Männerhormone - Frauenhormone

#1 von Gast , 11.06.2014 09:58

Inzwischen gibt es hier umfassende Informationen zu Testosteron, wozu es benötigt wird, welche Auswirkungen ein Zuviel oder Zuwenig haben und wie man die Bildung von Testosteron sinnvoll anregt.

Wie sieht es bei Frauen aus? Sollte wir ebenfalls ähnlich hohe Testoteron Werte anstreben? Gibt es NEM die auch die weiblichen Hormone bilden, oder sind Frauen, gerade in Richtung Wechseljahre auf Hormonersatztherapien angewiesen.

LG
Corina



RE: Männerhormone - Frauenhormone

#2 von vera8555 , 11.06.2014 10:11

Hallo Corina,

natürlich gibt es für Frauen die HET, die dir aber kaum ein Frauenarzt mehr verschreibt wegen der vor Jahren aufgestellten Brustkrebs -Studie aus den USA.
Frau kann sich aber rezeptfrei Progesteroncreme und Estriolcreme z.B. bei BIOVEA kaufen.

LG Vera


vera8555  
vera8555
Beiträge: 328
Registriert am: 28.05.2014


RE: Männerhormone - Frauenhormone

#3 von Chris (edubily) , 11.06.2014 10:33

Hallo Vera,

welche Brust-Krebs Studie war das denn?

Macht irgendwie schon beim Nachdenken wenig Sinn. Wieso sollen jetzt Hormone, die deinen Hormonhaushalt wieder auf "normal" bringen, plötzlich Brustkrebs auslösen?

LG, Chris


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.741
Registriert am: 27.05.2014


RE: Männerhormone - Frauenhormone

#4 von Pong , 11.06.2014 10:43

Danke Vera :-)

Von diesen Cremes habe ich schon gehört. Aber gibt es auch Supplemente die man über die Nahrung zu sich nimmt um den Hormonhaushalt eben ähnlich wie bei den Männern das Testosteron zu beeinflussen?
Oder regen die gleichen NEMs die bei Männern das Testosteron anregen dann bei Frauen das Östrogen, etc an ?

LG
Corina


LG
Corina


Pong  
Pong
Beiträge: 106
Registriert am: 29.05.2014


RE: Männerhormone - Frauenhormone

#5 von Nati ( gelöscht ) , 11.06.2014 11:34

Hallo Corina,

Pregnenolone und DHEA sind Vorläufersubstanzen, aus denen der Körper dann bedarfsgerecht
zunächst Progesteron, Androstendion und Östron
und im nächsten Schritt Aldosteron, Kortisol, Testosteron und Östradiol bildet.

Wenn es an diesen Vorläufersubstanzen mangelt, hast Du auch niedrige Hormonspiegel.
Gründe können Stress etc. sein; außerdem sinkt der Spiegel im Laufe der Jahrzehnte.

Pregnenolone und DHEA kannst Du in Kapselform über Internethandel aus den Niederlanden rezeptfrei beziehen,
z. B. bei Biovea.

Sicherlich ist eine vorherige Messung sinnvoll.

Ob man speziell weibliche Hormone durch NEM erhöhen kann,
analog zu Zink/Krafttraining -> Testosteron,
ist mir nicht bekannt.


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Männerhormone - Frauenhormone

#6 von Chris (edubily) , 11.06.2014 13:31

Nati,

das hast du sehr gut erklärt.

Die Frage ist dann: Wo ist die Schwachstelle?

Denn die muss nicht (kann aber) zwangsläufig bei DHEA liegen (zum Beispiel).

Daher sollten Messungen erfolgen.

Witzig und wichtig ist: Viele haben keine Probleme mit Mineralocorticoiden wie Aldosteron oder Cortisol, wohl aber mit Geschlechtshormonen.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.741
Registriert am: 27.05.2014


RE: Männerhormone - Frauenhormone

#7 von emma , 11.06.2014 13:38

Progesteronmangel und/oder Östrogendominanz scheint weit verbreitet, vor allem bei Frauen, die mal hormonell verhütet haben.
Ein zu kurzer Zyklus kann ein Hinweis auf zu wenig Progesteron sein, Frauen mit Schilddrüsenproblemen haben häufig einen Mangel an Progesteron.

Cremen hilft offenbar, wenn auch nicht mit 1% Progesteroncreme, da sollte es schon die etwas potentere (verschreibungspflichtige) Variante sein. Viele nutzen auch Utrogest-Kapseln äußerlich. Leider muss man erst mal einen Arzt finden, der das Problem erkennen und behandeln kann … -.-

Außerdem: Agnus Castus als Tropfen oder Tabletten.


emma  
emma
Beiträge: 13
Registriert am: 05.06.2014


RE: Männerhormone - Frauenhormone

#8 von Nati ( gelöscht ) , 11.06.2014 14:10

Zitat von edubily im Beitrag #6

Die Frage ist dann: Wo ist die Schwachstelle?

Denn die muss nicht (kann aber) zwangsläufig bei DHEA liegen (zum Beispiel).

Daher sollten Messungen erfolgen.

Witzig und wichtig ist: Viele haben keine Probleme mit Mineralocorticoiden wie Aldosteron oder Cortisol, wohl aber mit Geschlechtshormonen.




Ich denke auch, dass man zunächst auf jeden Fall eine Messung benötigt.
Kann ja auch ein Problem mit Aromatase oder den 17β-Hydroxysteroid-Dehydrogenasen sein,
also den Enzymen, die für die Umwandlung benötigt werden ...


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Männerhormone - Frauenhormone

#9 von justizia , 11.06.2014 21:08

Hallo Mädels

http://www.amazon.de/Wechseljahre-Menopa..._pr_product_top

Empfehle ich allen Frauen!!! Auch wenn ihr damit noch lange Zeit habt, ich wäre froh gewesen, hätte ich das in meinen 20ern gewusst!

Ich habe übrigens keine Östrogendominanz, sondern von allem zu wenig. Die cremes sollte man sich individuell vom Arzt verschreiben lassen, nicht jeder braucht 3%ige Progesteroncreme.

Vielleicht hier noch was zur Autorin:

Die US-Autorin Beth Rosenshein ist Ingenieurin für Bio-Medizin und erlebte mit 43 Jahren völlig unvermittelt den Beginn ihrer Wechseljahre, die mit der Menopause und dem völligen Versagen der Eierstöcke, der Ovarien, enden.
Sie machte sich auf die Suche, ob es möglich sei, die Menopause hinauszuzögern oder gar zu verhindern. Durch ihre Forschungsarbeit konnte sie belegen, dass „das Brustkrebsrisiko dramatisch sinkt, wenn die ovarielle Funktionsfähigkeit durch den Einsatz kleiner Dosen bioidentischer Hormone, die eine Schlüsselfunktion einnehmen, wiederhergestellt wird." Diese körperidentischen Hormone entsprechen in ihrer biochemischen Struktur genau denen, die in den Eierstöcken vor der Menopause gebildet werden, erklärt die Autorin. Wichtig sei, mit einem Arzt zusammenzuarbeiten, der Erfahrung im Einsatz bioidentischer Hormone hat. Er sollte genau die Menge an Östrogen, Progesteron und Testosteron durch bioidentische Hormone ersetzen, die Ihrem Körper bislang fehlte.
Doch die meisten Ärzte würden immer noch nach der herkömmlichen Hormonersatz-Therapie mit künstlichen „Hormonen" behandeln. Diese richten mehr Schaden an, wie zahlreiche Studien belegen, allen voran die bekannte WHI-Studie (Womens’s health Initiative), was vielen Ärzten immer noch nicht bewusst sei.
Neben zahlreichen Literaturangaben hat die Autorin im Anhang eine nach Postleitzahlen geordnete Übersicht von Ärzten in Deutschland und Österreich (zwei Adressen) zusammengestellt, die Erfahrung mit dem Einsatz bioidentischer Hormone nach der RIMKUS-Methode haben. Ebenso nennt sie Hormonselbsthilfegruppen, deren Adressen und Berater Sie auf der Website www.hormonselbsthilfe.de finden. Hilfreich sind ebenso die Checklisten der wichtigsten Punkte eines jeden Kapitels, die genaue Beschreibung der einzelnen Hormone und deren Aufgabe im gesamten Körper und wie sich das Versagen der Eierstöcke (Ovarialinsuffizienz, wie die Autorin dies nennt), wenn diese keine Hormone mehr produzieren, auf den gesamten Organismus auswirkt (Risiko von Herzerkrankungen, Osteoporose, Schlafstörungen, Hitzewallungen …). Wie man all dies verhindern, das Ausbleiben der Menstruation verzögern, das hormonelle Gleichgewicht mithilfe bioidentischer Hormone wiederherstellen und somit fit und gesund älter werden kann, erklärt Beth Rosenshein sehr anschaulich in ihrem Buch.

Ich glaube die hat für irgendetwas auch einen Nobelpreis bekommen, hab ich aber jetzt nicht mehr Kopf, ist schon zu lange her dass ich das Buch in den Händen hatte.

LG
Und lest es wirklich ! Es ist wichtig - die Gyns haben oft keinen Schimmer!!!


 
justizia
Beiträge: 952
Registriert am: 28.05.2014


   

Fettreduktion/Leistung Teenager
Cholin und O3: Neuroplastizität anhand eines plastischen Beispiels

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen