RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#61 von Tommy , 17.12.2018 12:57

Ich glaube es fast auch... ok dass die eine gewisse db Range bei der Lautstärke haben hatte ich jetzt gar nicht so berücksichtigt. Dann macht es ja ggf Sinn die lautesten in den Keller zu packen


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#62 von wmuees , 17.12.2018 15:38

Die Funkrauchmelder senden im Normalfall nur sehr selten und sehr energiearm.
Hier ein Beispiel:
https://endlich-sicher.de/blog/strahlenb...nkrauchmeldern/

Da hätte ich jetzt _keine_ Bedenken wegen Elektrosmog.


 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#63 von Markus , 17.12.2018 17:53

Es gibt immer noch kabelvernetzte Rauchmelder, etwa den

Ei Electronics Ei650C

Bei abgehängten Decken ist der EInbau kein Problem, ansonsten kann man dafür auch Ethernetkabel missbrauchen. So hätte man ggf auch einen Anschluß für PC&Co. Bei Filigrandecken muss das aber unbedingt mit dem Elektriker und Rohbauer im Vorfeld abgesprochen werden und wird nicht ganz billig.

Was immer geht: ein oder zwei Funkmelder im Keller, einer im Flur EG und alle weiteren nicht vernetzt, so hört man wenigstens den Brand im KG auch im DG, das dürfte typischerweise die größte Entfernung mit den meisten Türen darstellen. Vom EG ins DG sollte man dann auch so hören.


"Toleranz wächst quadratisch mit dem Abstand zum zugehörigen Problem."
(V. Pispers)


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 17.12.2018 | Top

RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#64 von Tommy , 18.12.2018 06:40

Markus genau die Konstruktion mit Vernetzung Keller und Erdgeschoss meinte ich. Dann sind zum Obergeschoss der Kinder immerhin noch die Betondecken dazwischen, diese dämpfen ja auch. Und für uns im Dachgeschoss ist es dann ja eh egal.

Haben Haus bezogen daher können wir Kabelverbindung eher ausschließen


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015

zuletzt bearbeitet 18.12.2018 | Top

RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#65 von Markus , 19.12.2018 21:36

4 Etagen, hört sich nach Reihenhaus bzw. somit Massivbau an?

Habt ihr Ethernetverkabelung in den Zimmern? Wenn man auf 1Gbit verzichtet und sich stattdessen mit 100 Mbit zufrieden gibt werden 4 der 8 Kabel je Dose frei...


"Toleranz wächst quadratisch mit dem Abstand zum zugehörigen Problem."
(V. Pispers)


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#66 von Tommy , 19.12.2018 21:51

Ja RMH Massivbau. Können aktuell eh nur mit 100mbits versorgt werden da Glasfaser erst noch irgendwann gelegt wird. Dauert aber noch sicherlich 2-3 Jahre


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


Prof. M. Pall gibt den Gesellschaften noch 5-7 Jahre um zu handeln (wegen der EMF-Last)...

#67 von hans , 18.02.2019 08:53

Wen es interessiert - ich haben hier: https://limitstogrowth.de/2019/02/17/ges...ilfunk-wlan-co/ mal einen aktuellen Vortrag von Prof. M. Pall (der mit den VGCC's, etc.) zusammengefasst - zumindest in einigen kritischen Aspekten.

LG
Hans



 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 18.02.2019 | Top

RE: Prof. M. Pall gibt den Gesellschaften noch 5-7 Jahre um zu handeln (wegen der EMF-Last)...

#68 von Django , 15.04.2019 15:31

Ab 2020 bringt Euch die EU verpflichtend Funk ins Haus:
https://www.kalo.de/infothek/tipps/eu-wi...pflichtend.html


Django  
Django
Beiträge: 164
Registriert am: 24.03.2017


RE: Prof. M. Pall gibt den Gesellschaften noch 5-7 Jahre um zu handeln (wegen der EMF-Last)...

#69 von Markus , 15.04.2019 16:55

nein, tut sie nicht. "Fernablesbar" ist nicht zwingend Funk.


"Wasser ist ein hochbrisanter Cocktail. Bis zu 323 Millionen Menschen laufen Gefahr, wegen verunreinigten Wassers an lebensgefährlichen Krankheiten wie Cholera oder Typhus zu erkranken. Zudem können Schwermetalle und radioaktive Stoffe sowie Pflanzenschutzmittel enthalten sein. Es sollte deswegen auch auf die WHO-Liste der krebserzeugenden Substanzen gesetzt werden. Bis dahin ist es aus Sicherheitsgründen empfehlenswert auf Wasser ganz zu verzichten."


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: Prof. M. Pall gibt den Gesellschaften noch 5-7 Jahre um zu handeln (wegen der EMF-Last)...

#70 von hans , 15.04.2019 19:34

Zitat von Markus im Beitrag #69
nein, tut sie nicht. "Fernablesbar" ist nicht zwingend Funk.


Das Problem: Dann nutzen Sie PLC (PowerLine Communication) - habe da mal ein Haus durchgemessen gehabt was das nutzt - HF aus allen Wänden... ggf. sogar noch schlimmer als WLAN ...nun die Frage ob die einen Filter zum Haus einsetzten....

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: Prof. M. Pall gibt den Gesellschaften noch 5-7 Jahre um zu handeln (wegen der EMF-Last)...

#71 von Markus , 16.04.2019 09:07

Auch das müssen die Anbieter nicht zwingend nutzen, es ginge auch etwa via WAN (kabelgebundesnes LAN)

Die These lautete ja "EU verpflichtet zu Funkmessuhren". Tatsächlich heisst es "Fernablesbar", nur: die Anbieter sind halt faul und geizig...


"Wasser ist ein hochbrisanter Cocktail. Bis zu 323 Millionen Menschen laufen Gefahr, wegen verunreinigten Wassers an lebensgefährlichen Krankheiten wie Cholera oder Typhus zu erkranken. Zudem können Schwermetalle und radioaktive Stoffe sowie Pflanzenschutzmittel enthalten sein. Es sollte deswegen auch auf die WHO-Liste der krebserzeugenden Substanzen gesetzt werden. Bis dahin ist es aus Sicherheitsgründen empfehlenswert auf Wasser ganz zu verzichten."


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 16.04.2019 | Top

EMF: Was ist der sichere Grenzwert (Mobilfunk, WLAN & Co.) für einen Embryo in den ersten 100 Tagen?

#72 von hans , 17.04.2019 15:14

Wer sich diese Frage gestellt hat... der sollte folgendes lesen: https://hcfricke.com/2019/04/17/emf-19-w...-was-zu-bienen/

Die Antwort wird vielen nicht gefallen - in einer Zeit wo die aktuellen Grenzwerte für Mobiltelefone "grob umschrieben" auf folgender Annahme beruhen:

Zitat
“Wenn sich ein Erwachsener (100 Kg) Mann nach 6 Minuten Telefonat (am Tag) nicht unwohl fühlt (also die Temperatur seines Kopfes nicht zu stark ansteigt) – dann ist alles gut.”



LG
Hans



 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 17.04.2019 | Top

RE: EMF: Was ist der sichere Grenzwert (Mobilfunk, WLAN & Co.) für einen Embryo in den ersten 100 Tagen?

#73 von Django , 20.04.2019 20:18

Zitat von Markus im Beitrag #71
Auch das müssen die Anbieter nicht zwingend nutzen, es ginge auch etwa via WAN (kabelgebundesnes LAN)

Die These lautete ja "EU verpflichtet zu Funkmessuhren". Tatsächlich heisst es "Fernablesbar", nur: die Anbieter sind halt faul und geizig...

Naja, das läuft für mich auf dasselbe hinaus. Der Gesetzgeber weiß, welche Möglichkeiten es gibt und welche davon aller Wahrscheinlichkeit nach von den Anbietern gewählt werden wird.



Django  
Django
Beiträge: 164
Registriert am: 24.03.2017

zuletzt bearbeitet 20.04.2019 | Top

RE: EMF: Was ist der sichere Grenzwert (Mobilfunk, WLAN & Co.) für einen Embryo in den ersten 100 Tagen?

#74 von julesg88 , 23.04.2019 18:42

Bzgl Ablesbarer Zähler, Rauchmelder und Co:

Da verrent ihr euch doch ziemlich!

Eine Zählerablesung übermittelt vielleicht 20 KB. Verbindungsdauer ca 1s? Und das vermutlich nur alle paar Wochen - selbst stündlich doch vollkommen irrelevant, auch via Mobilfunk.

Könnt euch also entspannen!


julesg88  
julesg88
Beiträge: 78
Registriert am: 06.05.2016

zuletzt bearbeitet 23.04.2019 | Top

   

APOE4
3 Wochen "Ersatznahrung" auf Kur

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen