RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#31 von geraldxx , 23.04.2018 22:37

Die wenigsten Hardgainer können diese Fresserei auf ewig halten. Ist auch nicht gesund. Man sollte das Problem mit dem Kopf angehen und nicht mit Gewalt (stupide Fresserei).

Wenn der Hardgainer aufhört soviel zu essen (Verdauungsbeschwerden etc) kommt das (Unter)Gewicht wieder zurück. Normal essen aber ausgewogen und zu jeder Mahlzeit Protein essen (man sollte einen leichten Proteinüberschuss haben). Diana Schwarzbein lesen, der Stoffwechsel muss normalisiert werden (weniger KHs).


EHST hat sich bedankt!
geraldxx  
geraldxx
Beiträge: 40
Registriert am: 06.01.2016


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#32 von Zopiclon , 24.04.2018 05:39

Hast du damit eigene Erfahrung?

Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 353
Registriert am: 19.01.2016


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#33 von HarryCane , 24.04.2018 11:18

Hallo in die Runde,

ich werde später noch auf eure diversen Kommentare eingehen, vorab wollte ich nur mal ein Fotos von mir hochladen,
um das ganze etwas zu veranschaulichen.
Sorry für die schlechte Qualität - mein Smartphone hat keine gute Kamera und ein Selfie vom Körper ist gar nicht so einfach.
Hoffentlich fühlt sich niemand ästhetisch mißhandelt ;-)

Hier die Links zu den Bildern:

https://addpics.com/files/kn3-1-35b4.jpg
https://addpics.com/files/kn3-3-948b.jpg
https://addpics.com/files/kn3-2-fdf2.jpg


 
HarryCane
Beiträge: 38
Registriert am: 24.08.2017


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#34 von geraldxx , 24.04.2018 15:53

Ja, die habe ich. Weniger KHs, mehr Protein und der Stoffwechsel wird verlangsamt = Zunahme. Und dabei isst man normal. Es gibt Menschen welche durch KHs nicht zunehmen können, nur durch die Beschränkung dieser. Hat auch Lutz geschrieben.


geraldxx  
geraldxx
Beiträge: 40
Registriert am: 06.01.2016


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#35 von Zopiclon , 24.04.2018 16:54

Das ist auch so meine Erfahrung, merke auch direkt wenn ich einen größere Menge Kohlenhydrate esse. Dann wird mir unmittelbar warm.
Dies trifft nicht zu bei rohem Wurzelgemüse.

Ich bin bei der Menge Kalorien aber noch weit entfernt von "fressen" und in mich rein stopfen. Fett ist halt sehr kalorienreich. Verdauungsbeschwerden gibt es nur bei zu wenig Ballaststoffen.


Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 353
Registriert am: 19.01.2016


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#36 von EHST , 25.04.2018 07:09

Der Themenersteller sieht nun nicht so aus (das sind auch viel mehr als 12-13% KF), als wäre ein krasser Stoffwechsel, welcher langsamer laufen müsste, das Problem. Ich lehne mich weit aus dem Fenster und behaupte, dass die Basis zum Einstellen irgendwelcher Feinheiten einfach fehlt. Trainieren! Richtig den Arsch aufreißen! Dazu regelmäßig und viel Bewegung. Und dann auch entsprechend essen. Punkt. Und zwar so, dass für das Training auch entsprechend Bumms vorhanden ist und die Muskeln auch wachsen können. (ohne sich wie ein Wettkampfbodybuilder zu benehmen) Also Teller voll und rein damit.


EHST  
EHST
Beiträge: 234
Registriert am: 30.12.2014


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#37 von naklar! , 25.04.2018 10:40

Das Selbe dachte ich mir ehrlich gesagt auch...

Gruß, Eric


" Ich will mehr Leber, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.437
Registriert am: 15.10.2014


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#38 von HarryCane , 25.04.2018 11:55

Zitat von jfi im Beitrag #21
Das ist ein uralter und mittlerweile widerlegter Mythos, dass Eier schlecht sind.


Hast Recht. Irgendwie war noch nicht so richtig zu mir durchgedrungen.
Ab sofort gibt's regelmäßig Rührei o.ä.

Zitat von jfi im Beitrag #21
Das ist ganz einfach: Kniebeugen (am Anfang ohne Gewicht, dann mit einer Kurzhantel vor der Brust und dann mit der Langhantel), eine Rudervariante, Klimmzüge bzw. Latzug bis du stark genug bist, Liegestütze oder Dips und fertig. Als Oberkiller für Muskel- und Kraftaufbau am Abschluss noch Farmer Walks.


Okay, das hört sich in der Tat nach einem zeitlich überschaubaren Programm an. Der Kniff soll also darin liegen, dass z.B. bei Kniebeugen gleich mehrere Muskelpartien (Beine, Rücken, Bauch?) beansprucht werden und ich daher nicht drei Geräte-Übungen machen muss?
Mit einer Kurzhantel habe ich Kniebeugen noch nie gesehen, meinst du so wie in diesem Beispiel? KLICK
Latzug trainiere ich bisher eine Variante (in den Nacken ziehen) und gleichzeitig mache ich Negativ-Klimmzüge. "Richtige" werde ich wohl nicht mehr als 3 Stück schaffen bislang.

Zitat von jfi im Beitrag #21
Lass dir die Übungen EINMAL von einem gescheiten Trainer zeigen, also nicht irgendeinem dahergelaufenen Fitnesstudiomitarbeiter, sonder von einem richtig guten Trainer.


Klingt vernünftig, ist nur die Frage: wo finde ich so einen Trainer und wie erkenne ich ihn? Ich wohne hier etwas ländlicher (30 km von Dortmund)..schätze das Mekka der hervorragenden Fitnesstrainer ist woanders Meinst du denn es würde Sinn machen, sich für einen Tag so einen Trainer irgendwo zu suchen (notfalls eben weiter weg) nur um sich diese Grundübungen, die du empfohlen hast, einmal von Grund auf zeigen zu lassen und danach halt ganz normal im Fitnessstudio um die Ecke zu trainieren?

Den Kris Eikelmeier kenne ich nur vom Namen her. Lohnt es sich tatsächlich, 90 € für ein einfaches eBook auszugeben? Das ist ziemlich happig.
I.d.R. sind solche Dinger ja für den Durchschnitts-Athleten konzipiert. Nur wenn ich mir meinen Körperbau anschaue, falle ich damit glaube ich ziemlich aus dem Rahmen. Meine Vermutung ist ja, dass ich überwiegend nur diese Sorte von Muskelfasertypen habe, die für Ausdauer gemacht sind und ohnehin nur ein sehr begrenztes Wachstumspotenzial in der Dicke haben. Sprich max. 20 % - so habe ich es schon an mehreren Stellen gelesen. Da ist eben die Frage, ob mich dann so ein Grundlagenprogramm weiterbringt oder ob ich einfach zu viele Ausnahmen von der Regel bedenken muss.

Jetzt nochmal zur Ernährung.

Zitat von geraldxx im Beitrag #34
Weniger KHs, mehr Protein und der Stoffwechsel wird verlangsamt = Zunahme. Und dabei isst man normal. Es gibt Menschen welche durch KHs nicht zunehmen können, nur durch die Beschränkung dies


Ich bin ja ein Fan von (guten!) Kohlenhydraten, denn die sind ein sauberer Brennstoff für uns und insbesondere das Hirn kann das ziemlich gut gebrauchen. Ich esse gerne Reis, Haferflocken, Pasta, Kartoffeln usw. und das Zeug hat ja auch noch den (für mich) Vorteil, dass es oft recht kaloriendicht ist. Ob ich eine Schwäche habe, das zu verstoffwechseln? Keine Ahnung, aber das wäre vielleicht ein Denkansatz. Nur wie lässt sich das sicher herausfinden?

Ich finde auch sofort Artikel, die erklären: Mehr Protein = steigert den Stoffwechsel (natürlich gut fürs Abnehmen! Will ja bloß nicht)
Klick1
Klick2

Ich habe in den letzten Monaten tendenziell vor allem an Fett etwas mehr gegessen, da ich mir jeden Tag Nüsse/Mandeln als Snack für
die Arbeit mitgenommen habe. Daher war meine erste Überlegung, als ich gemerkt habe, dass ich am Bauch + Hüften etwas zugelegt habe,
dass es bestimmt vorrangig vom Fett kommt. Die Nüsse sind halt schön fettig, sprich sehr kalorienreich.
Nur da ich sehe, dass alle anderen Bereiche weiterhin so mager sind wie vorher, habe ich das jetzt erstmal gestoppt.
Ehrlich gesagt bin ich inzwischen völlig verunsichert, wie ich da weiter vorgehen soll.

Zitat von EHST im Beitrag #36
Der Themenersteller sieht nun nicht so aus (das sind auch viel mehr als 12-13% KF), als wäre ein krasser Stoffwechsel, welcher langsamer laufen müsste, das Problem.


Vielleicht täuschen die Fotos. Der Körperfettwert stimmt. Er liegt wie gesagt ca. 2 % höher als vor 6 Monaten. Wenn sich das vorrangig an Bauch/Hüften eingelagert hat, ist das schon möglich. Prinzipiell sind meine Schultern deutlich breiter als meine Hüfte. Die ist einfach sehr schmal. Nur darüber hat sich jetzt eben was angesammelt. Für den Moment finde ich das sogar gut, ich brauche praktisch keine Gürtel mehr in meinen Hosen :-D
Man kann bei mir z.B. ganz gut die Rippen zählen
Kann man auf den Fotos halbwegs erkennen, dass ich ne richtig richtig flache Brust habe? --> vor allem der obere Bereich ist praktisch komplett eine senkrechte Linie, bevor dann die Wölbung kommt.
Ergänzend habe ich nochmal ein Foto hochgeladen, der zeigt was ich für dünne Ärmchen habe!
[[File:20180425_114835.jpg|none|auto]]

Zitat von EHST im Beitrag #36
Trainieren! Richtig den Arsch aufreißen! Dazu regelmäßig und viel Bewegung.


Also ich würde sagen dass ich hart trainiert habe. Ich merke ja auch, dass mir Kraftanstrengungen vieeel vieeel schwerer fallen als z.B. 90 minuten zu laufen!
Und allzu viel Bewegung nebenbei soll ich ja auch eher meiden, damit ich Kalorien spare. Krafttraining hat absolute Priorität.

Übrigens: Biosignature sagt mir so gar nichts!


 
HarryCane
Beiträge: 38
Registriert am: 24.08.2017


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#39 von HarryCane , 25.04.2018 11:58

Mist. Das mit dem Foto hat scheinbar nicht geklappt. Neuer Versuch:

Dünner Arm


 
HarryCane
Beiträge: 38
Registriert am: 24.08.2017


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#40 von HarryCane , 25.04.2018 13:25

Die Frage nach der richtigen Zusammenstellung der Makro-Nährstoffe für meine Ernährung wird mich sicherlich noch beschäftigen müssen, denn x-fach habe ich gelesen, dass 80 % des Erfolgs bei Hardgainern die Ernährung ausmachen soll.

Gerade erst wieder in einem Artikel gelesen, dass gerade für Hardgainer KH wichtig sind:

"Dabei ist ein hoher Anteil an Kohlenhydraten (60 Prozent der täglichen Kalorien) der entscheidende Faktor: Ein auf hohem Niveau tourender Stoffwechsel verbraucht vor allem viel Glucose (Zucker = Kohlenhydrate). Wenn der Körper nicht genug davon bekommt, baut er sie sich in der Leber selbst – aus Proteinen, die dann für den Muskelaufbau fehlen. Darüber hinaus sorgen Kohlenhydrate für die Ausschüttung von Insulin, ein anabol wirkendes Enzym, das nicht nur Fettgewebe aufbauen kann, sondern außerdem das Wachstum von Muskeln fördert. Natürlich ist auch Fett ein wichtiger Energielieferant, aber wenn 20 Prozent der täglichen Kalorien aus dieser Quelle stammen, genügt das."

Woanders lese ich dann über Hardgainer-Ernährung folgendes:

"Welcher Makronährstoff ist für Hardgainer wichtiger?
Beim Menschen gibt es unterschiedliche Stoffwechselkonstellationen. Im Groben verfügen wir über sog. anaerobe (sauerstoffunabhängige) und aerobe (sauerstoffabhängige) Vertreter. Generell ist es so, dass wir eine bestimmte Menge Kohlenhydrate (Glucose) benötigen, um die sog. glucoseabhängigen Systeme zu versorgen. Zu diesen zählt auch das stark verbrauchsintensive Gehirn. Bei den sonstigen „Verbrauchern“ hängt es vom Aktivitätslevel ab, welche Art von Energiebereitstellung und damit auch welche Art Makronährstoff beansprucht wird, wobei es keinen Zeitpunkt gibt, bei dem wir NUR Fett oder NUR Kohlenhydrate verstoffwechseln.
Der aerobe (sauerstoffabhängige) Stoffwechsel greift immer in Ruhe oder bei leichter, lang andauernder Belastung. Er liefert auch einen großen Teil der Energie für den Grundumsatz und bedient sich hauptsächlich aus Fettsäuren. Der anaerobe (sauerstoffunabhängige) Stoffwechsel tritt verstärkt in Kraft, wenn wir uns in einer Sauerstoffschuld befinden. Dies ist bei intensiven Belastungen der Fall. Hier werden vermehrt Kohlenhydrate verstoffwechselt.

Wie wir wissen, herrscht bei Hardgainern, die nicht mit Absorptionsstörungen zu kämpfen haben, möglicherweise ein erhöhter Grundumsatz sowie eine verstärkte Thermogenese. Eine erhöhte Schilddrüsenaktivität erhöht die Lipolyse und sorgt so für eine vermehrte Energiebereitstellung aus Fettsäuren. Das alles fordert den aeroben Stoffwechsel deutlich stärker als den anaeroben Stoffwechsel.

Fazit: Für den Hardgainer sind Fettsäuren weitaus wichtiger als Kohlenhydrate."


Zu Proteinen finde ich z.B.:

"Natürlich sollten Sie als Hardgainer auch Protein zu sich nehmen. Es kann zu jeder Haupt- oder Zwischenmahlzeit dazugegeben werden. Die Notwendigkeit für einen höheren Bedarf über dem von Nicht-Hardgainern sehe ich nicht, solange genug Energie zugeführt wird, um Stoffwechselprozesse wie eine Gluconeogenese zu vermeiden"


Das ist eben alles so eine Sache. Man kann im Internet viel über Hardgainer-Ernähung und -Training finden, aber oftmals wiedersprechen sich die Autoren eben diametral.
Mal heißt es "möglichst viele Widerholungen" , mal wieder "lieber wenig Wiederholungen, z.B. 5x5 machen"
Mal heißt es "viel KH", mal "viel Fett"...Protein muss natürlich immer passen.

Sehr verwirrend das ganze. Vielleicht hilft auch nur langwieriges ausprobieren


 
HarryCane
Beiträge: 38
Registriert am: 24.08.2017


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#41 von jfi , 25.04.2018 14:09

Zitat von HarryCane im Beitrag #38
Latzug trainiere ich bisher eine Variante (in den Nacken ziehen) und gleichzeitig mache ich Negativ-Klimmzüge. "Richtige" werde ich wohl nicht mehr als 3 Stück schaffen bislang.


Latzug hinterm Kopf SOFORT einstellen und nie wieder machen!!! Das ist Gift für die Schulter!
Wenn du nur 3 schaffst, dann machst du halt 4-5 Sätze mit jeweils 1-2 Widerholungen und betonst dabei das ablassen, also schnell hoch und langsam runter. Das wird für dein meisten Muskel- und Kraftreiz sorgen.

Zitat von HarryCane im Beitrag #38
Den Kris Eikelmeier kenne ich nur vom Namen her. Lohnt es sich tatsächlich, 90 € für ein einfaches eBook auszugeben? Das ist ziemlich happig.
I.d.R. sind solche Dinger ja für den Durchschnitts-Athleten konzipiert. Nur wenn ich mir meinen Körperbau anschaue, falle ich damit glaube ich ziemlich aus dem Rahmen. Meine Vermutung ist ja, dass ich überwiegend nur diese Sorte von Muskelfasertypen habe, die für Ausdauer gemacht sind und ohnehin nur ein sehr begrenztes Wachstumspotenzial in der Dicke haben. Sprich max. 20 % - so habe ich es schon an mehreren Stellen gelesen. Da ist eben die Frage, ob mich dann so ein Grundlagenprogramm weiterbringt oder ob ich einfach zu viele Ausnahmen von der Regel bedenken muss.


Also das ist kein einfaches eBook, das ist ein Ebook+Trainingsplan+Videos die dir die Technik richtig zeigen. Und das eben von einem richtig guten Trainer, der tausende von Stunden in sein Wissen und die praktische Umsetzung davon mit sich selbst und Kunden investiert hat und hier weitergibt, was in 90% der Fälle das wichtigste und effektivste war.
Und ganz ehrlich: wenn es das eBook vor 5 Jahren gegeben hätte, hätte ich wahrsch so 200 EUR gespart, da ich alle anderen Trainingsbücher dann nicht mehr gebraucht hätte.
Das Grundlagenprogramm darin bringt jeden Anfänger weiter. Es hat sogar mich als deutlich Fortgeschrittenen weitergebracht!

Und dass Ausdauerfasern kein großes Wachstumspotenzial haben ist auch quatsch. Die wachsen genauso wie die schnellzuckenden Fasern und können auch genausoviel Kraft entfalten, nur eben nicht im gleichen Zeitraum.
Also wenn du das irgendwo gelesen hast, ist das wahrscheinlich eine Ausrede die sich ein anderer "Hardgainer" zurechtgemacht und mit der Welt geteilt hat.

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 633
Registriert am: 08.03.2017


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#42 von Zopiclon , 25.04.2018 17:53

Die Ernährungs Empfehlungen widersprechen sich nicht.
Diese ergänzen sich.

Nimm die gebrauchte Menge an Kohlenhydrate und Protein.
Den Kalorien Überschuss nimmst du aus guten Fetten und verdoppelst die Protein Menge.
Dann liegst du erstmal nicht so falsch.

Das Timing der Nahrungs Zufuhr ist auch wichtig.
Du musst zu jeder Zeit genug Glucose im Blut haben um das Protein nicht zu verheizen.
Auch ausreichend Trinken nicht vergessen.


Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 353
Registriert am: 19.01.2016


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#43 von geraldxx , 25.04.2018 18:54

Ich habe vor ein paar Jahren eine No Carb Diät gemacht. Es ist so wie Lutz schreibt, man nimmt in den ersten Tagen noch etwas ab aber dann steigt das Gewicht kontinuierlich. Und das bei 2 Mahlzeiten am Tag. Ich bleibe dabei: Ein Hardgainer sollte weniger KHs essen um den Stoffwechsel zu normalisieren. Hardgainer sind nicht krank, vielleicht einfach überdurchschnittlich gesund mit einem guten Stoffwechsel welcher weniger KHs benötigt.


geraldxx  
geraldxx
Beiträge: 40
Registriert am: 06.01.2016


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#44 von Zopiclon , 26.04.2018 06:46

Hardgainer sind nur genetisch darauf vorbereitet sich ausdauernd zu bewegen.
Will man sich damit nicht zu Frieden geben wird es schwierig, aber nicht unmöglich , mehr Muskel Masse als benötigt auf zu bauen.

Allerdings sollte man sich nicht mit Leuten vergleichen denen es leicht fällt Masse zu zu legen.

Steht ein Affe, Elefant, Fisch und ein Vogel zur tierischen Abschluss Prüfung im Dschungel vor dem König, welcher sagt: Wer als erster auf dem Baum ist bekommt volle Punkte......



Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 353
Registriert am: 19.01.2016


RE: Hardgainer: Zunehmen klappt, aber...

#45 von HarryCane , 26.04.2018 13:04

Zitat von jfi im Beitrag #21

Wenn du dir was gutes kaufen willst zum Training, dann kauf dir das FUNDAMENTE Skript von Kris Eikelmeier


Witzig: ich habe jetzt zufällig gesehen, dass der Kris Eikelmeier in Warstein arbeitet, das ist mit dem Auto ca. 1 Std. entfernt.
Ich denke ich kontaktiere den einfach mal....vielleicht habe ich ja dann diesen einen "richtig guten" Trainer, der mir zumindest einmal die Grundlagen ausführlich beibringen kann.
Bliebe höchstens die Frage ob ich das "Fundamente" E-Book trotzdem benötige.


Zitat von jfi im Beitrag #41
Latzug hinterm Kopf SOFORT einstellen und nie wieder machen!!! Das ist Gift für die Schulter!


Echt jetzt? Das ist eine Übung, die recht viele Leute machen. Da bin ich jetzt baff!
Die Klimmzüge versuche ich aktuell schon genauso wie du beschrieben hast umzusetzen. Das scheint auch eine gute Methode zu sein.


Zitat von Zopiclon im Beitrag #42
Die Ernährungs Empfehlungen widersprechen sich nicht.
Diese ergänzen sich.

Also ich sehe da teilweise schon erhebliche Widersprüche

Zitat von Zopiclon im Beitrag #42
Du musst zu jeder Zeit genug Glucose im Blut haben um das Protein nicht zu verheizen.
Auch ausreichend Trinken nicht vergessen.


Ja, das macht Sinn. Daher versuche ich auch häufiger über den Tag verteilt was zu essen. (Ich habe auch einen Notfall-Schokoriegel dabei) Trinken klappt ohnehin gut bei mir.
Nur weiß ich eigentlich immer noch nicht, warum ich denn jetzt nur an Bauch/Hüfte zugenommen habe und sonst kaum irgendwo.

Übrigens: der Bizeps ist durchaus auch gewachsen. Lustigerweise sieht man das praktisch überhaupt nicht, wenn die Arme ganz normal
herunterhängen. Als ob sich gar nichts verändert hätte. Nur beim Anspannen kann man das sehen. Und da ist es für mich sehr auffällig,
dass er wirklich nur in die "Höhe" geht, aber i.P. gar nicht in die Breite (also zu beiden Seiten nach außen)
Kommt das noch, müsste ich andere Übungen dafür machen, oder ist das eben einfach genetisch bedingt so? (Stichwort Muskelfasertyen)

Zitat von Zopiclon im Beitrag #44
Hardgainer sind nur genetisch darauf vorbereitet sich ausdauernd zu bewegen.
(...)
Allerdings sollte man sich nicht mit Leuten vergleichen denen es leicht fällt Masse zu zu legen.


Das stimmt definitiv beides. Ein Kumpel von mir ist das genaue Gegenteil: Killer-Softgainer, der liebt die Eisen.
Aber wenn ich mit dem Laufen gehen würde, müsste der nach der Hälfte der Zeit ins Sauerstoffzelt.
So hat eben jeder seine Defizite; der Kumpel muss Cardio machen und ich muss an die Gewichte ran.


 
HarryCane
Beiträge: 38
Registriert am: 24.08.2017


   

Tee zum entschlacken
Dorschleber kompakt

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen