Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#1 von ben , 28.12.2014 12:49

Hallo zusammen,

wie schon im Vorstellungsthread geschrieben ärgere ich mich seit einigen Jahren mit Lebensmittelunverträglichkeiten herum.
Jetzt möchte ich testweise für einige Wochen eine stark KH-basierte Ernährung durchführen. Wichtig ist mir wenig Fett (hier besteht mein aktueller Verdacht auf schlechte Verträglichkeit), bzgl. der EW-Höhe bin ich mir nicht sicher.
Eine Idee wäre bspw. 60% KH (ohne Getreide; vor allem Reis, Kartoffeln, Hirse, Süßkartoffeln), 30% EW (hauptsächlich durch Fleisch) und 10% Fett. Oder mal "komplett" EW rauslassen - also nur die vorhin genannten KH-Quellen plus Gemüse und wenig Olivenöl ab und zu.
Was ist davon zu halten bzw. kann man Muskeln "ohne" (ein bisschen ist ja immer mit dabei) EW aufbauen?
Abnehmen möchte ich auf keinen Fall, da ich ~66kg auf knapp 1,90m wiege.

Vielen Dank vorab für Kommentare!
Ben


ben  
ben
Beiträge: 24
Registriert am: 22.12.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#2 von Chris (edubily) , 28.12.2014 13:10

Hallo Ben,

du solltest wenigstens 1 g/kg Körpergewicht Eiweiß zu dir nehmen. Wenn du das nicht willst/kannst, dann ergänze wenigstens durch ein EAA-Produkt. Sonst riskierst du wirklich Böses (Depression, schwaches Immunsystem etc.)

LG, Chris


Flee from goods that flee from thee; Seek ye not, for fortune seeketh thee.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.757
Registriert am: 27.05.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#3 von Pong , 28.12.2014 20:51

Hallo Ben,

welche Unverträglichkeiten hast du denn mit welchen Symptomen?
Du solltest zunächst 4 Wochen ein Ernährungstagebuch führen um überhaupt einen Überblick und mögliche Zusammenhänge der verschiedenen Beschwerden zu erkennen. Erst dann macht eine Auslass- bzw. Rotationsdiät Sinn.


LG
Corina


Pong  
Pong
Beiträge: 106
Registriert am: 29.05.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#4 von ben , 29.12.2014 08:35

Zitat von Pong im Beitrag #3
Hallo Ben,

welche Unverträglichkeiten hast du denn mit welchen Symptomen?
Du solltest zunächst 4 Wochen ein Ernährungstagebuch führen um überhaupt einen Überblick und mögliche Zusammenhänge der verschiedenen Beschwerden zu erkennen. Erst dann macht eine Auslass- bzw. Rotationsdiät Sinn.


Naja, halt Magen-Darm-Geschichten. Habe eine Fructose- und Histaminintoleranz. Aber mit Getreide habe ich mMn nach auch Probleme. Und in letzter Zeit nach fettreichem Essen. Und das möchte ich mal testen.
Danke für den Hinweis mit dem Ernährungstagebuch. Seit zwei Wochen führe ich ein solches und werde das auf jeden Fall beibehalten!


ben  
ben
Beiträge: 24
Registriert am: 22.12.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#5 von Pong , 29.12.2014 13:48

Hallo Ben,
Seit wann hast du die Unverträglichkeiten?
Bei deinen Magen-Darm-Problemen tippe ich auf die irgendwann erworbene Formen von HI und FI. Meist treten die Symptome nach div. Antibiotikabehandlungen auf die einem die komplette Darmflora zerstören. Dadurch können die Nährstoffe nicht mehr richtig verwertet werden, sie fehlen zur Bildung der Enzyme wie DAO, auch das Imunsystem wird immer schwächer, das ist ein echter Teufelskreis. Irgendwann ist man nur noch schlapp und krank, jeder Infekt haut einem um, man braucht noch mehr Antibiotika....der Darm kann kaum noch richtig funktionieren und egal was man isst rauscht durch. Deswegen verträgst du auch kein Fett mehr, weil auch das nicht mehr aufgespalten und verdaut werden kann.

Von daher würde ich dir raten zunächst deine Darmflora wieder aufzubauen und die entzündlichen Prozesse zu stoppen, da gibts verschiedene Präparate wie Symbioflor, etc. Ebenso solltest du dein Imunsystem stärken indem du deinem Körper die entsprechenden Nährstoffe zur Verfügung stellst, dadurch werden auch die entzündlichen Prozesse gestoppt. Hast du schon das Buch von Chris, da findest du alle Infos und vor allem die Zusammenhänge gut erklärt.
Auf Obst würde ich vorerst verzichten. Das einzige was gehen würde wären überreife Bananen, da beim Reifeprozess die Fructose in Glucose gewandelt wird.
Bei einer Histaminintoleranz sind Zink, Vit B 6, Mangan und Vitamin C hilfreich.

Wie schon erwähnt habe ich auch eine Histaminintoleranz, allerdings mit ganz andren Symptomen, wie Hautproblemen und Gelenkentzündungen und den damit verbundenen Schmerzen.
Anfangs habe ich, neben dem meiden der unverträglichen Lebensmittel, auch nur die oben genannten NEMS genommen und dadurch schon eine deutliche Verbesserung erfahren.

Inzwischen bin ich hier in diesem Forum gelandet und habe vieles über die biochemischen Zusammenhänge gelernt. Meine NEM-Liste hat sich deutlich verlängert auch nehme ich viel EW in Form von Eiern, Fleisch, Fisch, aber auch Shakes. Wenn du diese verträgst würde ich keinesfalls darauf verzichten, gerade bei deinem Gewicht. Verträgst du Protein-Shakes oder Eier ?

Ich schreib dir mal was ich so nehme, seit ich so umfangreich ergänze, bin ich nahezu beschwerdefrei aber auch das ganze Imunsystem und das sonstige Befinden sind deutlich besser geworden.

Vitamin A 25.000IE
Vitamin B Complex 100
Vitamin C 1-2 Gramm
Vitamin D 10.000 IE
Vitamin E 400 IE
Vitamin K1/K2 ups..die von LEF

Selen 400 mg
Zink 50 mg
Mangan 15 mg
Eisen 25 mg
Olivenblatt-Extrakt 500 mg
Magnesium 1-2 Gramm
Calcium 1-2 Gramm
Citrullin 6 Gramm
MSM 5 Gramm
Lecithin 14 Gramm
Lebertran...nen Schluck,

Protein-Shake ca. 150g


So, das ist mal im Groben das was im Körper vor sich geht, bei Unverträglichkeiten. Biochemisch kann ich das leider nicht erklären, aber dafür gibt es hier ja die Experten. Von daher würde ich die Diät auf Lebensmittel ausrichten die du noch verträgst, dazu eine Basis-Versorgung mit NEMs, diese eher langsam einschleichen und neben Eier und Fleisch noch ca 100g Protein daraufpacken. Falls du Probleme mit Lactose hast, die gibts auch ohne Lactose oder du nimmst Lactasetabletten dazu. Ohne ausreichende Nährstoffe und dazu zählt auch Protein kann dein Körper sich nicht regenerieren.
Du brauchst dringend Energie und Kraft, du bist ja nur noch ein Schatten.


Nachtrag: Falls du keine Eier verträgst(unangenehmes schwefeliges Aufstossen), hast du ziemlich sicher einen Vitamin B6 Mangel. B6 ist notwendig um EW zu verstoffwechseln, sobald du B6 nimmst, bei deinem Gewicht zw. 50mg und 100mg sollte es recht schnell besser werden.


LG
Corina


Pong  
Pong
Beiträge: 106
Registriert am: 29.05.2014

zuletzt bearbeitet 29.12.2014 | Top

RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#6 von ben , 29.12.2014 20:49

Hi Pong,

HI schätzungsweise seit 3 Jahren, FI wohl auch. Wobei ich die FI als nicht besonders stark einschätze. Eier lasse ich zurzeit auch weg, Proteinshakes auch. Bekommt mir beides nicht so. Wobei ich eben nie sicher bin woran es wirklich gibt. Tagelang nur Eier essen geht ja schließlich auch nicht :-)
Also Antibiotika habe ich vll 1-2 Mal in meinem Leben bekommen, daran kann es nicht liegen. Mein Immunsystem schätze ich auch als mindestens normal ein. Einmal im Winter eine Erkältung/Grippe (dann aber idR mit hohem Fieber), das wars.

Mit den ganzen NEM-Geschichten hier im Forum kann ich micht irgendwie überhaupt nicht anfreunden, das ist komplett nicht meine Welt. Kann es mir nicht vorstellen irgendwelche Pillen einzuschmeißen. Aber vll ändert sich die Einstellung ja mal, man steckt ja immer in einem Lernprozess ;-)

Herzlichen Dank aber für deine Erfahrungswerte!


ben  
ben
Beiträge: 24
Registriert am: 22.12.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#7 von Pong , 30.12.2014 09:22

Guten Morgen Ben,

Hast Du in letzter Zeit mal deine Blutwerte bestimmen lassen? Vielleicht noch Vit. D, Zink, dann hast du mal einen Anhaltspunkt wo du mit deinen Werten stehst.
Warst du schon immer so dünn?, 66 Kilo bei 1,90m sind schon sehr wenig. Entweder du isst viel zu wenig, oder dein Körper kann die ihm zugeführten Nährstoffe, Makro wie Mikro nicht ausreichend verwerten.

Ich hab auch nicht mit dem vollen Programm an NEMs angefangen, zu Beginn nahm ich auch noch täglich ein Antihistaminikum, Telfast 180 das half auch recht gut. Du bräuchtest eins, das mehr auf Magen-Darm einwirkt....manche nehmen Ranitidin.

Ich würde aber dennoch einen Versuch mitVitamin C, Zink und Vitamin B6 wagen, dazu noch Vitamin D. Meist tritt schon nach einer Woche eine Verbesserung ein.
Welche Proteinpulver verträgst du nicht? Zusammensetzungen mit Soja sind bei HI sehr ungünstig.


LG
Corina


Pong  
Pong
Beiträge: 106
Registriert am: 29.05.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#8 von Markus , 30.12.2014 10:53

Hallo Ben,

"Also Antibiotika habe ich vll 1-2 Mal in meinem Leben bekommen, daran kann es nicht liegen."

Isst du vegan oder nur Biofleisch? Dann könnte das hinkommen....insbesondere bei konventionellem Geflügel wird diese Aussage aber lächerlich- wenn du einmal scharf darüber nachdenkt. Und: Auch eine Lebensmittelvergiftung kann zu einer drastischen Änderung der Darmflora führen.


"Any intelligent fool can make things bigger, more complex, and more violent. It takes a touch of genius- and a lot of courage- to move in the opposite direction" (A Einstein)


 
Markus
Beiträge: 2.735
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 30.12.2014 | Top

RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#9 von ben , 30.12.2014 14:17

@Pong: Anfang des Jahres habe ich ein kleines Blutbild machen lassen, da waren alle Werte im Normbereich. Werde nun aber wohl mal ein großes machen lassen.
Habe das ESN Designer Whey. Das werde ich auch in Kürze wieder testen, aber erstmal möchte ich eher mehr Lebensmittel weglassen und dann nach und nach wieder einführen.

@Markus: Antibiotika in Lebensmittel waren im meiner Aussage nicht enthalten, das stimmt ;-)



ben  
ben
Beiträge: 24
Registriert am: 22.12.2014

zuletzt bearbeitet 30.12.2014 | Top

RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#10 von FurorGermanicus , 31.12.2014 10:39

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #2
du solltest wenigstens 1 g/kg Körpergewicht Eiweiß zu dir nehmen. Wenn du das nicht willst/kannst, dann ergänze wenigstens durch ein EAA-Produkt. Sonst riskierst du wirklich Böses (Depression, schwaches Immunsystem etc.)


Genau DAS. Du kannst den Anteil an Protein gerne minimieren, aber dann solltest du a.) genug Eiweiß zuführen und b.) vor allem ein Auge auf essenzielle Aminos, Leucin, BCAAs legen - denn von denen ist meistens zu wenig da und die kann der Körper nicht selbst aufbauen.


"The reasonable man adapts himself to the world; the unreasonable one persists in trying to adapt the world to himself. Therefore all progress depends on the unreasonable man." - George Bernard Shaw


 
FurorGermanicus
Beiträge: 39
Registriert am: 01.09.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#11 von Pong , 31.12.2014 19:41

Hallo Ben,
wie wurde denn bei dir HI und FI festgestellt? Hast du eine verminderte DAO? Eine HI bedingte Magen-Darmproblematik liegt meist an einer verminderten DAO, das ist dieser "Rizinus-Effekt".
Diese DAO-Pillen gibts glaub ich inzwischen auch in Supermärkten, ähnlich wie die Lactasetabletten. Damit könntest du testen ob deine Beschwerden tatsächlich vom Histamin kommen.
Diese Tabletten sind unbedenklich, eine Überdosierung fast nicht möglich. In der Schwangerschaft bildet die Plazenta 300fache der normalen DAO-Menge. Deswegen wirken bei Schwangeren auch keine Rizinuskapseln. Hier findest du sehr umfangreiche Informationen: KLICK
Wie sieht deine Schilddrüse aus? Ein Bekannter von mir hat eine Schildrüsenerkrankung und auch heftige Magen-Darm-Probleme mit entsprechend starkem Gewichtsverlust. Es gibt eine Vielzahl von Ursachen und Erkrankungen die die Verdauung aus dem Tritt bringen. Hast du das schon ärztlich abklären lassen? Eine Histaminintoleranz ist meist nur ein Symptom aber selten die Ursache. Hast du denn noch andre HI-typischen Beschwerden wie Migräne, Juckreiz...

Kennst du die: KLICK Die soll recht wirkungsvoll bei Magen-Darm Erkrankungen sein.
Natürlich kannst du im Rahmen einer Auslass-Diät auch kurzfristig das EW stark reduzieren um eventuelle Übeltäter zu entlarven, aber dann sollte das Augenmerk auf Gesundheit liegen und nicht auf Muskelaufbau. Denn solltest du tatsächlich kein EW mehr vertragen gilt es diesen Zustand schnellstmöglich zu kurieren.


LG
Corina


Pong  
Pong
Beiträge: 106
Registriert am: 29.05.2014

zuletzt bearbeitet 31.12.2014 | Top

RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#12 von ben , 01.01.2015 13:59

Hi Pong,

FI über H2-Atemtest (glaub ich) und HI über Blutabnahme. Allerdings sehe ich sowohl HI und FI nicht als Hauptproblem bei mir, da ich kaum noch Obst und stark histaminhaltige Lebensmittel mehr esse. Und wenn ich mal überreifen Käse etc. esse, dann merke ich das sofort am Mund-/Lippenbereich. Schilddrüse wurde eben durch das kleine Blutbild getestet, aber da kann man wohl noch einiges mehr untersuchen lassen.

Danke für die verlinkte Diät. Werde einfach mal n bisschen rumprobieren und mal wieder Ärzte aufsuchen, sobald die Feiertagssaison vorrüber ist :-)


ben  
ben
Beiträge: 24
Registriert am: 22.12.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#13 von ben , 13.01.2015 17:34

Jetzt habe ich mal einen kleinen Blutwertetest gemacht. Zink wurde leider vergessen zu messen, obwohl es so vereinbart worden ist. Werde ich aber nachholen, sofern das noch möglich ist.

Im Normbereich liegt alles. Werde hier das Forum mal durchforsten, ob man dennoch irgendwas daraus ableiten kann. Sollte jemanden von euch aus dem Stegreif etwas auffallen, dann würde ich mich dennoch über eine Info freuen ;-)
Überrascht bin ich etwas vom hohen Testo-Wert, da ich überhaupt kein klassisches "Proll-Alpha-Männchen" bin, also mal überhaupt nicht.

Die Blutwerte findet ihr im Anhang


Angefügte Bilder:
Blutwerte 09012015 1.jpg   Blutwerte 09012015 2.jpg  

ben  
ben
Beiträge: 24
Registriert am: 22.12.2014

zuletzt bearbeitet 13.01.2015 | Top

RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#14 von Luna , 13.01.2015 21:11

Hallo ben,
Der Vit. D-Wert hat zwar eine seltsame Einheit. Ich hab den Wert jetzt nicht in die üblichen Einheiten nmol/l oder ng/l umgerechnet. Aber du bist auch hier an der untersten Kante, wobei der Referenzbereich sehr weit gesteckt ist. Von daher: Eine Steigerung deines Vit D-Wertes dürfte auf jeden Fall angebracht sein.
LG
Luna


 
Luna
Beiträge: 624
Registriert am: 28.05.2014


RE: Muskelaufbau "ohne" Eiweiß möglich?

#15 von wmuees , 14.01.2015 14:37

Vitamin D wird normalerweise nicht in ng/l angegeben.... das wäre eine ziemlich große Zahl. 1ug = 1000ng.

Abgesehen von Vitamin D sehen die Werte gut aus. Solche Blutwerte hätte ich auch gerne!

Gruß
Wolfgang


 
wmuees
Beiträge: 747
Registriert am: 17.08.2014


   

Milch und Co.
Aminosäuren, NAC, ALCAR cyclen?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 13
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen