RE: Wasser und BETA-Analyse

#46 von MGhell , 20.04.2016 15:31

Hier gibt's eine FAQ in erster Linie zu ionisiertem Wasser. Ganz interessant zu lesen!

http://www.quantomed.com//euromultimedia...rsion_2016.html



MGhell  
MGhell
Beiträge: 240
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 20.04.2016 | Top

RE: Wasser und BETA-Analyse

#47 von Tommy , 20.04.2016 16:33

Gegenfrage Bernd: Woher weißt Du, dass verschiedene Zipperlein oder Krankheiten durch nicht sauberes Wasser nicht noch verstärkt werden? Sind wir doch mal ehrlich, wir bewegen uns in einer Welt die immer "giftiger" wird. Sei es bedingt durch die Landwirtschaft oder Nahrungsmittelindustrie, oder durch Luftverschmutzung etc. Das alles sind doch mit die Gründe warum die Menschen tendenziell eher kränker als gesünder werden. Wer sagt Dir jetzt, dass nicht mangelhaftes Wasser das i Tüpfelchen ist und einen ggf sowieso schon schwachen Organismus zum Einsturz bringt? Ein Lebensmittel wie Wasser , welches ich täglich ein Leben Lang mehrmals konsumiere, sollte doch die best mögliche Qualität haben oder? Und eben diese Qualität wird doch nachweislich immer schlechter.

Und Dein Indienvergleich hinkt es ist schließlich bekannt, dass Menschen die in gewisse Situationen hereingeboren werden, damit anders umgehen können als wenn jemand aus einer "sterilen" Welt sich dem Gleichen aussetzt.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Wasser und BETA-Analyse

#48 von Bernd , 20.04.2016 17:05

Hallo Tommy,

Deine Gegenfrage ist keine Frage, sondern Polemik! Im Gegensatz zu meiner konkreten Frage, die man auch ganz konkret, z. B. mit Zahlen, Statistiken etc. beantworten und belegen können müßte, wenn man solche Behauptungen aufstellt.

Ansonsten ist auch Dein letzter Post insgesamt ein Beispiel für einen Glaubenssatz und nicht für Fakten und Tatsachen. Ebenso die polemische Aussage, das die Menschen "tendenziell" eher kränker als gesünder werden!? Was denn nun, tendenziell, eher oder tatsächlich? Und weshalb widerspricht diese Fragestellung der Tatsache, daß die Lebenserwartung steigt? Trotz des ach so schlimmen Wassers?

Gern nochmal, wieviele Opfer des schlechten deutschen Trinkwassers kennst Du selbst oder sagt wenigstens die Gesundheits-und Sterbestatistik?

Gruß Bernd



Bernd  
Bernd
Beiträge: 691
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 20.04.2016 | Top

RE: Wasser und BETA-Analyse

#49 von Tommy , 20.04.2016 19:57

Lebenserwartung und Lebensqualität sind wohl zwei paar Schuh. Die Lebenserwartung steigt doch wg dem
Medizinischen Fortschritt. Aber sagt das etwas über die Lebensqualität aus? Kaum.

die logische Schlussfolgerung ist es doch wo möglich Schadstoffe und negative Umwelteinflüsse für sich selbst zu reduzieren. Und da filter ich auch mein Wasser und reduziere somit meine persönliche Schadstoffaufnahme... Ob ich dadurch sicher länger gesund bleibe keine Ahnung, aber eine Garantie gibt es bekanntlich nie . Auch nicht wenn man diskutiert ob und wie viele NEM's sinnvoll sind oder nicht?! Schadstoffreduktion wie und in welchem Umfang auch immer sollte jeder präventiv denkende Mensch berücksichtigen.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Wasser und BETA-Analyse

#50 von Feirefiz , 20.04.2016 20:48

Hallo Bernd,
das Bestehen auf mono-kausalen Beweisen, so verständlich wie es ist, kann nicht klappen und führt in die Irre, wenn man eine systemische Weltsicht anstrebt...
der inzwischen bekannte Schmetterlingflügelschlag, der den Tornado auslöst.
Joseph O'Connor - Ian McDermott In >>Die Lösung lauert überall<< 2. Auflage, 2000Einheitssacht.: The art of system thinking
S.248 Zitat: "Ergebnisse verhalten sich nicht proportional zum Einsatz.
Sie können viel mit einer geringen Anstrengung bewirken (A), wenn Sie wissen, wo Sie ansetzen können. Umgekehrt gilt: solange Sie das System nicht verstehen, können Sie viel Mühe aufwenden (B) um Einfluss zu gewinnen - aber ohne jeden Erfolg."
Die Buchstaben in den Klammern wurden von mir hizugefügt.

hahaha - die Kunst die wir hier miteinander praktizieren ist nun in meinen Augen der mühevolle Versuch, das Eine (B) von dem Anderen (A) zu unterscheiden (C) ...

... bei drei erkennbaren Zielen: * langes, gesundes, fröhliches Leben, ** mit guter körperlicher Verfassung, Figur und *** möglichst wenig Geld ausgeben, ...

Für mich ist die konkrete Praxis dazu auch der Verzehr von Umkehrosmosewasser mit dem nachbebesserten magnetischen Spin.

(( offtopic : Wenn wir jetzt da die Lebensqualität Dritter (Indien) hinzuziehen wirds auch esotöricht.
Man kann immer nach oben oder nach unten gucken (Weisheit meiner Tante M.):
Der Oracle-Besitzer lässt eine Jacht bauen, die ca. 50m hohe Segelmasten hat, aber nur bis zu 6 Knoten Windgeschwindigkeit belastbar ist? Der reichste Russe läßt ein Schiff bauen , länger als ein Fussballplatz, mit gläserenem Kiel?
Seit jenem Tag mit den Flugzeugen in den speziellen Gebäuden fließen der Freiheitsstatue das große Symbol für die Auswanderer, die Tränen bachweise aus den Augen? usw. könnte jede/r selber mit eigenen Beispielen anreichern, ist aber vielleicht nur nützlich , wenn mensch in eine miese Stimmung kommen will. Drum setzte ich diesen Teil jetzt mal in zwei einsperrende Klammern ))

mit den besten Wünschen für ein
exzellentes Wasser,
aus auch immer jede Leserin darunter verstehen mag

just mein zwei Pfenige, eh Cent
Feirefiz


Fünf Minuten vor seinem Tod, lebte er noch. ... ( französisches Soldatenlied )


 
Feirefiz
Beiträge: 24
Registriert am: 11.03.2016

zuletzt bearbeitet 20.04.2016 | Top

RE: Wasser und BETA-Analyse

#51 von wmuees , 20.04.2016 22:39

Magnetischer Spin, ach wirklich?

Schau Dir mal an, wie ein MRT funktioniert. Da wird auch mit magnetischem Spin gearbeitet, mit Magnetfeldern, die so stark sind, wie man sie überhaupt nur erzeugen kann. Und die Moleküle fallen nach dem Abschalten des Magnetfeldes innerhalb weniger Millisekunden in den ungeordneten Grundzustand zurück. Weil der nämlich energieärmer ist. Physik eben.

Aber im Wasser (anders als im menschlichen Körper, der ja zu mind. 60% aus Wasser besteht), da bleibt der Spin natürlich erhalten, bis man es trinkt.....

Wobei ich ja gar nicht bestreite, dass der Grundgedanke, gereinigte Grundnahrungsmittel zu sich zu nehmen, seinen Sinn hat.

LG
Wolfgang


 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: Wasser und BETA-Analyse

#52 von Zopiclon , 21.04.2016 12:09

Fassen wir mal zusammen :
Wasser mit möglichst keinen Schadstoffen zu konsumieren ist vorteilhaft.
Ob sauberes gekauftes Wasser, ob aus Osmose Anlagen (ist der Kunststoff hier ein Nachteil) oder gefiltertes ist wohl eine Sache der persönlichen Wertschätzung.

Welche und wie viele gelöste Stoffe sollten zur Gesunderhaltung enthalten sein?


Gruß


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 480
Registriert am: 19.01.2016


RE: Wasser und BETA-Analyse

#53 von Bernd , 21.04.2016 12:17

Zitat von Tommy im Beitrag #49
Lebenserwartung und Lebensqualität sind wohl zwei paar Schuh. Die Lebenserwartung steigt doch wg dem
Medizinischen Fortschritt. Aber sagt das etwas über die Lebensqualität aus? Kaum.


Hallo Tommy,

das ist mitnichten DER Grund für die steigende allg. Lebenserwartung, sondern nur ein Teilaspekt. Der in diesem Zusammenhang auch nur einen Teil der Gesellschaft betrifft, die Neugeborenen, die Alten und die Kranken. Und hier auch nur einen Teil der Letzteren, denn viele der Alten werden heute eben auch ohne umfangreiche mediz. Betreuung recht betagt und sterben dann auch ohne Anspruchnahme des mediz. Fortschritt einfach altersbedingt.

Der weitaus entscheidendere Aspekt ist die drastische Verbesserung der hygienischen Lebensbedingungen und hierbei entscheidend die Verbesserung der Trinkwasserqualität. Damit ist die Gefahr von Seuchen und anderen Massenerkrankungen stark minimiert. Gegenbeispiele mit Choleraepedemien etc. gibt es auf der Welt ja genügend.

Und natürlich sagt gerade das, wie übrigens auch der mediz. Fortschnitt, etwas über die Verbesserung der Lebensqualität aus, denn es gehört ja letztlich alles zusammen.

Wir reden also gerade in Deutschland und in diesem Thread über ein vermeintliches "Luxusproblem". Nichts desto trotz kann natürlich jeder noch extra für etwaige Befürchtungen vorsorgen, wenn er möchte, aber das Ganze sollte dann nicht in Hokuspokus ausarten. Und das ist zumindest meiner Meinung nach gerade bei dem Thema Wasser immer wieder schnell der Fall, denn es ist eben auch ein lukrativer und steigender wirtschaftlicher Markt, wenn ich den Leuten einrede, wie schlecht es doch wassermäßig in diesem Lande aussieht und man nur durch die entsprechend teure Gerätschaft den "wahren" und "reinen" Wasserqualitätsstandard erreicht etc. und gesund bleibt.

Im übrigen ist selbst der sauberste Gebirgsbach oder der herrlichste Waldquell nicht "klinisch rein". Da wimmelt es von Bakterien, Mikroben, Algen, Pilzsporen und sonstigen Kleinstlebewesen und was sonst noch so alles in der Natur vorhanden ist und rumfleucht-und kreucht. Aber selbst oder gerade da würden deshalb sicher Wasserfreaks noch ihre Filter und andere Gerätschaften vorschrauben!

Gruß Bernd



Bernd  
Bernd
Beiträge: 691
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 21.04.2016 | Top

RE: Wasser und BETA-Analyse

#54 von Feirefiz , 21.04.2016 13:04

Zitat von wmuees im Beitrag #51
Magnetischer Spin, ach wirklich?




nochmal ein Zitat aus Dr. med H.Elmau: Bioelektronik nach Prof. Vincent Säure-basen, Wasser- und Elektrolyd-Haushalt in Theorie und Praxis , um seine Darstellung zu belegen. Und das muss weder allgemein bekannt sein, noch allg. anerkannt sein.

Erst berichtet er über Kesselsteinbildung, die durch Magnetisierung des Wassers mit Dauermagnet verhindert wird:
Kalk kann sich dann nicht mehr verkrusten, sondern wird durch eine Veränderung seiner Kristallstruktur in Aragonit verwandelt.
Also das ist auch die Erklärung für den fehlenden Kesselstein in unserem Heißwasserkocher.

Nun auf Seite 195:
"Magnetisierung des Wassers hat aber eine weitere Bedeutung. Naturbelassenes Wasser verfügt über eine magnetische Spin-Ausrichtung, bei der Protonen und Elekrtonen um ihre eigene Achse drehen, dabei zu Mikromagneten werden und eine Polarisation bedingen, jedoch keinen Ferro-Magnetismus. Dieser Spin ist nach den Forschungen ASCHOFFs und STRUBEs [2] wesentlich für die Erhaltung der Gesundheit.

Der Magnetismus in der freien Natur betrifft nicht nur das Wasser, sondern allgemein anorganische und organische Substanzen. Dieser Magnetismus wird durch Wechselstromeinflüsse verändert oder aufgehoben. Er läßt sich durch Permanentmagneten wieder in Ordnung bringen." Zitat Ende

Und ich trau biologischen Organismen zu , Menschen auch :-), diese Unterschiede im jeweiligen Wasser , dem entsprechend, je nachdem welches Wasser im Körper ankommt, unterschiedlich zu verarbeiten.
Egal ob nun das Bewusstsein des jeweiligen Körper-Geist-Seele-Systems von solchen Feinheiten schon mal was gehört hat oder auch nicht. Und ob nun Wissen oder Nichtwissen - im Körper kommen nach der Schule der Bioelekrtonik / Analyse des biologischen Terrains , AUSWIRKUNGEN an, messbare Auswirkungen unterscheidbar, die dann Schlussfolgerungen für die persönliche Lebensführung ermöglichen.

L.G.
und beste Wünsche für exzellente Zeiten
Feirefiz


Fünf Minuten vor seinem Tod, lebte er noch. ... ( französisches Soldatenlied )


 
Feirefiz
Beiträge: 24
Registriert am: 11.03.2016

zuletzt bearbeitet 21.04.2016 | Top

RE: Wasser und BETA-Analyse

#55 von wmuees , 21.04.2016 14:21

Genau mit einer solchen esoterischen Aussage hatte ich gerechnet.... totaler Bullshit.

Der Spin eines Moleküls kommt von den Elektronen. Und zwar nicht, weil sie sich um die eigene Achse drehen, sondern weil sie sich um den Atomkern drehen. Die Protonen tun das nicht. Das lernt heute jeder Abiturient im Physikunterricht.

Von ähnlichem Wahrheitsgehalt sind dann wohl auch die anderen Aussagen in dem Zitat...

Esoterik gehört in dieses Forum m.E. nach eigentlich nicht rein, und wenn, dann nur deutlich gekennzeichnet....


 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: Wasser und BETA-Analyse

#56 von Feirefiz , 29.04.2016 00:19

@Wolfgang
Ich kann Deine Reaktion nicht einfach so wegstecken, übergehen.
Irgendwie sind mir die Inhalte hier in diesem Forum und mein Lernen dabei einfach zu wichtig,
um nur mit den Achseln zu zucken.
Da kann ich Deinen Beitrag noch nicht so richtig einsortieren : ich stimme mit Dir nicht überein, daß das von mir Geschriebene , bzw. Zitierte *totaler Bullshit* oder *esoterisch* wäre, oder das es richtig wäre so hart über Andersdenkende zu sprechen.
Welches deiner Bedürfnisse wurde denn dadurch offenbar verletzt, daß Du so drastisch wirst?

Der Berliner Zeitung vom 27.4.2016 , dem Artikel über ... "Gerhard Schindler stolpert über die Snowden-Enthülungen" /.. entnehme ich einen Begriff, den unsere Internet-Überwacher für ihr Handwerk geprägt haben: "Selektoren, also Suchbegriffe, mit deren Hilfe Datenströme durchforstet werden."
Der BND hat also offenbar mit seinen Kenntnissen, vermutlich über Ort, Leute, deutsche Sprache, und? den NSA zugearbeitet.
Die Zeitung berichtet nicht was mit den, mittels Selektoren herausgefischten Daten und ggf. Verfassern, passiert.

Ich weiß, was mir passiert ist, wenn ich mich an einem Internet Gespräch über Wassergüte beteiligt habe. Und eine spezielle Vorstellung zum magnetischen Spin im Zusammenhang mit Wasseraufbereitung zitiert habe.

Für meine Beiträge habe ich mit Sicherheit mehrere Std. aufgewendet um möglichst fehlerarme Texte zu erstellen, die angenehm zu Lesen sind. Dabei habe ich kaum eine persönliche Meinung wiedergegeben, sondern zitierte aus einem Buch in dem über die Ergebnisse der Forschungsarbeit des französischen Hydrologen Dr. Louis Claude Vincent gründlichst, auf Niveau für Ärzte, berichtet wird..
Diese Forschungsarbeit diente der Klärung der Frage der unterschiedlichen Verteilung von Krebshäufigkeiten in Frankreich.
Meine Annahme ist, daß die wenigsten LeserInnen hier sich mit dieser analytischen Methode die Güte von Wasser, bzw. von biologischem Terrain, zu erfassen, schon mal beschäftigt haben.
Google bringt dazu (Dr. Louis Claude Vincent ) ungefähr 604.000 Ergebnisse .
Da könnte man sich auch noch schlau machen, ehe man verbale Klatsche austeilt.
Wesentliches habe ich für Interessierte dargestellt. Soweit gehend, daß ich eigens zum Text dafür eine Grafik angefertigt habe, damit ich das Wissen auch in der bildlichen Form hier zur Verfügung stellen kann, ohne Urheberrechtsfragen.
Die Arbeit, sich mit diesen Fragen zur Analyse des Biologischen Terrains zu beschäftigen, die habe ich dadurch den Lesern dieses Forums abgenommen. Mindestens sehr erleichtert. Und weitergehend bereichert in dem ich meine persönlichen Erfahrungen mit Umkehrosmosewasser zur Verfügung gestellt habe.

Dabei habe ich offenbar einen, für Dich heiklen "Selektor" wiedergegeben: magnetischer Spin in dem speziellen Zusammenhang.
Dieser führte offenbar dazu, daß Dir die Darstellung, bzw. diese Stelle und später der ganze Inhalt fremd, komisch, unglaubwürdig vorkommt. Dann kommen die Begriffe > totaler Bullshit< und >esoterische< . Sozusagen ein Shitstorm im Kleinen.
Schärfste Äusserungen von Dir über den vermeintliche falschen Inhalt, anstatt Darstellung, was das mit Dir macht, wenn Du dich damit auseinandersetzt.
Mich verletzt sowas, und motiviert mich nicht bei solchem "Beschuß" zur weiteren Klärung, der in diesem Thread behandelten Fragen beizutragen.
Selbst, wenn von dem Dargestellten, etwas nicht nur unbekannt, sondern falsch wäre (unter welchen Umständen falsch?) , könnten wir ja gemeinsam eine neuere, besser zutreffende Auffassung entwickeln, in gegenseitigem Respekt.
Das wünsche ich mir auch von Dir.
Du kannst ja Deine Meinung haben und beibehalten, auch musst Du ja nicht meinen Äusserung teilen. Nur Dreck auszukippen über Andersdenkende finde ich anstrengend, nicht motivierend.
Da habe ich mal eine Ahnung bekommen, was unser "Forumsgründer" bei Amazon , und evtl. noch anderswo für sein Buch wegstecken muss. Ich bin dafür aber offenbar nicht so gemacht.

Dr. med. Ludwig Manfred Jacob sag irgendwo in seinem Buch .. Weg des genussvollen Verzichts.. zum medizinische Wissen etwa : 'Die Goldstandards von gestern , sind der Fehler von heute.'

Ich greife mal den Signaturtext von Markus auf:
"Probleme, die geleugnet werden, müssen auch nicht gelöst werden. Offiziell nennt man das dann "political corrrectness"...
(Hendryk M. Broder)

Ich nenne dies das Königssysndrom: Man darf dem König nichts sagen, was nicht in sein Weltbild passt. Sonst wird er ärgerlich, man wird strafversetzt, ggf. wird man beleidigt, oder es kommt die Rübe ab.
Nachteil für den König und das Reich (hier das Forum) sind:
Bei Noll-Fehlertoleranz gibt es ein schwächer zutreffendes Abbild von der Welt. ///
Im Thema: Was, wenn es zutreffender ist, das mineralstoffarmes Wasser doch günstig für die menschliche Gesundheit ist? Wenn die Auswirkungen des jeweiligen Wassers sich doch in lebensquallität und Gesundheit auswirken würden? Wenn das menschliche biologische Terrain prüfbar, erkennbar wäre mit den vier beschriebenen Indikatoren, dem Säure-Basen-Zustand ausgedrückt als pH-Wert, das elektrisches Potential gemessen in rHzwo, dem spezifischen Widerstand R und dem Redoxpotential E. ? ///

Wenn abweichende Meinungen nicht mehr geäußert werden können, bleibt das Wissen auf einem Stand X stehen. Wie man sieht gab es in diesem Thread inzwischen keinen Beitrag mehr.
Und der Spaßfaktor verschwindet im Keller.
Warum sollte man also seine Meinung, Erfahrung, Wissen, Auffassung hier sagen, wenn nur etwas , was von voraussichtlich allen akzeptiert werden kann,- und nix Abweichendes- erlaubt wäre? Wie soll da neue Erkenntnis kommuniziert werden oder entstehen?

Andere Leser und Schreiber hier haben sehr präzis gefragt:
Welche Mineralstoffe im Wasser, nach Menge und Art, sind denn nun förderlich?
Die Antwort-EN stehen noch immer aus.


Und können naturgemäß reichen von Leitungswasser (Ort?) über Mineralwasser (welches?) , welche Verpackung, Glas, Plastik, usw. bis , oh Schreck, zum destilliertem Wasser.
Bleibt ein weites Feld zu Klärung noch unbearbeitet.


aus Wikipedia zu Esoterik:
„Heute gibt es weder im wissenschaftlichen noch im populären Sprachgebrauch eine allgemein anerkannte Definition von Esoterik beziehungsweise esoterisch.“
Daher wäre ich garnicht in der Lage *Esoterisches* extra zu kennzeichen, wie Du es vorschlägst, weil ich ja garnicht wissen kann, was jeder andere, der hier unterwegs ist, nun im Einzelnen für esoterisch hält.

Das Bild stellt auf den ersten Blick den mittelalterlichen Mensch dar, wie er entdeckt , daß das Universum mehr ist, als nur die Erde als Scheibe. Motto, es gibt immer etwas zu entdecken. Zen -Geist, Anfänger-Geist.

Auf den zweiten Blick habe ich gerade gelernt, daß dies ein Verzerrung ist, daß die meisten Gelehrte im Mittelalter sehr wohl von der Kugelform der Erde ausgingen. Das Bild wurde in schwarz-weiß 1888 veröffentlicht. Bingo.


und später coloriert Bilderquelle
By .Raven - Own work, CC BY-SA 4.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39827732

Mit den besten Wünschen für
eine exzellente Klärung
"Was ist ein gutes Wasser für MICH?!
Feirefiz


Fünf Minuten vor seinem Tod, lebte er noch. ... ( französisches Soldatenlied )


 
Feirefiz
Beiträge: 24
Registriert am: 11.03.2016

zuletzt bearbeitet 29.04.2016 | Top

RE: Wasser und BETA-Analyse

#57 von Feirefiz , 02.05.2016 13:50

zum Thema Mineralstoffe im Wasser

VOX - Wasser - Transportmittel und kein Nährmittel - Prof. Ingo Froboese Sporthochschule Köln
https://www.youtube.com/watch?v=vgk3WPmsvQY

im Kleingedruckten eine Empfehlung für ein bestimmtes Filtersystem

mit den besten Wünschen für eine exzellente Woche
Feirefiz


„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“[9] Paracelsus: Die dritte Defension wegen des Schreibens der neuen Rezepte. In: Septem Defensiones 1538. Werke Bd. 2, Darmstadt 1965, S. 510 Lt. wikipedia


 
Feirefiz
Beiträge: 24
Registriert am: 11.03.2016


RE: Wasser und BETA-Analyse

#58 von Zopiclon , 03.05.2016 10:50

Hm,
Alles sehr diffus...
Fangen wir mal ganz klein an.

Ist Wasser essentiell?
Nein, denn der Körper kann Wasser aus Oxidation gewinnen
(siehe: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/wasser/ )
Brauchen wir Säugetiere eine weitere Zufuhr von Wasser ?
An Ruhetagen oder üblicher Aktivität in unserer Gesellschaft garantiert.

Welche Eigenschaften, messbar, sollte Trinkwasser zur Gesunderhaltung eines durchschnittlich ernährten und aktiven Erwachsenen unseres mitteleuropäischen Kulturkreises haben?

- möglichst wenig "Schadstoffe"
-?
-?


Welche Schadstoffe können im Trinkwasser vorkommen?
- Nitrat, Nitrit (Gülle)
- (Schwer)Metalle (Batterien)
- strahlende Rückstände (aus Medizin, Energiegewinnung, Dünger)
[Seit dem 1. November 2011 gilt in der Europäischen Union (EU) für Trinkwasser ein Grenzwert von zehn Mikrogramm pro Liter. Verbraucherschützer monieren jedoch, dass durch diesen Wert nur Erwachsene, nicht aber Säuglinge vor dem giftigen (Niere) Schwermetall ausreichend geschützt sind. ]
- Medikamente (Hormone/ Verweiblichung, Resisstenzen/Antibiotika zB, Schmerzmittel )
- Cyanit (Dünger)
- Asbest
- (perflourierte) Tenside
- Brom (Brandschutz)
- (Micro)Plastik
- ?
- ?



Unser Trinkwasser muss "frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein" sein – so schreibt es die Trinkwasserverordnung vor.
...
Für über 40 verschiedene Stoffe und Parameter gibt es Grenzwerte.
...
Wissenschaftlich gesehen sind Grenzwerte durchaus sinnvoll, denn was man nicht testet, das findet man auch nicht! Daher lautet die Kritik aus der Wissenschaft: Warum gibt es für bestimmte Stoffe keine Grenzwerte?
...
Wasser, das länger als vier Stunden in den Leitungen steht, ist nicht mehr trinkbar – und sollte auch nicht zum Kochen verwendet werden! Das empfiehlt das Umweltbundesamt! Leitungswasser, das länger in den Leitungen steht, kann Schadstoffe (Kommentar: Messing ,zB. Eckventil,enthält Blei)und Bakterien enthalten.
http://www1.wdr.de/fernsehen/quarks/sendungen/sbtrinken142.html


Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung – und mit ihr die meisten Wissenschaftler – warnen vor dem ausschließlichen Gebrauch von destilliertem Wasser. Denn insbesondere bei einer einseitigen Ernährung entzöge das Destillat den Zellen auf Dauer Kalium- und Natriumionen und bringe so den Elektrolythaushalt des Körpers durcheinander.
http://www.spektrum.de/frage/darf-man-destilliertes-wasser-trinken/615244


Die Übersichtsarbeit von Marktl ist ein guter Einstieg, wenn man sich mit den verschiedenen Mineralstoffen in Wässern und deren gesundheitlicher Bedeutung vertraut machen möchte. Sie fasst unter anderem auch eine Reihe von Studien zur Bioverfügbarkeit von Magnesium in Mineralwässern zusammen, die sämtlich eine gute Nutzbarkeit finden, unabhängig von der Methodik, mit der die Bioverfügbarkeit geprüft wurde. Die Nutzbarkeit entsprach dabei entweder der von Mg aus festen Speisen oder lag sogar höher. Darüber hinaus zeigt ein Überblick, dass Mg-haltige Wässer 25-50 % des täglichen Magnesiumbedarfs liefern können, wenn täglich 1 Liter getrunken wird. Zugrunde liegt die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlene Zufuhr von 300 bis 350 mg pro Tag. Bedeutsam kann das vor allem dann werden, wenn die Magnesiumzufuhr mit der Ernährung eher mager ist und wenn auf die tägliche Energiebilanz geachtet werden muss.
Karagülle O, Kleczka T, Vidal C, Candir F, Gundermann G, Külpmann WR, Gehrke A, Gutenbrunner C.
Magnesium absorption from mineral waters of different magnesium content in healthy subjects.
Forsch Komplementmed. 2006 Feb;13(1):9-14. Epub 2006 Jan 3.
http://www.heilwasser.com/deutsch/forschung_und_wissenschaft/studien_u_uebersichtsarbeiten/magnesium/bioverfuegbarkeit_in_waessern.html



Zitat
Annahme: Ich verändere meine Nahrungsmittelgewohnheiten nicht und ich führe keine Medikamente zu, sowie der Lifestyle wird nicht geändert bis auf eine Ausnahme:
Ich führe meinem Körper entmineralisiertes Osmosewasser in gleichbleibender Menge, anstatt des üblich verzehrten Wassers, zu!
Frage 1: Nimmt die Volumenkonzentration der gelösten Stoffe, wie Mineralien, im extrazellulärem Raum ab ? Diffusion ??
Frage 2: Wie reagiert der intrazelluläre Raum darauf ?


meine nicht durch Studium fundierte Meinung dazu:
Die Volumenkonzentration der gelösten Stoffe nimmt im extrazellulärem Raum ab, da weniger Mineralien, als sonst üblich waren, zugeführt werden. Eine Zelle hat eine semipermeable Membran und somit ist ein aktiver Transport nötig, um zB Salze aus der Zelle in den extrazellulärem Raum zu befördern.
Wasser allerdings gelangt durch den osmotischen Druck (dissozierte Salze) in die Zelle und gleicht somit die Volumenkonzentration an.
Somit erhöhe ich also die im Körper vorhandene Menge an Wasser, zumindest kurzfristig.
Kann das jemand verifizieren ?



Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 480
Registriert am: 19.01.2016


RE: Wasser und BETA-Analyse

#59 von wmuees , 03.05.2016 11:23

Hallo Feirefiz,

leider ist das Verbreiten unwissenschaftlicher "Fakten" sehr viel verbreiteter als Du gutmeinenderweise annimmst, auch bei Leuten mit Reputation.

Ob das ein brasilianischer Professor ist (d.h. so richtig mit Lehrstuhl an der Uni und allem drum und dran), der plötzlich behauptet, die Schwerkraft aufheben zu können (der Schwindel fliegt natürlich auf, und seine Karriere ist ruiniert), oder die Reiki-Heilerin, der ich auf einer Party über den Weg gelaufen bin ("ich kann jetzt auch durchs Telefon heilen").

Esoterik ist weit verbreitet, denn Esoterik entsteht aus dem Grundbedürfnis des Menschen nach Bedeutung, und - und das ist das Schlimme daran - esoterische Inhalte überdecken und entwerten die durch harte Arbeit zutage geförderten wissenschaftlichen Fakten. Deswegen muss man Esoterik in seine Schranken verweisen und klar als solche kennzeichnen. Ich denke, dass dies wichtig ist - für uns alle.

Ich halte mich zurück bei Dingen, von denen ich nichts verstehe. Aber wenn ich aufgrund der in mich hineingesteckten Bildung einen Sachverhalt als Unsinn erkenne, warum sollte ich dies so stehen lassen? Andere Menschen lesen es, und vertrauen in gutem Glauben (weil sie es nicht besser wissen), darauf - auch wegen der guten Reputation dieses Forums.

Zu dem magnetischen Spin von Wasser: da kann ja ruhig jeder seine eigene Vorstellung von haben, aber bevor man es als Fakt äußert, sollte man überprüfen, ob diese Vorstellung mit der Wirklichkeit übereinstimmt. Wissenschaft ist kein gesellschaftlicher Prozess, in dem man einen gemeinsamen Glauben entwickelt, sondern das Arbeiten mit Logik, Beweisführung und harten Tatsachen. So sollte es jedenfalls sein.

Mach Dir mal klar, warum Du diese Dinge hier gepostet hast. Steckt Dein Grundbedürfnis nach Bedeutung dahinter?

Meine Sprache hat Dich vor den Kopf gestoßen. Sollte sie. Und wenn ich Dich dadurch zum Nachdenken angeregt habe, habe ich mein Ziel erreicht.

LG
Wolfgang


 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: Wasser und BETA-Analyse

#60 von phL , 03.05.2016 12:33


phL  
phL
Beiträge: 373
Registriert am: 02.01.2015


   

Bierhefe
Wieviel KH?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen