Biologie oder Ernährungswissenschaft?

#1 von Don90 , 05.03.2015 18:29

Hey!
Ich habe vor dieses Jahr im Wintersemester ein Studium zu beginnen.
Derzeit schwanke ich zwischen Physiotherapie, Biologie und Ernährungswissenschaft.

Am liebsten wurde ich Physiotherapie studieren aber ein Plan B, falls es mit der Aufnahme nicht klappt muss auch her ;)

Da bleiben dann eben nur mehr die 2 oben genannten Fächer.

Prinzipiell würde ich mich gerne mit Gesundheit, Ernährung und Sport Auseinandersetzen.
Welches Studium da aber eher geeignet ist, weiß ich nicht so ganz.

Ist es denn möglich auch im Sportbereich als Biologe zu arbeiten? Und wenn ja welchen Schwerpunkt müsste ich da belegen?
Auf der Uni Wien gibt es das Schwerpunktfach Anthropologie. Das hört sich mmn stark nach etwas in der Richtung an.

Freue mich über zahlreiche Antworten.

MfG

 
Don90
Beiträge: 827
Registriert am: 26.12.2014


RE: Biologie oder Ernährungswissenschaft?

#2 von Chris (edubily) , 05.03.2015 19:35

Also Biologie an sich hat recht wenig mit Sport zu tun. Auch mit Gesundheit hat es mMn wenig zu tun. Gesundheit musst du aus Biologie ableiten, aber dort steht keiner und erzählt dir explizite Zusammenhänge.

Das mag wohl beim Schwerpunkt "Anthropologie" etwas anders sein. Aber das reine Biogrundstudium hat recht wenig mit deinen Themenfeldern gemein, es sei denn, du bist ein guter "Transferdenker".


Flee from goods that flee from thee; Seek ye not, for fortune seeketh thee.

 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.443
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 05.03.2015 | Top

RE: Biologie oder Ernährungswissenschaft?

#3 von Don90 , 06.03.2015 11:55

Also würdest du mir als Biologe eher zu Ernährungswissenschaft oder Sportwissenschaft raten?

Ich würde wie gesagt später gerne im Gesundheits- oder Sportbereich arbeiten.

 
Don90
Beiträge: 827
Registriert am: 26.12.2014


RE: Biologie oder Ernährungswissenschaft?

#4 von sebastian , 06.03.2015 12:23

sebastian  
sebastian
Beiträge: 19
Registriert am: 26.01.2015


RE: Biologie oder Ernährungswissenschaft?

#5 von baboon201 , 08.03.2015 14:59

Is ja nicht gerade in der Nähe von Wien ^^


Du wirst hier kein maßgeschneidertes Studium finden. Antrhopologie gibts nur als Masterfach, du bräuchtest also vorher den Bachelor in Biologie.
In Biologie wirst du halt viele Sachen hören, die dich absolut nicht interessieren werden (Auswendiglernen von Gattungen, deren Entwicklung usw.)

Wenn du Ernährungswissenschaften studierst, ist das Themenfeld auf jedenfall weiter gestreut und interdisziplinärer, nach dem Abschluss darfst du aber keine Ernährungsberatung geben (falls du das im Sinn hattest).

Es gibt jedes Jahr Studieren Probieren an der Uni Wien. Da können Schüler in eine bestimmte Vorlesung gehen und danach werden Fragen beantwortet. Das ganze is iwann April-Juni, macht jeder Studiengang anders. Hier kannst du die Termine einsehen, sobald sie bekannt gegeben wurden: http://studierenprobieren.at/termine/


baboon201  
baboon201
Beiträge: 52
Registriert am: 16.12.2014

zuletzt bearbeitet 08.03.2015 | Top

RE: Biologie oder Ernährungswissenschaft?

#6 von Don90 , 09.03.2015 08:34

Studieren probieren ist eine gute Idee, werd ich mir auf jedenfall ansehen.
Die Frage ist nur ob ich in einem EW Studium auch genau das lerne was mich interessiert oder ob ich da ausschliesslich im Labor stehen kann.

Dass man nur als Diätologe als Ernährungsberater arbeiten kann weiß ich, kommt für mich aber nicht in Frage da ich aus erster Hand weiß dass die gängigen Empfehlungen dort sich ziemlich nach der DGE richten und das passt mir so gar nicht.

Die Frage ist auch eher wie die Jobaussichten danach aussehen. Ich würde schon gerne als Berater im Sportbereich tätig sein, da ich selbst auch eine Ausbildung zum Personal Trainer habe.

Ein anderes Studium käme dann vermutlich eh nicht in Frage in Wien bzw Umgebung.

 
Don90
Beiträge: 827
Registriert am: 26.12.2014


RE: Biologie oder Ernährungswissenschaft?

#7 von Markus , 09.03.2015 12:03

Hallo Don,

mal so als Anregung: hast du dir auch eine Ausbildung zum Heilpraktiker schon einmal überlegt? Dies in Kombination mit einem Personal Trainer dürfte ziemlich einzigartig sein: Bewegung, Heilen, Ernährungsberatung und zur Not selber etwa Eiseninfusionen geben zu dürfen. Inklusive einer gegebenen Abrechungsmöglichkeit mit Krankenkassen.


"Any intelligent fool can make things bigger, more complex, and more violent. It takes a touch of genius- and a lot of courage- to move in the opposite direction" (A Einstein)

 
Markus
Beiträge: 2.291
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 09.03.2015 | Top

RE: Biologie oder Ernährungswissenschaft?

#8 von Don90 , 09.03.2015 13:56

Ich glaube soetwas gibt es nur in Deutschland, in Österreich läuft soetwas anders ab.
Aber ich werde mich mal umsehen.

Ein Studium sollte es aber schon sein bin ich der Meinung :)

 
Don90
Beiträge: 827
Registriert am: 26.12.2014


   

NEMs die die Verdauung VERLANGSAMEN
Versuchskaninchen gesucht!

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 8
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen