Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#1 von hans , 29.10.2018 15:30

Ich frage mich aktuell ob Citrullin-Malat bzw. L-Citrullin sicher ist für Menschen die HPU oder andere Krankheiten haben (CFS, MCS, Fibromyalgie, etc.) wo die NO-Synthase betroffen ist (Entgleist) und es durch BH4-Mangel zur vermehrten Bildung von ONOO (Peroxynitrid) kommt?

Dr. Martin Pall wies ja schon in 2002 darauf hin, das Patienten mit CFS vermehrt Citrullin im Urin haben [2]. Auch Dr. Bodo Kuklinski weist darauf hin [1]. Generell soll ja Zellstress zur vermehrten NO-Bildung führen, wobei sich ja das NO mit Superoxid zu ONOO verbinden kann [3], speziell wenn die Speicher an BH4 leer laufen [4]. Wichtig u.a.:

Zitat
"A functional eNOS oxidizes its substrate L-arginine to L-citrulline and NO*"



Wichtig ist hier das Wort "Functional" Ich hatte das ganze ja schon in einem Artikel von mir beschrieben.

Meine Frage: Ist die Gabe von Citrullin bei Menschen die von einer NO/ONOO-Problematik betroffen sind (u.a. HPU, KPU, MFS, MCS, etc. pp) zu verantworten? Also in Bezug auf die potentielle Bildung von mehr Peroxinitrid & Co? Oder greift hier ein komplett anderer Mechanismus den ich übersehen habe?

Quellen:
- [1] Praxisrelevanz des nitrosativen Stresses 1. Mitteilung: Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen, Doz. Dr. sc. med. Bodo Kuklinski, OM & Ernährung 2008, Nr. 124
- [2] Levels of Nitric Oxide Synthase Product Citrulline Are Elevated in Sera of Chronic Fatigue Syndrome Patients, Martin L. Pall, Journal of Chronic Fatigue Syndrome, 2002, 10:3-4, 37-41, DOI: 10.1300/J092v10n03_04,doi: 10.1300/J092v10n03_04
- [3] Chronische Erschöpfung und naturwissenschaftliche Erklärungsmodelle (Teil I), Dr. med. Anna Dorothea Höck, Artikel aus dem CFS-Forum 23/24, 2008 des Fatigatio e.V.
- [4] Endothelial nitric oxide synthase in vascular disease: from marvel to menace., Förstermann U1, Münzel T., Circulation. 2006 Apr 4;113(13):1708-14.



 
hans
Beiträge: 781
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 29.10.2018 | Top

RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#2 von Tommy , 29.10.2018 15:38

Kann nicht die erhöhte Ausscheidung von citrullin die Folge eines argininmangels sein? Vor allem dann wenn nitrotyrosin etc nicht erhöht ist.

Chris hatte das mal in Artikeln erwähnt meine ich


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.142
Registriert am: 16.06.2015


RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#3 von hans , 29.10.2018 17:40

Zitat von Tommy im Beitrag #2
Kann nicht die erhöhte Ausscheidung von citrullin die Folge eines argininmangels sein?


Keine Ahnung.... Habe jedoch noch eine Ergänzung:

Ein Buch das ich gelesen Habe (Know, Mitochondria and the future of Medicine) schreibt:

Zitat
"Unfortunatly, as nothing is 100 percent good and nothing is 100 percent bad, an overabundance of nitric oxide (NO) results in peroxinitrites that can damage the blood vessels (nothe endothelial cells that line the blood vessels and the smooth muscle cells surrounding them)." (Seite 147)


Im gleichen Buch steht auch das Q10 (Ubiquinol) ein sehr guter Peroxinitrit (ONOO) Radikalenfänger ist. Nun ist ja bei HPU'lern & Co. das ganze NO-Syntase-System sowieso schon am Limit bzw. bei >100% und es entsteht zu viel ONOO. Da es den HPU'lern an B6-P5P Mangel ist in der Regel auch die endogene Synthese von Q10 kompromittiert.

Ich kann mit durchaus vorstellen, das Citrullin auch HPU'lern & Cio. anfänglich etwas bringt - jedoch unmerklich einen starken (Langzeit-) Schaden anrichtet. Die Studien die ich gesichtet habe vergleichen alle nur die Leistung am Gerät. Wenn überhaupt wird ONOO mal kurz erwähnt - jedoch die (potentiellen) negativen Effekte werden meines Erachtens nicht berücksichtigt. Was ist (wann) zu viel Citrullin? und für wen?

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 781
Registriert am: 17.05.2017


RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#4 von Markus , 29.10.2018 17:44

Hallo Hans,

du kennst anscheinend dieses Buch noch nicht

https://shop.edubily.de/edu-guide-no-citrullin-arginin.html

Lohnt sich bei deiner Frage!


"Wenn Theorie und Praxis im Widerspruch stehen, dann hat immer die Praxis Recht"


 
Markus
Beiträge: 2.729
Registriert am: 28.05.2014


RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#5 von hans , 29.10.2018 18:20

Zitat von Markus im Beitrag #4
du kennst anscheinend dieses Buch noch nicht https://shop.edubily.de/edu-guide-no-citrullin-arginin.html - Lohnt sich bei deiner Frage!


Hi Markus,

ich weiss das es das Buch gibt - möchte mir jedoch nicht für eine einfache Frage ein Buch kaufen und es lesen müssen - mit der Ungewissheit das es die Frage nicht beantwortet.

Falls Du es gelesen hast wäre ich dankbar für eine kurze Antwort in Bezug auf meine Frage.

LG
Hans

P.S.: Kauf Dir Buch XY und liess es Durch ist für mich jedenfalls keine ernst gemeinte Antwort.



 
hans
Beiträge: 781
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 29.10.2018 | Top

RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#6 von Marie , 29.10.2018 18:41

Sehr interessantes Thema, Danke dafür!

Ich gehe davon aus, dass in Bezug auf HPU & Co diese Frage so noch nicht genau überdacht wurde.
Aber da ich aus Erfahrung weiß, dass grad HPU extrem zugenommen hat, sehe ich es durchaus als wichtig an, sich darüber Gedanken zu machen.

Citrullin wird gerade hier im Forum gern als überragend herausgestellt und da ist es gut zu wissen, wo die Grenzen liegen.

Warum Du da so leicht genervt reagierts Markus, verstehe ich nicht ganz.
Hans ist doch sicherlich keiner, der Fragen stellt, die leicht zu recherchieren sind.



 
Marie
Beiträge: 405
Registriert am: 27.04.2015

zuletzt bearbeitet 29.10.2018 | Top

RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#7 von Chris (edubily) , 30.10.2018 13:05

Finde nicht, dass Markus hier gereizt reagiert. Recht hat er, dafür gibt es die kleine Broschüre

Denn man muss beispielsweise erst mal verstehen, dass es einen enormen Unterschied zwischen eNOS (produziert physiologische NO-Mengen, ist protektiv, macht gesund) und iNOS (produziert exorbitante NO-Mengen, ist schädlich im Übermaß) gibt. Nitrostress kommt, wenn überhaupt, aus iNOS. eNOS kann in kleinen Umfängen auch Nitrostress produzieren, allerdings nur, wenn Arginin, Folsäure, Zink und andere Kofaktoren fehlen. Denn erst dann entkoppelt das Enzym und produziert statt NO Superoxid-Radikale, die mit dem verbleibendem NO zu Peroxynitrit reagieren. Erhöhte Citrullin-Werte im Urin ... Keine Ahnung, ob das ein verlässlicher Marker ist. Im Buch diskutieren wir kurz eine Studie, die zeigt, dass Citrullin vor Nitrostress schützt, indem es als Substrat für eNOS dient (protektiv) und die iNOS-Expression (hervorgerufen durch systemische Entzündung) herunterreguliert. Ergo: Thematik ist komplex und lässt sich nicht einfach so beantworten.


Chris Michalk


Markus hat sich bedankt!
 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.753
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 30.10.2018 | Top

RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#8 von hans , 30.10.2018 15:26

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #7
Denn man muss beispielsweise erst mal verstehen, dass es einen enormen Unterschied zwischen eNOS (produziert physiologische NO-Mengen, ist protektiv, macht gesund) und iNOS (produziert exorbitante NO-Mengen, ist schädlich im Übermaß) gibt. Nitrostress kommt, wenn überhaupt, aus iNOS. eNOS kann in kleinen Umfängen auch Nitrostress produzieren, allerdings nur, wenn Arginin, Folsäure, Zink und andere Kofaktoren fehlen. Denn erst dann entkoppelt das Enzym und produziert statt NO Superoxid-Radikale, die mit dem verbleibendem NO zu Peroxynitrit reagieren.


Hallo Chis,

danke für Deine Antwort - aber ggf. hast Du meine Frage nicht ganz verstanden - also im Kontext HPU und den Arbeiten von Pall zu NO/ONOO. Ich sehe also immer noch ein potentielles Problem in Bezug auf meine urspüngliche Frage. HPU'ler haben ja auch zu wenig Zink und M. Pall schreibt (übersetzt) [1]:

Zitat
"Von den neun oben aufgezählten Stressoren wirken die ersten drei hauptsächlich über die Induktion der Stickoxidsynthase (iNOS). Das gilt auch für Stressor 9 (1, 2, 8). Die Mehrzahl der anderen Stressoren wirkt, zumindest teilweise, über die Erhöhung der NMDA-Aktivität [siehe Anm.4, d.Ü.], die wiederum über die beiden anderen Stickoxid Synthasen wirkt [siehe Anm. 94, d.Ü.], , die Auf der Hauptwebsite von Prof. Martin Pall finden Sie einen ausführlichen, etwa 20-seitigen Artikel, in dem die Hintergründe für diese nNOS und möglicherweise auch die eNOS (2,8). Folglich ist das gemeinsame Merkmal die Erhöhung der Stickoxidwerte und nicht die spezifische Art oder die Arten der beteiligten Stickoxid-Synthasen."



Was mir eben nicht klar ist: In den Menschen die an der von Pall beschriebenen Problematik leiden ist ja schon im "Normalfall" bzw. bei Schüben bzw. Ca-Ionenkanal-Aktivierung über Chemikalen (MCS) -> NDMA, "Elektro-Smog" -> VGCC die Problematik der *NOS-Entkopplung bzw. der NO zu ONOO Reaktion gegeben. Zumindest soweit palll es beschreibt.

Meine Überlegung ist hier nun: Was bedeutet es für diese Menschen jetzt noch Citrullin einzunehmen? Speziell da es diesen Menschen oft auch an B6-P5P (-> HPU) fehlt und so die Q10-Werte (Peroynitrid-Radikalenfänger) am Bodensatzbereich liegen. Das Problem: Oft wissen diese Menschen gar nicht, das Ihre Probleme an einer HPU/KPU liegen. Zudem braucht die NO-Syntase "Häm" - was ebenfalls bei HPU/KPU Mangelware ist.... weil B6-P5P fehlt... ein Teufelskreislauf... und selbst das hier ist nur ein kleiner Ausschnitt.

Zu Deinem Buch: Aus Deiner Antwort schliesse ich, das das Buch meine Frage nicht (direkt) beantwortet

Quellen:
- [1] Das Chronic Fatigue Syndrom als NO/ONOO - Zyklus-Erkrankung Von Martin L. Pall, Professor für Biochemie, Übersetzung von Regina Clos, Cfs-Aktuell.de (Backup)



 
hans
Beiträge: 781
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 30.10.2018 | Top

RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#9 von Zopiclon , 30.10.2018 16:32

Ich habe wenig Wissen über HPU/KPU, aber ich verstehe nicht ganz warum man sich Gedanken über irgend welche Stoffe macht, wenn die Basics, also mind. die essentiellen Nährstoffe nicht passen, mal den lifestyle noch nicht einmal betrachtet?


Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 490
Registriert am: 19.01.2016


RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#10 von Chris (edubily) , 30.10.2018 16:57

Ich habe mir deine Frage, um ehrlich zu sein, gar nicht mehr angesehen

1. Dennoch halte ich es für wichtig, erst mal die Grundlagen ordentlich zu verstehen (s. mein Beitrag und mein Buch) anstatt sich im Detail zu verrennen.
Weil 2. du beispielsweise in deinem Beitrag ja kreuz und quer verschiedene Krankheitsbilder abdecken willst, während der Beitrag von Pall ja schon vom Nervensystem spricht.

Eine definitive Antwort auf deine Frage wird dir ob der Komplexität der Thematik niemand geben können. Es fängt ja schon bei der Frage an, inwieweit oder wie stark z. B. eine HPU/KPU die NO-Synthase in ihrer Funktion einschränkt. Und nochmal: Es ist wichtig zu verstehen, dass iNOS viel höhere NO-Mengen als die anderen NO-Synthasen bildet. Und auch erst deshalb wird mehr Arginin zu Citrullin + NO umgesetzt. Das schließt aber nicht aus, dass es zu Funktionsdefiziten bei der eNOS kommt. Heißt: Es kann sein, dass die iNOS nicht-entkoppelt extrem hohe NO-Werte produziert (und damit Citrullin), während eNOS zu wenig NO bildet oder gar entkoppelt und als Folge mehr noch Nitrostress produziert. Nitrostress entsteht ja auch nicht wegen NO an sich, sondern weil NO mit Sauerstoff-Radikalen reagiert. Das heißt: Nitrostress ist immer Folge von oxStress – es ist dann eher die Frage, woher dieser kommt. Und der kommt meistens von Entzündungen, weil iNOS auch Gewebe kaputt macht und Entzündungen entstehen lässt, die ja bekanntermaßen ein Radikalenherd sind. Wenn man sich jetzt mal die von Pall genannten Faktoren ansieht:
1. Virale Infektionen
2. Bakterielle Infektionen
3. Durch Einzeller verursachte Infektionen, Toxoplasmose
4. Kohlenmonoxidbelastung
5. Körperliche Traumata
6. Vergiftung durch phosphororganische Verbindungen
7. Schwerer psychologischer Stress
8. Ciguatoxin-Vergiftung
9. Belastung durch ionisierende Strahlen
wird klar, dass hier immer Entzündungen (iNOS) und oxStress involviert sind. Das hat mit einer entgleisten eNOS nur sehr wenig zu tun.

Edit: habe mir das Dokument von Pall mal angesehen. Würde sich auf jeden Fall lohnen, vorher unseren Guide gelesen zu haben (keine Werbung!). Glaube aber, dass Grundlagenwissen enorm wichtig ist, um sowas zu verstehen.


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.753
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 30.10.2018 | Top

RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#11 von Marie , 30.10.2018 17:07

Zitat von Zopiclon im Beitrag #9
Ich habe wenig Wissen über HPU/KPU, aber ich verstehe nicht ganz warum man sich Gedanken über irgend welche Stoffe macht, wenn die Basics, also mind. die essentiellen Nährstoffe nicht passen, mal den lifestyle noch nicht einmal betrachtet?

Gruss


Hm, Deine Frage/Anmerkung verstehe ich nicht so ganz.

Wenn ich hans richtig verstanden habe, geht es ihm um die Frage, ob man Citrullin wirklich unbeschadet nehmen kann, wenn man z.B. HPU/KPU hat oder eine andere Problematik, die die NO-Synthase(n) betrifft.
Da das viele aber garnicht wissen, ob sie von solchen Problemen betroffen sind, ist die Frage, welche eventuell negativen Auswirkungen die Einnahme von Citrullin haben könnte.



 
Marie
Beiträge: 405
Registriert am: 27.04.2015

zuletzt bearbeitet 30.10.2018 | Top

RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#12 von hans , 30.10.2018 17:25

Zitat von Zopiclon im Beitrag #9
Ich habe wenig Wissen über HPU/KPU, aber ich verstehe nicht ganz warum man sich Gedanken über irgend welche Stoffe macht, wenn die Basics, also mind. die essentiellen Nährstoffe nicht passen, mal den lifestyle noch nicht einmal betrachtet?


HPU ist genetisch und nicht an den Lifestyle gekoppelt - dagegen kannst Du nicht anessen. Es sind nach vorsichtigen Schätzungen 10% aller Frauen und 1% aller Männer betroffen. Andere Ärzte gehen von 20-30% der Bevölkerung aus - in verschiedenen Schweregraden - wobei das Problem Selbstverstärkend ist und mit zunehmenden Lebensalter die Problematik schlechter wird. Initialer auslöser bzw. symptom-verstärker können dann Chemikalien, Schwermetalle, EMF-belastung, Stress, etc. pp. sein.

Unterliegend ist jedoch eine mitochondriopahie und störung der Bildung des Häm - sowie massiver Verlust von B6, Zink und Mangan.

LG
Hans


Zopiclon hat sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 781
Registriert am: 17.05.2017


RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#13 von hans , 30.10.2018 17:40

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #10
Heißt: Es kann sein, dass die iNOS nicht-entkoppelt extrem hohe NO-Werte produziert (und damit Citrullin), während eNOS zu wenig NO bildet oder gar entkoppelt und als Folge mehr noch Nitrostress produziert. Nitrostress entsteht ja auch nicht wegen NO an sich, sondern weil NO mit Sauerstoff-Radikalen reagiert. Das heißt: Nitrostress ist immer Folge von oxStress – es ist dann eher die Frage, woher dieser kommt. Und der kommt meistens von Entzündungen, weil iNOS auch Gewebe kaputt macht und Entzündungen entstehen lässt, die ja bekanntermaßen ein Radikalenherd sind.


Hallo Chris,

das ist noch mal ein interessanter Aspekt.

Mal schauen ob ich irgendwann die Zeit habe Deinen Guide zu lesen - aktuell leider nicht. Insofern stelle ich das Thema Citrullin bei mir zurück. Ich merke jedoch, desto mehr ich mich mit den ganzen Kreuz-und-quer Effekten beschäftige, das ich vorsichtig geworden bin.

Auch denke ich, das die Brisanz von HPU/KPU deutlich unterschätzt wird - also in dem gleichen Maßstab das viele Menschen (und Ärzte) es falsch einschätzen was es bedeutet, wenn zu wenig fT3/fT4 im System ist. Das letztere kannst Du ja ausweislich Deiner Blog-Beiträge & eigener Geschichte nachvollziehen. Jedoch haben viele Menschen (und auch Ärzte) dann auch wieder nicht im Blick, das wenn mit T4/T3 supplementiert wird die Zellentgilftung angekurbelt wird. Wer da viel Müll angesammelt hat - der kann durchaus schnell bei der nächsten Baustelle landen.

Zurück zum Thema:

Der Unterschied zw. den verschiedenen NOS und die Abgrenzung zwischen diesen ist mir nicht klar. Pall bezieht alle 3 in seine Texte ein. Ein Aufhänger war jedoch für mich u.a.: "Folglich ist das gemeinsame Merkmal die Erhöhung der Stickoxidwerte und nicht die spezifische Art oder die Arten der beteiligten Stickoxid-Synthasen.""

Verstehe ich Dich richtig das man aufgrund Deiner Antwort also genau zwischen den verschiedenen Synthasen differenzieren müsste und Citrullin haupsächlich auf eNOS wirkt?

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 781
Registriert am: 17.05.2017


RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#14 von Chris (edubily) , 30.10.2018 19:27

Genau darum geht's. Aus dem Schaubild von Pall, das auch eNOS mit einbezieht, spielt eNOS da für mich eine unklare Rolle in seinem Bild.

Halten wir als Leitsatz einfach mal fest: eNOS wird problematisch, wenn es entkoppelt. Das Enzym entkoppelt bei:

– (relativem) Arginin-Mangel
Kurz zum vertiefenden Verständnis: Es gibt einen Stoff namens ADMA (asymmetrisches Dimethylarginin), das bei verschiedenen Krankheiten (z. B. Bluthochdruck, Diabetes und Co.) ansteigt und im Enzym an die Stelle dockt, wo eigentlich Arginin hinsoll. Zweitens ist bei verschiedenen Situationen (ebenfalls: z. B. MetSyn) ein Enzym namens Arginase hochreguliert, das Arginin abbaut. Eigentlich steht dem Enzym immer genug Arginin zur Verfügung - eine Extra-Arginin-Gabe aber wirkt trotzdem, wegen der eben erläuterten Verhältnisse. Das nennt man "Arginin-Paradox".

- Folat (= BH4-Mangel), Zink-Mangel, Eisen-Mangel, B2- und B3-Mangel (die shutteln die Elektronen zum und durch NOS) ... kann sein, dass ich was vergessen habe.

Wenn diese Substanzen fehlen, bleiben die Elektronen am Ende beim Sauerstoff hängen, das dann zu Superoxid wird – eNOS entkoppelt und wird stattdessen zum Radikalenproduzent. Poeggeler hat diesbezüglich mal eine Arbeit veröffentlicht, aus der deutlich wird, dass der (relative) Arginin-Mangel die hauptsächliche Triebfeder für eNOS-bedingten ox- bzw. Nitrostress ist.

Wichtig: eNOS wirkt eigentlich immer protektiv, wenn sie normal gefüttert ist und entsprechend normale NO-Mengen produziert.

Ein anderer Leitsatz ist: Entzündungen sind mit OxStress und einer erhöhten iNOS-Expression assoziiert. iNOS kann - wenn ich mich recht erinnere - bis zu 1000x mehr NO bilden als eNOS. Hier wird die Menge zum Gift, weil dort, wo iNOS hyperaktiv ist, entstehen in der Regel auch viele Sauerstoffradikale, die dann mit dem NO zu Peroxynitrit reagieren. Im dümmsten Falle, z. B. bei Sepsis oÄ, reagieren diese Sauerstoffradikale zusätzlich das eNOS/NO weg – alternativ raubt iNOS dem eNOS die Substrate, und eNOS entkoppelt (s. o.)

Für mich ist Chronic Fatique auch keine Sache, die durch NO per se bedingt ist. Viel mehr sind es m. E. entzündungsbedingte (und damit schon auch iNOS-bedingte) Zytokine, die das Gehirn lahmlegen oder mit anderen Geweben zum Nachteil für den Patienten kommunizieren.

Abschließend: Wenn Citrullin, wie es eine Arbeit andeutet, die iNOS-Expression senkt und dadurch auch das schädliche iNOS/NO ausbremst, gleichzeitig aber die eNOS als Subtrat speist, verschiebt sich das Ganze in eine förderliche Richtung, weswegen Citrullin hier unterm Strich förderlich wirken KÖNNTE.

Edit: Yo, genau:

Zitat
Unlike eNOS, iNOS is mostly transcriptionally regulated and is not normally produced in most cells [22, 23]. Although the rank order of intrinsic activity of the isomers of NOS per unit time is nNOS>iNOS>eNOS [24], iNOS generates 100 to 1000-fold more NO than eNOS [22, 25] since, once it is expressed in response to immunological stimuli, its activity persists for many hours [20].


(https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3141344/)


Chris Michalk


hans hat sich bedankt!
 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.753
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 30.10.2018 | Top

RE: Ist (L-) Citrullin (-Malat) Sicher für Menschen mit NOS-Entgleisung? (HPU, CFS, MCS, etc.)?

#15 von hans , 30.10.2018 20:04

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #14
Abschließend: Wenn Citrullin, wie es eine Arbeit andeutet, die iNOS-Expression senkt und dadurch auch das schädliche iNOS/NO ausbremst, gleichzeitig aber die eNOS als Subtrat speist, verschiebt sich das Ganze in eine förderliche Richtung, weswegen Citrullin hier unterm Strich förderlich wirken KÖNNTE.


Danke für Deine Ausführungen in Bezug auf die Unterschiede von e- & iNOS und die von mir zitierte Spekulation deinerseits. Das ist doch genau das - warum ich hier im Forum bin! Ich gebe gerne den Input den ich kann - bin jedoch auch Froh, wenn ich mal ein paar Gedanken zurück bekommen mit denen ich selber gezielt weiter'denken' kann.

Mir geht es aktuell denn auch darum, mit welchen Interventionen man bei der von Pall beschriebenen bzw. spekulierten NO/ONOO Entgleisung gegensteuern könnte. Pall hat selber schon einige interessante Ideen...

LG
Hans



DannyOcean hat sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 781
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 30.10.2018 | Top

   

Vitamin D3 und Vitamin K2
Calciumascorbat = Calcium + Ascorbinsäure?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen