Schulter-OP

#1 von Thomas , 03.12.2017 11:26

Hallo zusammen,

Ich muss mich in 14 Tagen einer Schulter-OP unterziehen. Zum einen habe ich einen Anriss der supraspinatussehne, zum anderen eine Pulley-Läsion.
Beides zwingt mich dann dazu, mehrere Wochen/Monate meinen Arm ruhig zu stellen (also nichts mit Training)

Habt ihr Ideen/Vorschläge wie ich den Heilungsprozess evtl. Beschleunigen kann?
Was lässt die Sehne schneller anwachsen?
Was machen Profisportler damit diese schnell wieder auf dem Fußballplatz stehen können?
Wachstumshormone?
Ob ich soweit gehen würde weiß ich jetzt zwar nicht, aber was ist denn „legal“ möglich?

Danke vorab


Thomas  
Thomas
Beiträge: 495
Registriert am: 31.05.2014


RE: Schulter-OP

#2 von jfi , 04.12.2017 10:41

Also Profi-Sportler gehen zu Doc Müller-Wohlfahrt und der injiziert hydrolisierte Peptide und Aminosäuren direkt in gerissene Muskeln/Sehnen und dann lassen die sich täglich 5 Stunden vom Physio behandeln.

Du als "Normalsterblicher" solltest mMn:
- viel Protein zuführn, vor allem viel Kollagen!!
- MSM nehmen, z.B. das Produkt von edubily
- 5-10 g Vitamin C pro Tag, am besten Liposomales
- 20-50 gr Glutamin am Tag zuführen
- auf genug Calcium und Magnesium achten
- und, was mir bei allen Verletzungen bisher geholfen hat: Astaxanthin einwerfen, gerne 12 mg/Tag für 3 Wochen, danach alle 2 Tage 12 mg.
- BPC-157 in die verletzte Stelle injizieren, dazu gibts hier auch irgendwo einen Thread.

Gute Besserung und gutes Gelingen!!!

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


Thomas hat sich bedankt!
 
jfi
Beiträge: 805
Registriert am: 08.03.2017

zuletzt bearbeitet 04.12.2017 | Top

RE: Schulter-OP

#3 von Don90 , 04.12.2017 10:49

Zink und Vitamin D würde ich zusätzlich noch beachten.

Ansonsten ist es sehr wichtig einen guten Physiotherapeuten einzuschalten.
Das bisschen was du im Krankenhaus und auf Kasse bekommst ist immer zu wenig.
Wenn du optimale Betreuung willst, musst du zu einem Spezialisten gehen der sich mit Schulter auskennt.
Aber mehrmals die Woche Physiotherapie nach der OP und selbständiges Training ist essenziell, das ist deutlich wichtiger als jedes NEM!

LG ein Physiotherapeut ;)


 
Don90
Beiträge: 1.005
Registriert am: 26.12.2014


RE: Schulter-OP

#4 von Thomas , 04.12.2017 18:42

Zitat von jfi im Beitrag #2
Also Profi-Sportler gehen zu Doc Müller-Wohlfahrt und der injiziert hydrolisierte Peptide und Aminosäuren direkt in gerissene Muskeln/Sehnen und dann lassen die sich täglich 5 Stunden vom Physio behandeln.

Du als "Normalsterblicher" solltest mMn:
- viel Protein zuführn, vor allem viel Kollagen!!
- MSM nehmen, z.B. das Produkt von edubily
- 5-10 g Vitamin C pro Tag, am besten Liposomales
- 20-50 gr Glutamin am Tag zuführen
- auf genug Calcium und Magnesium achten
- und, was mir bei allen Verletzungen bisher geholfen hat: Astaxanthin einwerfen, gerne 12 mg/Tag für 3 Wochen, danach alle 2 Tage 12 mg.
- BPC-157 in die verletzte Stelle injizieren, dazu gibts hier auch irgendwo einen Thread.

Gute Besserung und gutes Gelingen!!!

LG Jens


Hi Jens,

danke für die Info, ok, die ganzen NEM's bekomme ich hin, teilweise nehme ich die ja sowieso schon.

Das mit BPC-157 finde ich auch mega interessant, habe aber schiss mir das in die Operierte Schulter zu injizieren
Wenn BPC-157 schon so bekannt wäre würde ich meinen Othopäden mal fragen, aber vermutlich kennt der das nicht mal
Wäre aber einen verusch wert ihn zu fragen. Wobei es aber gut wäre wenn es Humanstudien dazu geben würde die das untermauern, habe aber im Netzt nur Studien an Ratten gefunden


Zitat von Don90 im Beitrag #3
Zink und Vitamin D würde ich zusätzlich noch beachten.

Ansonsten ist es sehr wichtig einen guten Physiotherapeuten einzuschalten.
Das bisschen was du im Krankenhaus und auf Kasse bekommst ist immer zu wenig.
Wenn du optimale Betreuung willst, musst du zu einem Spezialisten gehen der sich mit Schulter auskennt.
Aber mehrmals die Woche Physiotherapie nach der OP und selbständiges Training ist essenziell, das ist deutlich wichtiger als jedes NEM!

LG ein Physiotherapeut ;)


Hi Don,

Grundsätzlich stimme ich dir da zu, aber ich habe von dem Arzt, der mich operiert, einen Nachbehandlungsplan erhalten, demnach darf in den ersten 4-6 Wochen nur ein bisschen „bewegt“ werden, sprich den Arm bis 70grad abspreizen. Klar, auch das sollte ein guter physio auch gut machen. Hoffe ich finde da einen guten


Thomas  
Thomas
Beiträge: 495
Registriert am: 31.05.2014


RE: Schulter-OP

#5 von Don90 , 04.12.2017 22:02

Alles Gute für deine Genesung!!


Thomas hat sich bedankt!
 
Don90
Beiträge: 1.005
Registriert am: 26.12.2014


   

Nebennierenschwäche - real oder fake?
Kalte Hände/Füße - Hämoglobin/Hämatokrit

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 10
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen