtbar und vom Orthopäden dokumentiert, aber spezifische Rheumamarker oder sonstige im Blut messbare Entzündungswerte sind nicht feststellbar. So what... ich könnte mich mit Schmerzmitteln vollstopfen oder ich lasse die Übeltäter einfach weg. Ich habe mich für letzteres entschieden, ohne diese dann gegen irgendwelche "frei von" Produkte zu tauschen. Möglicherweise ist eben dieser "Boom" einfach damit begründet, dass immer mehr Menschen ihre Ernährung hinterfragen.
Würden die Diabetiker sich auch dazu durchringen können und einfach mal ihren KH-Anteil deutlich nach unten fahren....aber nö, der Arzt hat ja gesagt brauch man nicht, kann man alles mit Insulin einstellen. Weiß ich, hab ne Praxis mit Diabetiker-Sprechstunde direkt neben meinem Büro. Die apokalytischen Reiter wiegen >120 Kg und kommen mit Rollator!!!


LG
Corina


Pong  
Pong
Beiträge: 106
Registriert am: 29.05.2014


RE: Gluten

#4 von Jens ( Gast ) , 19.06.2014 17:37

Hi Bernd,

danke für diesen Kommentar.

Na ja, ich weiß nicht genau ob man das so pauschal sagen kann:

"Ich finde es schlimm, daß die Deutschen jedem Amitrend, vor allem auch in Sport, Fitness, Diät und Ernährung so blind hinterherlaufen bzw. den cleveren Deutschen, die dann als Geschäftsidee das Ganze weiter schüren und unter die verunsicherten und verängstigten Leute bringen. Ich glaube, kein Land in Europa ist da so bekloppt und naiv wie die Deutschen."

Amerika hat immer noch die meisten Nobelpreisträger und die klügsten Köpfe. Praktisch alle neuen (und guten) Ideen, die hinsichtlich Ernährung gekommen sind, kommen halt aus den USA. Man mag das bedauern, ist aber so.

Die Kunst besteht darin, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Gluten ist ein kompliziertes Protein. Es kommt ja von "glue" ("Kleber"). Hm, die Vorstellung, sich ständig "Kleber" reinzuziehen ist ja auch nicht prickelnd.

Neben den Menschen, die tatsächlich (und diganostizert) Zöliakie haben, gibt es halt immer noch das Problem mit Entzündung und "leaky gut", als wohl die wichtigsten Störungen, die Gluten verursacht. Das kann man ja inzwischen auch messen. Daneben gibt es führende US-Neurologen, die Gluten sogar für schwerwiegende Neuropathien verantwortlich machen, z. B. hier:
http://www.drperlmutter.com/

Mir geht es darum, faktisches zu sammeln, das Für und Wider anzugucken und dann informiert zu entscheiden.

Jens


Jens

RE: Gluten

#5 von Bernd , 19.06.2014 17:55

Hallo Jens,

ich wage mal zu behaupten, daß die Masse der Deutschen mehr irgendwelchen Ernährungs-oder Fitnesstrends nachmacht als die Publikationen der US-Nobelpreisträger zu lesen und sich evtl. auch danach zu richten. Mal davon abgesehen, daß sich ja selbst zu vielen Themen die weltbesten Wissenschaftler nicht einig sind etc. Aber das auch nur am Rande, ich wollte damit eigentlich nur das Thema der aktuellen Modewelle von irgendwelchen tatsächlichen oder vermeintlichen "Unverträglichen" unterstreichen die gerade durch Deutschland wabert und lukrativ vermarktet wird. Hat sich vorher die Bluthochdruck-und Cholesterinmafia nach diverser Angstkampagnen doof und dämlich verdient, ist jetzt die Vorsorgeindustrie am Drücker und eben die Unverträglichkeitapostel.

Worauf ich eigentlich hinauswollte ist in Bezug auf Deine Bemerkung zum gelegentlichen Brotverzehr darauf hinzuweisen, daß es aus meiner rein persönlichen Sicht Unsinn ist sich von der Panikmacherei anstecken zu lassen und auf gelegntlichen Genuß zu verzichten, wenn man keinerlei Unverträglichkeiten hat. Wie bei allem macht die Dosis das Gift. Auch beim Kleber Gluten. Und ja, Alkohol ist ein hochwirksames Zellgift und dennoch in Maßen nicht ungesund, sondern ein nichtschädliches Genußmittel. Man kann unzählige andere anführen.

Ich denke, Du kannst noch so viele Fakten und Gegenfakten sammeln, die Entscheidung darüber, ob Du eben ab und zu mal etwas aus Deiner Sicht "ungesundes" im Form von Brot etc. konsumierst kann Dir niemand sonst abnehmen, genau so wie Du Dich für oder gegen ein Bierchen oder ein Glas Wein am Abend entscheidest, in der Gewißheit, hier ein lecker aussehendes Zellgift vor der Nase zu haben.

Gruß Bernd


Bernd  
Bernd
Beiträge: 691
Registriert am: 28.05.2014


RE: Gluten

#6 von zdenka , 19.06.2014 18:22

Hallo Jens,

für die Fälle, wo ich eine Scheibe Brot als "Unterlage" brauche, bevorrate ich paar Packungen von Dr.Coys Ölsaaten-Brot. Es ist frei von Weizen und Gluten, kohlenhydratarm, eiweißreich und es enthält Omega3-Fettsäuren. Von der Konsistenz und geschmacklich ähnelt es einem Schwarzbrot. Es ist zu je drei Scheiben verpackt und ungeöffnet mehrere Monate haltbar...Du findest es unter: www.tavarlinshop.de

LG

Zdenka


zdenka  
zdenka
Beiträge: 10
Registriert am: 27.05.2014


RE: Gluten

#7 von Jens ( Gast ) , 19.06.2014 19:55

Zdenka,

danke für den Hinweis. Ja, Dr. Coy ist ja ein eifriger Verfechter von Low-carb bzw. auch Pionier in der Krebsbekämpfung durch Ernährung. Toller Mann !

Tavarlin hat einige gute low-carb Produkte, ich bestelle bei denen immer DHA (Omega 3).
Danke für den Tip.

Jens


Jens

   

HowTow "Guten Morgen Shake" - Geschmack und Wirkung :-)
Fasten

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen