RE: Blutwerte / Hormone Bewerten, Wenig Testosteron?

#31 von brun2487 , 27.08.2017 22:27

Zu hoher Wert oder zu niedriger Wert?
Hab mir das Bild nochmal angeschaut mit den Tests
Am 06.09.2016 hatte ich bei ACTH 30,8 und Cortisol 31,8 (zu hoch) beides rot markiert.
Und am 28.09.2016 wurde es noch mal getestet vorher sollte ich glaubl ein Tag vorher eine Tablette einnehmen.


Was haben sie Dir gesagt?
Er war nix Aussage grätiges so das ich genau so schlau war wie davor.
Kein Behandlungsbedarf ich solle mich in einem hab Jahr nachmals melden wegen den hohen DHEA Wert letzter stand am 28.09.2016 von 528,7.
Hab nächsten Monat ein Termin wieder.


Was solltest Du machen?
Nochmal nach 6 Monaten testen wegen den zu hohen DHEA


Wußte sie vom vorherigen Nachtdienst?
Weiß ich nicht mehr.


Im Übrigen passt Dein TSH nicht zu den niedrigen SD-Werten fT3 und fT4, was ebenfalls auf eine Nebennierenschwäche hin deutet könnte.
Oder hast Du vor der Untersuchung am 6.6.2016 vorher eventuell Schilddrüsenhormon eingenommen?

Nein


Bei Dieser Untersuchung war auch das Prolaktin Richtung weit oben, was für eine Tendenz zu SD-Unterfunktion hindeuten könnte.
Hab darf hin beim Hausarzt nochmal Prolaktin testen lassen am 27.10.16
6,3 ng/ml Norm:2,1 – 17,7


Also, aus meiner Sicht solltest die Schilddrüse erst mal ordentlich abklären.
Man versteht ja die Werte nicht bloß ob sie im Referenzbereich liegen oder nicht.
Arzt sagt alles im grünen Bereich und gut ist…
Auf was genau muss ich da achten, oder den Arzt draufhinweisen?

Angefügte Bilder:
Hormone.jpg  

brun2487  
brun2487
Beiträge: 9
Registriert am: 24.08.2017


RE: Blutwerte / Hormone Bewerten, Wenig Testosteron?

#32 von Markus , 28.08.2017 20:39

Ich bleibe dabei: bring erst mal deinen Schlaf in Ordnung. Dann siehst du weiter. Schlaf mag nicht alles sein, aber ohne ausreichend Schlaf ist alles nichts.

Wenn du unbedingt Schicht arbeiten möchtest dann nutze eine Blaufilterbrille und ggf. Melatonin.

Cortison mag ein einmaliger Ausreißer gewesen sein.

Und für DHEA-S liegt laut LEF der optimale(!) Bereich bei 350–500 µg/dL :

http://www.lifeextension.com/protocols/a...testing/page-03

Also bleibe vorerst ganz ruhig und lasse den Wert nur öfters mal messen.

Und was dein Programm angeht so finde ich, dass zu viele Maschinen - und Isolationsübungen enthalten sind. Du bist doch kein 100 kg-Bulle auf Steroiden, der mit Isolationsübungen die letzten Pfunde drauflegen möchte?

Mache mehr richtig schwere Mehrgelenksübungen, drei bis 4 Übungen je Workout 5 bis max. 8 WH und schaue zu, dass du dich dabei steigerst! Also Military Press, Bench Press, Squat, Rudern, Deadlift, Pullups und Dips. Vor allem undn unbedingt Squats in jedem Workout bis du hier in etwa dein 1,5x Körpergewicht bewegen kannst, danach langt jedes zweite Workout (wenn deine Erholungsfähigkeit wider Erwarten mehr hergeben sollte dann nur zu...)

Und ziehe dann nach rund 3 Monaten ein Fazit.


Wenn alle "gleich" sein sollen und "gleichgestellt", funktioniert das nur auf dem niedrigsten Niveau. Denn wenn 10 Leute 100m laufen und alle zur gleichen Zeit am Ziel ankommen sollen, dürfen sie alle nur so schnell laufen wie der Langsamste. Nur warum soll der sich dann noch anstrengen, wenn die "Gleichheit" ihn sowieso mit den anderen auf die oberste Stufe des Siegertreppchens stellt? Und was soll das mit der Gesellschaft machen? Kann man sich in jedem (!) sozialistischen Staat anschauen.


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: Blutwerte / Hormone Bewerten, Wenig Testosteron?

#33 von Dominik , 28.08.2017 21:50

Bin da ganz bei Markus.

Ausgehend davon, dass deine Ernährung stimmt, solltest du zunächst deinen Schlaf und dein Training optimieren.

D.h. sorge dafür, dass du jede Nacht mind. 8 Stunden qualitativ guten Schlaf bekommst (sofern sich das mit deiner Schichtarbeit vereinbaren lässt) und sorge ebenfalls dafür, dass deine Kraftwerte sich positiv entwickeln.

Ich kenne niemanden, der mit bewährten kraft-orientierten Ansätzen wie 3x5 à la Starting Strength oder 5x5 à la StrongLifts nicht mindestens die folgenden 1RM-Werte erreicht hat:

Kniebeugen x1,5 vom Körpergewicht (= 109,5 kg 1RM)
Kreuzheben x1,8 vom Körpergewicht (= 131,4 kg 1RM)
Bankdrücken x1,1 vom Körpergewicht (= 80,3 kg 1RM)
Schulterdrücken x0,8 vom Körpergewicht (58,4 kg 1RM)
Quelle: http://fitness-experts.de/standards/kraftstandards-maenner

Bevor du nicht mindestens diese Kraftwerte erreicht hast, darfst du im Grunde genommen auch keinen nennenswerten Muskelaufbau erwarten.

Das klingt vielleicht doof, ist aber leider die Wahrheit.

Und von Profi-/Elite-Kraftwerten sind wir dabei noch weit entfernt.


 
Dominik
Beiträge: 405
Registriert am: 18.08.2017


RE: Blutwerte / Hormone Bewerten, Wenig Testosteron?

#34 von brun2487 , 29.08.2017 15:31

@Markus
@Dominik


Sehe ich ein, habt beide recht.

Gibt es was ich noch verbessern kann um mehr antrieb, Energie tagsüber zu haben.


brun2487  
brun2487
Beiträge: 9
Registriert am: 24.08.2017


RE: Blutwerte / Hormone Bewerten, Wenig Testosteron?

#35 von Dominik , 29.08.2017 15:46

In erster Linie sorgt ein gesundes Schlafverhalten für ausreichend Energie am Tag.

Wenn es um einen kurzzeitigen Energieschub oder Kick geht (wie z.B. vor einer Trainingseinheit), dann kannst du natürlich auch auf Koffein zurückgreifen.

Entweder als Espresso/Kaffee oder in Form von Koffeintabletten.


 
Dominik
Beiträge: 405
Registriert am: 18.08.2017


RE: Blutwerte / Hormone Bewerten, Wenig Testosteron?

#36 von hans , 29.08.2017 18:27

Zitat von brun2487 im Beitrag #34
[rot]Gibt es was ich noch verbessern kann um mehr antrieb, Energie tagsüber zu haben.


Ich habe hier letztens gelesen das NAC (N-Acetyl-Cystein) irgendwem Antrieb gegeben hat - ich probieres es seit ein paar Tagen.. (2 * 1g) und meine echt einen Schub in der gefühlten Energie zu verspüren und zu messen (habe meine Schwimmstrecke als Referenz).

Habe zur gleichen Zeit jedoch auch angefangen wieder ca. 20 Stk/Tag min. 24h gewässerte Mandeln fürs Fett & Vit. E zu integrieren (nach Brazier)... das Wetter ist gerade ziemlich Cool... also wer weiß.. muss ich beobachten .

Für mich war der auch hier letztens verlinkte Flowgrade Podcast #37 sehr, sehr augenöffnend - insb. für das Verständnis der Steroid-Hormon-Synthese: https://www.flowgrade.de/blog/ueber-hash...-daniel-knebel/. Zudem verstehe ich auch besser die Sache mit den Antinährstoffen und eher zu vermeidenden Lebensmitteln... und führe nun Protokoll + Teste (u.a. da ich auch gerade 'Plant Paradox' von Gundry lese - was mir viele Inspirationen gibt - auch wenn ich nicht überall mitgehen mag).

Mag für viele ein alter Hut sein... für mich ist es mal wieder eine spannende Zeit wo ich einen Verständnis-Sprung habe.

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


   

Adiponectin - Insulinresistenz?
SIBO von Gyges

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen