Einsteigerfragen

#1 von Zigeunermädchen , 22.02.2015 18:08

Hallo zusammen

Kurz nachdem ich mich im Vorstellungsthread vorgestellt habe, habe ich das Buch von Chris fertiggelesen. Und na klar, ich finde es super :-), für Laien gut zu lesen und endlich mal eine Erklärung wie und warum der menschliche Körper funktioniert, wie er funktioniert. Seit 15 Jahren war ich auf der Suche nach einem solchen vollständigen Werk. Endlich, kann ich da nur sagen. Vielen Dank, Chris! So weit - so gut, nun ist mein Gehirn allerding (noch?) nicht in der Lage, die gesamte Geschichte so zu verstehen, dass ich daraus logische Schlüsse ziehen könnte oder ableiten könnte, was ich jetzt zu tun habe, geschweige könnte ich jemandem den Inhalt erklären. Zum Glück für mich gibt es ja Einsteigerhilfen. Trotzdem wäre ich froh, wenn ich hier Fragen stellen darf, die möglicherweise Euch Profis doch etwas banal und naiv erscheinen mögen. Konditioniert durch viel Literatur und Informationen im Netz habe ich vermutlich noch einiges an Halbwissen und Halbwahrheiten und Fehlinformation im Kopf und bringe möglicherweise einiges durcheinander. Ich hoffe daher auf Verständnis für mein Unwissen und hoffe, Ihr habt Erbarmen und helft mir mit meinen Fragen. Danke schon jetzt mal im Voraus :-).

Folgende Fragen brennen mir jetzt unter den Nägeln: Nach meinen grossen Ferien (in Bälde) möchte ich gerne damit beginnen, meine Gesundheit zu optimieren. Sind hier evtl. Schweizer unterwegs, die mir ein Labor empfehlen können, das die von Chris empfohlenen Testungen zum Starten durchführt? Oder kennt sonst irgend jemand ein solches Labor in der Schweiz? Meinen Hausarzt brauche ich damit nicht zu kommen :-).
Wenn Ihr von Proteinen sprecht/schreibt, sind dann ausschliesslich tierische Proteine gemeint oder auch pflanzliche? Oder anders gefragt, decke ich meinen Proteinbedarf ausschliesslich oder vorwiegend mit tierischem Eiweiss oder können das auch pflanzliche Proteine sein?
Wenn Ihr von 200 g Fleisch sprecht, ist dann ein Stück Fleisch à 200 g gemeint, oder beziehen sich die 200 g auf die Inhaltsstoffe des Fleisches? Dasselbe bei den Kohlehydraten; wenn Ihr von 200 g Kohlehydraten sprecht, sind dann 200 g fertig gekochter Reis (z.B.) gemeint, oder 200 g ungekochter Reis, oder der Anteil der Kohlehydrate im Reis?
Wenn Ihr allgemein von Fleisch sprecht, ist dann irgendein Fleisch gemeint oder nur ein bestimmtes Tier?
Wenn ich jetzt ein Mikronährstoff, z. B. Selen, über die Nahrung decken oder auffüllen möchte, und ich dabei zu Nüssen greifen möchte, müssten die Nüsse in Rohkostqualität sein oder gehen auch welche, die den Rohkostkriterien nicht mehr entsprechen? Verändert sich die empfohlene Menge durch Rohkost/nicht Rohkost? Und gilt das auch für Gemüse oder Salate? Ich frage deshalb, weil ich Rohkost nicht vertrage. Keine Chance, blockiert mir die Verdauung.
Was ist Direktsaft?
Ich könnte mir gut vorstellen, das Abendessen durch einen Proteinshake zu ersetzen. Ich habe gelesen, dass Whey sehr gut sein soll. Leider vertrage ich keine Kuhmilch. Könnt Ihr mir eine Alternative vorschlagen?
Chris empfiehlt rohe Kartoffelstärke für den Darm. Henning Müller-Burzler, ein Ernährungsprofi, warnt nachdrücklich davor, rohe Kartofeln oder rohes Getreide zu verzehren, weil dadurch die Darmflora nachhaltig geschädigt werden könnte. Rohe Kartoffeln/rohes Getreide soll man ausschliesslich in Kombination mit mineralstoffarmem Wasser zu sich nehmen. Er gibt dazu auch Quellen an, die ich jetzt aber nicht auswändig weiss. Ist Euch diesbezüglich etwas bekannt?
Wenn Ihr sagt, zu Kohlehydraten sollte man am besten nicht viel Fett essen, wieviel ist dann viel? Kann man das in Gramm ausdrücken?

So, ich denke, fürs erste wars das mal. Es wäre für mich wirklich eine grosse Erleichterung und würde mir den Einstieg enorm erleichtern, wenn ich Antworten auf diese Fragen erhalten würde.

Vielen lieben Dank und einen schönen Abend wünscht
Zigeunermädchen


Zigeunermädchen  
Zigeunermädchen
Beiträge: 101
Registriert am: 05.02.2015


RE: Einsteigerfragen

#2 von Simu , 22.02.2015 18:45

Zur ersten Frage, ich bin Schweizer und wohne in der Nähe von Bern, je nach dem aus welcher Gegend du kommst könnte ich dir mit einem guten Labor dienen...

Proteine könnte man auch rein über pflanzliche Quellen decken, mann müsste allerdings viel genauer planen, welche Quellen man kombiniert, damit das Eiweiss auch vollständig genutzt werden könnte. Viel einfacher geht das mit tierischen Quellen, die sind praktisch alle ziemlich hochwertig. Wenn Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier die Hauptquellen sind machst du sicher nicht viel verkehrt. Zudem sind diese Lebensmittel auch deutlich Nährstoffreicher als pflanzliche Kost.
Wenn wir von Fleisch sprechen, meinen wir meist rotes Fleisch, aber das spielt nicht so eine Rolle. Abwechslung ist auch hier das Zauberwort, Rind, Lamm, Pferd, Strauss, Polet, Fisch, Schwein u.s.w...können munter abgewechselt werden.

Wenn wir von Kohlenhydraten sprechen, dann meinen wir auch Kohlenhydrate und nicht Reis oder Teigwaren. Wenn also von 200g KH die Rede ist, dann würde das in Reis umgerechnet 300g ungekochten Reis entsprechen.

Wir sind nicht für Rohkost gemacht und dass sollte, wenn überhaupt, nur einen kleinen Teil unserer Ernährung ausmachen.

Kuhmilch, verträgst du die Laktose nicht, dann wäre Rohmilch eine Lösung. Sonst wären Schaf- oder Ziegenmilch eine gute Alternative. Ich persönlich würde nicht zu Whey greifen, das ist höchstens sinnvoll direkt vor oder nach dem Training. Als Mahlzeitenersatz würde ich da eher auf ein Multikomponenten Protein setzen.

Resistente Stärke nimmst du am besten in Form von gekochten und wieder erklateten Kartoffeln zu dir, oder in dem du 1-2 Esslöffel Kartoffelstärke in deinen Shake gibst.

Ess ich eine grosse Menge Kohlenhydrate, dann versuche ich persönlich unter 20g Fett zu bleiben. Ab da beginnt für mich der Bereich, den ich als viel Fett empfinde.


Jeder Mensch isst anders!


 
Simu
Beiträge: 463
Registriert am: 15.10.2014


RE: Einsteigerfragen

#3 von Zigeunermädchen , 22.02.2015 19:09

Hoi Simu

Hui, das ging ja ratzfatz:-). Vielen lieben Dank auch. Damit ist mir sehr geholfen. Nein, ich habe keine Laktoseintoleranz, ich vertrage allgemein keine Kuchmilch. Ich helfe mir mit Schafmilchjoghurt, Schafskäse und Ziegenkäse. Auch Schafsmilchquark mag ich sehr gerne, bekommt man aber kaum. Vielleicht kennt jemand eine Bezugsquelle? Ich könnte bei uns im Reformhaus bestellen, aber das ist immer eine recht umständliche Sache. Kennst Du oder sonst jemand ein Proteinpulver ohne Kuhmilch und ohne Soja? Ich bin bis jetzt nicht fündig geworden....

Ah ja, ich lebe im Kanton Aargau...

Nochmals vielen Dank, LG
Zigeunermädchen


Zigeunermädchen  
Zigeunermädchen
Beiträge: 101
Registriert am: 05.02.2015


RE: Einsteigerfragen

#4 von fbx68 , 22.02.2015 19:55

Proteinpulver: z.b. LSP Goat Whey - aus Proteinpulver aus Ziegenmilch.


fbx68  
fbx68
Beiträge: 21
Registriert am: 16.09.2014


RE: Einsteigerfragen

#5 von wmuees , 22.02.2015 20:03

Probiere doch einfach mal ein normales Whey Protein. Es ist ja gar nicht gesagt, dass Du es nicht verträgst.
Oder kannst Du genau sagen, welcher Bestandteil der Milch bei Dir unverträglich ist?


 
wmuees
Beiträge: 733
Registriert am: 17.08.2014


RE: Einsteigerfragen

#6 von Zigeunermädchen , 22.02.2015 20:13

@ fbx68: Danke für den Tip mit der Ziegenmolke, tönt supi :-)

@ wmuees: Nein, ich weiss nicht, welcher Bestandteil der Milch unverträglich ist, meine Ärztin meinte, es könnte das Milcheiweiss sein. Also, dann probiere ich das Whey mal, ich kann es ja immer noch verschenken, wenns nicht geht.

Hmm, Simu meinte zwar vorhin, dass er Whey nicht als Mahlzeitenersatz empfiehlt....



Zigeunermädchen  
Zigeunermädchen
Beiträge: 101
Registriert am: 05.02.2015

zuletzt bearbeitet 22.02.2015 | Top

RE: Einsteigerfragen

#7 von Zigeunermädchen , 22.02.2015 20:16

Gibts denn kein Schafmilchproteinpulver oder Ziegenmilchproteinpulver (also jetzt NICHT das Whey), oder irgendeine tierisches Proteinpulver ohne Geschmack und Zucker?


Zigeunermädchen  
Zigeunermädchen
Beiträge: 101
Registriert am: 05.02.2015


RE: Einsteigerfragen

#8 von fbx68 , 22.02.2015 20:22

Alternativen zu Milchproteinen:
- Rinderprotein http://www.bulkpowders.de/alle-produkte/...-isolat-97.html
- Eiprotein https://www.prozis.com/de/de/kategorie/s...otein/eiprotein

Und es schmeckt sogar! Mir zumindest. :-)

Gruß,
Felix


fbx68  
fbx68
Beiträge: 21
Registriert am: 16.09.2014


RE: Einsteigerfragen

#9 von Simu , 22.02.2015 20:39

Hmm, Aargau, dann ist Biel leider etwas weit weg, ich lass jeweils dort meine Werte überprüfen...Du kannst jetzt auch das Whey nehmen wenn du das schon hast, einfach in Zukunft würde ich eher auf ein Mehrkomponenten Protein setzen. Aber das kannst du jetzt schon selber basteln. Gibt das Whey in Schafmilch, Quark oder rühr 1-2 Eier in deinen Shake mit dem Stabmixer, schon hast du verschiedene Proteinquellen


Jeder Mensch isst anders!


 
Simu
Beiträge: 463
Registriert am: 15.10.2014


RE: Einsteigerfragen

#10 von Zigeunermädchen , 23.02.2015 09:01

Wow, danke Euch allen für die konstruktiven Ideen und Eure Hilfe. Na dann, auf geht's!


Einen schönen Tag wünscht
Zigeunermädchen


Zigeunermädchen  
Zigeunermädchen
Beiträge: 101
Registriert am: 05.02.2015


RE: Einsteigerfragen

#11 von Jasmin , 04.08.2015 13:34

Zitat von Simu im Beitrag #9
Hmm, Aargau, dann ist Biel leider etwas weit weg, ich lass jeweils dort meine Werte überprüfen...Du kannst jetzt auch das Whey nehmen wenn du das schon hast, einfach in Zukunft würde ich eher auf ein Mehrkomponenten Protein setzen. Aber das kannst du jetzt schon selber basteln. Gibt das Whey in Schafmilch, Quark oder rühr 1-2 Eier in deinen Shake mit dem Stabmixer, schon hast du verschiedene Proteinquellen


Danke für die Werbung :-)


Jasmin  
Jasmin
Beiträge: 13
Registriert am: 15.07.2015


   

Pulver vs. Realfood
Schlechte Verträglichkeit von Fruchtsäure

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen