HPU behandeln !

#1 von hexagon91 , 27.01.2019 13:42

Hallo zusammen,

in diesem Forum wird ja öfters HPU erwähnt, was mich dazu veranlasst hat den 24h-Sammelurin-Test von KEAC zu machen. Heraus kam das ich HPU-positiv bin.

Jetzt wollte ich einmal wissen wie ihr bei der Behandlung vorgehen würdet. Was ich bis jetzt recherchiert habe ist, dass zunächst einmal Zink und Taurin zugeführt werden sollte, (Wieviel von den Substanzen wäre empfehlenswert ?) um darauf Vitamin B6 hinzuzunehmen (Was wäre hier die Dosis?).

Dann liest man ja noch immer von Entgiftung. Welches Produkt und wieviel von diesem wäre hier empfehlenswert? Einige nutzen Chlorella, andere wiederum Zeolith.

LG


hexagon91  
hexagon91
Beiträge: 58
Registriert am: 30.12.2014


RE: HPU behandeln !

#2 von hans , 27.01.2019 17:32

Zitat von hexagon91 im Beitrag #1
Jetzt wollte ich einmal wissen wie ihr bei der Behandlung vorgehen würdet. Was ich bis jetzt recherchiert habe ist, dass zunächst einmal Zink und Taurin zugeführt werden sollte, (Wieviel von den Substanzen wäre empfehlenswert ?) um darauf Vitamin B6 hinzuzunehmen (Was wäre hier die Dosis?).


Ich würde erst mal das Buch von Dr. Ritter zu HPU lesen. Das alles ist nicht so einfach - weil die individuelle Belastung insb. mit Schwermetallen eine ganz besondere Rolle spielt. Das alles macht die Dosen aus - wobei hier bei B6 unbedingt auf ein Einschleichen / langsame Erhöhung geachtet werden sollte. Meist haben die Menschen mit HPU ja auch noch zig andere Baustellen - hier sollte eigene Aufklärung stattfinden. Das was Du im Netz findest ist oft sehr Lückenhaft.

Nur mal so: B6 (+ Zink / Taurin) Fährt den Stoffwechsel und die Entgiftung hoch - zu viel, zu schnell -> Problem -> Entgiftungskrise. Undbedingt auch Nebennieren, Hormone und Schilddrüse abklären. Am besten in Zusammenarbeit mit einem kompetenten Arzt oder HP. Nach lesen vom Buch von Dr. Ritter kannst Du auch beurteilen ob die Ärzte Plan haben...

Zitat von hexagon91 im Beitrag #1
Dann liest man ja noch immer von Entgiftung. Welches Produkt und wieviel von diesem wäre hier empfehlenswert? Einige nutzen Chlorella, andere wiederum Zeolith.


NIEMALS Chlorella - das ist fahrlässiger Krempel von Menschen die sich nie mit der Materie mal min. 200+ Stunden intensiv auseinander gesetzt haben - Sagt auch Cutler. Detox ist wirklich eine komplexe Sache - mobilisiere nie, was Du nicht binden und ausleiten kannst! Stichworte für Dich: MCP, Huminsäure (-> Schau mal bei Rene Gräber auf die Seiten).

LG
Hans



Cluhtu hat sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 27.01.2019 | Top

RE: HPU behandeln !

#3 von hexagon91 , 27.01.2019 17:42

Danke Hans.
Muss mich auf jeden Fall in die Thematik einlesen. Werde mir die empfohlene Literatur mal ansehen.

LG


hexagon91  
hexagon91
Beiträge: 58
Registriert am: 30.12.2014


RE: HPU behandeln !

#4 von hans , 15.02.2019 10:00

Hier mal meine Gedanken & Zusammenfassungen zu HPU: https://hcfricke.com/2019/02/12/etwas-zu...ngan-kupfer-co/

Ggf. helfen die Gedanken & Infos jemanden Weiter - denke das da sehr viel drin steht, was nicht so einfach aus der Literatur & Co. zu extrahieren ist.

LG
Hans


Cluhtu hat sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: HPU behandeln !

#5 von H_D , 15.02.2019 17:57

Hast du auch andere Blutwerte?

Mir hat einer den kanal empfohlen, aber noch nicht reingeschaut
https://www.youtube.com/channel/UCUa3v9Y...fI5WgMgQ/videos


H_D  
H_D
Beiträge: 1.334
Registriert am: 26.09.2014


RE: HPU behandeln !

#6 von hexagon91 , 17.02.2019 15:24

Hallo,

hab mir jetzt mal die Infos auf hans´s Seite angeschaut und in der Zwischenzeit das Buch von Ritter durchgelesen. Das Thema ist doch schon etwas komplexer als gedacht. Ich finde es jedoch schwer einen gescheiten Heilpraktiker zu finden,da mir viele doch zu esoterisch sind...
Ich probiere es also erstmal vorsichtig auf eigene Faust aus, wobei ich schon mal mit 10mg Zink , MCP und Huminsäure begonnen habe

Bis auf ein paar ältere SD-Werte habe ich jedoch keine aktuellen Blutwerte. Die SD Werte kann ich ja auch mal posten, wobei die recht unspektakulär aussehen.

ft3 3,9 pg/ml Ref. 2-4,4
ft4 1,4 ng/dl 0,9 - 1,7
TSH 2,73 mlU/l 0,27-4,2

LG


hexagon91  
hexagon91
Beiträge: 58
Registriert am: 30.12.2014


RE: HPU behandeln !

#7 von H_D , 18.02.2019 22:06

hans (oder andere Experten) könnt ihr mal für Dummies den Zusammenhang/Unterschied zwischen nitrosativem Stress und "gutem" NO, gerade im Zusammenhang mit HPU erklären?

Nitrotyrosin ist der wichtigste nitrosative Stressmarker
9
 Verusacher der sekundären (erworbenen) KPU
 Durch die Reaktion von Superoxidradikalen (= oxidativer Stress, siehe
Lipidperoxidation) mit Stickstoffmonoxid (NO) entsteht Peroxyntitrit (ONOO*), der
bedeutendste Vertreter der Reaktiven Stickstoffspezies (RNS), dem sogenannten
nitrosativen Stress.
 NO ist ein wichtiger endogener Vasodilatator.
 NO entsteht durch NO-Synthetasen (NOS), unter Verbrauch von NADPH, aus der
Aminosäure L-Arginin. Arginin wird dabei zu Citrullin abgebaut.
Labor: 3-Nitrotyrosin, Citrullin im Urin


https://shop.internet-apotheke.de/docume...theke260916.pdf

Dateianlage:
ViktoriaApotheke260916.pdf

H_D  
H_D
Beiträge: 1.334
Registriert am: 26.09.2014


RE: HPU behandeln !

#8 von hans , 18.02.2019 22:19

Zitat von H_D im Beitrag #7
hans (oder andere Experten) könnt ihr mal für Dummies den Zusammenhang/Unterschied zwischen nitrosativem Stress und "gutem" NO, gerade im Zusammenhang mit HPU erklären?


Die Frage ist gut und ich habe noch keine Antwort darauf. Habe Chris sein NO Buch gelesen, viel Gegoogelt und sehr viel gesammelt - was noch mehr Fragen aufwirft. Aktuell keine Zeit das komplett alles zu verstehen und zu recherchieren - das wäre so als wenn ich dann ein "NO-Buch II" schreiben würde... also das auch alle negativen Interaktionen abklappert. Das NO-Buch hingegen konzentriert sich eher auf die positiven... - hilft jedoch ungemein sich erst einmal überhaupt zu orientieren. In jedem Falle eine gute Einführung in den Themenkomplex.

Ich würde als HPU'ler bzw. jemand der Probleme mit Nitro-Stress hat vorsichtig mit Citrullin/Arginin sein. Klar kann das auch theoretisch die Situation verbessern - nur ist die Frage ob das in jedem Falle auch so ist....

LG
Hans



 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 18.02.2019 | Top

RE: HPU behandeln !

#9 von H_D , 23.02.2019 21:54

L-Arginin (NO) scheint, zumindest bei chr. Entzündungen (wie sie wohl bei HPU häufiger vorliegen) keine so gute Idee zu sein laut dem Video

https://www.youtube.com/watch?v=I5lf8-mIeuc

hans mein Biochemiewissen reicht bei Weitem nicht aus um die Aussagekraft des Videos nachzuvollziehen - was sagst du dazu?


H_D  
H_D
Beiträge: 1.334
Registriert am: 26.09.2014


RE: HPU behandeln !

#10 von hans , 24.02.2019 09:42

Zitat von H_D im Beitrag #9
L-Arginin (NO) scheint, zumindest bei chr. Entzündungen (wie sie wohl bei HPU häufiger vorliegen) keine so gute Idee zu sein laut dem Video

https://www.youtube.com/watch?v=I5lf8-mIeuc

hans mein Biochemiewissen reicht bei Weitem nicht aus um die Aussagekraft des Videos nachzuvollziehen - was sagst du dazu?


Hallo H_D,

ich konnte mir das Video nur bis "Kohlenhydratmast" anhören - davor war auch alles nur 'Laberei'. Ich lese mir ja gerne Informationsdichte Studien durch, aber wenn jemand nach 3 Minuten nicht zum Punkt kommt was er eigentlich in Bezug auf die Überschrift sagen will....

Wie ich schon sagte: Arginin/Citrullin - ich wäre da vorsichtig, insb. bei vorliegendem NitroStress und HPU. Ansonsten liesst zum Einstieg das NO-Buch von Chris, wobei zu bedenken ist, das Chris da auch meiner SIcht immer "sehr positiv" drann geht - also auf alles schaut was ggf. hilfreich & Nutzlich sein kann - und ich immer erst schaue ob eine Intervention "irgendwelche Haken" hat und versuche alles abzuklopfen bevor ich mich auf Experimente einlasse.

Beide Ansätze sind legitim - es ist die Frage nach was man sucht.

Wie aber schon oft von mir hier in Bezug auf Deine Fragen geschrieben: Richte die Basics (SD & NN) - geh die HPU an und verzettle Dich nicht auf Nebenbaustellen. Zudem checke mal Deine Historie auf Schwermetalle, insb. Quecksilber/Amalgam.

LG
Hans



 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 24.02.2019 | Top

RE: HPU behandeln !

#11 von Chris (edubily) , 24.02.2019 10:04

Schade, dass immer wieder probiert wird, so "böse Stellschrauben" zu finden, die "krank machen".

Zitat
Ansonsten liesst zum Einstieg das NO-Buch von Chris, wobei zu bedenken ist, das Chris da auch meiner SIcht immer "sehr positiv" drann geht - also auf alles schaut was ggf. hilfreich & Nutzlich sein kann ...



Das stimmt so aber nicht, Hans. Das Buch entstand aus dem Vorwurf, dass ich Leute mit L-Arginin/Citrullin-Gaben umbringen möchte, etwas überspitzt formuliert (s. Handbuch-Rezension von Gerhard Jonschker).

Zudem empfehlen wir seit Jahren nicht explizit (hohe) Cit/Arg-Zufuhren, sondern stellen die eNOS-Funktion in den Vordergrund.

Und zu guter Letzt: Ich kann auch positiv über den Sport schreiben, aber es wird sicher irgendeinen Menschen oder eine Menschengruppe geben, die sich mit Sport mal das Bein gebrochen hat, sich in den Burnout gelaufen hat oder sich auf sonstiger Weise mit Sport geschadet hat und sich theoretisch darüber beschweren könnten, dass wir Sport empfehlen ... Aber für die meisten Menschen gilt eben, dass Sport allgemein gut ist.


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 24.02.2019 | Top

RE: HPU behandeln !

#12 von marcolino , 24.02.2019 10:36

Hallo Chris,

da mich das Thema Citrullin interessiert, ab wie viel Gramm beginnen für dich hohe Cit/Arg-Zufuhren?

LG


marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016


RE: HPU behandeln !

#13 von Chris (edubily) , 24.02.2019 10:55

Im Citrullin plus ist 3,6 g Citrullin drin ;-)


Chris Michalk


marcolino hat sich bedankt!
 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014


RE: HPU behandeln !

#14 von hans , 24.02.2019 14:34

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #11

Zitat
Ansonsten liesst zum Einstieg das NO-Buch von Chris, wobei zu bedenken ist, das Chris da auch meiner SIcht immer "sehr positiv" drann geht - also auf alles schaut was ggf. hilfreich & Nutzlich sein kann ...


Das stimmt so aber nicht, Hans. Das Buch entstand aus dem Vorwurf, dass ich Leute mit L-Arginin/Citrullin-Gaben umbringen möchte, etwas überspitzt formuliert (s. Handbuch-Rezension von Gerhard Jonschker).

Zudem empfehlen wir seit Jahren nicht explizit (hohe) Cit/Arg-Zufuhren, sondern stellen die eNOS-Funktion in den Vordergrund.



Ich denke mein ganzer Quote ist ausgewogen - verschiedene Ansätze des herangehens. Ich kann jedoch die Kritik verstehen... viel Eisen, viel Protein, Arginin & CItrullin wurden gerade in den älteren Blog-Beiträgen (die weiterhin keine Korrektur bzw. zumindest eine Warnung enthalten) sehr positiv dargestellt - ohne ganz klar auf die Probleme hinzuweisen. Aktuell ist das alles etwas ausgewogener und bei all dem ist nun moderationangesagt (z.B. EIsen 100 genug, Protein gemäßigt -> Aktueller Blog-Beitrag von euch, etc. pp.)

Das es auch kritische Elemente zur Arginin/Citrullin Story gibt steht durchaus auch im NO-Buch, das ist aber für die, die hier nur Online lesen nht mal so eben verfügbar und kostet Geld. Ich habe bez. meiner eigenen Recherche dennoch deutlich mehr kritisches gefunden als das Buch erahnen lässt. Aus den Forum und privat kenne ich nun min. je einen Fall bei denen EBV im zeitlichen Zusammenhang mit einer Citrullin-Einnahme aufgetreten ist - und die Theorie gibt genau das auch her... Das Citrullin ggf. nur mit einem zusätzlichen Haufen an Antioxidanzien eingenommen werden sollte (zur Sicherheit) - das steht so (meiner Erinnerung nach) auch nirgends...

Wenn ich mich hier im Forum umschaue - sehe ich einen haufen Kranke - auch in meiner Umwelt und im Umkreis - und für die finde ich die hohen Citrullin/Arginin Gaben (>2g am Tag) nicht sinnvoll ohne das man ganz genau weiss wo man steht und wie zu verfahren ist. Und ich denke das wissen die meisten hier nicht.... also wenn ich mir die Beiträge und Blutwerte die hier gepostet werden mal so anschaue. Und ich selber bin froh, das ich nicht auf jeden Zug aufgesprungen bin, sondern immer sehr moderat mit (neuen) Dingen umgegangen bin - hat mir rückschauend den Popo gerettet.

LG
Hans



Sven hat sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 24.02.2019 | Top

RE: HPU behandeln !

#15 von Chris (edubily) , 24.02.2019 16:49

Wir können andernorts gerne mal in voller fachlicher Breite diskutieren!


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014


   

Schneidebretter aus Holz
Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) + Vitamine

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen