Noch mehr Salz - so um die 20g?

#1 von Sven , 18.07.2017 17:21

>Bluthochdruck
>Schwindel
>Kopfschmerzen
>Schilddrüsenprobleme
>Krämpfe
>Verdauungsprobleme
>Enrergielosigkeit

all das soll u. a, ein Problem von zu geringem Blutvolumen sein und das zu erhöhen ist die Hauptfunktion von Salz.
Und ja Salz erhöht den Blutdruck etwas - Salz aber langfristig zu meiden macht die Sache nur schlimmer.
So zumindest dieser Autor:
https://www.amazon.com/Salt-Fix-Experts-...uct_top?ie=UTF8

Die Bewertungen und Reviews von u. a. Dr. Perlmutrer, Robb Wolf, Dr Axe sind sehr gut.

Hier ein Interview mit dem Autor:
https://www.youtube.com/watch?v=eTr3S2Bqlow&t=1755s

Was meint ihr dazu? Hype und Geldmache oder ist das schon was dran?


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 559
Registriert am: 29.12.2016

zuletzt bearbeitet 18.07.2017 | Top

RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#2 von Ludwig , 18.07.2017 17:30

Kann man, bzw. sollte man das nicht aus dem eigenen Natriumblutspiegel ableiten?

Ist der Natriumblutspiegel niedrig => mehr Salz
Ist der Natriumblutspiegel (zu) hoch => weniger Salz

Oder ist das wieder zu einfach gedacht?


 
Ludwig
Beiträge: 11
Registriert am: 08.11.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#3 von Sven , 18.07.2017 17:48

Im Interview meinte er bei Natriummangel wird dieses aus den Knochen genommen um den Spiegel aufrecht zu halten.

Zudem meinte er das mindestens soviel Salz rein soll wie man verbraucht. Ein Kaffe verbraucht wohl sum 1-2g, 2 Stunden viel Schwitzen 3-6g etc...


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 559
Registriert am: 29.12.2016

zuletzt bearbeitet 18.07.2017 | Top

RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#4 von meise , 18.07.2017 18:19

Vor einem 3/4 jahr hab ich paar Wochen mit Salz herumgespielt. Morgens ein halber tl und abends:
Hat mich von wöchentlich, tagelangen quälender migräne befreit. Hatte auch teilweise sichtfeldausfälle/auren, die jetzt nicht mehr auftauchen. Nennenswerte kopfschmerzen sind seit dem auch verschwunden.

Würde jedem mit schwachheit usw. Empfehlen, ein salzprotokol auszuprobieren.


Cluhtu und Goa haben sich bedankt!
meise  
meise
Beiträge: 82
Registriert am: 07.01.2015


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#5 von Tommy , 19.07.2017 07:45

Wobei wir aber auch wieder beim Rhema endotheliale Dysfunktion wären durch höheren Salzkonsum. Chris hatte dazu ja mal einen Artikel geschrieben. Januskopf wie so oft? Wo ist der sweetspot?


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.146
Registriert am: 16.06.2015


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#6 von carpi_flexor_radialis , 19.07.2017 13:22

Zitat von Sven im Beitrag #3
Ein Kaffe verbraucht wohl sum 1-2g,


Woher hast Du das? Steht das in dem Buch?
Ich frage, weil ich bin Kaffeetrinkerin
Mein Salzkonsum ist eher an der unteren Grenze und in meiner Ernährung gibt es nur selten verarbeitete Produkte.

Da ich im August mit LL anfange, werde ich vorher auf jeden Fall das Salzprotokoll zur Entgiftung machen.
Ich bin gespannt auf das Feeling!


 
carpi_flexor_radialis
Beiträge: 218
Registriert am: 14.09.2014


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#7 von Sven , 19.07.2017 15:31

@Tommy

Sweetspot bei Salz ist gut

Die Essenz des Interview ist wohl beim Salz einfach nicht unnötig zu sparen. Einfach soviel Salz wie schmeckt, ganz ohne schlechtes Gewissen.
Man merkt ja selbst, dass es einem irgendwann zu salzig wird oder man keine Lust mehr auf Salz hat. Im Gegensatz zu Zucker was immer gleich süss ist und es auch fast keine geschmackliche Grenze gibt.

@ Carpi

Ja, die 1-2g sind aus dem Interview

Ein Liter Schweiß hat rund 2-3g - also in diesem Tagen ist man wohl ganz gut mit 7-8g Salt bedient - Minimum!

Die 20g aus dem Titel waren wohl das was unsere Vorfahren nicht selten vertilgten. Grund sind wieder die Innereien und die Kochen die mitverspeißt wurden.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 559
Registriert am: 29.12.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#8 von Tommy , 19.07.2017 16:15

Könnte nicht sein dass hier auch wieder das Verhältnis von Natrium zu Kalium eine Rolle spielt wenn man davon ausgeht dass zu viel Salz endothel negativ wirkt? Also die Balance betrachtend und nicht nur isolierend die Natrium Zufuhr?

Vielleicht kann auch Chris hierzu nochmal was schreiben


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.146
Registriert am: 16.06.2015


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#9 von Falk , 21.07.2017 08:28

Beim Ansehen des Interviews fiel mir gleich ein Artikel von Ray Peat dazu ein.

http://raypeat.com/articles/articles/salt.shtml#top

Allerdings ist dieser Artikel auch schon wieder 10 Jahre alt und einige der angegebenen Quellen noch deutlich älter.

Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Glauben würde ich es schon gerne, salziges schmeckt einfach zu gut
Eine fachkundige Einschätzung würde schon helfen.


Ich weiß, dass ich nichts weiß.


 
Falk
Beiträge: 17
Registriert am: 05.01.2015


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#10 von hans , 21.07.2017 10:11

Zitat von Falk im Beitrag #9
Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Glauben würde ich es schon gerne, salziges schmeckt einfach zu gut
Eine fachkundige Einschätzung würde schon helfen.


Ich habe den Thread verfolgt - da der Salzbedarf auch rein Thema war das mich vor 2 Jahren sehr interessiert hatte. Im True-North Health Center (Goldhammer, Lisle & Co.) machen die ja eine SOS-Ernährung: Kein Salz, Fett & Zucker.... sehr viele über Jahre. Goldhammer & Co. sagen dazu das der Körper den Salzhaushalt entsprechend reguliert.

Seitens der DGE & Co. gibts immer wieder wechselnde Empfehlungen - welche sich in der Regel auf Höchstmengen - nicht aber auf den Mindestbedarf an externer Zufuhr beziehen. Die DGE hatte mal (vor 2017) 550mg Natrium als Mindestmenge veranschlagt.. das ist das was ich über Gemüse & Co. natürlich zuführe. Aktuell (ab 2017) gelten 1500mg Natrium als "angemessene Zufuhr"... was auch immer das konkret bedeutet. So viel zu "wechselnden" Empfehlungen.

Mit meinen Selbsttests von nun fast 3 Jahren kann ich sagen: Extern kein/kaum Salz zuzuführen (im Schnitt max. 1g / Tag - durch eigenes Sauerkraut oder mal ein paar Scheiben Brot) hat eine krasse Auswirkung: Selbst bei Sauna oder richtig Rad-Power in der Wärme ist mein Schweiß faktisch Salzgeschmacksfrei. Auch habe ich nirgends irgendwelche "Weißen" Ränder (wie früher).

Meint: Der Körper reguliert schon ganz viel von alleine. Und bei 10-20g Salz/Tag gibts sicher viele Salzränder ;-) Für mich jedoch ist solch eine hohe Salzzufuhr nicht plausibel. Zur Sicherheit Salze ich jedoch an Saunatagen, bei Fieber & starken Sporttagen hinzu.

Und wenn ich jetzt mal Evolutionsbiologisch und in Richtung des historischen Na/Ka-Verhältnisses schaue: http://www.drjacobsinstitut.de/?Salz_und...he_Gegenspieler - dann ist für mich ein (dauernd) hoher Salzkonsum auch nicht plausibel.

Zum Geschmack: Der passt sich sehr schnell an.. und dann schmecken auch sehr kleine Mengen schon schnell stark "übersalzen".

Mfg
Hans



 
hans
Beiträge: 786
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 21.07.2017 | Top

RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#11 von Sven , 21.07.2017 14:39

Kann man aber auch so verstehen, dass wenn der Schweiß schon nicht mehr salzig schmeckt, bist stark im Mangel. Ne Zeitmangel fand man es auch toll, wenn der Urin klar ist (durch zu viel Trinken etc.). Heute weiß man, das ist dauerhaft ein Alarmsignal.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 559
Registriert am: 29.12.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#12 von hans , 21.07.2017 15:08

Zitat von Sven im Beitrag #11
Kann man aber auch so verstehen, dass wenn der Schweiß schon nicht mehr salzig schmeckt, bist stark im Mangel.


Tja, Ausscheidung weil zu viel - oder Mangel weil kaum - oder alles gut weil im Selbstregulationsbereich des menschlichen Körpers.... viele Fragen, kaum Antworten!?

Auf jeden Fall hat es mir eines klar gemacht: Die "gemessene" Salzausscheidung pro h Schwitzen/Sport/Sauna, etc. pp. die oft angegeben wird ist höchst Abhängig von der individuellen Salzzufuhr. Eingegangen wird auf diesen Umstand nie bzw. kaum.

Leider habe ich noch keinen Bericht und noch keine Studie gelesen bzw. gefunden welche die ganze Bandbreite aufgreift... und letztendlich genehmige ich mir die historische Na/Ka Zufuhr von ca. 750mg-1g Natrium und 6-8g Kalium am Tag. Kann das so falsch sein?

Für Links auf fundierte/differenzierte/lesenswerte Texte/Studien/Berichte wäre ich in jedem Fall dankbar.



 
hans
Beiträge: 786
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 21.07.2017 | Top

RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#13 von Sven , 21.07.2017 15:29

Hallo Hans, versuche mir das so zusammenzureimen. Ohne Salz kein Schwitzen und auch kein Weinen möglich. Der Körper scheidet Salz aus, welches dann Wasser nachzieht.

"Das Wasser im Körper besteht nicht aus reinem Wasser, sondern aus einer etwa 0,9%igen Salzlösung.
Stichworte: Elektrolyt, osmotisches Gleichgewicht.
Wenn wir "Wasser" verlieren (Schweiß, Tränen, Urin), sind eben auch Salze darin gelöst."

Wenn man jetzt 0,3L schwitzend und auch über Verdauung etc. verliert, kann man ja rechnen wieviel Salz min. drin sein muss. Kann natürlich bei Überschuss auch höher sein.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 559
Registriert am: 29.12.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#14 von Sven , 21.07.2017 15:41

Das passt auch ganz gut zu dem Liter Kochsalzlösung der gern mal bei mittelschweren Kreislaufproblemen in die Venen gepumpt wird.

Die 20g sind sicher als "kann man sich bei Bedarf auch mal gönnen" zu verstehen. Für den Alltag tut es sicher auch weniger.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 559
Registriert am: 29.12.2016

zuletzt bearbeitet 21.07.2017 | Top

RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#15 von hans , 21.07.2017 16:09

Zitat von Sven im Beitrag #13
Hallo Hans, versuche mir das so zusammenzureimen. Ohne Salz kein Schwitzen und auch kein Weinen möglich. Der Körper scheidet Salz aus, welches dann Wasser nachzieht.


Also mit Schwitzen & Co. habe ich wirklich keine Probleme...

Zitat von Sven im Beitrag #13
Das passt auch ganz gut zu dem Liter Kochsalzlösung der gern mal bei mittelschweren Kreislaufproblemen in die Venen gepumpt wird.


Deswegen nehme ich bei Sauna und Sporttagen "präventiv" Salz zu mir - muss da aber wirklich dran denken.. ala NEM. Ich vermeide Salz nicht extra - da ich jedoch fast alle Speisen selber zubereite und kein "extra" verlangen danach habe salze ich effektiv selten dazu. Deswegen hatte mich das Salzthema auch mal interessiert - also nicht das ich zu wenig Salz zu mir nehme!

Da ich jedoch kaum Menschen kenne die über mehrere Jahre meine Erfahrung am eigenen Körper gesammelt haben - wollte ich diese in diesem Thread auf jeden Fall weiter geben.


 
hans
Beiträge: 786
Registriert am: 17.05.2017


   

Nierengrieß
Ekzeme(?) Finger

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 13
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen