Narbenreduktion

#1 von Tommy , 14.06.2018 14:34

Hi,

meine Freundin musste sich vor 10 Tagen eine 8cm große Zyste am Hals entfernen lassen. Leider mussten die aufgrund von Verwachsungen von Ohr bis unter den Kehlkopf aufschneiden. Sprich das ist/wird ne Große Narbe werden. Hat jemand Tipps und Erfahrungen wie man die Narbe gut und sinnvoll behandeln kann damit diese im Laufe der Zeit „verblasst“ bzw. unauffälliger wird?

Danke euch


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.011
Registriert am: 16.06.2015


RE: Narbenreduktion

#2 von jfi , 14.06.2018 14:46

Hi,

erstmal gute Besserung an deine Freundin!

Mit Narben direkt hab ich keine Erfahrung, da bei mir fast alles immer recht Narbenlos verwachsen konnte, weil es aber auch nie großartige Eingriffe hab.

Aber mein Bindegewebe hat sich drastisch verbessert seit ich Kollagen einnehme und wenn ich jetzt gezielt eine große Wunde heilen lassen wollte, würde ich persönlich zu Kollagen (50g), Glutamin (20g), Vit C (bis 10-30g) und Vitamin A (25.000 IE jeweils am Tag) greifen.
Dazu natürlich ausreichend Vitamin D und K2.

Und dann den Arzt wissend anlächeln wenn er sich über die rasche Heilung wundert ;-)
(So wie mein bester Kumpel, der sich laut Arzt in Rekordzeit von seiner Blinddarm-OP erholt hat da dessen Wunden so super verheilt sind)

Evtl würden auch noch MSM und Silizium helfen, aber damit hab ich noch keine Érfahrungswerte.

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


Tommy hat sich bedankt!
 
jfi
Beiträge: 633
Registriert am: 08.03.2017

zuletzt bearbeitet 14.06.2018 | Top

RE: Narbenreduktion

#3 von Markus , 14.06.2018 15:19

Serrapeptase.
3x40.000 IU enige Monate lang.


"Also mir gefällt es, wie die Muslime ihre Frauen behandeln. Ich wähle auf keine Fall AfD. Ich finde es viel pikanter, das ganze Gleichstellungs- und Feminismus-Gedöns indirekt anzugreifen, indem ich SPD oder Grüne wähle.".


Tommy hat sich bedankt!
 
Markus
Beiträge: 2.614
Registriert am: 28.05.2014


RE: Narbenreduktion

#4 von Don90 , 14.06.2018 15:58

Ringelblütensalbe und Narbenmassage, empfehle ich meinen traumatologischen Patienten immer und es klappt sehr gut!


Tommy hat sich bedankt!
 
Don90
Beiträge: 962
Registriert am: 26.12.2014


RE: Narbenreduktion

#5 von wmuees , 14.06.2018 16:14

Mit Serrapeptase habe ich auch gute Erfahrungen, was Narben angeht: ich hatte eine jahrzehnte alte Narbe, die vom Gewebe recht dick und fest war.

Jetzt ist nur noch eine dünne, flexible Schicht sichtbar.


Tommy hat sich bedankt!
 
wmuees
Beiträge: 640
Registriert am: 17.08.2014


RE: Narbenreduktion

#6 von Tommy , 14.06.2018 17:30

Danke euch. Macht es Sinn die „Therapie“ in Form von Ergänzungen schon direkt jetzt zu starten? Oder noch bisschen warten? Heute kamen die Fäden raus


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.011
Registriert am: 16.06.2015


RE: Narbenreduktion

#7 von Brynhildr , 14.06.2018 21:44

Hi,
Bei meinen Narben am Bauch habe ich nach dem Fäden ziehen noch über eine Woche gewartet, mit salben oder so. Das war alles noch so dünn und rot und empfindlich
Alles Gute!


 
Brynhildr
Beiträge: 115
Registriert am: 21.02.2017


RE: Narbenreduktion

#8 von Deichschaf , 15.06.2018 07:34

Ricinusöl mindestens zweimal täglich über einen längeren Zeitraum aufgetragen soll auch ältere Narben sehr gut zum Verblassen / Verschwinden bringen.


Deichschaf  
Deichschaf
Beiträge: 17
Registriert am: 30.07.2016


RE: Narbenreduktion

#9 von jfi , 15.06.2018 08:16

Zitat von Tommy im Beitrag #6
Danke euch. Macht es Sinn die „Therapie“ in Form von Ergänzungen schon direkt jetzt zu starten? Oder noch bisschen warten? Heute kamen die Fäden raus


Mit Serrapeptase würde ich ein oder zwei Wochen warten, der Rest (v.a. Vit C und Kollagen) wird sofort die Heilung unterstützen.

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 633
Registriert am: 08.03.2017


RE: Narbenreduktion

#10 von naklar! , 15.06.2018 12:12

Ich hatte nach einer Muttermalentfernung eine Narbe, die sich gewölbt hatte - zum Glück hat meine Hausärztin sie zufällig gesehen und mir eine Salbe aufgeschrieben, die das Gewebe nach unten drückt ( Namen habe ich kleider vergessen ). Sie meinte, die hätte mir der Hautarzt gleich verschreiben sollen, weil man sie von Anfang an aufträgt, damit es erst gar keine Wölbung gibt.

Ansonsten habe ich schon sehr gute Ergebnisse ( bis zur Unsichtbarkeit ) bei älteren Narben mit Needling gesehen. Kann man, wenn grundlegende Hygienevorschriften eingehalten werden, selber machen.

Gruß, Eric


" Ich will mehr Leber, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.437
Registriert am: 15.10.2014


RE: Narbenreduktion

#11 von 3eich03 , 18.06.2018 08:54

In welchem Zeitraum bringt denn z.B. „Serrapeptase“ etwas? Reden wir hier von Wochen oder vielleicht sogar Jahren?

Würde mich wirklich sehr interessieren, da mein Bruder eine recht auffällige Narbe am Bauch hat und damit doch sehr unzufrieden ist.

Danke.


3eich03  
3eich03
Beiträge: 14
Registriert am: 29.09.2017


RE: Narbenreduktion

#12 von naklar! , 18.06.2018 10:56

Ansonsten habe ich schon sehr gute Ergebnisse ( bis zur Unsichtbarkeit ) bei älteren Narben mit Needling gesehen. Kann man, wenn grundlegende Hygienevorschriften eingehalten werden, selber machen.


Das innerhalb von 2-3 Monaten.


" Ich will mehr Leber, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.437
Registriert am: 15.10.2014


RE: Narbenreduktion

#13 von Tobler , 28.06.2018 14:34

Ich selber habe jetzt keine Erfahrung damit gemacht, aber ein guter Freund von mir. Er hat auch am hals etwas operiert. Als seine narbe gut zugewachsen ist hat er auf diese immer Zitronensaft draufgeschmiert, das hat die Narbe sehr aufgehellt.


Tobler  
Tobler
Beiträge: 23
Registriert am: 26.04.2018


   

Frauen beschweren sich, daß sie ständig aufs WC gehen müssen, wenn sie ausreichend trinken
Augenringe

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen