RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#106 von Sven , 10.07.2018 14:20

Hallo Dominik,

Möchte nur kurz einwerfen, dass es (z. B.) noch die Testo-Rezeptoren gibt. Wenn die besonders gut ausgeprägt sind und effektiv arbeiten wird wenig (freies) Testosteron benötigt. So der genetische Fall bei vielen Dunkelhäutigen. Nur weil unsere Messmethoden limitiert sind, heißt das nicht zwingend, dass Du ein Problem hast ;) . Laut Befinden passt doch alles.

PS: Das stetige Streben und Grübeln nach besser ist das Ticket für lebenslanges Unglück ;)


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 407
Registriert am: 29.12.2016


RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#107 von Dominik , 10.07.2018 15:04

Wenn dies bei mir der Fall wäre, wäre die trainingsinduzierte Adaption der betroffenen Muskulatur nicht unterdurchschnittlich schlecht.

Denn während Verbesserungen der inter- und intramuskulären Koordination unabhängig von einem (schlechten) Testosteronspiegel stattfinden können, sieht es bei muskulärer Hypertrophie schon ganz anders aus.

Hier gibt es auch innerhalb des Referenzbereiches große Unterschiede, soll heißen, wenn sich jemand am unteren Rand des Testosteron-Referenzbereiches befindet, dann kann das Anheben des Testosteronspiegels in den mittleren bis oberen Teil des Referenzbereiches deutliche Auswirkungen auf die muskuläre Hypertrophie haben.

Siehe dazu auch die Referenzen, die Christian Wolf in seinem dazugehörigen Video anspricht:
Testosteron NATÜRLICH Erhöhen? Geht das? Und wie? | Wie WICHTIG ist es für den Muskelaufbau?

// edit: Hatte im April in meinem Beitrag #60 schon etwas dazu geschrieben, wie ich gerade sehe.



 
Dominik
Beiträge: 208
Registriert am: 18.08.2017

zuletzt bearbeitet 10.07.2018 | Top

RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#108 von ginandjuice , 11.07.2018 10:37

Zitat von Dominik im Beitrag #105
Zitat von ginandjuice im Beitrag #104
Aber es nützt nur auch was, wenn du es beherzigst, sonst ist die Mühe umsonst ;-)

Ich höre mir Vorschläge gerne an, aber was ich davon am Ende umsetze, bleibt am Ende bitte immer noch mir selbst überlassen.

Alles klar! ;-)


your future self is watching you through memory - while your past self is hoping for your success...


 
ginandjuice
Beiträge: 438
Registriert am: 09.10.2014


RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#109 von Dominik , 11.07.2018 17:41

Hier der erste Teilbefund meiner heutigen Blutuntersuchung.

Für Expertenmeinungen bin ich dankbar.

Meine persönliche Einschätzung dazu folgt im nächsten Beitrag.

Hier die (14) Scans:




























 
Dominik
Beiträge: 208
Registriert am: 18.08.2017


RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#110 von naklar! , 11.07.2018 19:01

Ok, leider die erste Antwort von einem Nicht - Experten :-)

Was Testo und vor allem freies Testo angeht, sieht/sah ( hab`seit 3 Jahren nicht mehr gemessen ) es bei mir deutlich düsterer aus - während du beim freien fast noch mittig liegst, kratz(t)e ich schon knapp an der Referenz - von unten!
Nevertheless baue ich stetig Muskeln auf - würde auf 1,5-2 kg pro Jahr tippen. Das ist zwar nicht viel, aber Muskelaufbau ist auch nicht meine oberste Priorität - zudem esse ich nicht unbedingt RICHTIG viel, betreibe eher längeres ( 18 - 20 h ) IF und habe "panische" Angst vor Fettzuwächsen ( kennste, ne? ).

Alles nicht unbedingt von Vorteil, wenn man massig werden will...

Gruß, Eric


" Ich will mehr Leber, Vater! "


Dominik hat sich bedankt!
 
naklar!
Beiträge: 1.396
Registriert am: 15.10.2014


RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#111 von Dominik , 11.07.2018 19:26

Auch Nicht-Experten dürfen/sollen Antworten, bin ja selber einer.

Deshalb danke für deinen Beitrag, Eric!

Meine Werte sind auf dem heutigen Teilbefund auch deutlich besser als die früheren Werte, wenn du in Beitrag #1 und Beitrag #5 (dort auch das freie Testosteron) schaust. Das war alles richtig Käse.

Jetzt mit 5,95 ng/ml bin ich vom Gesamttestosteron so hoch wie nie zuvor (siehe o.g. Beitrag #1), also schon mal eine deutliche Verbesserung.

Bin gespannt, da ja noch ein paar Werte mit dem Endbefund nachgereicht werden, darunter auch das direkt im Blut bestimmte (und nicht berechnete) freie Testosteron.


 
Dominik
Beiträge: 208
Registriert am: 18.08.2017


RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#112 von takko456 , 12.07.2018 10:55

Na also. Da macht sich die Überwindung deiner Essstörung ja richtig positiv bemerkbar.


Sagt der Arzt zum Patienten: "Da sind Sie ja gerade noch rechtzeitig hergekommen. Morgen wäre es von allein geheilt."


 
takko456
Beiträge: 93
Registriert am: 26.05.2015


RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#113 von Dominik , 12.07.2018 12:05

Wen es interessiert, hier (Link zu meinem Log im Fitness-Experts-Forum) mein persönliches Fazit aus der Geschichte, angereichert mit div. Fotos und Daten aus den letzten Jahren.


 
Dominik
Beiträge: 208
Registriert am: 18.08.2017


RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#114 von ginandjuice , Gestern 23:07

Ist denn noch Hilfestellung notwendig - da ich keine Lust habe an den späten Abenden, wo ich noch andere Dinge tue und meine spärliche freie Zeit genießen möchte, fast 40-seitenstarke Threads auf anderen (!) Boards zu studieren... Anderen geht es vrmtl. ähnlich. Falls HIER Bedarf, kann ich Befunde und Werte, die du hier (!) gepostet hast, nochmal begutachten und meinen bescheidenen - womöglich unterstützenden - Senf dazugeben. Dann brauchst du die fitnessexperts rundum Domian nicht mehr (allenfalls für Trainingsmanipulation etc.) Zur primären Stoffwechsellage lassen sich bis dato bereits Schlussfolgerungen und Implikationen für die Praxis vornehmen, aufgrund der Level von FT3 zu FT4 zu TSH (hier von Euthyreose auszugehen - naja, Ärzte sind halt dumm ,d.h. eindimensional schlau = dumm loool...): ein leicht abgewandeltes chrissche´SD-Protokoll (Iodin+Selen Aufsättigungskur, wie in seinen artikeln beschrieben) , das wäre eine Überlegung wert, da ft3 im oberen bereich, wohingegen wenig t4-(Struktur, Echo u. größe hoffentlich auch gut, deiner schilddrüse?)- t4 wird im zielgewebe(leber,muskeln,etc) umgewandelt (über Deiodierung) was nicht reibungslos funktionieren KANN (rT3 eben=reverses triiodothyronin). hier hast du ja offenbar "substanz"(oder potential) - somit würde ich das mal überlegen zu machen, bei isotonischer/leicht hyperkalorischer u.v.a antiinflammatorischer ernährungsweise mit genügend treibstoff(carbs) u. auch stark ka-betont, kannst du das gut unterstützen... war dein jod/selen anteil über die ernährung schon ok, sprich viel fisch usw... grds.: Du tust allerdings bereits sehr viel und solltest die dinge einfacher/pragmatischer halten und dann umsetzen - siehe meine aussagen zu teuren bluttunings und co. aber nett anzusehen, klar - praktische umsetzung ist aber wichtiger, da hätte ich eher dazu geraten, das geld zu sparen oder die werte mitzunehmen und zu dr strunz zu fahren lol.
hoffe es geht aufwärts für dich - würde mich/dich/uns freuen, da wir eine virtuelle Familie sind (zumindest gilt das für die user, die sich schon seit jahren kennen/sich über den weg laufen) ;)

GIN.


your future self is watching you through memory - while your past self is hoping for your success...


 
ginandjuice
Beiträge: 438
Registriert am: 09.10.2014

zuletzt bearbeitet Gestern | Top

RE: [Blutergebnisse] SHBG erhöht, FAI erniedrigt

#115 von Dominik , Heute 07:45

Zitat von ginandjuice im Beitrag #114
Ist denn noch Hilfestellung notwendig - da ich keine Lust habe an den späten Abenden, wo ich noch andere Dinge tue und meine spärliche freie Zeit genießen möchte, fast 40-seitenstarke Threads auf anderen (!) Boards zu studieren... Anderen geht es vrmtl. ähnlich. Falls HIER Bedarf, kann ich Befunde und Werte, die du hier (!) gepostet hast, nochmal begutachten und meinen bescheidenen - womöglich unterstützenden - Senf dazugeben.

Nun denn... du hattest hier im edubily-Forum ja bereits an versch. Stellen deine Hilfe angeboten und bei manchen Personen kam dies ggf. auch als Prahlerei rüber. Ich hielt mich diesbezüglich erst einmal zurück und wollte abwarten, ehe ich mir eine eigene Meinung bilde. Und wenn jemand schreibt, dass er (oder eine ihm nahestehende Person) ein breites Wissen über Endokrinologie hat, dann nehme ich das Angebot natürlich gerne an. Bloß vermisse ich mir dabei bisher jegliches Eingehen auf meine Beiträge, siehe die Beiträge zuvor. Ich habe deinen Beitrag auseinanderklamüsert und bin in jeder Zitatbox auf die einzelnen Punkte eingegangen (siehe HIER), reagiert hast du darauf jedoch nie.

Zitat von ginandjuice im Beitrag #114
Dann brauchst du die fitnessexperts rundum Domian nicht mehr (allenfalls für Trainingsmanipulation etc.)

Wen meinst du mit "Domian"?

• Falls du Damian (Minichowski) meinst: Der gehört zu Aesir Sports (https://aesirsports.de/) und nicht zu Fitness-Experts (https://fitness-experts.de/)
• Falls du Dominik (Dotzauer) meinst: Der gehört nicht mehr zu Fitness-Experts, sondern hat eine eigene Website: https://drdotzauer.de/

Ansonsten verstehe ich deinen Kommentar in diesem Kontext nicht.

Zitat von ginandjuice im Beitrag #114
Zur primären Stoffwechsellage lassen sich bis dato bereits Schlussfolgerungen und Implikationen für die Praxis vornehmen, aufgrund der Level von FT3 zu FT4 zu TSH (hier von Euthyreose auszugehen - naja, Ärzte sind halt dumm ,d.h. eindimensional schlau = dumm loool...): ein leicht abgewandeltes chrissche´SD-Protokoll (Iodin+Selen Aufsättigungskur, wie in seinen artikeln beschrieben) , das wäre eine Überlegung wert, da ft3 im oberen bereich, wohingegen wenig t4-(Struktur, Echo u. größe hoffentlich auch gut, deiner schilddrüse?)- t4 wird im zielgewebe(leber,muskeln,etc) umgewandelt (über Deiodierung) was nicht reibungslos funktionieren KANN (rT3 eben=reverses triiodothyronin). hier hast du ja offenbar "substanz"(oder potential) - somit würde ich das mal überlegen zu machen, bei isotonischer/leicht hyperkalorischer u.v.a antiinflammatorischer ernährungsweise mit genügend treibstoff(carbs) u. auch stark ka-betont, kannst du das gut unterstützen... war dein jod/selen anteil über die ernährung schon ok, sprich viel fisch usw... grds.: Du tust allerdings bereits sehr viel und solltest die dinge einfacher/pragmatischer halten und dann umsetzen - siehe meine aussagen zu teuren bluttunings und co. aber nett anzusehen, klar - praktische umsetzung ist aber wichtiger, da hätte ich eher dazu geraten, das geld zu sparen oder die werte mitzunehmen und zu dr strunz zu fahren lol.

Den Kommentar über "Ärzte sind halt dumm" hättest du dir auch verkneifen können, findest du das nicht arg pauschalisiert? Es gibt gute Ärzte und weniger gute Ärzte, genau wie es auch gute Anwälte und weniger gute Anwälte oder gute Redner und weniger gute Redner gibt.

Zum Hinweis mit Aufsättigungskur weiß ich nicht, ob du meinen Thread überhaupt durchgelesen hast? Ich habe bereits eine 90-tägige Aufsättigung hinter mir, d.h. täglich 25 mg Jod (per Iodoral) und 200 mcg Selen (via 2PD) alles abgestimmt und durchgeführt nach einem Jodsättigungstest (den ich zwar kritisch betrachte, aber egal). Wenn du dir meine früheren fT3 und fT4 Werte ansiehst, wirst du feststellen, dass die freien SD-Hormone vor der Aufsättigung niedriger waren und jetzt gestiegen sind.

Dann fragst du zur Struktur und Beschaffenheit meiner SD. Auch das hatte ich bereits in meinem Thread beschrieben, ich war schon längst bei einer SD-Sonographie. Ergebnis siehe hier und Folgebeiträge, inkl. abfotografiertem Befund.

Also sorry, aber wenn deine Zeit dermaßen stark begrenzt ist, dass du nicht einmal die relevanten Beiträge durchlesen kannst, dann sind sich wohl alle einig, dass eine sinnvolle Hilfestellung an dieser Stelle gar nicht möglich ist.

Vom Gegenteil lasse ich mich gern überzeugen...


marcolino hat sich bedankt!
 
Dominik
Beiträge: 208
Registriert am: 18.08.2017


   

Schilddrüse - besonders ft3
Vitamin D Blutwert zu hoch und weitere Werte

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen