RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#106 von Sven , 01.10.2017 09:56

https://www.t-nation.com/diet-fat-loss/s...r-secret-weapon

War schon 2008 bekannt. Da steht alles wichtige drin. Er meinte allerdings das Saltloading, genau wie sonstiges "Loadng" ein Schmarren ist.


"Free your mind and your ass will follow!"


gago, Tiller und Cluhtu haben sich bedankt!
 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#107 von gago , 01.10.2017 12:41

Zitat von Sven im Beitrag #106
https://www.t-nation.com/diet-fat-loss/sodium-your-secret-weapon

War schon 2008 bekannt. Da steht alles wichtige drin. Er meinte allerdings das Saltloading, genau wie sonstiges "Loadng" ein Schmarren ist.


2 g Natrium pro Liter Wasser sind schon eine Menge. Andererseits verstehe ich nun, wie Markus Rühl da immer auf seine 40 g Salz am Tag gekommen ist.


 
gago
Beiträge: 364
Registriert am: 18.09.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#108 von Bernd , 01.10.2017 20:34

Hallo,

zum Thema Salz auch interessant!

https://www.youtube.com/watch?v=QwNz46m5CRc

Gruß Bernd


Bernd  
Bernd
Beiträge: 691
Registriert am: 28.05.2014


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#109 von Tiller , 01.10.2017 22:04

Zitat
Scheint also am Salz zu liegen, weil ich sonst alle Supplemente abgesetzt habe, sogar Citrullinmalat.



Hab ich ähnlich gemacht (seit 2 Monaten), aber um zu sehen, ob die Durchblutung in meinen Händen auch ohne Citrullin Plus (war bisher mein Standart Fix, auch im Winter super Resultate) mit Salz gefixt wird (war bei mir in der Vergangenheit ein zeitweise verhasstes Problem, als Schlagzeuger besonders beschissen wenn man mal mit kalten Händen spielen muss).

Bis jetzt sieht es wirklich Bombengut aus. Top-Durchblutung auch ohne Citrullin, Arginin oder Rote Beete Saft. Täglich im Tagesdurchschnitt grob 400g TK-Gemüse mit Salz und Oliven- oder Leinöl scheint zu genügen (EDIT: Und Proteinreiche kost, ...also doch Arginin ). Der Lackmusstest kommt aber noch. Also ob ich diesen Winter auch weitest gehend in T-shirt und kurzen Hosen durchkomme (wobei, der letzte Winter schon etwas arg mild war... und ich nie länger wie 1 Stunde draussen war)


Wer wissen will wo die Goldene Mitte ist, sollte sich auch mal den beiden Extremen genähert haben.


Cluhtu und gago haben sich bedankt!
 
Tiller
Beiträge: 17
Registriert am: 28.01.2017

zuletzt bearbeitet 01.10.2017 | Top

RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#110 von hans , 03.10.2017 12:24

Hallo,

ggf. interessant: Hoher Salzkonsum kann auch zur vermehrten Ausscheidung von Calcium führen und die Fähigkeit der Nieren vermindern Calcium zu reabsorbieren. Studien dazu:

1. Adverse effects of sodium chloride on bone in the aging human population resulting from habitual consumption of typical American diets., Frassetto L. et al, J Nutr. 2008 Feb;138(2):419S-422S.
2. Role of dietary sodium in osteoporosis., Heaney R., J Am Coll Nutr. 2006 Jun;25(3 Suppl):271S-276S.

Calcium ist ja heute (neben Kalium, etc.) auch teils Mangelware in der Ernährung... also im Vergleich zu Salz und den Verhältnissen von 10.000+ Jahren (Paleo...).

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#111 von gago , 04.10.2017 07:23

Ich zitiere aus Salt Fix.

Zitat
In other words, a low-salt diet indicates a crisis for the body, not a recipe for optimal health. If someone were to simply consume 3,000 to 5,000 milligrams of sodium per day, those same salt-retaining hormones would stay suppressed. This fact alone is solid evidence that this level of sodium intake places the least stress on the body and is logically the body’s preferred salt consumption zone to maintain homeostasis.


Cluhtu hat sich bedankt!
 
gago
Beiträge: 364
Registriert am: 18.09.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#112 von hans , 04.10.2017 10:16

Zitat von gago im Beitrag #111
Ich zitiere aus Salt Fix.

Zitat
In other words, a low-salt diet indicates a crisis for the body, not a recipe for optimal health. If someone were to simply consume 3,000 to 5,000 milligrams of sodium per day, those same salt-retaining hormones would stay suppressed. This fact alone is solid evidence that this level of sodium intake places the least stress on the body and is logically the body’s preferred salt consumption zone to maintain homeostasis.



Ich habe mal gegoogelt. Es geht wohl um Aldosterone.... den Artikel hier fand ich ganz interessant.

Zitat
"Aldosterone is the salt-retaining hormone and is a mineralocorticoid. Excesses of aldosterone leads to high blood pressure and low potassium."



Also wenn zu wenig Natrium zugeführt wird - ggf. steht ja im Buch mehr. Fand ich insofern interessant als das ich im vor-letzten Blutbild sehr wenig K hatte, wobei ich sehr viel über die Nahrung aufnehme (4-8g/Tag). Seit diesem Thread hier salze ich wieder ganz dezent zu und im aktuellen Blutbild habe ich einen deutlich höheren K Wert. Das sind natürlich alles nur Schnappschüsse... und Vermutungen - jedoch liefert mir das mal einen vernünftigen Hinweis auf die Regelmechanismen. Danke!

Spannend ist es insofern auch, da die Synthese von Aldosterone an der Progesteron-Achse im ganzen Steroid-Hormonsystem hängt.... und Natrium wieder wichtig für die Nebennieren ist (Hormone)....

@gago

Frage: Steht in diesem Kontext noch mehr im Buch? Und was genau zu Aldosterone? Und er schreibt ja "hormone" - welche anderen noch?

LG
Hans


Cluhtu hat sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#113 von gago , 04.10.2017 10:25

Zitat
„Like all low-salt advocates, Appel continued to ignore the harmful effects caused by sodium restriction on numerous other measures of health (called surrogate markers) such as increases in renin, aldosterone, triglycerides, cholesterol, LDL, insulin, and heart rate.“

„Also, remember that when a person’s intake of dietary salt is on the paltry side, hormones that compensate to help the body retain salt (such as renin, angiotensin, and aldosterone) are released in greater amounts.“

Auszug aus
The Salt Fix
Dr. James DiNicolantonio


hans hat sich bedankt!
 
gago
Beiträge: 364
Registriert am: 18.09.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#114 von hans , 04.10.2017 10:47

Zitat von gago im Beitrag #113
[quote]„Like all low-salt advocates, Appel continued to ignore the harmful effects caused by sodium restriction on numerous other measures of health (called surrogate markers) such as increases in renin, aldosterone, triglycerides, cholesterol, LDL, insulin, and heart rate.“


Danke!

Davon hatte ich auch schon teilweise was gelesen.. nur geht das bei mir nicht Zusammen. In meiner absoluten Niedrigsalzzeit (ca. 1g/Tag nach Cronometer aus der Nahrung - zu 98% alles selber zubereitet, also gut kontrolliert) hatte ich folgendes:
- Ruhepuls recht schnell: 40-45
- Cholesterin (Gesamt): 120-130
- LDL: 74-76
- Triglyceride: 85-89
- Blutdruck: Merke ich mir nie.. aber so um die 90/60.

Beim letzten leider nicht LDL & Tri gemessen - nur Gesamt-Cholesterin - ist jedoch bei 120 geblieben. Hormonwerte habe ich von Aldosterone nicht - war nicht auf meinen Schirm. Denke mal das das nicht unbedingt bedenkliche Werte sind deswegen bringe ich das nicht zusammen.

ich nehme das jedoch insofern ernst als das ich aktuell min. 1,5g Natrium / Tag anstrebe. Denke das ist auf keinen Fall in irgendeiner Weise nachteilig.

LG
Hans



 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 04.10.2017 | Top

RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#115 von gago , 04.10.2017 19:09

Zitat
„Explaining to patients and the lay public that blood pressure reductions from low-salt diets may actually indicate low blood volume and dehydration, and could place additional hormonal stress on the body, would require a great deal of detailed description. But the simple equation of Salt + Increased Thirst + Water Retention = Increased Blood Volume = Increased Blood Pressure is much easier. This simple equation just makes “logical” sense.“

Auszug aus
The Salt Fix
Dr. James DiNicolantonio


hans, Cluhtu und donmarten haben sich bedankt!
 
gago
Beiträge: 364
Registriert am: 18.09.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#116 von hans , 04.10.2017 20:48

Zitat von gago im Beitrag #111
Ich zitiere aus Salt Fix.

Zitat
If someone were to simply consume 3,000 to 5,000 milligrams of sodium per day,



Dazu habe ich jett auch die im Buch zitierte Studie ausgemacht: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4420256/ - im Volltext mit einer sehr, sehr interessanten Grafik in Verweise auf diese Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22110105 mit über 28000 Probanden....

Ufff.....

Und hier noch eine Zusammenfassung des Buches: http://metabolicnutritionandfitness.com/...x-review-notes/ - Wenn das alles so stimmt, dann fühle ich mich mehr als grob verarscht... insb. weil wenig Salz wie der Autor anführt ja auch zu Osteporose führen würde.... und das recht schnell. Damit wären alle Empfehlungen von ALA, DGE & Co. komplett und meilenweit daneben.

LG
Hans



donmarten und Sven haben sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 04.10.2017 | Top

RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#117 von Sven , 05.10.2017 07:08

Hallo Hans,

Danke für den Link! Da steht ja alles wissenswerte drin.
Am Ende wirklich einfache Mathe - was raus geht sollte auch wieder rein.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#118 von Sven , 05.10.2017 07:54

Ultimativer Preworkout Drink :)

Salz + Honig + Baking Soda

https://www.google.de/amp/www.thealterna...ter-health/amp/

Hat das mal jemand probiert?


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#119 von ChristineH , 05.10.2017 09:35

Von Natron lass ich die Finger (jedenfalls vom Konsum, für Putzzwecke ist es gut).

"Because acid reflux typically results from having too little acid in your stomach"

Und genau das ist nach meinen Informationen falsch.
Der Reflux ist meist verursacht durch zu wenig Magensäure und Bakterienfehlbesiedlung im Dünndarm. Dann noch Natron oder gar PPI drauf und der pH wird noch mehr in die falsche Richtung verschoben.


 
ChristineH
Beiträge: 806
Registriert am: 31.01.2016


RE: Noch mehr Salz - so um die 20g?

#120 von hans , 05.10.2017 11:20

Zitat von ChristineH im Beitrag #119
"Because acid reflux typically results from having too little acid in your stomach"


Danke!, war auch meine Logik als mit ein Bekannter erzählt hatte das er jetzt täglich am Morgen Natron ins Glas Wasser tut und es ihm jetzt so wunderbar ginge...

Noch was zu den Studien die ich oben verlinkt hatte: Aus dem Paper von Heaney, das meiner Lesart nach wohl auch aufzeigt das die Wissenschaft hinter den aktuellen Empfehlungen zum Salz-verzehr sehr wackelig ist. So schreibt er u.a.:

Zitat
"In brief, blood pressure reduction is a reasonable proxy for health outcomes in hypertensive individuals on high sodium intakes, but it simply does not track health outcomes in normotensive individuals at average or below average sodium intakes. Finally, it is important to note that the 2004/2005 IOM task force did not evaluate the risk of adverse health outcomes, if any, produced as a consequence of lowering salt intake in nonhypertensive individuals."



Was für mich heißt, das ein (wirklich) hoher Salzverzehr zwar ein guter Anhaltspunkt für Menschen mit hohem Blutdruck sei, aber nichts mit Menschen zu tun hätte die Salz in normalen Mengen verzehren würden. Zudem wurden (im Rahmen der Festlegung der Empfehlungen) niemals die Risiken eines zu geringen Salzkonsums evaluiert - also in Bezug auf die Menschen, die gar keinen zu hohen Blutdruck haben!

Denn diese werden, wie Heaney in seinem Paper meines aktuellen Erachtens korrekt anführt faktisch nie thematisiert. Nach Dr. James DiNicolantonio (The Salt Fix) wären dieses dann u.a.:

- Osteoporose durch Kanabalisierung von Natrium aus den Knochen bei gleichzeitiger Freisetzung von Ca/Mg.
- Zu viel Aldesteron (sowie Renin & Angiotensin) was Stress für das Steroidhormionsystem bedeutet.
- Belastung bzw. Erschöpfung der Nebenniere(nrinde), welche u.a. Aldesteron produziert
- Vermehrte Kaliumausscheidung und niedriges Kalium im Blutserum trotz sehr guter Zufuhr.
- Auswirkungen auf die Leistung der Nieren (erhöhte Glomeruläre Filtrationsrate GLT bzw. Glom Filt Rate).
- Schilddrüsenunterfunktion in Verbindung mit Überlastung der Nieren (u.a. sind T3 & T4 auch für die Regulierung der Na-K Pumple verantwortlich).

Auauauaua....

LG
Hans



vera8555 und Cluhtu haben sich bedankt!
 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 05.10.2017 | Top

   

Nierengrieß
Ekzeme(?) Finger

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen