Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#1 von Max , 16.06.2014 22:56

Was haltet ihr davon?
In sehr vielen Nahrungsergänzungsmitteln ist Magnesiumstearat enthalten.
Dazu habe ich gerade Folgendes gefunden:
"Gefährlicher Zusatzstoff Nr. 1 in Nahrungsergänzungsmitteln: Magnesiumstearat (E572) unterdrückt Ihre natürliche Immunabwehr
Normalerweise nehmen Sie Vitamine und Mineralstoffe, um Ihr Immunsystem zu stärken. Falls Sie jedoch Vitalstoffe nehmen, die Magnesiumstearat enthalten, machen Sie letztendlich das Gegenteil, da Sie große Mengen von Kreide als Füllstoff konsumieren. Mittlerweile wird Magnesiumstearat in der Lebensmittelindustrie großflächig als Hilfsstoff bei der Herstellung von Tabletten eingesetzt. Dieser Kreidefüller regt Ihren Darm an, einen Biofilm zu bilden, eine Art schlammige Auskleidung, die eine effektive Barriere gegen die Aufnahme gegen alle Nährstoffe bildet. Die Vitalstoffe kommen also nie dort an, wo sie gebraucht werden."
http://gesundheitswissen.viptamin.com/na...enzung-warnung/

(Der zweite Zusatzstoff, vor dem eindringlich gewarnt wird, ist Titandioxid E 171)



Max  
Max
Beiträge: 204
Registriert am: 04.06.2014

zuletzt bearbeitet 16.06.2014 | Top

RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#2 von Max , 18.06.2014 10:25

Entschuldigung, warum antwortet denn keiner?


Max  
Max
Beiträge: 204
Registriert am: 04.06.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#3 von Luna , 18.06.2014 15:10

Ganz einfach: Weiß nix.


 
Luna
Beiträge: 577
Registriert am: 28.05.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#4 von Je , 18.06.2014 15:19

Ich sehe das auch so, es gibt Stoffe die haben im Essen einfach nichts zu suchen.
Natürlich funktionieren NEM produktionsbedingt nicht ganz ohne Zusatzstoffe.
Aber z.B. ein Stoff wie Titandioxid, der nur zu kosmetischen Zwecken eingesetzt wird, ist eigentlich überflüssig.

Man muss also unterscheiden zwischen notwendig und überflüssig.

Ich persönlich versuche die ganze Zusatzstoffpalette möglichst zu meiden.
Das bedeutet meistens aber leider, dass man auch deutlich tiefer in die Tasche greifen muss.
Die Produkte aus Drogerie und Supermarkt bestehen ja meist fast nur aus Zusatzstoffen.


 
Je
Beiträge: 233
Registriert am: 30.05.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#5 von Luna , 18.06.2014 15:38

So, hab mal gestöbert, da es mich auch interessiert hat.
Hab das hier gefunden: http://www.carookee.com/forum/mineralstoffe/1/25043026
Und hier nochmal ein Beitrag dazu: http://aging-und-praevention.de/nahrungs...arat-t6780.html (KA ist einer der Moderatoren und hat ein solides Wissen; ES ist Dr. Schmitt-Homm, Autor des Buchs "Aging und Prävention")
Danach müsste es harmlos sein, v.a. in den Mengen,die in NEM oder eben Schüßler Salzen enthalten ist.

Hier wiederum eine skeptische Beurteilung:
http://kucherezeptes.blogspot.de/2012/08...de-effects.html

Grüße
Luna


 
Luna
Beiträge: 577
Registriert am: 28.05.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#6 von Chris (edubily) , 18.06.2014 15:47

Magnesiumstearat kommt mit Sicherheit auch im Blut vor.
Magnesium als freies Ion bindet an Stearinsäure, einer Fettsäure, die ja auch irgendwann mal aus dem Fettgewebe kommt und im Blut zirkuliert.
Diesen Effekt, der Bindung von Mg an Fettsäuren, ist bekannt und ein Grund für Magnesiummangel während viel Stress (und viel freien Fettsäuren im Blut).

Daher gehe ich nicht davon aus, dass es schädlich ist.



 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.511
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 18.06.2014 | Top

RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#7 von Max , 19.06.2014 11:27

Ganz herzlichen Dank für eure guten Antworten !!!!

Beim Lesen des Beitrages von Schmitt-Homm stellt sich mir die Frage,
ob es Schokolade ohne Zucker gibt
oder mit sehr wenig Zucker.

Wahrscheinlich nicht, oder ?

(Schade, ich esse schon ewig keine Schokolade mehr wegen des Zuckers, zuletzt habe ich Schokolade mit 70 oder 80 % Kakao gegessen, aber sie war mir auch zu süß.)



Max  
Max
Beiträge: 204
Registriert am: 04.06.2014

zuletzt bearbeitet 19.06.2014 | Top

RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#8 von Pong , 19.06.2014 11:57

Hallo Max,

Von Lindt gibt es Schokolade auch mit 90%, auch von Hachez, Feodora oder Hussel, gibt es Schokoladen mit mehr als 80%
Wenn dir das alles noch zu süß ist, gibts die Hardcore-Variante von Lindt mit 99%


LG
Corina


Pong  
Pong
Beiträge: 106
Registriert am: 29.05.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#9 von Max , 19.06.2014 17:11

Merci,
aber Zucker ist auch drin (Rohrohrzucker).


Max  
Max
Beiträge: 204
Registriert am: 04.06.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#10 von Markus , 19.06.2014 19:53

Hallo Max,

schau mal nach Schoko von Plamil, diese ist komplett mit Xylitol gesüßt. Gibt es bei xucker.de


 
Markus
Beiträge: 2.433
Registriert am: 28.05.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#11 von Chris (edubily) , 19.06.2014 19:55

99% hat kein Zucker, auch kein Rohrohrzucker.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.511
Registriert am: 27.05.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#12 von Max , 20.06.2014 00:07

Hallo Markus,
vielen Dank für den Tipp.
Ich habe gesehen, dass es auch Schokolade mit 99 % Kakao und Stevia (statt Xylitol) gibt.
Ich glaube mich zu erinnern, einmal die Lindt mit 99 % Kakao gegessen zu haben - sie hat mir aber nicht besonders gut geschmeckt.

Hallo Steve,
doch, Rohrohrzucker ist drin:
http://www.lindt.de/swf/ger/produkte/taf.../excellence-99/



Max  
Max
Beiträge: 204
Registriert am: 04.06.2014

zuletzt bearbeitet 20.06.2014 | Top

RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#13 von Luna , 20.06.2014 00:20

Hallo Max,
hier gibt es auch Schokolade mit Sukrin und/oder Stevia, aber völlig ohne Zucker:
http://www.optimavita.de/epages/62804907...aren_Schokolade
Wohl bekomm's
Luna


 
Luna
Beiträge: 577
Registriert am: 28.05.2014


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#14 von renton11 , 26.03.2015 16:04

Es gibt auch laktosefreie Schokolade die mit Traubenzucker gesüßt ist von Frankonia.
https://www.foodoase.de/schokolade/lakto...ache=1427382214
Die z.B. , es gibt sie als Vollmilch, Noisette und Weiße.


renton11  
renton11
Beiträge: 150
Registriert am: 19.01.2015


RE: Magnesiumstearat als Zusatzstoff zu Nahrungsergänzungsmitteln

#15 von Markus , 10.01.2016 11:57

Hier geht es um den Asppekt der Aufnahme der NEM, in denen Magnesiumstereat enthalten ist, nicht um die Aufnahme von Magnesiumstereat ins Blut:

Zitat
Um das greifbarer zu verstehen, gibt es einen einfachen Test, den jeder nachmachen kann. Er beweist vereinfacht die schlechtere Resorptionsfähigkeit von Wirkstoffen nach der Zugabe von Magnesiumstearat. Dazu braucht man Backpulver, Magnesiumstearat und 2 Gläser gefüllt mit Essig. Der Essig simuliert die Säure des Magens im menschlichen Körper.

Zunächst wird das Backpulver alleine dem Essig hinzugegeben. Sofort passiert eine offensichtliche Reaktion, ein Gas entsteht, es schäumt zusammen mit dem Essig. Wahrscheinlich haben viele diese bekannte Säure-Base-Reaktion schon in der Schule kennengelernt.

Nun folgt der zweite Versuch und diesmal ist das Backpulver mit einem kleinen Anteil an Magnesiumstearat vermischt; es reicht 1 Prozent. Sobald das Gemisch dem Essig hinzugegeben wird, passiert weiter nicht sonderlich viel, als dass es nur als Feststoff an der Oberfläche schwimmt. Nur ein geringer Anteil des Gemisches löst sich letztendlich im Essig auf. Der Rest bleibt als klebrige, verklumpte Masse bestehen, wie es die Eigenschaften eines Schmiermittels schon vorausdeuten.

Dieses Experiment wurde auch in ähnlicher Form von Thorne Research durchgeführt. Nur das hier anstatt Essig Wasser benutzt wurde und anstelle von Backpulver zwei verschiedene Vitamin C Pulver. Von diesen Vitamin C Pulvern war das eine ein reines Extrakt und das andere Pulver war mit Magnesiumstearat angereichert. Als das reine Vitamin C mit dem Wasser und einem Löffel in einem Glas etwas umgerührt wurde, löste es sich innerhalb von Sekundenschnelle ganz auf bis nichts mehr von dem eigentlichen Feststoff zu sehen war. Kurz darauf folgte die Vermischung des mit Magnesiumstearat angereicherten Vitamin C Pulvers. Nach dem Rühren blieb ein deutlicher Feststoff in der Flüssigkeit bestehen und das ganze hatte einen eher milchigen Anschein.

Beide Experimente deuten klar daraufhin, dass Magnesiumstearat die Löslichkeit, die Reaktionsfreudigkeit und auch die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen reduziert.

Hier wird Versuch von Dr. Randy Johns von Medical Education durchgeführt:





http://www.aktiv-für-gesundheit.de/...gnesiumstearat/


"Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt." (Thomas Mann, "Der Zauberberg")


 
Markus
Beiträge: 2.433
Registriert am: 28.05.2014


   

Casein und/oder Prolin behindert Aufnahme von Polyphenolen?
Laktose- Fruktoseintolleranz

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen