Blutbild - Extremwerte - Meinung/Empfehlung

#1 von peterpan , 26.07.2017 12:07

Hallo zusammen,

habe Blutbild machen lassen und würde gerne eure Meinung / Empfehlungen dazu hören, insbesondere zu den Extremwerten Harnsäure, Zink, Eiweissspiegel, Q10, B12, CV, MCHC und RDW.

zu mir: Bin männlich, 48 Jahre alt, treibe viel Sport. Allesesser, kein Vegetarier/Veganer, Nahrungsergänzungsmittel: Magnesium + Zink, Eiweiss-Shake nach Sport

Vielen Dank im Voraus

Dateianlage:
Blutbild_062017.docx

peterpan  
peterpan
Beiträge: 3
Registriert am: 18.07.2017


RE: Blutbild - Extremwerte - Meinung/Empfehlung

#2 von Luna , 26.07.2017 13:54

Hallo
Ich kenn mich zwar nur mittelmäßig aus, aber so heftig finde ich keinen deiner Werte. Lediglich Zink ist seltsam. Vielleicht hast du irgendwo noch Zink drin, ohne dass es dir bewusst ist oder die Probe ist nach der Blutabnahme nicht richtig behandelt worden. Einfach nach einiger Zeit nochmal machen lassen.

LDH ist gern erhöht nach Sport; beruht auf erhöhtem Zellzerfall, was beim Sport normal ist, bei den Laborreferenzwerten aber nicht berücksichtigt wir.
erhöhtes MCV weist auf Vit. B12 Mangel hin. Der Wert im Blut ist nicht besonders hoch und nicht immer aussagekräftig. Besser Methylmalonsäure machen lassen.
Gut ist, dass der CRP-Wert so gut ist.
Vit. D könnte um einiges höher sein.
Ferritin ist ok, aber nicht berühmt. Der HB-Wert ist aber recht gut.
Selen könnte auch noch höher sein. Die Referenzwerte in D sind eher zu niedrig, da D Selenmangelland ist
Freu dich über dein gutes Gesamteiweiß. Damit ist auch die Harnsäure erklärt. Mehr Eiweiß in der Nahrung bedeutet auch mehr Harnsäure (lt Dr. Strunz)
Das freie T4 ist auch rel. niedrig. Auch beobachten und vielleicht drauf achten, dass du alle notwendigen Bausteine in der Nahrung enthalten hast.
LG
Luna


 
Luna
Beiträge: 620
Registriert am: 28.05.2014


RE: Blutbild - Extremwerte - Meinung/Empfehlung

#3 von peterpan , 26.07.2017 14:26

Hallo Luna,

vielen Dank für deine rasche Antwort und Analyse :-)

B12 und Vitamin D nehme ich gerade hochdosiert als Kur zu mir, werde dies anschließend nochmal prüfen lassen.
Wegen Ferritin hoffe ich, dass die B12-Kur etwas bewirkt?!
Würdest Du an meiner Stelle Selen supplementieren?
Was vermutest du hinter dem niedrigen T4? Bzw. was sollte ich hier nahrungstechnisch machen, Algen (Jod)?

Danke und lg, Peter


peterpan  
peterpan
Beiträge: 3
Registriert am: 18.07.2017


RE: Blutbild - Extremwerte - Meinung/Empfehlung

#4 von Sven , 26.07.2017 16:09

Hi Peter,

Die Werte für Testo und Mineralstoffe, EW sind ja super!
Nimmst Du da was?

Ansonsten sehe ich bei Dir kaum Handlungsbedarf, da ja "das Ziel" deine Hormonwerte bereits jetzt gut sind.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016

zuletzt bearbeitet 26.07.2017 | Top

RE: Blutbild - Extremwerte - Meinung/Empfehlung

#5 von peterpan , 27.07.2017 07:16

Hi Sven,

mein Rezept:
viel Sport, wenig Stress, einigermaßen gesunde Ernährung (ab und zu grünen/roten Smoothie).
bisher hab ich Multivitamin von MyProtein (AlphaMen) und Magnesium/Zink genommen. Habe ich wegen hoher Zinkwerte aktuell abgesetzt.
Magnesium nehm ich jetzt separat weiter...und regelmäßig nach dem Sport einen Whey-Eiweissshake

Viele Grüße, Peter


peterpan  
peterpan
Beiträge: 3
Registriert am: 18.07.2017


RE: Blutbild - Extremwerte - Meinung/Empfehlung

#6 von Luna , 27.07.2017 17:55

Hallo Peter
Ich habe extra nochmals gegoogelt: Der MCHC-Wert ist normalerweise recht stabil und wird deshalb gern als Kontrollwert hergenommen. Hier zwei Links mit der entsprechenden Info: MCHC
MCHC_2
Es könnte also durchaus sein, dass dein sehr hoher Zinkwert nicht unbedingt richtig ist.Es steht ja sogar als Hinweis dabei, dass ein aus dem Rahmen fallender Wert durch falsche Lagerung des Blutröhrchens verursacht werden kann. Denn sooviel hast du ja nicht substituiert. Von daher hatte ich vorgeschlagen, den Wert in absehbarer Zeit zu überprüfen. Das gilt übrigens für Vit. D genauso. Das Röhrchen muss hierzu direkt nach der Abnahme in Alufolie (lichtdicht) verpackt werden, damit Licht nicht den Wert verfälscht. Das wissen viele HelferInnen aber nicht und es kommt durchaus öfter vor, dass es nicht gemacht wird.

Als Bausteine für die Schilddrüsenhormone fallen mir auf die Schnelle natürlich Jod, Selen, Eiweiß (da besonders L-Tyrosin) und Eisen ein. Jod könntest du z.B. durch mehr Fisch oder durch Algen holen. Dazu dann auch eine ordentliche Menge Selen. Da ist von den Blutwerten alles bis 200 in Ordnung. Der Referenzwert des Labors bezieht sich auf die Proben, die ins Labor kommen und in D sind die meisten Werte eben zu niedrig. Protein hast du genug. Die Verbesserung des Ferritin könnte also auch was bringen. L-Tyrosin (Aminosäure) müsste in den Shakes genug drin sein. Mir ist der fT4 Wert aufgefallen, da er im Vergleich zum fT3 Wert, der im Referenzbereich deutlich höher liegt, eben doch eher nahe an der Untergrenze ist. Das ist öfter der Fall, wenn die SD-Hormone eher knapp sind. Dann wandelt der Körper mehr um um auszugleichen und der fT3-Wert steigt im Verhältnis zum fT4-Wert höher an.
Doch man fühlt sich meist wohler, wenn der Spiegel beider Formen (fT3 und fT4) prozentual eher auf gleicher Höhe im jeweiligen Referenzbereich liegt. Es kann - wie jeder Laborwert - nur eine momentane Konstellation sein oder eben auch nicht. Das bekommst du nur raus, wenn du den Wert nochmals machen lässt. Ist dann alles ok, dann passt es. Wenn nicht macht es Sinn an die notwendigen Bausteine zu denken.
Das ist aber alles Feintuning und Optimierung. Im Wesentlichen passt ja alles bei dir. Und es ist auch nicht immer möglich und sinnvoll das Maximum herausholen zu wollen.
Schönen Abend!
Luna



 
Luna
Beiträge: 620
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 27.07.2017 | Top

   

Darm (FMT) + Schilddrüse
Organische Säuren im Urin - Hilfe bei Ergebnisbewertung

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen