Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#1 von hans , 17.05.2018 20:33

Hallo allerseits,

vor ca. 4 Wochen war es mal kurz Thema in den Vorstellungen - und bei Jack Kruse ist es aktuell das Kernthema - neben 5G: Der Deuterium-Gehalt der Lebensmittel, auf den er nun seine These basiert das eine (richtige) fettreichere Ernährung und eine Reduktion/Abstinenz von KH (insb. aus anderen Klimazonen, sowie Fruktane) für Ihn so wichtig ist - zumindest wenn nicht gerade (vor Ort) Sommer ist. Aber Kruse teilt auch aus auf die Low-Carb und Keto-Szene.. weil es nach ihm auch darauf ankommt woraus und in welcher Umgebung die Tiere oder Pflanzen die Fette machen.... einfach nur mehr Fett und Fleisch hilft auch nicht.

Hier die Kruse-Light Version: Dr. Jack Kruse - Water light - why you shouldnt eat watermelon, The Chief Live Podcast, Ep 109, 15.2.2018

Und hier mal die komplexe Version: Deuterium depletion and mitochondrial NADPH production (Video), Laszlo G. Boros, M.D., SiDMAP, 2.3.2014 sowie die Folien.

Hat wohl einiges mit dem mitochondrialen Energiestoffwechsel und noch viel mehr zu tun. U.a. schreibt Kruse:

Zitat
"Re-evaluate all your autoimmune protocols. If your tissue deuterium fractionation goes below 130 ppm your autoimmune issues will vanish. The more deuterium in your body the more you become EMF sensitive. Your paleo guru’s won’t like this news. Most fructans are high in deuterium. Most food guru's do not realize they can cause gluten sensitivity because of the kinetic isotope effects of the TCA intermediates in the immune cells in the body. Celiac sensitivity is not just a gluten problem, it is a damn deuterium problem. All those paleo AI protocols are without merit because none of them are foundational."



Bin gerade dabei mich da mal reinzulesen... jedoch ist die Biocheme bzw. Biophysik wohl etwas anspruchvoller - mit schwirrt der Kopf, selbst bei den einfachen Sachen die Kruse in seinem Forum schreibt, z.B. hier.

Hat sich irgendwer mit dem Thema schon beschäftigt? Ggf. im Zusammenhang mit nnEMF?

LG
Hans



 
hans
Beiträge: 513
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 17.05.2018 | Top

RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#2 von Zopiclon , 18.05.2018 08:09

Ja ich hab's auch mal versucht.
Habe aber erkannt, dass man das nicht verstehen muss ...
Unterm Strich bleibt:
green, lean, marine

Mit zwei Ergänzungen:
Pflanzen mit lokaler Herkunft und Anbau
iss das ganze Tier, also keine Lebewesen aus Zucht

Und einer sprichwörtlichen Ausnahme:
Meeresfrüchte, dies ist nicht immer aus der eigenen Region möglich


Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 310
Registriert am: 19.01.2016


RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#3 von meise , 18.05.2018 15:14

Also ich lese aus Kruses Texten nicht lean sondern high-fat heraus, bevorzugt tierische Fette und viel Kokosöl wegen irgendwas mit der Sonneneinstrahlung. Kohlenhydrate meiden.


meise  
meise
Beiträge: 68
Registriert am: 07.01.2015


RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#4 von hans , 18.05.2018 17:47

Zitat von meise im Beitrag #3
Also ich lese aus Kruses Texten nicht lean sondern high-fat heraus, bevorzugt tierische Fette und viel Kokosöl wegen irgendwas mit der Sonneneinstrahlung. Kohlenhydrate meiden.


Ja. Und das geht mir alles nicht so richtig zusammen. Kruse wiegt ja nach eigenen Angaben aktuell 260 Pfund = 105Kg. Er hat wohl auch schon mal 200 gewogen = 90KG. Irgendwie ist das ja alles nicht gerade schlank und er ist auch kein Klitschko... Tierische Fette kommen dann auch mit vielen andere nicht so guten Dingen... wie auch Edubily letztens schrieb.. alles hat 'Nebenwirkungen'. Und das was Kruse da 'unscharf!' propagiert ist mir dann ein bisschen einseitig...

Vor allem: Kruse (und andere Low-Carber) sagen nie wie viel Fettanteil (kalorisch, prozentual) für Sie 'viel Fett' ist. Wenn 40% faktsche die SAD und der deutsche Schnitt ist - und High-Carb max. 20% Fett ist - dann müsste LC max. 20% KH sein... also ca. 60-70% Fett und 10-20% Protein. Ich finde das schon sehr krass....

In dem Video / Folien ist dann auch noch das drin (worauf auch Kruse sich im Interview beruft):

Zitat
"The utilization by the body of ingested food substances and of tissue reserves yields among other things quantities of metabolic water. As the complete combustion of 100 gm. of fat produces about 110 gm. of metabolic water, whereas 100 gm. of carbohydrate yields only 55 gm. of water, fat reserves and fatty foods are believed to be particularly valuable as a protection against desiccation."



Was ist das für ein Unsinn? 100g Fett => 900 Kal. 100g KH => 400 Kal. Die gleiche Energie aus KH (und das ist es was der Körper macht/braucht) von KH produziert 123,75g Wasser (bezogen auf 100g fett). Es geht nicht um Gramm, sondern KH - der Forscher macht es sich sehr einfach mit der Fett-These.... Äpfel und Birnen.

Dann ist es jedoch das nächst mal nicht die Menge von Wasser, sondern der Deuterium-Gehalt...

Wie gesagt.. bin gerade nebenbei mich einzulesen.. und lese auch gerade Kruse sein Buch.. Epi-Paleo Rx. Nicht das ich sehe das ich das mache - nur hoffe ich auf ein paar neue Erkenntnisse. Und Kruse ist oft recht gut darin Dinge kritisch und cool auseinanderzunehmen - das schätze ich sehr!



 
hans
Beiträge: 513
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 18.05.2018 | Top

RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#5 von hans , 18.05.2018 19:20

Hier noch was wo Kruse es wohl überdreht:

Zitat
"...that means that a Cucumber is a fruit and it's designed by nature to have more deuterium in it than a health food, which is like pork-belly or bacon - which shocks people" (Min 18:25).



Kruse scheint aktuell (oder schon länger?) alles vom Deuterium-Gehalt abhängig zu machen. Wo er beim seasonalen Verzehr lokaler sicher 100% richtig liegt, übertreibt er das ganze dann meiner Ansicht nach hier ein bisschen. Klar, die Gurke aus Spanien im Winter ist keine gute Idee - sehr viel Wasser und Information aus einem anderen Längengrad mit mehr Deuterium (nimmt wohl zum Äquator hin generell zu).

"Schinken" als Gesundheits-Food zu bezeichnen... oder Schweine-Bauch... wenn er hier Rinderleber oder Fisch gesagt hätte - o.k.....

Vor einem Jahr hat er noch das gesagt (irgendwo zum Ende hin):

Zitat
"A pescatarin Vegan - if there is such a thing - would be a really smart thing to do"



Tsss......



 
hans
Beiträge: 513
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 18.05.2018 | Top

RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#6 von Zopiclon , 19.05.2018 08:21

Tiere die natürlich ernährt werden sind nie fett, sondern eher mager. Denn so ist eine Mast nur schwer bis unmöglich durch zu führen.

Das gleiche bei Fisch, wir sollten kalt Wasser Fische essen , und der hat beträchtliche Mengen an Fett.

Lean ist nicht: iss nur die mageren Teile vom Tier.


Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 310
Registriert am: 19.01.2016


RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#7 von naklar! , 19.05.2018 08:57

Auch Menschen, die sich natürlich ernähren ( einigermaßen Bewegung vorausgesetzt ) tun sich schwer, fett zu werden.
Zumindest mir geht es so:

Ich "bulke" gerade relativ sauber und die Fettzuwächse sind deutlich geringer, als ich das erwartet hätte. Würde ich mir noch den ein oder anderen Ausrutscher ersparen, wäre es sogar noch weniger.

Und ich wage zu behaupten:

Wirklich dick könnte ich so kaum werden, zwischen 15 und 20% KFA wäre vermutlich Schluß....


" Ich will mehr Leber, Vater! "


Zopiclon hat sich bedankt!
 
naklar!
Beiträge: 1.401
Registriert am: 15.10.2014


RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#8 von Zopiclon , 19.05.2018 10:02

Aus dem Gedächnis gekramt hat Wild in etwa 10% Fettanteil, die einen Tiere etwas mehr, andere etwas weniger.
Selbst das angeblich so fette Bauchfleisch vom Schwein hat nur etwa 15% Fettanteil bei artgerechter Haltung.
Hering oder Makrele haben auich etwa 10%, Aal etwa 25% fettanteil.

60% Fett in der Ernährung des Menschen ist gar nicht möglich bei artgerechter Ernährung. Zumindest nicht dauerhaft bei einem natürlichen Nahrungsangebot.


Wiki: Pescetarianism (/ˌpɛskəˈtɛəriənɪzəm/; also spelled pescatarianism)[1] is the practice of following a diet that includes fish or other seafood, but not the flesh of other animals.
Was ist an der Aussage von Kruse aus zu setzen, das man Meeresfrüchte und Gemüse, sowie die tierischen nicht (Muskel)Fleischbestandteile bevorzugen soll denn auszusetzen?



Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 310
Registriert am: 19.01.2016


RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#9 von hans , 19.05.2018 10:57

Zitat von Zopiclon im Beitrag #8
Was ist an der Aussage von Kruse aus zu setzen, das man Meeresfrüchte und Gemüse, sowie die tierischen nicht (Muskel)Fleischbestandteile bevorzugen soll denn auszusetzen?


Liess bitte noch mal meine Komentare: Kruse sagt nichts von Innereien! Er sagt: Schweinebauch und Schinken! Zudem: Viel Fett. Ich habe Ihn auch noch nie im Kontext auf die Innereien was erzählen hören. Die Innereien kamen von mir

Die Sache mit dem Veganen Pescetarier hat er letztes Jahr gesagt - die Ergänzung die ich machen sollte: Er hat es wirklich nur in diesem einen Interiew mal gesagt. Ich habe ca. 40-50h Interviews von ihm mehrfach angehört (Siehe Links ganz unten) und ca. 40-50 seiner 'epischen' Blogs gelesen. Das ist das einzige mal das er sich so geäußert hat... und er sagte dazu, das er das so auch nicht zu seinen 'Low-Carb' und 'Paleo' Followern kommuniziert.....

Mir ist das nur aufgefallen, weil ja (aktuell) genau das mache....

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 513
Registriert am: 17.05.2017


RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#10 von hans , 19.05.2018 11:01

Zitat von Zopiclon im Beitrag #8
60% Fett in der Ernährung des Menschen ist gar nicht möglich bei artgerechter Ernährung. Zumindest nicht dauerhaft bei einem natürlichen Nahrungsangebot.


Genau!

Wenn 38% Fett deutscher Schnitt ist - dann kann das nicht viel Fett im Sinne von Low-Carb und Keto sein. Also muss Low-Carb deutlich mehr Fett sein - oder eine totale Protein-Mast. Kruse sagt jedoch nie wie viel Fett er anteilig empfiehlt und wie er zu Protein steht.

Weil so etwas nicht artgereicht ist (auch meine Sicht) - sind ja Low-Carb und Keto (aka Hungerstoffwechsel) für mich keine Dinge die mir langfristig sinnvoll erscheinen - außer man möchte den Dr. Atkins machen... also ggf. rentenfreundlich frühableben...

@all: Weiss irgendwer was grob die KH/Protein/Fett Ratio für 'Low-Carber' ist? Bei HCLF ist es ja meist 80/10/10, ggf. auch 70/15/15 - jedoch nicht mehr Fett/Protein.

LG
Hans



 
hans
Beiträge: 513
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 19.05.2018 | Top

RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#11 von Zopiclon , 19.05.2018 11:36

Brain Gut 6:
The fourth level of the pyramid: Offal/organ meat of pastured/grassfed animals. This is where micronutrient density is greatest in meats but not seafood!


dort schreibt er auch über Pescetarier:
The Base of the Protein/Fat Pyramid of the Epi Paleo Rx:

This diet is the best at controlling inflammation at the brain level to affect hormonal modulation and epigenetic expression

The levels of the pyramid are ordered from best choice for the human brain to next best.

1. The base of the Pyramid is shellfish (oysters) other than crustaceans: Provides the most nutrient density of any food source for optimal functioning of the human brain.

2. The second level of the Pyramid: Crustaceans

3. The third level of the pyramid: Fish

https://jackkruse.com/brain-gut-6-epi-paleo-rx/



LC/HF/Proteinmast/HC/LF - alles gleichzeitig, nur mit zeitlicher Partitionierung
300g Protein - 1200kcal
70g Fett - 650kcal
160g Kohlenhydrat - 650kcal




Gruss


PS: Nur weil jemand etwas oft wiederholt muss es nicht unbedingt Priorität haben, es liegt evtl nur der Fokus bei diesem Thema. Andere Themen können trotzdem wichtiger sein.


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 310
Registriert am: 19.01.2016

zuletzt bearbeitet 19.05.2018 | Top

RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#12 von Mr. Xu , 20.05.2018 16:12

Hallo Hans,

laut Boros und den unterstützenden Ärzten ist über 130 ppm Deuterium in unseren Zellen pathologisch. Ich habe keinen schriftlichen Hinweis diesbezüglich zu autoimmunen Erkrankungen. Ein Arzt hat nur im Interview einen Hinweis gegeben. Die 130 ppm Aussage wurde nur in Bezug auf die Krebsproliferation der Zellen getroffen. Es gibt eine weitere russische Arbeit zum Glukosestoffwechsel, in welcher 105 ppm das Optimum für zelluläre Leistung darstellen. Interessant ist Boros evolutionäre Betrachtung, dass erst die Mitochondrienfunktion in Säugetieren die Krebsanfälligkeit durch metabolische Entgleisung ermöglicht.

Hast du Informationen zu Deuterium und autoimmunen Erkrankungen?

LG Mr. Xu

PS Deuterium armes Wasser ist das bessere Viagra. ;)



 
Mr. Xu
Beiträge: 117
Registriert am: 16.06.2015

zuletzt bearbeitet 20.05.2018 | Top

RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#13 von hans , 20.05.2018 17:35

Zitat von Mr. Xu im Beitrag #12
laut Boros und den unterstützenden Ärzten ist über 130 ppm Deuterium in unseren Zellen pathologisch.


Ja, sagen sie in dem Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=1V4cJvogjVY

Zitat von Mr. Xu im Beitrag #12
Hast du Informationen zu Deuterium und autoimmunen Erkrankungen?


Nein... versuche das Thema selber aktuell zu verstehen. Bei Kruse sind alle Blogs / Infos dazu hinter einer Patreon-Wall bzw. nur für Gold/Silver-Member.... also bis zu 1000$ / Jahr.

Was ich jedoch gemerkt habe ist, das Kruse in den Podcasts wo er sich zu Deuterium äußert quasi die 'Punchlines' von Boros & Co. 1:1 wiederholt.... und weil bestimmtes Fett nun weniger Deuterium hat - ist es für die Low-Carb & Keto-Religion? nun an anscheinend der aktuelle heiße Scheiß - um viele andere Sachen zu ignorieren. Ich bin da aktuell noch vorsichtig... weil mir nicht klar ist, was alles den Deuterium-Überschuss befördert.

Nach dem Lesen von Gudry, Kruse, vielen Low-Carb Ärzten & Co. denke ich immer das deren Patienten echt pathologische Selbsthinrichtungsfälle sind... davon sehe ich in der Woche genug bei Lidl, Aldi, Edeka und auch Denns. Das ist jedoch nicht was ich als Referenz für meine Entscheidungen und Gewohnheiten als Basis nehmen möchte. Habe die ganzen Probleme nicht.... und habe mit fast rein pflanzlich alles andere massiv verbessert... jedoch auch noch einige offene Fragen, wofür ich auch noch nach Erklärungen suche. Nur ist das alles nicht so einfach, weil die exogenen Faktoren immer krasser werden. Bin schon weg gezogen.. und messe aktuell die Situation in Bahn und an Bahnhöfen in Bezug auf EMF... Megakrass... habe dazu schon was verfasst....

Die Docs im Video sagen jedoch auch, das Sport, Kälte und Atemtechnik auch Deuterium im Körper senken können.... womit wir beim Iceman wären... Ansonsten wären ja die Menschen in den Bluezones mit dem bisschen Fett was die Essen nie alt geworden. Natürlich haben die viel, viel mehr sonne als wir hier in DE - sowie andere geographische Vorteile!

Das ganze Bild ist nicht so einfach... und ich bin bei monokausalen Erklärungen immer sehr vorsichtig.

LG
Hans



gago und donmarten haben sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 513
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 20.05.2018 | Top

RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#14 von Markus , 21.05.2018 20:50

Zitat von Zopiclon im Beitrag #8
Aus dem Gedächnis gekramt hat Wild in etwa 10% Fettanteil, die einen Tiere etwas mehr, andere etwas weniger.
Selbst das angeblich so fette Bauchfleisch vom Schwein hat nur etwa 15% Fettanteil bei artgerechter Haltung.
Hering oder Makrele haben auich etwa 10%, Aal etwa 25% fettanteil.

60% Fett in der Ernährung des Menschen ist gar nicht möglich bei artgerechter Ernährung. Zumindest nicht dauerhaft bei einem natürlichen Nahrungsangebot.





Halt! Um bei Wild zu bleiben: 10% Fettaanteil bezieht sich auf die Menge am Fleisch. Das hat typischerweise so 15 bis 20% Proteinanteil, der Rest ist vor allem Wasser. Bezogen auf die Kalorien reden wir dann von 66% Fett zu 33% Protein oder 55% Fett zu 45% Protein. Wenn du jetzt eher in Richung Troipen wohnst du kannst du mit einem Teil KH aus Früchten und Wurzeln rechnen so dass das Protein eher auf 20 bis 30% der Kalorien sinkt Und in Richtung Pole wird die Fauna auch fettreicher bzw. es wird tendenziell eher der Blubber und Innereien gegessen so dass auch hier der Proteinanteil zugunsten des Fettanteils sinken wird.


"Also mir gefällt es, wie die Muslime ihre Frauen behandeln. Ich wähle auf keine Fall AfD. Ich finde es viel pikanter, das ganze Gleichstellungs- und Feminismus-Gedöns indirekt anzugreifen, indem ich SPD oder Grüne wähle.".


 
Markus
Beiträge: 2.584
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 21.05.2018 | Top

RE: Deuterium - Mitochondrien, Energiestoffwechsel, Jack Kruse & Co.

#15 von Zopiclon , 21.05.2018 21:17

Danke

Rechnet man nun in % Anteil Kalorien oder Volumen?

Sinniger weise essentielle Substanzen in absoluter Menge und die kalorisch relevanten StoffwechselProdukte in Kalorien?

Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 310
Registriert am: 19.01.2016


   

Kalter Po
Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 6
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen