RE: Vorstellung

#466 von Naknappja , 25.08.2017 15:18

Hallo in die Runde,

dann möchte ich mich kurz vorstellen.
Bin 47 Jahre, 162cm und habe 20 kg zu viel auf den Rippen.

Von Beruf bin ich Krankenschwerster und verstehe hier nur die Hälfte ;), derzeit bin ich in Rente.

Mein Körper, eine einzige Baustelle.

Hm, alles was hier so Thema ist, hab ich ;), Scherz nicht alles. Ich vermute meine Eltern habe bei der Zeugung einen Fehler gemacht :) ;)
Krankheiten kann ich einige anbringen, angefangen von einem Klumpfuß, über eine NASH, bis hin zum Rektumkarzinom mit 40, den Rest lass ich mal bis auf weiteres :)
Ihr seht ich muss einiges in den Griff bekommen, nur das " WIE" ist mein Problem.

Die Chemo hatte ich zu Gunsten meiner Ernährung dankend abgelehnt und wie man sieht, ich Lebe noch und bin geheilt. Die Ärzte waren damals wenig begeistert von meinem Entschluß.
Gestartet bin ich mit dem Buch " Krebszellen mögen eine Himbeeren", gefolgt von KPNI (Paleo) und bis vor kurzem Keto.

Mein Darm ist unter Keto brav, ansonsten reagiert er heftig auf Getreide, leichte Fructoseint. ist festgestellt worden.

Derzeit habe ich überhaupt keinen Plan mehr wie ich mich ernähren soll, das Buch von Chris über den Stoffwechsel habe ich mir für den Urlaub nächste Woche besorgt. Ich merke jetzt schon, ziemlich schwere Kost ;), vermutlich sind deshalb so wenig Frauen hier.
Liebe Herren bitte nicht den Kopf abreißen, wenn ich nur Bahnhof verstehen sollte, ich gebe mir Mühe :).

Viele Artikel habe ich hier bereits gelesen und wirklich weiter bin ich noch nicht.

Es wäre schön, wenn ihr mir helfen könntet
A) mich gesünder zu ernähren
B) mein Darm ruhig bleibt
C) ich 20kg abnehme und mein Bauchfett schmilzt

Zumindest habe ich unter Keto wieder Energie bekommen und gehe brav 3 mal die Woche ins Sportstudio.

IF 16/8 ist mir auch nicht fremd.

Das ich ein Kaloriendefizit haben muss um anbzunehmen, ist klar. Leider weiß ich nicht so wirklich ob ich dabei meinen Grundumsatz unterschreiten sollte oder nicht?

Lieben Gruß


 
Naknappja
Beiträge: 5
Registriert am: 22.08.2017


RE: Vorstellung

#467 von HarryCane , 28.08.2017 10:00

Hallo ins Forum!

Ich bin erst vor einigen Tagen auf edubily gestoßen, habe seither aber schon sehr fleißig Artikel gelesen :-)
Zu mir:

35 Jahre alt, aus dem Sauerland, 183 cm groß, 60 kg (das ist kein Tippfehler - also stark untergewichtig) mit richtiger Hühnerbrust :-(
Also etwa wie dieser Typ hier rechts im Bild: https://tinyurl.com/ycpfoyfj
Offenbar bin ich das, was man "ektomorpher Körpertyp" (Hardgainer) nennt; minimaler Körperfett-Anteil, aber auch kaum vorhandene Muskeln.
Also ganz klar von der Genetik her erstmal KEIN sportlicher Typ.

Vorerkrankungen: empfindliche Bronchien - dadurch ca. 10 % vermindertes Lungenvolumen, dazu eine Heuschnupfen-Allergie.
Ansonsten eigentlich nichts, ich bin auch nicht unbedingt ein kränklicher Typ, abgesehen von chronischen Rückenproblemen (zum einen sicherlich
vererbt, da es in der Familie liegt - zum anderen durch den Bürojob)

Weiteres: Fulltime-Bürojob, eher wenig Sport (1 x Yoga/Woche, alle 2 - 3 Wochen ca. 60 Minuten Fussball, unregelmäßig Radfahren und auch schon mal Bouldern,
praktisch keine Kraftsport-Erfahrung, da ich festgestellt habe, dass mir das - aufgrund kaum vorhandener Muskeln - extrem schwer fällt. Es brennt lächerlich schnell in den Armen bzw. bin ich recht schnell am "Pumpen" - nach Luft.
Ausdauersport liegt mir logischerweise sehr viel besser, da kann ich i.d.R. sogar ganz gut - trotz reduziertem Lungenvolumen - mithalten.

Mein Hausarzt attestierte mir vor vielen Jahren einen "schnellen Stoffwechsel" (offenbar arbeitet mein Körper wie ein Hochofen), d.h. ich bin vermutlich ein sehr schlechter Nährstoffverwerter.
Ich könnte jeden Tag Pizza essen und würde doch kein Kilo zunehmen. In der Tat habe ich mich früher nicht wirklich gesund ernährt (Fast Food, Schokolade, gezuckerte Getränke), aber dennoch halte ich seit zig Jahren das gleiche Gewicht.
Ich habe relativ schnell wieder Hunger, könnte also i.P. alle 2 – 3 Stunden was essen. Muss ich wahrscheinlich auch…
bzw. wurde mir das auch so geraten, denn ich bin ja scheinbar ein extremer Gegenentwurf zu den typischen Problemen, mit denen man sich in den westlichen Industrieländern inzwischen rumschlägt: Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Metabolisches Syndrom uw.

Inzwischen ernähre ich mich aber definitiv viel gesünder:
pflanzen-basiert, möglichst gute Fette, wenig weiterverarbeitetes Zeug, wenig Süßkram/Fast Food, viel Gemüse, moderat Obst, zucker- und salzarm,
hoher Anteil Kohlenhydrate (vor allem vollwertige)

Ich habe mich ca. 4 Jahre vegetarisch ernährt und zuletzt 1/2 Jahr absolut überwiegend pflanzlich (Milchprodukte auf ein Minimum beschränkt)
Inzwischen bin ich aber nicht mehr sicher, ob das für mich angesichts der Tatsachen (schlechter Nährstoffverweter, Untergewicht) tatsächlich die beste Option ist.
Daher habe ich vor kurzem angefangen, ca. 1 x pro Woche Fisch zu essen (angesichts der starken Schwermetallanreicherung in vielen Fischsorten weiß ich nicht, ob "mehr" wirklich gut ist - zumal ich auch noch ein paar Amalgam-Zahnfüllungen habe, Stichwort: Quecksilberbelastung!) und je nachdem, wie meine Blutwerte aussehen - diese Woche habe ich den Vorsorge-Check ab 35, den die Krankenkassen bezahlen - würde ich ggfs. auch wieder moderate Mengen Fleisch mit dazu nehmen.

Generell habe ich nicht das Gefühl, dass ich weniger Esse als andere Leute. Eher sogar häufiger, aber für einen nennenswerten Kalorien-Überschuss scheint es dennoch nicht immer zu langen (ich habe eine Zeit lang meine Ernährung mittels Cronometer.com getrackt). Das liegt u.a. wahrscheinlich auch daran, dass wenn man pflanzlich isst, fast alle kaloriendichten Sachen wegfallen. Das ist ein Grund, weswegen ich da eventuell wieder ein Stück weit umschwenken werde.
Aber Fakt ist: auch mit dem hochkalorischen Zeug von früher habe ich kein bisschen zugenommen.

Nun möchte ich versuchen, mein Problem von der biochemischen Seite her zu ergründen und hoffe daher, dass mir hier weitergeholfen werden kann.

Liebe Grüße


 
HarryCane
Beiträge: 15
Registriert am: 24.08.2017


RE: Vorstellung

#468 von Forka , 28.08.2017 20:52

Guten Abend zusammen,

ich habe mich hier angemeldet weil ich meine Blutwerte (Thema folgt) diskutieren möchte bzw. eure Meinung dazu hören möchte und mehr über Ernährung und Strategien zu lernen. Auf den Blog und die Artikel bin ich schon früher gestoßen da ich versuche Lösungen und Strategien zu finden.

Kurz zu mir:
Ich bin (noch) 29 Jahre als und derzeit in der Endphase meiner Promotion in der chem. Biologie. Da ich mich selbst als Mikrobiologe verstehe und auch in dem Feld arbeite ist ein generelles Interesse an Biologie vorhanden, - ich habe aber wenig Ahnung von Hormonen/Hormonsystemen da es ja doch sehr weit von meiner Fachrichtung weggeht und ich mich schon relativ früh spezialisiert habe.

Viele Grüße


Forka  
Forka
Beiträge: 6
Registriert am: 27.08.2017


RE: Vorstellung

#469 von Igel , 05.09.2017 20:32

Liebe Gemeinde

Schon seit einiger Zeit verfolge ich verschiedene Blogs wie der Vorliegende und habe das Interesse für die komplexen Zusammenhänge entdeckt, die unser Leben ausmachen.

Ich bin 32 Jahre alt, männlich, bin ausgebildeter Informatiker, habe Jura studiert und arbeite jetzt bei den Sicherheitsbehörden einer mittelgrossen Stadt.

Als Exponent einer solchen Sicherheitsbehörde beschäftigt mich das Thema der (abnehmenden) Eigenverantwortung immer wieder. Und wo kann man besser damit beginnen als beim eigenen Körper.

Das Interesse für die biochemischen Vorgänge in meinem Körper wurde in diesem Jahr durch ein, zunächst unbestimmtes, gesundheitliches Leiden geweckt. Nach monatelangem "Märtyrium" hat sich dann aber der x-te Arzt erbarmt und mein Blut auf EBV getestet, womit ein Grossteil meiner (zugegebenermassen nicht typischer) Symptome erklärt war.

Wissen ist Macht und die Macht zu haben, den eigenen Körper gesund zu erhalten fühlt sich gut an. Das ist einigen Aufwand wert.

Besten Dank allen, die mich mit ihren Erfahrungen weiterbringen und an ihrem Wissen teilhaben lassen. Sollte ich einmal in der Lage sein es euch gleichzutun, werde ich nicht geizen.

Allen weiterhin eine gute Woche.

Beste Grüsse
Tom


Igel  
Igel
Beiträge: 6
Registriert am: 01.09.2017


RE: Vorstellung

#470 von Feirefiz , 06.09.2017 22:11

Zitat von HarryCane im Beitrag #467


35 Jahre alt, aus dem Sauerland, 183 cm groß, 60 kg (das ist kein Tippfehler - also stark untergewichtig) mit richtiger Hühnerbrust :-(
Also etwa wie dieser Typ hier rechts im Bild: https://tinyurl.com/ycpfoyfj
Offenbar bin ich das, was man "ektomorpher Körpertyp" (Hardgainer) nennt; minimaler Körperfett-Anteil, aber auch kaum vorhandene Muskeln.
Also ganz klar von der Genetik her erstmal KEIN sportlicher Typ.
Aber Fakt ist: auch mit dem hochkalorischen Zeug von früher habe ich kein bisschen zugenommen.
Nun möchte ich versuchen, mein Problem von der biochemischen Seite her zu ergründen und hoffe daher, dass mir hier weitergeholfen werden kann.



Hallo Tom, herzlich willkommen,
wie ich mich freue, endlich mal einer der nicht Abnehmen will, da sind wir schon mal zu Zweit.
(1) Ich mit 180cm und 62,5kg kriege auch gelegendlich mein genanntes Leistungsgewicht untergerieben. Ich spreche von Leistungsgewicht, und lasse mir ungern was Negatives dazu einreden. Dr. St in Roth ist doch ganz zufrieden mit KFA unter 4%, oder so. Allerdings hatte ich immer ein gutes, bis sehr gutes Lungenvolumen.
(2) Die Frage, die ich mir, uns, den LeserInnen hier stelle - am Besten in einem eigenen Thread ist doch :
Wann ist man eventuell so leichtgewichtig, daß es gesundheitsgefährlich wird? Welche (Früh-) Warnzeichen gibt es?
(3)Oder besser andersherum :Was, wie ist die ganz persönliche Zone des eigenen optimalen Gewichtes?
Mit Eiweißpulver mit Kohlenhydraten für Hartgainer habe ich es schon probiert. Allerdings nicht in den Massen (4 bis 6x am Tag einen Shakebecher), die da im Extremfall angeraten werden. Habe nicht den Eindruck, daß das viel Gewicht gebracht hat.
(4) Und dadurch das ich bei zaghaften Muskelaufbauübungen wenig bis keine Ergebnisse wahrgenommen habe, läßt die Ausdauer dafür auch nach.
Zumal ich mir evtl. auch durch Übereifer eine Verletzungsphase, die sich wirklich gewaschen hatte, zugezogen hatte.
(5) Ich möchte mir auch klarer werden, welche Kohlenhydrate den die Guten für mich sind. Theoretisch weiß ich : ..Die Nährstoffreichen..! rein praktisch tappe ich noch etwas im Graulicht.
Bitte hier nicht Anworten - ich stelle den Text nochmal im Ernährungsforum einem eigenen Thread ein, damit hier der Vorstellungszweig nicht zugekloppt wird.

L.G.


„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“[9] Paracelsus: Die dritte Defension wegen des Schreibens der neuen Rezepte. In: Septem Defensiones 1538. Werke Bd. 2, Darmstadt 1965, S. 510 Lt. wikipedia


 
Feirefiz
Beiträge: 20
Registriert am: 11.03.2016


RE: Vorstellung

#471 von Anna , 08.09.2017 11:20

Ich bin Mitte Vierzig, aus der Schweiz, habe Diabetes. Ich habe sehr interessiert die Artikel von edubily über Insulinresistenz, Ursachen der Diabetes usw. gelesen. Mein HBa1c klettert alle 3 Monate einen Tick höher, das möchte ich natürlich verhindern, diesmal ohne Metformin. Hatte einen starken Eisenmangel vor ca. 10 Jahren, nun kämpfe ich wieder mit Müdigkeit. Tyrosin ist mir eine grosse Hilfe. Grüsse Euch alle, Anna.


Anna  
Anna
Beiträge: 7
Registriert am: 06.09.2017


RE: Vorstellung

#472 von Marlene , 10.09.2017 13:38

Hallo liebe Leute,

mein Name ist Marlene, ich bin 33 Jahre alt und seit kurzem aktiv im Forum. Ich habe eine sehr lange Zeit gegen mein Übergewicht gekämpft und kann mit Freude sagen, dass ich endlich mein Wunschgewicht erreicht habe und es auch halte. Im Forum bin ich aktiv, da ich sehr gerne meine Erfahrungen mit anderen austausche, neue Sachen erfahren und lernen möchte

LG an alle Mitglieder,

Marlene


 
Marlene
Beiträge: 5
Registriert am: 25.07.2017


RE: Vorstellung

#473 von jolokia , 11.09.2017 09:45

Hallo zusammen,

dann möchte ich mich auch mal kurz vorstellen. Ich bin Michael, 41 Jahre alt, wohne am Bodensee und bin von Beruf Buchhalter.

Vor etwas über einem Jahr hatte ich eine Schlauchmagen-OP und habe bereits 35 kg abgenommen.

Auf dieses Forum bin ich gestossen, da ich nach meiner OP das eine oder andere Problem mit meiner Ernährung habe und fleissig am Suchen bin, wie ich mich am Besten ernähre, um weniger Beschwerden zu haben. Auch die richtige Versorgung mit Vitaminen/Mineralstoffen ist für mich gerade ein Thema. Dazu werde ich jedoch einen eigenen Beitrag verfassen.

Ich habe mir hier schon einiges durchgelesen und bin begeistert von dem hohen Niveau der Informationen.

Gruß,
Michael


jolokia  
jolokia
Beiträge: 9
Registriert am: 08.09.2017


RE: Vorstellung

#474 von BigDaddy , 19.09.2017 12:54

Na, dann will ich mich auch mal vorstellen.
Ich bin der Bo, 40 Jahre - 200 cm - 115 kg aus dem Rheinland.
Ich folge dem Blog schon recht lange und habe mir auch das Buch geholt.
Ich bin Ingenieur und somit an Optimierungsproblemen interessiert.
Als Teil der Midlifecrisis steht hier bei mir aktuell die Selbstoptimierung im Fokus.
Außerdem habe ich mir noch Nachwuchs angeschafft, und möchte diesen auch möglichst optimal groß bekommen.
Ich bin dann mal gespannt auf den Gedankenaustausch...

Gruß
Bo


BigDaddy  
BigDaddy
Beiträge: 3
Registriert am: 18.09.2017


RE: Vorstellung

#475 von marchefox , 20.09.2017 09:30

Hey Leute,

habe zwar schon einen extra Thread deswegen eröffnet aber na gut dann stelle ich mich hier nochmal vor:

1. Bin der Benni komme aus Bayern und bin ca. 179 cm groß.
Meine Hobbys sind Radfahren, Kraftsport und Fitness allgemein.

Ich habe mich hier angemeldet um mich mit anderen Leuten auszutauschen und zudem Erfahrungen von anderen zu Menschen lesen, die bereits Schwierirgketien in der Sinnfindung etc. haben.


marchefox  
marchefox
Beiträge: 7
Registriert am: 15.09.2017


   

Technik des Forums
Vorstellung marchefox

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen