RE: EMF, Mikrowellen, Mobilfunk, Elektrosmog und Elektro-Sensitivität - Cornet ED88T Plus

#31 von Zopiclon , 20.10.2018 21:41

wirklich?


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 480
Registriert am: 19.01.2016


RE: EMF, Mikrowellen, Mobilfunk, Elektrosmog und Elektro-Sensitivität - Cornet ED88T Plus

#32 von hans , 20.10.2018 21:54

Für alle die sich für den potentiellen Schadensmechanismuß in Bezug auf elektromagnetische Felder interessieren - also wie EMF wirken und wo die biochemische Schadenskaskade anfängt: https://hcfricke.com/2018/10/17/emf-12-s...opplung-m-pall/

Und Glaubt nicht das irgendwelche Steinchen, Aufkleber, Pülverchen & Co. helfen könnten. Nix bewiesen und meiner Ansicht nach als Ing. mit starkem E- und Nachrichtentechnik-Hintergrund gequirlter Unsinn. Das bestätigen auch viele Menschen die sich mit den ganzen Zeugs Messtechnisch beschäftigen - auch aus dem Alternativen bzw. baubiologischem Bereich. Abschirmung bei niederfrequenten Magnetfelder nur durch ferromagnetisches Metall sinnvoll möglich - und das ist dann auch eine wissenschaft für sich. Bei HF dann durch entsprechende (Silber-) Gewebe - wobei auch hier der Teufel im Detail liegen kann, speziell bei tragbarter Abschirmung (Kleidung). Erdung ist dann auch wieder ein diffiziles Thema und sollte eher nicht am Erdkontakt von Steckdose und Co. passieren. Fand dazu die Interviews mit B. Liebel (Arbeitet bei Swiss-Shield) recht erhellend (https://hcfricke.com/emf/, ganz unten).


Brynhildr hat sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: EMF, Mikrowellen, Mobilfunk, Elektrosmog und Elektro-Sensitivität - Cornet ED88T Plus

#33 von Zopiclon , 21.10.2018 07:32

Super Arbeit Hans, Daumen hoch.

https://edubily.de/2016/01/vitamin-d-nachteile/
– eine gesteigerte intrazelluläre Calcium-Konzentration spielt eine große Rolle bei einer Vielzahl an Erkrankungen.

Wer jetzt glaubt, der Zusammenhang zwischen [Ca]i und Vitamin D (bzw. Calcitriol) sei weit hergeholt: Intrazelluläres Calcium lässt sich senken. Nicht etwa durch das Meiden von Calcium, sondern durch die Extra-Zufuhr von Calcium. Denn, wie oben geschildert, Calcium senkt die Calcitriol-Spiegel und entsprechend den Calcium-Einstrom.

Die Erkenntnis hat mir vor langer langer Zeit enorm geholfen, aber alles was wirkt hat auch Nebenwirkungen


Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


hans und Tobi90 haben sich bedankt!
 
Zopiclon
Beiträge: 480
Registriert am: 19.01.2016


RE: EMF, Mikrowellen, Mobilfunk, Elektrosmog und Elektro-Sensitivität - Cornet ED88T Plus

#34 von Tommy , 21.10.2018 08:11

Hans ich frage mich wie man mit all dem Künftig umgehen sollte. Natürlich gibt es Möglichkeiten im privaten Bereich zur Abschirmung. Doch was ist wirklich nützlich? Netzfreischalter, geschirmte Geräte in der Wohnung und WLAN aus/LAN nutzen sind ja nur ein Teil. Und reicht das im privaten Bereich? Vielmehr aber die Frage wie es unterwegs und am Arbeitsplatz zu gestalten ist???

Hatte mich mal mit Bernie Liebl zu dem Thema ausgetauscht. Für zuhause meine er gibt die Messung der Körperspannung auch einen guten Anhaltspunkt und unterwegs könnte man schon überlegen mit Abscgirmkleidung zu arbeiten. Zumindest Unterwäsche und Oberkörper.

Kannst du mal schreiben wie deine Interaktionen zuhause aussehen und wie du dich unterwegs verhälst?


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: EMF, Mikrowellen, Mobilfunk, Elektrosmog und Elektro-Sensitivität - Cornet ED88T Plus

#35 von hans , 21.10.2018 11:09

Zitat von Tommy im Beitrag #34
Kannst du mal schreiben wie deine Interaktionen zuhause aussehen und wie du dich unterwegs verhälst?


Hallo Tommy,

das Thema ist komplex und ich bin mitten drin. Aktuell habe ich leider nicht viel Zeit und ich werde alles - wenn ich es durch habe und auch noch klarer sehe - auch im Blog verwursten. ich kann nur eines Sagen: Ich habe meine Wohnsituation bereits dramatisch geändert und die Situation auf der Arbeit bereitet mir neben anderen auch Unwohlsein...

Es ist jedoch nicht nur die Arbeit - In den Innenstädten ist die Situation bereits in Freiflächen vor Bahnhof & Co. dramatisch. Züge sind auch immer schlimmer... Zu E-Autos, Radar im Auto und Co kommt demnächst noch was. Wie die Menschen reagieren ist sehr unterschiedlich. Wer z.B. metallischen Zahnersatz, metallische Plomben oder metallische Brücken im Mund hat.. alles nicht gut. Unterschätztes Thema. Und letztendlich ist dieses Thema auch nur wieder eines von vielen. Deswgen: Erstmal die Ernährung Clean machen und dann die EMF-Situation so gut wie möglich gestalten - wie auch in meinem Blog beschrieben.

Ich selber meide immer mehr Bereich mit hoher EMF-Exposition und vermesse die Orte wo ich mich länger aufhalte.

LG
Hans



 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 21.10.2018 | Top

RE: EMF, Mikrowellen, Mobilfunk, Elektrosmog und Elektro-Sensitivität - Cornet ED88T Plus

#36 von hans , 21.10.2018 11:35

Zitat von Zopiclon im Beitrag #33
https://edubily.de/2016/01/vitamin-d-nachteile/– eine gesteigerte intrazelluläre Calcium-Konzentration spielt eine große Rolle bei einer Vielzahl an Erkrankungen.


Danke für den Hinweis! Ja, das ganze ist schon komplex....

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


[quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#37 von Markus , 27.11.2018 07:04

2G = GSM
3G = UMTS

Zitat
High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

National Toxicology Program releases final reports on rat and mouse studies of radio frequency radiation like that used in 2G and 3G cell phone technologies


The National Toxicology Program (NTP) concluded there is clear evidence that male rats exposed to high levels of radio frequency radiation (RFR) like that used in 2G and 3G cell phones developed cancerous heart tumors, according to final reports released today. There was also some evidence of tumors in the brain and adrenal gland of exposed male rat
s. For female rats, and male and female mice, the evidence was equivocal as to whether cancers observed were associated with exposure to RFR. The final reports represent the consensus of NTP and a panel of external scientific experts who reviewed the studies in March after draft reports were issued in February.

“The exposures used in the studies cannot be compared directly to the exposure that humans experience when using a cell phone,” said John Bucher, Ph.D., NTP senior scientist. “In our studies, rats and mice received radio frequency radiation across their whole bodies. By contrast, people are mostly exposed in specific local tissues close to where they hold the phone. In addition, the exposure levels and durations in our studies were greater than what people experience.”

The lowest exposure level used in the studies was equal to the maximum local tissue exposure currently allowed for cell phone users
. This power level rarely occurs with typical cell phone use. The highest exposure level in the studies was four times higher than the maximum power level permitted.

“We believe that the link between radio frequency radiation and tumors in male rats is real, and the external experts agreed
,” said Bucher.

The $30 million NTP studies took more than 10 years to complete and are the most comprehensive assessment, to date, of health effects in animals exposed to RFR with modulations used in 2G and 3G cell phones.



https://www.niehs.nih.gov/news/newsroom/...mber1/index.cfm


"Toleranz wächst quadratisch mit dem Abstand zum zugehörigen Problem."
(V. Pispers)


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#38 von jfi , 03.12.2018 13:29

Mir stellt sich bei dieser ganzen Diskussion seit 2 Wochen eine sehr große Frage.

Vor 2 Wochen war ich ämlcih geschäftlich in Seoul und da ist das mobile Internet um einiges schneller und besser ausgebaut UND egal wo man ist in der Stadt, man hat immer mind. 10 WLAN-Netze zur Auswahl, von denen mind. 5 kostenfrei sind.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das in allen asiatischen Großstädten so ist.
Wieso hört man dann aber noch keine explodierenden Krebsstatistiken aus Asien? Wenn ich es recht weiß, sind Südkorea und Japan immer noch die Länder die mit das geringste aufkommen an Krebs haben.

Kann es sein, dass das bisher hauptsächlich Panikmache ist und dass Strahkung auf Ratten etc. anders wirken als auf das anpassungfähigste Tier der Geschichte (uns Menschen)? Oder liegt es daran, dass die Koreaner und Japaner immernoch recht traditionell essen und deren traditionelle Kühce nicht nur super lecker sondern auch super gesund (viel Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte aber auch sehr viel Gemüse und wenig Gluten und alles sehr frisch) ist?

Oder gibt es auch schon Studien am Menschen die diese Zusammenhänge belegen und die Asiaten sind genetisch vor den Strahlen geschützt?

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


Dominik und Tobi90 haben sich bedankt!
 
jfi
Beiträge: 772
Registriert am: 08.03.2017

zuletzt bearbeitet 03.12.2018 | Top

RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#39 von Marie , 04.12.2018 14:21

Jfi,
hört man bei uns irgend was von explodierenden Krebsraten?
Ich bis jetzt nicht.
Ich glaube nicht, dass das an die große Glocke gehängt wird, überlege mal, was alles an diesem Ergebnis dranhängen würde.

Außerdem ist es ja noch nicht allzu lange, dass eine dermaßen gewaltige Flut an EMF auf uns einwirkt.
Krebs platzt ja nicht sofort los, sondern die Entgleisungen brauchen auch etwas Zeit.

Und aus meiner Sicht ist Krebs nicht die einzige Problematik, nicht jeder bekommt es.
Da gibts noch zig andere Symptome mit einschneidenden Beeinträchtigungen.
z.B. Depressionen, Hormonchaos oder massive Schlafstörungen bzw. Müdigkeitsanfällen, Entwicklungsstörungen, ... (alles mit Langzeitfolgen)

Von Panikmache kann ich im Moment noch absolut nichts merken, eher von Verharmlosung und Herunterspielen vieler Auswirkungen.
Wer lässt sich schon gern seine angebliche Freiheit rauben: allzeit erreichbar, allzeit in Verbindung, allzeit Informationen, allzeit Ablenkungen

Die daraus resultierenden Folgen sind für mich nicht nur Krebs, sondern eher eine ziemlich umfassende Veränderung der Persönlichkeit und letztendlich der Gesellschaft.


 
Marie
Beiträge: 394
Registriert am: 27.04.2015


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#40 von jfi , 04.12.2018 14:36

Zitat von Marie im Beitrag #39
Und aus meiner Sicht ist Krebs nicht die einzige Problematik, nicht jeder bekommt es.
Da gibts noch zig andere Symptome mit einschneidenden Beeinträchtigungen.
z.B. Depressionen, Hormonchaos oder massive Schlafstörungen bzw. Müdigkeitsanfällen, Entwicklungsstörungen, ... (alles mit Langzeitfolgen)

Von Panikmache kann ich im Moment noch absolut nichts merken, eher von Verharmlosung und Herunterspielen vieler Auswirkungen.
Wer lässt sich schon gern seine angebliche Freiheit rauben: allzeit erreichbar, allzeit in Verbindung, allzeit Informationen, allzeit Ablenkungen


Gibt es für diese ganzen Auswirkungen auch schon Belege am Menschen? Also nicht theorien oder Rattenstudien sondern kausale Zusammenhänge am Menschen?
Ich lasse mich da gerne belehren, habe nur selbst noch nichts darüber gelesen.

Und Panikmache merke ich vermehrt im Gesundheitsinternet schon sehr deutlich.
Das fängt damit an, dann Ben Greenfield mitten im Wald wohnt und in jedem Hotel sich erstmal ein LAN-Kabel holt und den WLAN-Router sowie alle anderen Geräte aussteckt und hört bei Dr. Mercola, der unter einem speziellen Abschirmstoff aus der Schweiz schläft und nur noch mit Selfiestick mit dem Handy telefoniert noch lange nicht auf.
Aber bisher habe ich persönlich nur Theorien und Ratten- bzw. Tierstudien gesehen, daher ist das Thema aktuell noch nicht auf meiner Agenda.

Und zu dem Punkt dass es den Einfluss noch nicht lange gibt: Bei uns nicht, weil Deutschland in Sachen Digitalisierung noch in der Steinzeit steckt, in Asien gibt es diese Einflüsse auf die Menschen schon bedeutend länger und m.E. lange genug, dass man die gesteigerten Krebsraten oder Änderungen in der Gesellschaft sehen sollte.
Wer aber mal in Asien ist sieht davon auch in Großstädten nix, die meisten Menschen da sind bei bester Gesundheit, schlank und fit, höflich und freundlich wie die Asiaten das ja schon immer sind. Depressionen etc. sind hier auch eher Randthemen.

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


Dominik hat sich bedankt!
 
jfi
Beiträge: 772
Registriert am: 08.03.2017


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#41 von hans , 04.12.2018 18:58

Zitat von jfi im Beitrag #40
Gibt es für diese ganzen Auswirkungen auch schon Belege am Menschen? Also nicht theorien oder Rattenstudien sondern kausale Zusammenhänge am Menschen?


Ja, https://hcfricke.com/2018/07/23/emf-7-ne...elosigkeit-etc/

Zitat von jfi im Beitrag #40
Das fängt damit an, dann Ben Greenfield mitten im Wald wohnt und in jedem Hotel sich erstmal ein LAN-Kabel holt und den WLAN-Router sowie alle anderen Geräte aussteckt und hört bei Dr. Mercola, der unter einem speziellen Abschirmstoff aus der Schweiz schläft und nur noch mit Selfiestick mit dem Handy telefoniert noch lange nicht auf.


Absolut sinnvoll! Bin auch aus der Stadt weggezogen.... u.a. wegen EMF. Hör Dir die Interview-reihe über EMF bei Mercola an.. starte ggf. mit M. Pall.

Zitat von jfi im Beitrag #40
in Asien gibt es diese Einflüsse auf die Menschen schon bedeutend länger und m.E. lange genug, dass man die gesteigerten Krebsraten oder Änderungen in der Gesellschaft sehen sollte.


Krebs kommt erst nach 20-30 Jahren. Andere Einflüsse (Nitro-Tress) gibts früher... zeigt sich in multisystemischen Auswirkungen, je nach individuellem genetischen Päckchen und anderen Stressoren.

LG
H.C.


 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#42 von jfi , 05.12.2018 09:17

Zitat von hans im Beitrag #41
Andere Einflüsse (Nitro-Tress) gibts früher... zeigt sich in multisystemischen Auswirkungen


Definiere bitte diese mukltisystemischen Auswirkungen, also was z.B. kann ich mir darunter vorstellen?

Deine Quelle lese ich mir noch durch, danke dafür!

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 772
Registriert am: 08.03.2017


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#43 von jfi , 05.12.2018 10:45

Also nach der Lektüre deines Artikels verstehe ich nun auch den Wirkmechanismus, aber den sehe ich immer noch nicht als sonderlich bedrohlich an.

Denn wer edubily liest und hier in dem Forum liest und schreibt wird wahrscheinlich die meisten der genannten Faktoren beherzigen (also verschiedene Polyphenole essen, Hormesis durch Sport etc und Magnesium schlucken).

Und wie man Nitrostress und Peroxynitrit verhindert weiß auch jeder, der den NO-Guide gelesen hat.

Außerdem, als Anmerkung zu deinem Artikel: Um Kalzium am Einstrom in die Zelle zu hindern brauchts keinen Klazium-Kanal-Blocker, sondern einfach nur mehr Kalzium in der täglichen Aufnahme durch Essen, Wasser und NEM.

Daher habe ich persönlich vor diesem Wirkmechanismus keine Angst und werde weiterhin meinen gesunden Lebensstil verfolgen, Nitrostress möglichst verhindern durch Pflege von eNOS und meine Kalzium- und Magnesiumaufnahme weiterhin so gestalten, dass meine Blutwerte im hochnormalen Bereich bleiben.

Verstehe mich nicht falsch, ich bin kein Fan von den 5G-Plänen, aber nicht wegen dem Einfluss direkt auf uns sondern eher wegen dem EInfluss auf unsere wichtigsten Helferlein, die Bienen. Denn die sterben jetzt schon massiv aus weil die 4G-Strahlung sie extrem stresst, da wirds bei 5G dann wohl auf das hinauslaufen, was in Black Mirror Staffel 3 Folge 6 passiert...

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 772
Registriert am: 08.03.2017


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#44 von Tommy , 05.12.2018 12:14

Jens ganz provokativ ;-)... Bienen stresst es, uns nicht?


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: [quote]High Exposure to Radio Frequency Radiation Associated With Cancer in Male Rats

#45 von Markus , 05.12.2018 13:04

Zitat von jfi im Beitrag #43
Um Kalzium am Einstrom in die Zelle zu hindern brauchts keinen Klazium-Kanal-Blocker, sondern einfach nur mehr Kalzium in der täglichen Aufnahme durch Essen, Wasser und NEM.


Quark, Magnesium etwa ist ein natürlicher Kalziumkanalblocker.

Mehr Kalzium ergibt (wenn sich der Serumswert denn wirklich erhöhen sollte, da gibt es einige Regelkreise...) höchstens einen größeren Difusionsgradienten Richtung Zelle.


"Toleranz wächst quadratisch mit dem Abstand zum zugehörigen Problem."
(V. Pispers)


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


   

APOE4
3 Wochen "Ersatznahrung" auf Kur

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen