Welche Stoffe kann Piperin potenzieren?

#1 von marcolino , 23.09.2017 07:03

Habe soeben einen Bericht über Piperin in einem anderen Forum gelesen.

Hier hat jemand den Autor des Artikels gefragt:

„Interessant wäre, ob es Daten/Hinweise darauf gibt, welche Stoffe Piperin alles potenzieren kann, neben den Beispielen aus dem Text.
Generell alle Vital-/Arznei-/Wirkstoffe, die dem First-Pass-Effekt der Leber unterliegen oder nur spezielle Stoffgruppen / Stoffklassen“.

Ich finde diese Fragestellung auch sehr interessant.
Leider hat der Autor diese Frage nicht beantwortet.

Hat jemand irgendwelche Infos diesbezüglich?

LG marcolino


marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016


RE: Welche Stoffe kann Piperin potenzieren?

#2 von marcolino , 23.09.2017 09:37

Huh, das Piperin potenziert ja einiges...

https://de.wikipedia.org/wiki/Bioenhancer

Piperin, ein Inhaltsstoff des Pfeffers, zeigte teilweise in-vitro, teilweise im Tierversuch oder am Menschen, eine Wirkung als Bioenhancer für Vitamine (A, B1, B2, B6, C, D, E, K), Aminosäuren (Lysin, Isoleucin, Leucin, Threonin, Valin, Tryptophan, Phenylalanin und Methionin), Mineralien (Jod, Calcium, Eisen, Zink, Kupfer, Selen, Magnesium, Kalium, Mangan), pflanzliche Verbindungen (u. a. Ginsenoside, Pycnogenol), sowie synthetische und pflanzliche Wirkstoffe (u. a. Ibuprofen, Diclofenac, Rifampicin, Ampicillin, Tetrazyklin, Vasicin, Pyrazinamid, Fexofenadin, Resveratrol, Epigallocatechingallat, Curcumin).

Die Wirkung beruht auf Mechanismen wie Förderung der Resorption im Darm durch Aktivierung der γ-Glutamyltranspeptidase sowie Enzyminhibition: etwa Hemmung der Arylkohlenwasserstoffhydroxylase (AHH), Ethylmorphin-N-demethylase, UDP-Glucuronyltransferase (UGT), P-Glycoprotein und CYP3A4. Vor allem die beiden zuletzt genannten Enzyme tragen wesentlich zum First-Pass-Effekt bei.

Curcumin, das u. a. in Curry vorkommt, hemmt wie Piperin das Enzym CYP3A4 und beeinflusst die Transportfunktion des P-Glycoproteins. Durch die Kombination mit Curcumin wurde im Tierversuch eine erhöhte Bioverfügbarkeit der Wirkstoffe Celiprolol und Midazolam nachgewiesen.

Quercetin, ein Flavonoid aus Früchten und Blättern verschiedener Pflanzen, wirkt ähnlich wie Curcumin und Piperin. Im Tierversuch erhöhte Quercetin die Bioverfügbarkeit des zytostatisch wirksamen Arzneistoffes Paclitaxel.

Ingwer fördert aufgrund der enthaltenen Gingerole die Resorption zahlreicher Verbindungen im Darm, darunter auch Arzneistoffe. In den meisten Fällen wirkt Ingwer dabei synergistisch mit Piperin.

Piperin wird in seiner Funktion als Bioenhancer in diversen Nahrungsergänzungsmitteln vermarktet, entweder allein oder in Kombination mit anderen Substanzen wie Vitaminen, Curcumin, Resveratrol oder Ubichinon-10. In Indien ist seit 2009 das Präparat Risorine gegen Tuberkulose zugelassen. Außer den Antibiotika Rifampicin und Isoniazid enthält das Medikament Piperin,[3] wodurch die Rifampicindosis auf weniger als die Hälfte abgesenkt werden konnte gegenüber konventionellen Formulierungen.


marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016


   

Alpha-Liponsäure
Bei Fatigue eher L-Carnitin Tartrat (Carnipure) oder Acetyl-L-Carnitin (ALCAR)?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen