RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#121 von Don90 , 28.04.2015 11:38

Der Autor von der Warrior Diet wirbt ja damit, dass die römischen Legionäre und Spartaner sich genauso ernährt haben.

Ist das wissenschaftlich haltbar oder bloß Werbung?


 
Don90
Beiträge: 1.005
Registriert am: 26.12.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#122 von Simu , 28.04.2015 11:43

Zitat von Don90 im Beitrag #121
Der Autor von der Warrior Diet wirbt ja damit, dass die römischen Legionäre und Spartaner sich genauso ernährt haben.

Ist das wissenschaftlich haltbar oder bloß Werbung?


Bist du den ein römischer Legionär oder Spartaner, so dass dir diese Info etwas bringen würde?


Jeder Mensch isst anders!


 
Simu
Beiträge: 463
Registriert am: 15.10.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#123 von Don90 , 28.04.2015 11:46

Blöde Frage ;)

Aber wenn er mit der Fitness und den tollen Körperkompositionen wirbt, möchte ich schon gerne wissen was da dran ist ;)


 
Don90
Beiträge: 1.005
Registriert am: 26.12.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#124 von Bernd , 28.04.2015 12:18

Zitat von Don90 im Beitrag #121
Der Autor von der Warrior Diet wirbt ja damit, dass die römischen Legionäre und Spartaner sich genauso ernährt haben.

Ist das wissenschaftlich haltbar oder bloß Werbung?


Hallo,

um es mal vereinfacht auszudrücken, der Autor meint damit speziell die soldatisch geprägten Völker, z. B. die Römer, die auf ihren Feldzügen am Tage marschiert sind und erst am Abend gerastet und gegessen haben. Natürlich erst, nachdem noch ordentlich geschanzt und ein Feldlager errichtet wurde.

Auch von den Spartanern ist durchaus bekannt, daß erst nach Vollendung des Tageswerks, das aus einer Vielzahl von körperlichen und milit. Übungen bestand, erst danach das Mahl eingenommen wurde usw.

So mit langem Überlegungen und Diskussionen, was esse ich vor dem Training, mit lecker Frühstück und ausgiebiger Mittagspause hatten es die alten Völker nicht so.

Das wie gesagt vereinfacht ausgedrückt und nicht verallgemeinernd. Der Autor will damit vor allem bildlich ausdrücken, daß es Zeiten gab, in denen lange oder besser die meiste Zeit am Tage nichts gegessen wurde oder einfach nichts gegessen werden konnte. Und hat sein Konzept in Bezug auf die Spartaner und Römer dann nicht "römisches oder spartanisches Intermitted Fasting" sondern "Warrior Diät" genannt. Ist praktisch dasselbe, aber hört sich doch marketingtechnisch viel besser an oder?

Gruß Bernd



Bernd  
Bernd
Beiträge: 699
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 28.04.2015 | Top

RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#125 von Siggi , 28.04.2015 15:02

Hier mal ein Auszug aus einem Interview:

Wie bist Du auf die Warrior Diät gekommen?

Ori: Ich habe das Konzept nicht wirklich erfunden, es hat sich mir quasi offenbart. Es hat angefangen, als ich bei den israelischen Spezialkräften war. Ich fand heraus, dass einige meiner Freunde und ich selbst besser Durch den Tag kamen, wenn wir tagsüber, also während wir aktiv waren, weniger aßen und dafür viel aßen, wenn wir wussten, dass wir uns ausruhen können. Ich realisierte, dass ich, wenn ich die traditionellen 6-7 Mahlzeiten plus Snack aß, erschöpfter war als sonst was.

Ich litt unter Energieeinbrüchen und mein Gehirn war nicht so aufmerksam und fokussiert, wie es hätte sein sollen. Wenn man sich daran gewöhnt hat, mehrmals am Tag zu essen, wird man davon abhängig. Ich merkte einen gewaltigen Unterschied, nachdem ich die Menge an Nahrung, die ich tagsüber zu mir nahm, drastisch reduziert hatte. Als ich später zur Universität ging und meine Karriere als Künstler begann, merkte ich, dass ich mich viel kreativer und wacher fühlte, wenn ich den Tag über wenig aß und eine große Mahlzeit am Abend hatte. Ich konnte meinen Gemütszustand besser beeinflussen und mein Gewicht ohne Probleme kontrollieren.

Durch einige Nachforschungen fand ich heraus, dass andere Krieger früherer Zeiten genau so gelebt hatten und das faszinierte mich. Als ich die Warrior Diät später detailliert in Interviews mit anderen Magazinen erörterte, fiel mir auf, dass ich nicht alleine war und dass dieses Konzept für eine Menge anderer Leute ebenfalls sehr gut funktionierte.

Heutzutage kommen ständig Männer und Frauen zu mir und sagen: "Weißt Du was? Ich wusste immer, dass das der richtige Weg ist. Aber alle anderen erzählten mir immer, wie wichtig das Frühstück ist und dass man vor allem tagsüber essen sollte. " Leider machen die meisten Leute eher das, was andere ihnen sagen, anstatt auf ihren Körper zu hören.


Übrigens: Untersuchungen konnten zeigen, das Scharfschützen besser treffen, wenn Sie komplett nüchtern schießen.


Frühstücken wie ein Kaiser und aussehen wie ein Sumo


 
Siggi
Beiträge: 429
Registriert am: 15.12.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#126 von Don90 , 28.04.2015 15:37

Die Frage ist jetzt auch, ob das was ich abgenommen habe Fett war oder Muskeln ;)


 
Don90
Beiträge: 1.005
Registriert am: 26.12.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#127 von Bernd , 28.04.2015 16:51

Zitat von Don90 im Beitrag #126
Die Frage ist jetzt auch, ob das was ich abgenommen habe Fett war oder Muskeln ;)


Hallo,

die wirst Du Dir wohl allein beantworten müssen!

Gruß Bernd


Bernd  
Bernd
Beiträge: 699
Registriert am: 28.05.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#128 von Tiger , 28.04.2015 16:57

Und Schichtarbeiter mit ständig wechselnden Schichten?

Wie sollen die das if oder Warrior diet anwenden?


 
Tiger
Beiträge: 230
Registriert am: 03.04.2015


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#129 von Bernd , 28.04.2015 17:14

Hallo Tiger,

siehe Simu hier im Thread!

Zitat von Simu im Beitrag #119
Die Warriordiät, so wie Leangains, Eatstopeat, u.s.w...sind alles starre Systeme und somit auf lange Sicht nicht geeignet zum praktizieren. Das sind gute Krücken, damit jemand mal wieder lernen kann, Hunger auszuhalten und um sich an Fasten und Undereating zu gewöhnen. Wenn man dann Dank Krücken gelernt hat wieder richtig zu essen, dann weg mit den starren Systemen.

Wie Chris weiter oben gut geschrieben hat, man darf durchaus auch auf seine Körpersignale hören! Ich z.b. habe ca 3 Trainings pro Woche. Am Tag nach dem Training gibt es meist schon Protein und Früchte am morgen früh, an den Tagen wo ich am Vortag kein Training hatte, esse ich meist bis 12h nix und so alle 1-2 Wochen fasten ich auch mal 24h.
Das sind jetzt aber nur ungefähr Angaben und nix starres. Also ich esse zum Beispiel nicht immer nach einem Trainingstag schon am morgen früh, sondern nur wenn mein Körper das deutlich verlangt.
Ebenso Fasten ich auch nicht nach starren Plan 1 mal die Woche für 24h, sondern wenn ich mal merke, dass ich gegen Mittag noch gar keinen richtigen Hunger kriege, dann lass ich eben das Mittagessen sausen und esse erst Abends um 19-20h wieder was!

Die Vorteile von Fasten und Undereating liegen auf der Hand, müssen aber nicht chronisch praktiziert werden. Das kann man auch sehr gut zyklisch machen und wieder lernen auf den Körper zu hören!


Mit ständig wechselnden Schichten, wirst Du also auch kein starres System von Fasten und Essenszeiten nutzen können, sondern mußt flexibel und ständig wechselnd sein. Aber das ist doch kein Problem, probier´ doch einfach aus, was Dir am besten bekommt und gut tut.

Was soll man da ernsthaft für seriöse Ratschläge geben (können)???

Gruß Bernd



Bernd  
Bernd
Beiträge: 699
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 28.04.2015 | Top

RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#130 von Tiger , 28.04.2015 17:51

Danke Bernd :)

Auch für das Zitat von Simu..

Gebe dir recht...habs ja auch selber schon gemerkt...

Auch an den trainingsfreien tagen esse ich wieder mehr Kohlenhydrate..

Gruss


 
Tiger
Beiträge: 230
Registriert am: 03.04.2015


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#131 von Don90 , 05.05.2015 08:21

Gestern habe ich folgendes gegessen und hatte am Nachmittag einen totalen Einbruch, bin fast eingeschlafen am Schreibtisch...

06:00 Sauermolke Shake
12.30 Schweinefleisch mit Gemüse
15:00 Thunfisch, Nüsse, 70%ige Schokolade (2 Rippen) (der Einbruch kam schon davor)
19:00 Boxtraining (war total mies, wenig Energie, ausgelaugt)
21:00 restliches Essen bis ich platze^^

Wie kann sowas denn sein?

Geschlafen habe ich 7 Stunden in der Nacht, fühle mich auch heute Morgen nicht sonderlich fit.

Sowas kommt selten vor aber ist grad sehr nervig...


 
Don90
Beiträge: 1.005
Registriert am: 26.12.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#132 von H_D , 05.05.2015 19:29

Zitat von Don90 im Beitrag #131
Gestern habe ich folgendes gegessen und hatte am Nachmittag einen totalen Einbruch, bin fast eingeschlafen am Schreibtisch...

06:00 Sauermolke Shake
12.30 Schweinefleisch mit Gemüse
15:00 Thunfisch, Nüsse, 70%ige Schokolade (2 Rippen) (der Einbruch kam schon davor)
19:00 Boxtraining (war total mies, wenig Energie, ausgelaugt)
21:00 restliches Essen bis ich platze^^

Wie kann sowas denn sein?

Geschlafen habe ich 7 Stunden in der Nacht, fühle mich auch heute Morgen nicht sonderlich fit.

Sowas kommt selten vor aber ist grad sehr nervig...


Wenn dir das Fasten nicht liegt, warum dann erzwingen?


H_D  
H_D
Beiträge: 1.356
Registriert am: 26.09.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#133 von Don90 , 06.05.2015 11:10

Ich glaube ja prinzipiell, dass es mir liegt...ich fühle mich auch deutlich fitter für gewöhnlich.

Nur an den einem Tag eben nicht^^

Ich versuche einfach mal ein paar Carbs um die Mittagszeit auch einzubauen...


 
Don90
Beiträge: 1.005
Registriert am: 26.12.2014


RE: Ernährung vor Trainingseinheiten

#134 von EHST , 06.05.2015 17:10

Mal hat man gute Tage, mal schlechte. Das muss man auch einfach akzeptieren, statt sich derart zu stressen, wenn es einem mal nicht blendend geht.


EHST  
EHST
Beiträge: 237
Registriert am: 30.12.2014


   

Mikronährstoffe Orthomol Sport?
Autoimmunkrankheit und Ernährung

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen