RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#76 von Tommy , 23.01.2018 13:29

Mach’s doch nicht so schwer. Supplrmentiere K2 und messe danach im Blut die Werte. Ich weiß zb das lab4more in München K2 misst. Andere Labore bestimmt auch schon. Ob das alleine Aussagekräftig genug ist (analog Vitamin A Messung) kann ich Dir nicht sagen das müsste jemand anders.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#77 von marcolino , 23.01.2018 18:45

Die nachfolgenden Labore bieten es auch an.

http://www.labor-bayer.de/untersuchungsp...m.html#vitamine
K1+K2 für 53,62 €

http://www.synlab.de/de/mensch/leistungs...sse/leinfelden/
siehe: Menachinon Preis?


marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#78 von Rosa , 23.01.2018 23:58

@wmuees
Kann man erkennen, ob es sich um eine "harte" oder "weiche" Plaque handelt?Und würdest du bei Vorhandensein von "weichen" Paques das " Arterial Protect" nehmen?


Rosa  
Rosa
Beiträge: 31
Registriert am: 15.12.2014


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#79 von Emil , 24.01.2018 00:12

Edit: das Folgende bezieht sich auf die Beiträge über Rosa, die bei Schreiben dazwischen gerutscht ist

Ja, ich kann es ja mal messen lassen nach einer gewissen Weile um zu sehen, ob ich ein vernünftiges Produkt erwischt habe.
In meiner Nähe gibt es leider keine Niederlassungen, aber es sind Städte dabei, wo ich mich zumindest jeden zweiten Monat mal aufhalte. Ich weiß allerdings nicht, wie aussagekräftig der K2-Spiegel dann ist für meinen Anwendungszweck. Ich habe mich jetzt einfach an einer Empfehlung orientiert, siehe Beitrag #16 von @wmuees. Da es ja auch bei höheren Dosen bei @wmuees nicht zu Nebenwirkungen kam, dürften die angestrebten 600 mcg ja okay sein und mir ging es jetzt nur noch darum, eine möglichst sinnvolle Quelle zu finden. Die Angaben, wieviel K2 benötigt wird, schwanken ja sowieso zwischen 200 mcg (in mir empfohlenen Guides und auch die Empfehlung von Christian Wolf), 600 mcg (siehe oben) und 1500 mcg (andere Threads in diesem Forum). Daher nehme ich jetzt einfach aus dem Bauch heraus 600 mcg und guck mal, wie es mir damit geht.

Da die Tropfen, die ja auch ohne Calcium, Magnesium und Co. gewesen wären ja nicht mehr vorrätig waren, habe ich mir jedenfalls inzwischen die weiter oben genannten Kapseln mit Leinsamen statt mineralischen Additiven gekauft. Grund siehe Beitrag #68 von @marcolino sowie mein Beitrag #69.

Ihr könnt ja mal mit die Daumen drücken, dass es sich nicht um eins derjenigen Produkte handelt, in welchem real kaum K2 enthalten ist.

@wmuees: Nutzt du denn aktuell auch noch ein K2-Produkt, was du nennen magst? Oder nur noch dieses Arterial Protect? Der Fund von @marcolino zum realen K2-Gehalt getesteter Produkte versus Lable-Claim ist ja nunmal wirklich nicht vielversprechend was die Qualität der Produkte angeht, daher wüsste ich gern deines.

LG,
Emil



Emil  
Emil
Beiträge: 45
Registriert am: 28.12.2017

zuletzt bearbeitet 24.01.2018 | Top

RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#80 von marcolino , 24.01.2018 07:08

Emil,

wmuess hat dieses K2 genommen, aber da ist Calciumcarbonat enthalten!

Obwohl Calciumcarbonat enthalten ist, hat es bei ihm jedoch den gewünschten Effekt gebracht.
Habe keine Ahnung wie man das jetzt bewerten muss/soll!?
Evtl. hat es ja mit der Menge (Obergrenze) an Magnesium und Calcium zu tun...

Am sinnvollsten wird es wohl sein, K2 im Labor messen zu lassen, dann hat man es schwarz auf weiß, ob der Wert gestiegen ist oder nicht.

https://www.amazon.de/Berg-Nutrition-Vit...+K2+MK7+200+mcg



Emil hat sich bedankt!
marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016

zuletzt bearbeitet 24.01.2018 | Top

RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#81 von Emil , 24.01.2018 10:46

@marcolino Danke für die Auskunft, dachte das Produkt wäre vlt. nochmal gewechselt worden wie ursprünglich das Super K.
Naja, dann werde ich in einer Weile auch mal messen lassen. Ich kann dann in meinem Fall wohl nur messen lassen, ob viel K2 im Blut ist und keinen Anstieg, weil ich ja keinen Bezugspunkt haben werde, da ich *jetzt* nichts messen lassen kann, aber auch nicht bereit bin, nochmal länger zu warten, bis ich mit der gezielten Einnahme beginne. Wobei ich diese Woche noch bei meiner Hausärztin bin, aber die misst das glaub ich nicht.

Sofern dann die 200 mcg mikroverkapseltes K2 in den täglichen 8 Kapseln More Nutrition Essentials meinen Spiegel schon auf ein Maximum anheben und ich eventuell umsonst die weiteren 400 mcg durch das Amazon-Produkt einnehme, ist das eben Pech, aber besser zu viel als zu wenig in *diesem* Fall.

LG,
Emil


Emil  
Emil
Beiträge: 45
Registriert am: 28.12.2017


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#82 von wmuees , 24.01.2018 12:56

Zu dem Vitamin K2 in der Studie, die meinen 600ug zugrunde lag, wurde folgendes Produkt verwendet:
http://www.nattopharma.com/brands-services/menaq7/

Dieses Produkt ist "all-trans", aber nicht mikroverkapselt.

Und ja, wenn bei mir das Ultraschallbild weiche Plaques anzeigt, die der Gefahr unterliegen, sich (teilweise) abzulösen, würde ich Arterial Protect nehmen. Die meisten (80%) Menschen haben aber Plaques mit Kalk. Ich auch.


Rosa und Emil haben sich bedankt!
 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#83 von ChristineH , 24.01.2018 18:02

Zitat von wmuees im Beitrag #82
Und ja, wenn bei mir das Ultraschallbild weiche Plaques anzeigt, die der Gefahr unterliegen, sich (teilweise) abzulösen, würde ich Arterial Protect nehmen. Die meisten (80%) Menschen haben aber Plaques mit Kalk. Ich auch.



Kannst Du dazu vielleicht im anderen Thread drüben noch was erzählen? Ich hab mich mit Plaques bislang noch nicht beschäftigt, obwohl mütterlicherseits die Verwandschaft alle steinalt (Herz ist super) wurden, aber sehr dement waren und ich mich da eigentlich drum kümmern sollte.

Gefährlich ist es doch nur, wenn sich so Plaques "am Stück" ablösen und dann Thrombosen verursachen, oder? Dass sie sich nach und nach wieder auflösen, wäre ja eigentlich - neben "nicht weiter wachsen" - das Wunschziel.



 
ChristineH
Beiträge: 806
Registriert am: 31.01.2016

zuletzt bearbeitet 24.01.2018 | Top

RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#84 von Emil , 24.01.2018 21:30

@wmuees: Du hast ja anfangs in deinem Thread erwähnt, dass du mk-4 für erforderlich hälst, die Verkalkung zu stoppen. Später gehst du dann zu den 600 mcg mk-7 über, die du auch hier im Thread mehrfach empfiehlst. Auch habe ich durchaus gelesen, wie du in deinem Thread einem anderen Nutzer beantwortest, wieso du zu mk-7 übergegangen bist.

Mich würde aber interessieren, ob du, wenn du es heute nochmal machen würdest (so wie ich also) du aus heutiger Sicht komplett auf die mk-4-Phase verzichten würdest, oder ob du diese nach wie vor für *anfangs* wichtig hälst? Ich hab mir ja jetzt nur mk-7 gekauft, da ich das noch hier rumstehende Super K (was auch mk-4 enthalten würde) ja wegen des vielen K1 nicht nutzen möchte.

LG,
Emil


Emil  
Emil
Beiträge: 45
Registriert am: 28.12.2017


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#85 von phil (edubily) , 24.01.2018 21:46

"Mikroverkapselung" ist nicht das Qualitätskriterium für Vitamin MK-7! War es nie und wird es auch nicht werden.

Wahrscheinlich soll das K2 durch dieses Verfahren von wenigen Produzenten stabil gemacht werden, wenn es mit Mineralien kombiniert wird. So weit so gut.

Bedeutet das, dass nicht-mikroverkapseltes MK-7 schlechter ist? Klares nein!

Statt nach dem Herstellungs-Verfahren zu fragen, wäre es doch viel sinnvoller Analysen vom fertigen Produkt und/oder dem Rohstoff zu sehen.

Es gibt mit Sicherheit auch mieses mikroverkapseltes MK7.


kurtextrem, vera8555, Emil, Dominik und gago haben sich bedankt!
 
phil (edubily)
Beiträge: 402
Registriert am: 21.06.2014

zuletzt bearbeitet 24.01.2018 | Top

RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#86 von wmuees , 24.01.2018 21:57

Ich habe mit MK4 angefangen, weil es Studien darüber gab. Und bei MK7 gab es überhaupt keine Infos, was eine nötige Dosis und was die Wirkung anging.

Heute gibt es diese Infos. Deswegen würde ich heute nicht mehr MK4 anwenden - einfach aus Kostengründen und weil die Einnahme von MK7 einfacher ist.


Emil hat sich bedankt!
 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#87 von Emil , 25.01.2018 00:07

@wmuees Danke dir für die entsprechende präzisierende Auskunft zum mk-4.

@phil Danke auch für deine Einschätzung zum Thema Mikroverkapselung beim K2. Ich war jetzt heute bei meiner Hausärztin und sie fragt bei den ihr bekannten Labors an wegen K2-Messung. Ansonsten lass ich das eben bei Gelegenheit privat messen, dann dauert es aber noch etwas länger bis ich dazu komme. Sofern meine HÄ es aber messen lassen kann, hätte ich halt direkt noch einen Referenzwert *vor* der gezielten Einnahme und sähe dann ja bei einer späteren erneuten Messung, ob mein K2-Supplement gut ist.
Das ist für mich ziemlich die einzige Möglichkeit, etwas über die Qualität des K2's herauszufinden. Nach Analysen habe ich ja bei mehreren Händlern angefragt, so gut wie ich als Laie das eben kann (hab jeweils auf Englisch und Deutsch gefragt, ob ggfs. entsprechende Zertifikate vorgezeigt werden könnten wie CoA). Die Mitteilungsbereitschaft hält sich natürlich arg in Grenzen mir gegenüber als ottonormalem Amazon-Kunden. Ich kenne das schon von anderen Produkten, wo ich sowas mal gefragt habe. Da heißt es dann meistens, man wolle mir als Endkunden nichts dazu sagen, weil durch das Zeigen von CoA's angeblich deren eigene Bezugsquellen ersichtlich würden und von mir genutzt werden könnten, billiger an den Rohstoff zu gelangen und so weiter

Ich bin aber sowieso erstmal zuversichtlich, seit ich weiß, dass @wmuees auch ein stinknormales Produkt von Amazon genommen hat wo Calciumcarbonat drin war und ich außerdem heute gesehen habe, dass sogar jemand, der in @wmuees Thread mit diskutiert hat genau das Produkt mit Leinsamen gekauft hatte, welches ich mir auch bestellt habe.

LG,
Emil


Emil  
Emil
Beiträge: 45
Registriert am: 28.12.2017


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#88 von marcolino , 25.01.2018 08:11

Hallo Emil,

Stand heute, würde ich auch zu diesem K2 tendieren:

https://www.amazon.de/dp/B01M36DP4F/ref=...1516802009&sr=1

Bitte beachte, deine Hausärztin muss das Serum für die K2 Bestimmung gefroren ins Labor schicken oder du gehst direkt ins Labor.
Die kleineren Labore schicken es zu ihren Partnerlaboren gefroren weiter, wenn sie es nicht selber bestimmen lassen können.
Das gilt auch für Vitamin C, immer gefroren versenden.

Quelle: Labor Synlab

Vitamin K2 (Menachinon-7) Serum, gefroren 1,5 ml > 200 ng/l

Das durch Bakterien gebildete fettlösliche Vitamin K2 (Menachinon-7, MK-7) kommt in nur wenigen Nahrungsmitteln vor. Es zeigt einen positiven Einfluss auf den Knochenstoffwechsel, wirkt einer Gefäßcalzifizierung entgegen und fungiert ähnlich wie Coenzym Q-10 als Elektronenüberträger in den Mitochondrien. Unter Therapie mit Vitamin K-Antagonisten ist die Substitution von Vitamin K2 streng kontraindiziert, da schon geringe Mengen (10μg/d) eine signifikante Beeinflussung der Blutgerinnungseinstellung zeigen können. MK-7 hat mit ca. 48 – 72 h eine deutlich längere Halbwertzeit als Vitamin K1 (ca. 1 – 4 h). Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich über die Galle und zu einem geringeren Teil renal als seitenkettenverkürztes Glucuronid. In der Regel werden geringe MK-7 Spiegel (<400 ng/l) bei nicht substituierten Patienten beobachtet. Unter Substitution steigen die Werte deutlich an. Im Vergleich zu MK-7 zeigen andere K2-Vitamere, wie Menachinon-4, auch in hohen Substitutions-Dosen (420 μg) keine orale Verfügbarkeit.
Vorkommen: Der Vitamin K2-Bedarf ist durch richtige Ernährung abgedeckt, hauptsächlich durch Fleisch und fermentierte Nahrungsmittel, vor allem Käse und Quark. Auch Lebensmittel wie Butter, Leber und andere tierische Fette enthalten kleine Mengen Vitamin K2, ebenso auch Sauerkraut und Sojagerichte.


Beim Labor Bayer liegt der therapeutische Bereich bei 1500 - 4000 ng/l. !!!



Emil hat sich bedankt!
marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016

zuletzt bearbeitet 25.01.2018 | Top

RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#89 von Emil , 25.01.2018 12:25

Danke für die zusätzlichen Infos. Das mit dem gefrorenen Versenden hatte ich auch schon bei den Instruktionen zur Probenahme der konkreten empfohlenen Labore gelesen. Darum erkundige ich mich auch beim Blutabnahmetermin noch, ob es gefroren versendet würde (bin schließlich bereit, das zu bezahlen) und wenn nicht, cancel ich diesen Wert wieder. Sowieso hab ich leider auch gelesen, dass der K2-Spiegel sehr stark schwankt, insofern ist die Aussagekraft einer Blutprobe mal dahingestellt.

Genau dieses K2 mit Leinsamen habe ich mir auch bestellt, müsste heute nachmittag ankommen, sofern es denn jemand entgegennimmt. Ich hab das natürlich wegen der von dir gefundenen Analyse der ganzen K2-Produkte und dem etwaigen Zusammenhang mit Magnesium, Calcium und anderen Mineralien gemacht.

Ich muss aber genauso betonen, dass ich schon beim ersten Lesen letztens etwas skeptisch wurde wegen folgendem Satz (links vom eigentlichen Inhalt):

Zitat
Content provided by Kappa Bioscience, manufacturer and supplier of premium vitamin K2 MK-7 through organic synthesis


Das wirkt natürlich ein bisschen so, als wolle Kappa Bioscience hier bewusst die Mikroverkapselung des eigenen Produkts als Alleinstellungsmerkmal gegenüber den Wettbewerbern betonen und hätte zur Untermauerung der Authentizität noch in den Text eingeflochten, dass auch das eigene vormals nicht mikroverkapselte Produkt negativ in ihrer Untersuchung aufgefallen wäre.

Aber das weiß niemand von uns. Es ist jedenfalls nicht per se unseriös, selbsttätig den bestehenden Markt zu analysieren, konzeptionelle Fehler etlicher existierender Produkte zu erkennen und dann ein besseres Produkt zu entwickeln und auf die Vorzüge hinzuweisen.
Die bieten ja auch an, x-beliebige K2-Produkte zu analysieren. Ich glaube aber, das richtet sich (implizit) an Händler, die ihr Produkt dann im Falle von Unwirksamkeit gegen den von Kappa Bioscience produzierten Grundstoff austauschen; schließlich wird ja auch nirgends ein Produkt für Endkunden beworben von denen.
Und selbst wenn es nicht so wäre, müsste ich vermutlich irgendwo nach Amerika oder so zwei Proben senden (einmal ein 08/15 365 x 200 mcg super duper K2 Produkt von Amazon und einmal eine irgendwie aufzutreibende kaschierte Probe ihres eigenen Produkts)

Da das irre aufwendig wäre für etwas, wo hier ja bereits deutlich darauf hingewiesen wird, dass auch "normales" K2 funktioniert, lass ich das bleiben, tendiere aber auch eher zu dem Produkt ohne mineralische Zusätze.

LG,
Emil


Emil  
Emil
Beiträge: 45
Registriert am: 28.12.2017


RE: Mehrere Fragen zu von mir eingenommenen NEMs

#90 von Emil , 25.01.2018 14:10

Zitat von marcolino im Beitrag #88

Die kleineren Labore schicken es zu ihren Partnerlaboren gefroren weiter, wenn sie es nicht selber bestimmen lassen können.


Konkret hierzu hab ich noch eine Frage:

a) Ist das jetzt so aufzufassen, dass es falsch wäre, wenn das Blut erstmal ungefroren (ich nehme an, im Normalfall gekühlt von meiner HÄ zum kleineren Labor?) auf den Weg geht? Also beeinträchtigt das die Probe ansich?

b) Oder ist es einfach aus logistischen Gründen so, dass die großen Labors gefrorene Proben erwarten, weil sie diese just-in-time weiterverarbeiten ohne selbst die Gefrierung und Zwischenlagerung zu übernehmen?

Nur im ersten Fall (a) müsste ich ja die K2-Messung canceln, wenn mir mitgeteilt wird, dass die Probe ungefroren versendet wird.
Im zweiten Fall (b) wäre das ja egal, wenn das kleine Labor dann ja von sich aus die Instruktion vom weiterverarbeitenden Labor bekommt, die noch benutzbare Probe erst einzufrieren.

LG,
Emil


Emil  
Emil
Beiträge: 45
Registriert am: 28.12.2017


   

Fasten der falsche Weg?
Bifidos - Lebensmittel, NEMs ?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen