Blutergebnisse - Verständnisfragen

#1 von trustyourself , 13.01.2015 17:21

Ich habe einige Verständnisfragen zu meinen Blutwerten, vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen oder mich auf bestimmte Forenbereiche/ Internetseiten verweisen, wodurch ich mir dann selbst weiterhelfen kann.
Mein 1. Problem mit den Leberwerten konnte ich bereits schon klären.
Nun habe ich dabei gleich die Werte aus Chris seinem Buch nachmessen lassen. Leider sind dort keine Zink- und aktuellen Ferritinwerte dabei, hat der Arzt trotz meiner Nachfrage irgendwie nicht mit aufgenommen, aber vielleicht lässt sich das Grundproblem bzw. meine Fragen sich ja trotzdem klären.

Mein TSH-Wert liegt bei 2,92 (siehe Anhang) Referenzwert <1,5 , somit müsste dies bedeuten mit meinen Schilddrüsenhormonen stimmt etwas nicht, richtig?
Der T3-Wert (FT3) liegt bei 4,50+ was ja somit eigentlich das Optimum darstellt, wenn ich mich auf Angaben hier ausm Forum und Erfahrungen aus dem Buch beziehe. Leider habe ich keine T4-Werte zur Hand, doch kann man jetzt daraus schließen, dass das Zwischenprodukt T3 optimal vorliegt jedoch warscheinlich aufgrund von mangelnden Ausgangsstoffen, vorallem Selen nicht in T3 umgewandelt werden kann bzw. die Reaktion aufgrund der selenabhängigen Dejadosen nicht stattfinden kann?
In meinen Blutwerten kann man ja erkennen, dass Selen bei 79,6 liegt und somit viel zu niedrig ist. Auch Magnesium 0,86 und Vitamin D 25,4 zeigen viel zu niedrige Werte.
Um meine Blutwerte und die Schilddrüsenhormone jetzt wieder auf Vordermann zu bringen müsste ich nun die Ausgangsstoffe meinem Körper einfach zur Verfügung stellen und anhand von NEM dem Chemiebaukasten zuführen?
Um dies jedoch besser beurteilen zu können brauche ich noch den T4 Wert, sowie Zink und Ferritin richtig? Der Ferritin Wert lag im September bei 163,4 aber das ist ja bestimmt nicht mehr aussagekräftig.
Ob dem Körper Iod fehlt sehe ich an dem T3 Wert? Aber da dies ausreichend vorliegt müsste Iod nicht das Problem sein sondern nur das fehlende Selen oder bringe ich da jetzt etwas durcheinander?
Und fehlendes Eisen erkenne ich am Ferritin Wert?
Woher weiß ich dann in welchen Dosierungen ich supplementieren soll? Einfach die Empfehlungen aus der NEM- Liste auf edubily oder macht es Sinn mit höheren Dosierungen anfangs aufzufüllen? Das T3 Protokoll passt ja nicht da T3 ja ausreichend vorliegt?

Schon mal vielen Dank
Gruß Tim

Edit: Ich glaube ich habe es durcheinander gebracht? T4 ist die Vorstufe von T3?


Angefügte Bilder:
bw01.jpg   bw02.jpg  

 
trustyourself
Beiträge: 4
Registriert am: 27.12.2014

zuletzt bearbeitet 13.01.2015 | Top

   

Hormone messen: Serum, Salvia - was ist jetzt valide?
niedriger Cortisolwerte

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen