RE: Erfahrungsbericht Rheumatoide Arthritis

#16 von hans , 20.06.2018 11:34

Zitat von Don90 im Beitrag #15
Ich denke ich starte die Woche nochmal mit einem Versuch und esse Kartoffeln. Die würden mir jedenfalls wirklich einiges erleichtern in meinem Leben!


Ordentlich schälen und alles wird meist gut. Nimm am besten die Frühkartoffeln - haben weniger Solanin.

Zitat von Don90 im Beitrag #15
Es geht nml nicht in meinen Kopf hinein, warum ich diese Nahrungsmittel plötzlich nicht mehr vertragen soll!


Deine Symbionten (Mikrobiom) haben sich sicher verändert! Du bist mehr als Du... Du bist "Deine Mikroben"! Versuch mal eigenes Sauerkraut - EIGENES!

Zitat von Don90 im Beitrag #15
Bzgl Bohnen: Wie ist deine Meinung zu Bohnen aus der Dose? Die sind ja in einer Flüssigkeit eingelegt. Sind hier die Lektine durch das wässern und das haltbar machen (kochen) schon reduziert? Kann ich diese weissen Bohnen einfach kochen und damit evtl Bohnen mit Zwiebel und Speck machen oder sollte ich diese noch anders verarbeiten?
Rote Kidney Bohnen haben ja deutlich mehr Lektine als weisse Bohnen, darum werde ich vorerst mal nur bei den weissen Bohnen bleiben. Aber zuerst kommt mein 2. Kartoffelversuch dran!


Kidney-Bohnen - machen am meisten Probleme.....
Bohnen generell müssen ordentlich gekocht sein! IMMER Dampfdruck - oder stundenlanges Kochen
Erbsen sind auch durchaus kritisch

Am besten sind Linsen und Kichererbsen - die Vertrage ich auch Roh-Gekeimt in größeren Mengen. Bei Erbsen und Bohnen sollte man das besser nicht versuchen.... Mein Tip also: VERGISS Bohnen, und fokussiere Sich auf Linsen und Kichererbsen -> mit dem Dampfdruckkochtopf!

LG
Hans


Don90 hat sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: Erfahrungsbericht Rheumatoide Arthritis

#17 von Don90 , 21.07.2018 20:17

Ein kurzes Update zur aktuellen Lage:

Nachdem sich wie bereits beschrieben vor einigen Monaten die typische morgendliche Steifigkeit des M. Bechterew wieder eingeschlichen hat, musste ich meine Diät etwas strikter in Richtung AIP (Autoimmunprotokoll) ändern. Besonders hilfreich war das Buch "Autoimmune Fix" von Dr. Tom O Bryan.

Auf folgende Nahrungsmittel reagiere ich definitiv:
Glutenhaltiges Getreide
Milch
Mais
Tomaten
Kartoffeln

Ich teste gerade zum ersten mal richtig aus, was ich vertrage und was nicht. Darum ist es relativ mühsam.
In den nächsten Tagen möchte ich Bohnen, Linsen und glutenfreie Haferflocken sowie Whey testen.
Ich teste vieles 2 mal, um einen Zufall auszuschließen. Somit kann ich immer zu 100% sicher sein, was ich vertrage und was nicht. Außer die Reaktion darauf ist wirklich sehr stark, dann teste ich es nur ein mal.

Das ganze ist ziemlich lästig, da ich ja früher immer ohne Probleme Nachtschattengewächse und Mais gegessen habe, darum verstehe ich momentan nicht woran das liegt.

Selbstgemachtes Sauerkraut esse ich auch alle paar Tage, hier merke ich aber überhaupt keinen Effekt. Ich gehe aber davon aus, dass sich dadurch auch gute Stämme im Darm ansiedeln können.
Probiotika habe ich ebenfalls integriert, mit diesen bin ich sehr zufrieden und ich merke eine deutliche Verbesserung des Stuhlgangs.

Des weiteren habe ich das Carbcycling deutlich mehr ausgeprägt und dadurch deutlich an Bauchumfang verloren. Ich hab immer ein kleines Bäuchlein mit mir rumgeschleppt, trotz viel Sport.
Aktuell esse ich fett- und eiweißbetont vor dem Training und große Mengen Carbs baue ich ausschließlich nach dem Training ein. An 2 Tagen pro Woche (meistens am Wochenende) mache ich dann eine Art Ladephase, an der ich deutlich mehr Carbs esse.
ich zähle aber weder die kcal, noch die Makros.

Figurtechnisch hat sich da einiges getan. Vor allem weil ich von meiner Team Andro Zeit stark geprägt war. Als Kraftsportler wird einem dort ja meistens vom Frühstück an viele Kohlenhydrate empfohlen. Hier richtige ich mich nun stark nach Chris Eikelmeier.
Dadurch wurde mir auch bewusst, dass die Kilos die ich in meiner letzten "Massephase" über den Winter und durch das vermehrte Krafttraining zugenommen habe, zu einem großen Teil einfach nur Fett war. Ich wurde zwar auf der Waage schwerer, aber mein Bauch wuchs dadurch natürlich auch.

Über dem Sommer ist mein Fokus immer mehr am Kampfsport, dadurch verbenne ich auch sicherlich mehr kcal, was ein zusätzlicher Faktor ist.

Das Carbcycling möchte ich in dieser Form auch mal für einige Zeit beibehalten, da es mir damit eigentlich sehr gut geht und ich leistungsmäßig auch zufrieden bin.
Meine Kohlenhydrate ziehe ich in erster Linie aus Reis, Obst, stärkehaltigem Gemüse, Süßkartoffeln und gelegentlich Zucker.



 
Don90
Beiträge: 1.005
Registriert am: 26.12.2014

zuletzt bearbeitet 21.07.2018 | Top

   

Mein Weg zur gesunden Schilddrüse
Hashimoto stoppen?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen