Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#1 von Igel , 07.09.2017 19:53

Liebe Gemeinde

Wie bereits an anderer Stelle schon beschrieben, leide ich seit März 2017 an Muskelzuckungen, vorwiegend in den Beinen, seltener auch im restlichen Körper. Die Zuckungen sind mal stärker, mal schwächer, mal dauern sie länger an, mal handelt es sich lediglich um eine einzelne Kontraktion. Seit Monaten versuche ich nun die Ursachen dafür zu ermitteln und komme nur mühsam langsam dahinter. Deshalb brauche ich auch eure Hilfe.

Die Zuckungen fallen zeitlich mit einem grippalen Infekt zusammen, der sich ein Vierteljahr später dann als Ausbruch von Mononukleose herausgestellt hat. Zuvor hatte ich aber eine intensive Feier (leider mit viel Bier) und zwei Tage darauf eine intensive Trainingssession (leider übertrieben) hinter mir. Ich vermute einen engen Zusammenhang zu diesen Ereignissen.

Differentialdiagnose wurde gemacht. Hausarzt und Neurologe haben sich meine Beschwerden angeschaut und konnten nichts Auffälliges feststellen. Aufgrund der Unregelmässigkeit und Willkürlichkeit des Auftretens vermute ich auch nichts Chronisches dahinter, sondern etwas, das mit meinem Lebenswandel zu tun hat.

Wenn ich viel Wasser trinke, lindert das die Symptome. Ich glaube auch beobachtet zu haben, dass Salzwasser einen positiven Effekt hat. Der Konsum bestimmter Nahrungsmittel verschlimmert die Symptome. Ich kann es aber nicht eindeutig festmachen. Der Verdacht geht in Richtung Histamine. Jedoch verstärkt sich das Zucken bei Konsum von Milchprodukten. Vor allem bei einem Eiweiss-Shake mit purem Casein habe ich den Effekt extrem feststellen können.

Allgemein ereilen mich seit einigen Jahren immer mehr solche Unverträglichkeiten. Ich bin im Moment 32 und habe seit ca. 7 Jahren Heuschnupfen, seit ca. 4 Jahren ein Belastungsashtma, welches sich mit der Zeit verschlimmert hat, vor ca. einem Jahr habe ich gemerkt, dass ich auf Laktose und Soja schlechter reagiere und seit dieser Sache im März plagt mich nun das Muskelzucken, das nach Konsum verschiedener Nahrungsmittel stärker wird. Merkwürdig ist, dass immer mehr dazukommt. Nichts ist angeboren, alles erworben.

Kann sich jemand erklären, warum diese Zuckungen auftreten und inwiefern das mit dem beschriebenen Auslöser korrelieren könnte? Zuckungen können Symptom von Histaminunverträglichkeit sein. Andere Symptome habe ich aber - ausser gelegentlich auftretender Herzrhythmusstörungen - merkwürdigerweise nicht (Auch die Mononukleose hatte bei mir einen untypischen Verlauf: lediglich der grippale Infekt und danach Gliederschmerzen, Erschöpfung und Nachtschweiss).

Im August habe ich ein grosses Blutbild machen lassen. Dort wurden verschiedene Mängel festgestellt. Unter Anderem einen relativ tiefen Magnesiumspiegel (0.74 - Einheit muss ich nachliefern). Spielt das u. U. mit rein?

Ich bin ehrlich etwas ratlos. Kann es sein, dass die Ereignisse im März mich dermassen "geleert" haben, dass ich nun diverse Unverträglichkeiten entwickelt habe? Und wie wäre das wieder umzukehren?

Besten Dank für euren Expertenrat.

Beste Grüsse, Thomas


Igel  
Igel
Beiträge: 14
Registriert am: 01.09.2017


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#2 von hans , 07.09.2017 20:39

Zitat von Igel im Beitrag #1
Jedoch verstärkt sich das Zucken bei Konsum von Milchprodukten. Vor allem bei einem Eiweiss-Shake mit purem Casein habe ich den Effekt extrem feststellen können.


Kasein ist ja auch der Hammer schlechthin.... Milchprodukte meist aus A1 Kühen. Kuh-Milchprodukte sind nicht nur meines erachtens generell nicht gut - insb. die Caseinhaltigen. Wenn Du es mir nicht glaubst, ggf. Daniel Knebel oder C. Campbell. Wenn Du es jedoch schon so klar für Dich identifiziert hast....

Hast Du mal eine Eliminierungsdiät versucht? Im Link findet sich auch dazu ein Bogen. Ist faktisch das was Gundry (Plant Paradox) schreibt. Insb. Getreide (Vollkorn-Weizen!), einige Samen & Saaten, unterkochte Hülsenfrüchte (Tip: Erdnüsse, Cashews! sind auch Hülsenfrüchte), Nachtschattengewächse, Kuh-Milchprodukte machen Stress. Entsamen, Haut abziehen, Keimen, Wässern und Kochen kann helfen. Weizen, Soja und Mais sollte jedoch absolut gemieden werden. Fleisch aus der Weizen, Mais & Soja-Mast ist jedoch (nach Gundry) auch Mist. Alles wird sehr relevant wenn Dein Darm nicht 100% Tip-Top ist -> Fremd-Proteine gelangen in Dein Blut und die Imunabwehr dreht Dir dann einen Strick... weil die Reaktion nicht nur zielgerichtet gegen Die Fremdproteine geht.... Im Buch von Gudry (der ggf. ein bisschen viel auf die Pauke haut) hast Du die Hintergründe alle im Detail beschrieben.

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 782
Registriert am: 17.05.2017


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#3 von wmuees , 07.09.2017 21:27

Was sagt denn Dein Vitamin D3 Spiegel? Das Vitamin reguliert das Immunsystem...


 
wmuees
Beiträge: 747
Registriert am: 17.08.2014


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#4 von Igel , 07.09.2017 22:15

Hab noch einmal kurz nachgeschaut. Magnesium sind 0.74 mmol/l gemessen worden. Vitamin D (25-OH-Cholec.) wurden 43.8 ng/ml gemessen. Scheint im grünen Bereich zu liegen, nachdem es im März noch bei 50 nmol/l lag, was meines Wissens ca. 20 ng/ml sein müsste. Bemerkenswert in diesem Kontext scheinen mir die Gesamt-IgE noch zu sein mit 147 kU/l viel zu hoch.

Denkt ihr das Zucken könnte von einer Art Leaky Gut kommen? Weil gerade eben (also 10:30 Uhr) - ich muss jetzt leider auch auf mein Molkeproteinshake verzichten - habe ich ein Kalbssteak verspeist. Und nun hat es wieder verstärkt zu Zucken begonnen. Es scheint generell bei Proteinen Probleme zu geben. Proteine die durch die löchrige Darmwand gelangen werden zu Allergenen, habe ich das richtig erfasst? Und das kann eine Histaminreaktion und in meinem Fall die Zuckungen auslösen. Oder bin ich auf dem Holzweg?


Igel  
Igel
Beiträge: 14
Registriert am: 01.09.2017


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#5 von Markus , 07.09.2017 22:29

Zitat
Hab noch einmal kurz nachgeschaut. Magnesium sind 0.74 mmol/l gemessen worden



Was ziemlich sicher einen eklatanten Mangel darstellt.


Wenn alle "gleich" sein sollen und "gleichgestellt", funktioniert das nur auf dem niedrigsten Niveau. Denn wenn 10 Leute 100m laufen und alle zur gleichen Zeit am Ziel ankommen sollen, dürfen sie alle nur so schnell laufen wie der Langsamste. Nur warum soll der sich dann noch anstrengen, wenn die "Gleichheit" ihn sowieso mit den anderen auf die oberste Stufe des Siegertreppchens stellt? Und was soll das mit der Gesellschaft machen? Kann man sich in jedem (!) sozialistischen Staat anschauen.


 
Markus
Beiträge: 2.733
Registriert am: 28.05.2014


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#6 von goodoo , 07.09.2017 22:35

"Dann 5 Jahre später: Herzrhythmusstörungen, ab 20 Uhr nur noch schlafend und konstanter Schwindel – irgendwie so, als ob ich ständig neben mir stehe. Rückblickend tut mir meine Freundin leid. Wer will schon so etwas mittragen?

Auf der anderen Seite weiß wohl keiner, wie das ist, wenn man ständig Todesangst hat und das hat man, wenn das Herz verrückt spielt. Als Leistungssportler, fast täglich Training, eher nicht so wünschenswert…

Aber selbst da war ich schon nicht mehr ganz dumm und habe vermutet, dass es wohl entweder an meinem Eisen (Hämoglobin) oder am Magnesium liegen muss.

Große Überraschung dann beim Arzt: Magnesium bei 0,74 mmol/L, Hämoglobin 14 g/dl.

Laut Arzt also völlig gesund, geglaubt habe ich das aber nicht. Denn jeder normal-denkende Mensch hätte zwei Gedanken:

Werte sind im unteren Referenzbereich,
liegt eine fallende oder steigende Entwicklung vor?

Bei so niedrigen Werten ohne jegliche „Bemühung“ liegt eher eine fallende Entwicklung vor.

Kurz: Dieser Mensch fährt gerade seinen Karren an die Wand.

Nach dreimonatiger Einnahme von Magnesium war das dann übrigens alles vorbei. Ich war immer noch katastrophal übertrainiert, aber zumindest nicht mehr halbtot."


http://edubily.de/2014/09/blut-optimierung/



 
goodoo
Beiträge: 169
Registriert am: 15.12.2014

zuletzt bearbeitet 07.09.2017 | Top

RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#7 von goodoo , 07.09.2017 22:38

Ich hatte selbst auch mal so Muskelzuckungen in Armen und Beinen, als ich dann Magensium genommen hab, waren die innerhalb von 2-3 Wochen einfach wieder weg.


 
goodoo
Beiträge: 169
Registriert am: 15.12.2014


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#8 von Tommy , 08.09.2017 07:41

Kalium übeprüft?


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.144
Registriert am: 16.06.2015


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#9 von Igel , 08.09.2017 08:33

Kalzium, Natrium und Kalium sind alle im Normbereich. Zu tief war noch der Zink- und der Selenwert.

Versteht einer die Wechselwirkung zwischen allergischen Reaktionen und Magnesium? Hatte das Magnesium auch auf dem Radar. Habe darum eine Zeitlang Magnesiumcitrat genommen. Jedoch hatte ich das Gefühl, dass ich Magnesiumcitrat schlecht vertragen habe. Falls Histamin ein Problem ist, wären organische Verbindungen ja auch entsprechend problematisch, oder? Bin jetzt auf ein Basenpulver umgestiegen. Dieses enthält Kalzium, Kalium, Magnesium(-Carbonat), Zink und Mangan.

Wie gesagt: Ich stochere immer noch im Nebel. Mir ist unklar, ob es nun am Magnesium liegt, ob ich vielleicht noch mehr Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe als gedacht oder ob Histamine das Problem sind.

Was würdet ihr empfehlen, wie man seinen Magnesiumspiegel kontinuierlich heben kann? Ich leide immernoch unter dem Nachtschweiss nach EBV und mache beinahe täglich Sport. Da ist wohl auch der Verbrauch entsprechend hoch. Mit Mg hatte ich zudem auch im Kindsalter schon Probleme. Hatte trotz gutem Trainingsstand immer Mühe mit Muskelkrämpfen, wenn ich nicht supplementiert habe.


Igel  
Igel
Beiträge: 14
Registriert am: 01.09.2017


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#10 von Sven , 08.09.2017 09:53

Hallo Igel,

MSM werden ja bezüglich Immunsystem, Entzündungen (= erhöhte Unverträglichkeiten/Allergien) wahre Wunder nachgesagt.
Teste es gerade eine Woche und kann bestätigen, dass es ganz gut Energie liefert und bei Muskelschmerzen (=Entzündung) tatsächlich sehr gut hilft.

LG


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 554
Registriert am: 29.12.2016


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#11 von Tommy , 08.09.2017 12:34

In welcher Dosis Sven? Hatte mal 3 Monate mit Ca 3-5 Gramm pro Tag versucht ohne Veränderung


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.144
Registriert am: 16.06.2015


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#12 von Sven , 08.09.2017 13:08

@Tommy

Auch so um die 5g - habe das von Vitaminexpress.
( Bin bei Versuchen immer auf (vermeintlich) beste Qualität aus :-) )


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 554
Registriert am: 29.12.2016


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#13 von Igel , 08.09.2017 18:45

Dann denkt ihr also, dass der Magnesiummangel die Hauptursache für meine Probleme darstellt? Kann aus Mg-Mangel eine HIT resultieren?

MSM habe ich mir nun mal bestellt. Werde mit einem Erfahrungsbericht aufwarten :) Danke für den Tipp.


Igel  
Igel
Beiträge: 14
Registriert am: 01.09.2017


RE: Unverträglichkeiten - wie wird man sie wieder los?

#14 von Zopiclon , 08.09.2017 20:40

Nein
Es wird wie meist Multi causal sein.
Aber das könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein. Aber ein du nichts aus probierst, dann wird sich auch nichts ändern. Man kann Probleme nicht mit der gleichen Denkweise lösen wie sie entstanden sind.

Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 491
Registriert am: 19.01.2016


   

Infrarotkabine (1, max. 2 Personen) - Erfahrungen und / oder Tips?
Schuppen

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen