Überdosierte NEM

#1 von NaturBen , 04.04.2019 09:07

Hi,

ich wollte mal eure Erfahrungen mit überdosierten NEM einholen.

Teilweise verkaufen Händler Produkte mit 50-facher Überdosierung und "tarnen" das ganze indem sie schreibe, dass es sich um ein Produkt mit Depotwirkung handelt, das nur alle 50 Tage eingenommen werden muss.

Findet ihr so eine Praxis okay?
Bspw. D3 ist in höheren Dosen verschreibungspflichtig.

Andere Firmen bringen hochdosierte NEM als Tiernahrung auf den Markt, teils sehr abenteuerlich als Maulwurffutter etc.

Ich stelle mir die Frage inwieweit man den Kunden alles liefer sollte, was sie kaufen wollen. Angebot und Nachfrage?
Viele Kunden würden behaupten, dass die "legalen" Dosen häufig unter der Wirkgrenze liegen und die Grenzen eh nur von der Pharmaindustrie geschaffen wurden, damit die Menschen unmündig bleiben.

D3 mag noch ein harmloses Beispiel sein, bei B17 wird es schon schwieriger.


Ich glaube nicht allem, was man mir erzählt. Ich kann aber nur glauben, wenn man mir etwas erzählt.


 
NaturBen
Beiträge: 15
Registriert am: 01.04.2019


RE: Überdosierte NEM

#2 von wmuees , 04.04.2019 10:28

Dein Beispiel mit 50.000iU Vitamin D3 finde ich sehr grenzwertig. D3 hat eine Halbwertzeit von 72 Stunden. Wo bitte ist denn da das Depot?
Und auch wenn man die Pillen häufiger nimmt: 50.000 als Einzeldosis ist sehr schlecht auf den individuellen Bedarf einzustellen. Sowas würde ich also nicht verkaufen.

Abgesehen davon finde ich manche offizielle Grenzwerte als Zumutung, und kann schon verstehen, wenn man versucht, diese zu umgehen.
Ich würde die Grenze auf alle Fälle dort sehen, wo man sich mit einiger Wahrscheinlichkeit selbst schadet. Bei Vitamin D3 halte ich Einzeldosen von 10.000 iU als sinnvoll, höher nicht.


 
wmuees
Beiträge: 747
Registriert am: 17.08.2014


   

Versorgung in der Schwangerschaft
Spurenelemente

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen