Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#1 von Sven , 20.04.2018 21:05

Hallo ihr Lieben,

trotz vieler positiver Lifestlyeänderungen gibt/gab es nachwievor ein "Energieproblem".
Angestiftet durch meine eigentlich so fitte Frau, die jetzt auch so langsam mit Energieproblemen (angehende Wechseljahre) zu kämpfen hat, bin ich auf Progesteron aufmerksam geworden.

Vorweg
Progesteron ist KEIN reines Frauenhormon und die meisten negativen Berichte beziehen sich zu 90% auf künstliches Progesteron und/ oder orale Einnahme (ungute Leberverstoffwechselung!). Der Unterschied wird hier erklärt: https://katiatrost.de/2014/06/18/natuerl...es-progesteron/

Progesteron wirkt sich positiv aus auf:
> Dopamin
> Cortisol (Anti-entzündlich)
> GABA (gut um mit mehr an Dopamin und Cortisol umzugehen zu können)

und noch vieles mehr: https://www.selfhacked.com/blog/top-21-s...ne-4-drawbacks/

Da ich selbst der "Adrenalintyp" bin, kann ich folgende positiven Veränderungen feststellen:
> Blutddruck runter - auch das ewige Herzklopfen und Pochen ist deutlich milder
> Schlaf besser. Bin morgens nicht mehr wie gerädert
> Stimmung besser. Sogar an stressigen Tagen kommt mir öfters in den Sinn wie schön das Leben ist...crazy :-)
> Sexualtrieb erhöht
> Antrieb deutlich besser
> (Heiß)Hunger viel besser im Griff (Insulinwirkung!)

Dazu passen ganz gut die Sätze die ich im Ray Peat Forum gelesen habe:
> Progesteron hält was Pregnenolon verspricht
> Progesteron heilt

Hier gibt es ein Buch zum Thema "Adreanlindominanz": https://www.amazon.de/Adrenalin-Dominanz...t/dp/3867311676
Lohnt sich nicht unbedingt zu kaufen!
Konnte aber ein paar interessante Dinge entnehmen:
> "Der" Progesteronspiegel ist nicht relevant, sondern immer wie dieser zu z. B. Östrogen steht
> Die Werte sind meist viiiel zu konservativ - gerade bei Männern. PS: Und wohl auch nicht sehr aussagekräftig. Habe vor 2-3 Jahren den Wert 1x beim Urologen machen lassen. Ergebnis war zu niedrig. Kurz darauf beim Hausarzt mit einem anderen Blutmessverfahren -> Ergebnis war bisserl erhöht auf der Skala...
> Bei Frauen schwangt der Wert zwischen 0 und 300 (Schwanger) ! Ich hatte 0,4 und normal bei Mann bis 0,15 laut Hausarzt.
> Schmieren auf dünne Hautstellen. Nicht z. B. zwischen den Schenkeln.
> Optimale Schmierstellen sind die Schleimhäute (Vagina oder beim Mann Anus *oh-yeah")
> Wenn die Wirkung zu schnell in die Birne geht, dann einschmieren an den Fuß-Knöcheln probieren. Damit die Progesteronrezeptoren im Körper von unten nach oben "befüllt" werden.
> "Der" Blutwert ist fast egal, solange die Wirkung positiv wahrgenommen wird

Dosierung:
> 5 - 10mg
> Ein Mann produziert in seinen besten Zeiten bis zu 15mg am Tag

Stoffsammlung:
Super Hörbuch von Dr. Lee auf deutsch: https://www.youtube.com/watch?v=Am3xNhCOk2A
> Ab Teil 3 wird es auch für Männer spannend

http://www.progesteronetherapy.com/
http://www.peaktestosterone.com/Progesterone_Men.aspx


"Free your mind and your ass will follow!"


Markus, vera8555, Wirbelwind, Marie, zdenka und Nathan haben sich bedankt!
 
Sven
Beiträge: 457
Registriert am: 29.12.2016

zuletzt bearbeitet 20.04.2018 | Top

RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#2 von Wirbelwind , 21.04.2018 15:43

Schön, dass mal einer über Progesteron bei Männern postet.
Ich nehme es auch schon seit einigen Jahren und habe durchaus positive Ergebnisse festgestellt:

- Keine "Matschbirne" mehr >> Progesteron ist gut für Regeneration der Gehirnzellen (wird sogar von einigen Neurochirurgen in der Notfallmedizin bei Hirnverletzungen verwendet), hat einen beruhigenden Effekt

- besserer und tieferer Schlaf

- PSA-Werte sind trotz meines fortgeschrittenen Alters ( > 60) zurückgegangen, liegen jetzt so um 1
Progesteron schützt wahrscheinlich vor Prostatakrebs (nicht alleine, aber als ein Faktor)

- Hautbild hat sich verbessert

Kann jedem "älteren Herren" (und den Jungen auch) mal einen Hormonstatus einschließlich Progesteron empfehlen.


"Das Wissen von heute ist der Irrtum von Morgen"


vera8555, Sven und Pilki haben sich bedankt!
Wirbelwind  
Wirbelwind
Beiträge: 227
Registriert am: 22.12.2014


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#3 von Marie , 21.04.2018 17:52

Super Sven, das mal auf die Matte zu bringen!!!

In der Tat, Progesteron ist absolut kein Frauenhormon, sondern elementar wichtig für jeden!

Ein Embryo schwimmt erst mal in einer Progesteronbrühe und entwickelt sich normalerweise prima, auch wenn es ein Junge ist!

Als dieses Hormon entdeckt wurde, dachte man, es sei nur für die Schwangerschaft, deshalb der Name: pro gestere = für die Schwangerschaft
Diese Weisheit sitzt heute noch sehr fest zementiert in den Köpfen der meisten Schulmediziner!

Progesteron ist ein extrem wichtiges Vorläuferhormon für alle anderen Hormone!
Kein nicht Menschenkörper identisches Hormon kann das ersetzen, weil das nicht weiter verstoffwechselt wird!!!

Zitat
Progesteron schützt wahrscheinlich vor Prostatakrebs (nicht alleine, aber als ein Faktor)



Ja, z.B. auf folgende Weise:
a) Es hemmt die Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron, was wiederum am Prostatawachstum beteiligt ist.
b) Wenn das Verhältnis zu Östradiol ungünstig ist, also zu wenig Progesteron vorhanden ist, dann wird ebenfalls Zellwachstum begünstigt.

Je älter Mann wird, desto weniger Progesteron produziert er.
Ist auch nicht anders wie bei den Frauen. Auch, wenn ihr das nicht so gern hört.

Außerdem nimmt oft das Gewicht zu und Bauchfett produziert gern bisschen Östradiol = somit Östradioldominanz vorprogrammiert.

Meine Erfahrungen beim Progesteron für Männer ist durch die Bank positiv!

Bitte aufpassen, dass man es sich nirgends hin cremt, wo Haare sind!
Dann sammelt es sich in den Wurzeln und wird eher zu DHT umgewandelt oder kann nicht genutzt werden.

Zitat
Kann jedem "älteren Herren" (und den Jungen auch) mal einen Hormonstatus einschließlich Progesteron empfehlen.



Ich auch!!!

Auch bitte die jungen Männer, am Besten, wenn es Euch so richtig gut geht!!!

Diese Werte dann gut aufbewahren und für spätere Zeiten als Eure persönlichen Normwerte nutzen.
Da muss man dann nicht unbedingt hin, aber die Richtung ist dann etwas klarer.

Normwerte der Hormone sehe ich als ziemlich katastrophal an.
Das sind für mich eher Krankheitswerte und keine Gesundheitswerte.

Allen viel Erfolg mit der Anwendung!!!
Aber bitte trotz allem erst Werte machen, damit man einen Verlauf sehen kann.
Immer das komplette Hormonprofil morgens vor 8 Uhr!

Pregnenolon (beim 1. Mal, später sporadisch)
Progesteron
Cortisol
DHEA-S
Testosteron (frei oder Albumin dazu)
Östradiol
SHBG
DHT (muss nicht immer sein, aber zu Beginn und wenn typische Merkmal vorhanden sind)


Pilki und zdenka haben sich bedankt!
 
Marie
Beiträge: 357
Registriert am: 27.04.2015


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#4 von wmuees , 21.04.2018 22:57

Zitat von Marie im Beitrag #3
a) Es hemmt die Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron, was wiederum am Prostatawachstum beteiligt ist.


Das glaube ich nicht. Ich habe eine Studie gelesen, da haben sie bei Mäusen die Prostatakrebsrate gemessen. Die Mäuse erhielten eine Testosteronsubstitution und haben mit einer bestimmten Häufigkeit Krebs bekommen. Soweit so bekannt.
Einer Vergleichsgruppe haben sie zusätzlich reines DHT gegeben. Erwartung: die Krebshäufigkeit sollte größer sein. Aber sie war kleiner, und zwar 0.

Also: ein Metabolit von Testosteron erhöht die Krebsrate, aber es ist nicht DHT. Im Moment sieht es nach Östrogen aus, welches lokal in der Prostata aus Testosteron erzeugt wird.

Im Alter kommt dazu, dass die Venenklappen langsam ihre Funktion verlieren, und der Bereich der Prostata mit Blut aus den Hoden geflutet wird. In diesem Blut gibt es einen sehr hohen freien Testosteronspiegel.


Pilki hat sich bedankt!
 
wmuees
Beiträge: 659
Registriert am: 17.08.2014


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#5 von Marie , 22.04.2018 07:19

Zitat
Also: ein Metabolit von Testosteron erhöht die Krebsrate, aber es ist nicht DHT. Im Moment sieht es nach Östrogen aus, welches lokal in der Prostata aus Testosteron erzeugt wird.



Bis jetzt wurde es so gelehrt, dass DHT das nicht so gute Testosteron ist, welches sich negativ auf die Prostata schlägt.
Vor allem in Kombination mit zu viel Östradiol.

Wenn es dazu neue Studien gibt, interessant.
Kannst Du da mal was verlinken?

Aus diversen Messungen weiß ich aber, dass DHT bei Männern sinkt, wenn sie Progesteron bekommen.
Dass Testosteron an sich nicht der Übeltäter ist, weiß man ja schon länger.
Ist nur bei den meisten Docs noch nicht angekommen.

Außerdem könnte es ja auch sein, dass Progesteron den eventuell anderen Metaboliten ebenfalls sinken lässt?

Bei Frauen und Brustkrebs ist es schon sehr auffällig, dass es viel mit dem Verhältnis Östradiol-Progesteron zu tun hat, ob sie es bekommen.
Ich denke, das ist bei Männern auch nicht anders bezüglich der Prostata und sogar der Brust.

Östrogen, diesen Begriff sollte man übrigens so nicht nutzen, da es viel Metaboliten gibt.
Krebs schützende und Krebs begünstigende.
Östradiol, Östron und noch ein paar andere gehören eher zu den negativ wirkenden auf Krebs bezogen.

Auch bei Progesteron gibt es bessere und schlechtere Metaboliten!
Ganzimmun hat sein kurzem einen Test aus dem Urin.
Das sollte man mal machen, wer Progesteron schon eine Zeit lang nutzt.

Ein breites Thema!
Und mit Sicherheit weiß man noch nicht genug darüber.
Auffällig finde ich, dass keiner in jungen Jahren Prostataprobleme oder Brustkrebs hat.
Da steht man im Saft und Hochform der Hormone.

Wieso ist dann der schulmedizinische Rückschluss, Hormone bei diesen Krebsarten zu entziehen????
Natürlich eine rethorische Frage, zu der ich hier lieber nicht meinen Senf dazu gebe.


Pilki hat sich bedankt!
 
Marie
Beiträge: 357
Registriert am: 27.04.2015


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#6 von marcolino , 22.04.2018 07:58

Hallo Marie,

wie sollte denn, das Verhältnis Progesteron-Östradiol für Frauen 7 Tage vor der nächsten Periode sein? Höher als 80:1?

Und, welches Verhältnis gilt für Männer?

LG marcolino


marcolino  
marcolino
Beiträge: 528
Registriert am: 06.02.2016


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#7 von Marie , 22.04.2018 14:49

Was ich gelernt und gelesen habe, sollte es 200:1 sein.

Für Männer habe ich da noch nichts entdeckt, aber von der Logik her würde ich mal sagen, dass es aufs Gleiche raus kommt.

Allerdings sehe ich da noch den Punkt dass es ja darauf ankommt, ob man sowohl beim Östradiol als auch beim Progesteron eher die schützenden oder eher die fördernden Metaboliten bildet.

Und das wiederum scheint nicht nur genetisch festgelegt zu sein, sondern auch stark mit dem Lebensstil, der Ernährung etc. zusammen zu hängen.

Im Grunde sollte man nichts zu isoliert betrachten, das klappt nicht.


 
Marie
Beiträge: 357
Registriert am: 27.04.2015


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#8 von EvPow , 22.04.2018 15:05

Als ich das vor einigen Monaten probierte, wurde mir kotzübel - schätze, dass ich zu viel genommen habe.

Vor einigen Wochen erneuter Versuch - hat mich extrem aggressiv gemacht?!

Hat jemand eine Idee?


EvPow  
EvPow
Beiträge: 326
Registriert am: 23.04.2015


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#9 von Marie , 22.04.2018 15:10

Du bist ein Mädchen, oder

Das ist hier der Männerthread


Lasse uns mal hier bei den Jungs bleiben und deren Problemen.
Dieses Thema gibt es viel zu wenig für Männer.

Prinzipiell nie Hormone nehmen, wenn nicht eine ordentliche Messung voraus gegangen ist.


 
Marie
Beiträge: 357
Registriert am: 27.04.2015


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#10 von EvPow , 22.04.2018 16:04

Bin männlich.

Vor Monaten habe ich um die 30mg via Creme genommen, vor Wochen um die 5g.



EvPow  
EvPow
Beiträge: 326
Registriert am: 23.04.2015

zuletzt bearbeitet 22.04.2018 | Top

RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#11 von Sven , 22.04.2018 16:37

Hi evPow

evtl. potenziert der Antrieb eine Aggresivität?
Gerade mit Testo muss Mann umgehen und es lenken können.
Ansonsten noch mal andere Schmierstellen testen oder ein anderes Produkt? Klöster Apotheke scheint sehr vertrauenswürdig.

Da mein DHEA auch eher niedrig ist (war?) will ich das mal demnächst als low Dose Creme ergänzen. Isoliert wurde ich davon träge inkl. Entzündungsschmerzen.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 457
Registriert am: 29.12.2016


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#12 von EvPow , 22.04.2018 17:00

Hi Sven,

ich habe auch schon gedacht, dass ich mich vlt dran gewöhnen muss, kann schon sein. Pos. Effekte hatte ich nämlich definitiv auch. DHEA ergänze ich genug, davon habe ich keinen Mangel, Pregnenolon ebenfalls. Aber Progesteron ist noch meine offene Flanke, wenn man sich Schaubilder der Steroid-Genese anschaut. Daher finde ich das schon extrem interessant und werde mal mit den Fußknöcheln testen (bisher habe ich das immer auf die Unterarm-Innenseiten geschmiert). Vlt ist auch nur mein Sweetspot extrem niedrig.


EvPow  
EvPow
Beiträge: 326
Registriert am: 23.04.2015


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#13 von wmuees , 22.04.2018 17:27

Zitat von Marie im Beitrag #5
Wieso ist dann der schulmedizinische Rückschluss, Hormone bei diesen Krebsarten zu entziehen


Bei der Prostata zeigt sich ziemlich deutlich ein Verhalten, was auf Östrogen als Ursache deutet:
- wenn man Testosteron entzieht (weniger Aromatase, weniger Östrogen), dann stockt das Krebswachstum.
- wenn man Östrogen zuführt, dann stockt (für eine gewisse Zeit) das Krebswachstum.

Das Verhalten ist also sehr mengenabhängig. Das hängt damit zusammen, dass es einen alpha und beta rezeptor gibt. Der alpha wird zuerst aktiv, für den beta braucht man höhere Dosen. Also kann man 3 Bereiche unterscheiden:
- ganz wenig E2: alpha und beta nicht aktiv
- mittleres E2; alpha aktiv, beta nicht aktiv
- viel E2: alpha und beta aktiv.

Die mittlere Schiene ist die verhängnisvolle.... in diesem Bereich bewegt sich auch die Frau nach den Wechseljahren.


 
wmuees
Beiträge: 659
Registriert am: 17.08.2014


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#14 von Marie , 22.04.2018 18:01

Zitat
Die mittlere Schiene ist die verhängnisvolle.... in diesem Bereich bewegt sich auch die Frau nach den Wechseljahren.



In dieser Schiene bewegt sich auch ein Mann in den Wechseljahren, nicht nur die Frauen!
Deshalb steigt dann auch die Prostataproblematik.


Zitat
Bei der Prostata zeigt sich ziemlich deutlich ein Verhalten, was auf Östrogen als Ursache deutet:



Sorry, dass ich da pingelig bin.
Aber nicht "Östrogen" ist das Problem, sondern E2, also Östradiol.

Ich möchte das gern nochmal betonen, weil diese Begriffsvermischung bis heute ein Übel sind!
Östrogen ist ein Sammelbegriff für eine Hormonfamilie, kein Name für ein einzelnes Hormon.
Mit diesem Sammelbegriff wird ein ziemliches Chaos verursacht, mMn in gewisser Absicht. (nicht von Dir!!)


Progesteron im allgemeinen scheint einen Ausgleich zum Östradiol zu schaffen, sodass es nicht nur auf das Östradiol, sondern auch auf das Verhältnis der beiden zueinander im Körper ankommt.


@EvPow
Sorry, keine Ahnung, warum ich dachte, Du seines weiblich.
Bitte nicht übel nehmen.
Da ich nicht überall mitlese, ist mir das entgangen.

Ich denke, Du hast zu viel vom Progesteron genommen.
Vielleicht auch lieber auf 2 Dosen verteilen?
Die Halbwertzeit ist nicht sooo lang.


Pilki hat sich bedankt!
 
Marie
Beiträge: 357
Registriert am: 27.04.2015


RE: Progesteron für Männer - ein Selbstversuch

#15 von Sven , 24.04.2018 06:56

ED

http://www.peaktestosterone.com/Progeste...ysfunction.aspx

Das Zeug ist echt ein Wundermittel für mich!

Einziger Wermutstropfen ist, dass ich den Zustand nie mit Livestylechanges hinbekommen habe. Evtl. wenn ich als Surfer-Eremit ausgewandert wäre :-)


"Free your mind and your ass will follow!"


Pilki hat sich bedankt!
 
Sven
Beiträge: 457
Registriert am: 29.12.2016


   

Messgerät für Raumluft CO, CO2, Partikel, Formaldehyd & Co,
Die ultimative Morgenroutine

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen