Studie: Selbst ausgeschaltete Smartphones reduzieren Denkvermögen

#1 von MadRichie , 28.06.2017 10:19

In zwei Experimenten stellten Forscher fest, dass die bloße Präsenz des Smartphones das Denkvermögen beeinträchtigt.
Dies sei darauf zurückzuführen, dass sich die Geräte zu ständigen Begleitern entwickelt hätten.

https://www.heise.de/ix/meldung/Studie-Selbst-ausgeschaltete-Smartphones-reduzieren-Denkvermoegen-3756344.html


MadRichie  
MadRichie
Beiträge: 215
Registriert am: 14.09.2015


RE: Studie: Selbst ausgeschaltete Smartphones reduzieren Denkvermögen

#2 von saian , 29.06.2017 11:04

Hab mal mit einer Bekannten darüber gesprochen, die Psychologin ist.
Sie vertritt die Meinung, dass wir oft "sozial denken" und Verbindungen zu Menschen suchen.
Das Smartphone ist dabei eines der Tore zu sozialer Interaktion, das mit den wenigsten Kosten verbunden ist
und daraus entsteht dann quasi beim Blick aufs (selbst ausgeschaltete) Smartphone ein Gedanke an unsere sozialen Kontakte.
Das Gehirn springt aus der aktuellen Aufgabe heraus und der Fokus ist weg.

Ich habe meine Smartphone auch per Software gesperrt und in einem anderen Raum deponiert.
Denke trotzdem hin und wieder dran.


saian  
saian
Beiträge: 162
Registriert am: 13.11.2014


RE: Studie: Selbst ausgeschaltete Smartphones reduzieren Denkvermögen

#3 von Bernd , 29.06.2017 12:07

Zitat von saian im Beitrag #2

Ich habe meine Smartphone auch per Software gesperrt und in einem anderen Raum deponiert.
Denke trotzdem hin und wieder dran.


Hallo,

dazu könnten Dir Suchtexperten auch entsprechendes sagen. Das ist wie mit Alkoholikern, die gegen ihre Sucht ankämpfen und den Alkohol wegschließen oder verstecken, aber dennoch dauernd an ihn bzw. das Trinken und den angenehmen Zustand dabei denken, bis sie dann auf die Suche gehen, wie jedesmal, mal früher, mal später...

Letztlich kann man drastisch sagen, auch was Smartphones, Facebook etc. betrifft, auch das ist eine Art von Suchtverhalten. Mittlerweile fällt es vielen Menschen ja bekanntlich schwer oder ist es ihnen sogar unmöglich diese Gegenstände selbst im Urlaub komplett auszuschalten oder gar nicht erst mitzunehmen. Und abends wird das ganze Zeug dann nur widerwillig ausgemacht, weil man ja doch irgendwann schlafen gehen muß. Ich muß immer lachen über die Berichte, wenn sich Leute ganz toll finden und es als besondere Leistung heraustellen, weil sie es geschafft haben, mal ganze zwei Wochen ohne Smartphone, Mail und Internet auszukommen. Und dabei sogar über Entzugserscheinungen berichten.

Es ist schon eine ziemlich kranke Welt und natürlich wird das durch die Hersteller und Zulieferer forciert, immer noch eine neue App, ein neues Spiel, noch bessere, noch schnellere was auch immer usw.

Man will die Menschen auch süchtig und abhängig von diesen Geräten machen, nicht nur weil man Unsummen Geld damit verdient, vom Hersteller, über den Provider und die Sofware-und Appanbieter. Man kann den Menschen damit natürlich auch in einer weise ausspionieren und durchleuten, wie das nie zuvor möglich war. Ein Traum für Wirtschaft, Politik, Sicherheitsdienste und Kriminelle und wer sonst noch an dieser Verwertungskette hängt.

Gruß Bernd


Bernd  
Bernd
Beiträge: 691
Registriert am: 28.05.2014


   

Wer nichts riecht bleibt schlank
Secular differences in the association between caloric intake, macronutrient intake, and physical activity with obesity

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen