Darmparasiten

#1 von Danny Greene , 20.01.2015 11:25

Hallo zusammen,

mein erstes Thema, das ich eröffne und gleich ein sehr wichtiges, zumindest für mich persönlich.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Parasiten im Darm?
Hattet ihr schon welche?
Wenn ja, wie seid ihr sie wieder losgeworden?

Zur Vorgeschichte, warum ich mich dafür interessiere:

Mein Vater ist seit Anfang 2012 krank. Angefangen hat es mit einer Herzgeschichte, Tachykardie mit teilweise Ruhepuls von 150.
Auch einige Aussetzer waren dabei. Keiner wusste woher das kommt, der Arzt hat nichts gefunden.
Er hat dann Medikamente bekommen gegen Bluthochdruck, zu schnellen Puls und irgendwann noch Tyroxin für die Schilddrüse.
Nach Besuch bei einem Heilpraktiker, der empfahl den Schlafplatz zu wechseln, wurden die Symptome besser.
Besser, jedoch nicht so gut, dass er sich traute, die Medikamente wieder wegzulassen.

Parallel zu diesem Herzproblem traten bei ihm häufige und blutige Durchfälle auf, die sich ebenfalls niemand erklären konnte.
Er bekam Claversal Tabletten, von denen er sich nahezu ernährte. Ohne Besserung. Auch Cortison hatte so gut wie keine Wirkung.
Irgendwann kamen wir auf die Idee, dass es vielleicht an den Herzmedikamenten liegt oder noch etwas entfernter, an den Füllstoffen darin.
Er setzte zu dem Zeitpunkt alle Medikamente nach und nach ab. Seine Herzprobleme waren wie weg, trotz nicht eingenommener Medikamente.
Auch die Schilddrüse schien sich erholt zu haben.

Die blutigen Durchfälle blieben, bis heute. Mindestens 10, teilweise 15-20 Stuhlgänge täglich.
Seine Hausärztin hat ihn krankgeschrieben mit Diagnose Colitis ulcerosa, diese Diagnose hat er nicht akzeptiert, weil nach dem Befund einer
Darmspiegelung keine Merkmale dafür zu sehen waren.
Nur deshalb hat er weiter gesucht und ist von Heilpraktiker zu Heilpraktiker gelaufen.

Einer von denen hat dann per Bioresonanzverfahren Parasiten festgestellt und versucht auch diese zu therapieren/auszuleiten.
Zusätzlich hat er einen speziellen Ernährungsplan vorgeschlagen und gewisse homöopatische Mittel verordnet.
Leider führte auch das nicht zum Erfolg.

Durch Zufall ist meine Mutter auf die IST-Diagnostik nach Dr. Fonk gestoßen. Ich weiß nicht, ob das jemand etwas sagt.
Nach Google Recherche hat sie eine Ärztin in Regensburg gefunden, die nach dieser Diagnostik verfährt.
Diese Ärztin hat ihn dann privat untersucht und Amöben-, Zwergbandwurm- und Spulwurmbefall festgestellt.
Der Zwergbandwurm ist laut ihr beseitigt (durch Mebendazol glaube ich), die medikamentösen Zyklen zur Amöbenbekämpfung hat er mehrmals wiederholt (Metronidazol und Humatin).
Ob die Amöben allerdings weg sind, kann man noch nicht sagen, weil er nicht wieder dort war.
Gegen die Spulwürmer nimmt er Albendazol, bisher mit eher mäßigem Erfolg.

Er selbst sagt, dort im Darm wäre irgendwas drin was sich bewegt und das wäre relativ groß. Man sieht es wohl auf Ultraschall, über CT kann man nichts sehen.
Durch das Albendazol scheint das Ding in etwa um die Hälfte geschrumpft zu sein. Man kann das wirklich sehen, wie ab und zu eine Beule aus seinem Bauch herausdrückt. Kurz nach dem sich das bewegt, rennt er unkontrolliert auf die Toilette.

Können das Spulwürmer sein, die sich schon so krass verbreitet und wie eine Art Kneuel gebildet haben?
Habt ihr Erfahrungen mit sowas?

Er geht mittlerweile wieder arbeiten, obwohl es ihm fast nicht möglich ist, weil er Angst um seinen Arbeitsplatz hat.
Bis 2012 war er ein überdurschnittlich fitter Mann Anfang 50, der 5 Mal die Woche mit mir Kraftsport gemacht hat.
Jetzt sind von seinen 95kg noch 70 übrig.


Viel Text, aber vielleicht liest es sich ja jemand durch
Wir wären über jeden Rat, jede Hilfe usw. äußerst dankbar.

Liebe Grüße
Danny



Danny Greene  
Danny Greene
Beiträge: 5
Registriert am: 15.01.2015

zuletzt bearbeitet 20.01.2015 | Top

RE: Darmparasiten

#2 von Pong , 24.01.2015 19:38

Hallo Danny,

War dein Vater schon bei einem Tropenmediziner? Das Gesundheitsamt gibt Auskunft wo das für euch nächst gelegene Tropeninstitut ist. Die kennen sich mit exotischen Parasiten und Amöben meist besser aus. Denn solange dein Vater den Befall nicht im Griff hat, ist er auch Ausscheidet und stellt bei jedem Toilettengang ein Infektionsrisiko für Dritte dar, gerade weil er ja auch wieder arbeiten geht.
Gegen normale Spulwürmer hilft Helmex recht zuverlässig.
Kann dein Vater den Befall an irgend einem Ereignis wie Urlaub festmachen?
Nach bald 3 Jahren können die Parasiten sich ja schon im ganzen Körper ausgebreitet haben. Das würde ich stationär abklären lassen in einer Klinik die darauf spezialisiert ist, nicht im Kreiskrankenhaus.....einfach mal nach Tropeninstitut googeln, vielleicht gibt es ja eins in der Nähe. Sollte dein Vater PKV ohne Primärarzt versichert sein, kann er sogar direkt ohne Überweisung einen Termin vereinbaren.


LG
Corina


Pong  
Pong
Beiträge: 106
Registriert am: 29.05.2014


   

Mein Weg zum genetischen Maximum
Chrom-Insulinresistenz

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen