RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#31 von Chris (edubily) , 18.04.2017 22:13

Hey upgrade, klar, ich finde es ja sogar gut, dass du anderer Meinung bist. Ich finde, das macht es auch aus. Wir alle haben irgendwo einen gemeinsamen Nenner aber man muss nicht zwangsläufig überall einer Meinung sein, insofern: alles perfekt. Womöglich hast du auch damit recht, dass ich nicht immer objektiv bin (wer ist das schon?), auch wenn es mir die beste Mühe gebe. Wenn Veganismus bei mir einfach nicht funktioniert, egal in welchem Setting, wie viel Effort und wie viel Offenheit ich da reinlege, dann komme ich zwangsläufig zu anderen Ergebnissen. Gesundheitsmarker im Allgemein muss man in jedem Setting unterschiedlich interpretieren und klassische Gesundheitsmarker stehen nicht immer für eine optimale Leistungsfähigkeit. Nach außen hin sieht das dann toll aus, aber wenn man es selbst lebt, dann stimmt es womöglich nicht mehr. Das Problem habe ich auch mit den vielen, vielen Stellvertretern einer jeden Ernährungsform. Frage mal Daniel Pugge, was er dazu meint. Der Ultralow-BMI-Ketarier. Der wird zu komplett anderen Schlüssen kommen und sieht, von außen betrachtet, auch ordentlich aus. Wie es hinter den Kulissen zu sich geht, sieht oft keiner. Es gibt auch einfach zu viele Confounder. Früher waren Veganer die "Outlier", Typus Geigenunterricht Prenzlauer Berg. Ich will das jetzt gar nicht groß aufblasen, aber ich gehe davon aus, dass dieser Typus Gesundheit einfach ein wenig anders gesehen hat als der Otto-Normal-Deutsche.
Speziell, wenn man für eine jeweilige Ernährungsform einsteht, wird man alles tun, um nach außen hin darzustellen, dass sie funktioniert. Das ist für mich das Instagram-Prinzip. In Instagram sieht jedes Leben perfekt aus. Bei den Ernährungsgurus ist es genauso. Ich sage nicht, dass es immer so ist, aber man muss einfach vorischtig sein. Ein lustiges Beispiel ist Tim Gabel, der früher sicher alles gesagt hätte, um Veganismus gut zu heißen. Heute distanziert er sich mit ebenso lächerlichen Anti-Vegan-Videos ... Ganz schmaler Grat eben.
Argumentativ lasse ich den Lesern und mir selbst viel, viel Spielraum, aber es gibt für mich definitiv Zonen, die ich nicht gutheißen kann, weil es bei mir persönlich so starke negative Begleiterscheinungen produziert hat und das obwohl ich mich seit über 10 Jahren mit diversen Ernährungsformen befasse und zT wirklich intensiv gelebt habe. Das heißt nicht, dass ich recht habe, aber im Gegensatz zu vielen anderen Ernährungsformen, die man da sicher gut leben kann, ist Veganismus extrem problematisch.


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.757
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 18.04.2017 | Top

RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#32 von phil (edubily) , 18.04.2017 23:48

Hier werden viele Dinge in einen Topf geworfen, die überhaupt nichts miteinander am Hut haben: Masseaufbau, sportliche Leistungsfähigkeit, Ethik, BMI ... Alles für sich diskussionswürdig :-)
Aber alle Topics (bis auf Ethik) können die bioaktiven Komponenten wie Kreatin, Q10, Carnitin, Carnosin, Taurin und und und eigentlich ganz gut gebrauchen.


 
phil (edubily)
Beiträge: 411
Registriert am: 21.06.2014


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#33 von terrarianer , 19.04.2017 07:26

Dann wäre eine Vegane Ernährung mit den folgenden Supplementen ja möglich? Oder ist es doch etwas anderes in tierischen Produkten die der Mensch "braucht" ?
Kann man wirklich soviel kompensieren und gesund Vegan leben auch über mehrere Jahre?

Persönlich fällt mir bei Veganer meist die schlechte Haut auf. Oft sehr unrein, schuppig und viel Pickel. Vielleicht bilde ich mir das nur ein


 
terrarianer
Beiträge: 324
Registriert am: 24.04.2015


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#34 von jfi , 19.04.2017 08:41

Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #29
Ähnliche Geschichten höre ich mittlerweile sogar von einigen meiner eingefleischten Veganer-Freunde, die urplötzlich wieder Fleisch essen, weil ihnen "was fehlt". Eine Bekannte von mir hat ihr Kind vegan aufgezogen und es zeigte sich ein stark eingeschränktes Wachstum und Blässe. Daraufhin hat der Kinderarzt ihr Veganismus beim Kind "verboten".



Genau das meinte ich. Die Trauzeugin von meiner Schwägerin ist seit >10 Jahren Veganerin und ihr Mann auch. Als sie dann schwanger wurde hat ihr der Arzt Veganismus absolut verboten und hat sie mit Vehemenz dazu aufgefordert, mind. je einmal pro Woche Fisch, Eier und (möglichst rotes) Fleisch zu essen.

Und vor kurzem habe ich im Radio gehört, dass die Gesundheitsministerin von Deutschland verpflichtende Ernährungskurse für Mütter einführen will, weil dem Gesundheitsministerium eine steigende Anzahl an Kindern mit massiven Entwicklungsstörungen auffällt. Und diese Kinder sind zu 95% Kinder von vergan lebenden Müttern, die in Schwangerschaft und Stillzeit auch eisern vegan gelebt haben.
Ich weiß, die DGE und das Gesundheitsministerium, das sind doch alles Pfeiffen etc etc...ABER: die werden dann aktiv wenn etwas wirklich gesundheitlich bedrohlich wird, denn darauf fußen ja auch die Vitamin-Empfehlungen der DGE (nach dem Motto: "alles bloß keine schädlichen Mängel!")


Zitat von upgrade im Beitrag #30
Das ist in diesem Topic nur eines von sehr vielen Fehlinformationen aber ich werde hier gar nicht erst versuchen irgendjemandem vom Gegenteil zu überzeugen.. nicht hier in einem Forum wo zu Leberkonsum geraten wird und generell tierische Produkte sehr in den Himmel gelobt werden.

Punkto Soja.. 98% des gesamten Soja weltweit geht in die Fiehzucht!! Nur 2% geht dann an die Menschen (vermehrt Veganer). Und wenn du dir Statistiken anschauen würdest, wüsstest du, dass ein Veganer immer einen kleineren Fußabdruck hinterlassen wird.. alleine wie viel Wasser für die Tiere bzw. 1 Kilo Fleisch fließt, da könnte der Veganer den ganzen Tag die Dusche laufen lassen und könnte da nicht gleichziehen.



Lieber upgrade, sorry, aber den ersten Paragraphen kann ich nicht ernst nehmen. Daran sieht mann, dass du höchstwahrscheinlich Veganer bist und das geht in die Kategorie Ingoranz. Denn wenn du hier im Forum mitliest und den edubily-Blog liest, dann solltest du eigentlich wissen, was für eine gigantische Menge an essenziellen Nährstoffen und bioaktiven Komponenten NUR in tierischen Lebensmitteln in einer für uns ohne weiteres absorbierbaren Form (wichtig!) vorliegen. Hier spricht NIEMAND davon, dass man sich täglich 500 g Fleisch ud 100 g Leber reinhauen soll, aber die Gründe WARUM es sehr gut und super gesund für uns Menschen IST wurden hier bereits ins kleinste Detail biochemisch erklärt. Soviel mal zu dieser Aussage "Fehlinformationen".

Und zu deinem 2. Absatz:
Puncto kleinerer Fußabdruck: Du hast meine Ausführung nicht gelesen oder bist bei deiner Antwort emotional geworden. Also nochmal:

Ich hole mein Fleisch zu 95% von Bio- und Demeter-Höfen, Rind, Schwein vom Bauern direkt um die Ecke, sogar eine Hähnchen- und Puten-Farm haben wir hier, wo die Tiere Bio und artgerecht aufgezogen werden. Gemüse und Obst kommt aus dem eigenen Garten oder vom Biobauern im Dorf. Beim Fleisch wird ALLES verwendet! Innereien werden gegessen, aus Knochen wird Knochenbrühe gekocht etc. etc. Und Fleisch gibts nicht täglich, sondern so 3-4 mal pro Woche! Proteinquellen sonst sind Eier, Milchprodukte und Hülsenfrüchte, die ökologisch und ethisch auch deutlich vertretbarer sind als Fleisch.
Sogar Milch hole ich nur noch beim Bauern oder frische Bio Weidemilch, die es bei uns gottseidank sogar im Supermarkt gibt.

Das meiste davon kann ich mit dem Fahrrad oder zu Fuß holen und die ganzen Bauernhöfe haben riesige Anlagen, wo sie Regenwasser auffangen und für Tiere und Pflanzen wieder verwenden. Ich esse so gut wie nichts was in nem Flugzeug war, mit Ausnahme von Bananen, Beeren und ab und an Avocados.

Und deine "Statistiken" gelten vllt. für die konventionelle Viehzucht, aber sicherlich nicht für Bio- oder Demeterhöfe.

Und jetzt vergleiche das mal mit dem Otto-Normal-Veganer (heißt ja nicht, dass das bei dir so sein muss), der hunderte von Sachen isst, die tausende von Kilometern in Flugzegen und/oder Schiffen zurückgelegt haben und/oder bis zur kompletten Unkenntlichkeit verarbeitet wurden (Soja, das nach Fleisch schmeckt zB) und sag mir dann nochmal, dass so ein Veganer einen kleineren ökologisch Fußabdruck hat als ich.

Und bitte fühle dich nicht angegriffen durch meine Ausführungen, wie gesagt ich halte mich nur an die Tatsachen und will niemanden angreifen oder irgendwas schlecht reden. Da kannst du noch tausendmal schreiben ich würde Falschinformationen verbreiten, das ändert nichts daran, dass ich sehr genau weiß wovon ich rede und dass ich mich an Tatsachen halte, die nicht weg zu diskutieren sind.

LG und einen schönen Tag
Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 805
Registriert am: 08.03.2017


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#35 von jfi , 19.04.2017 08:48

Zitat von terrarianer im Beitrag #33
Persönlich fällt mir bei Veganer meist die schlechte Haut auf. Oft sehr unrein, schuppig und viel Pickel. Vielleicht bilde ich mir das nur ein


Das ist mir auch schonmal aufgefallen bei einigen Veganern (explizit nicht bei allen!).
Meine Theorie ist, dass das diejenigen Veganer sind, die defizitäre Zinkwerte haben und Beta Carotin nicht gut in Vit A umwandeln können, und die sich nicht um eine Zufuhr von tierischem DHA und EPA (aus Algen) kümmern.

Kleiner Exkurs zu Algen:
Das ist so eine spannende Geschichte. Von allen gefeiert, Wissenschaftler weil sie damit wahrscheinlich mit geringsten Ressourcen das Welt-Hunger-Problem lösen können werden, von Veganern weil die Ihnen sehr viele Stoffe geben, die nicht in anderen pflanzlichen Lebensmitteln sind und von Gesundheitsbewussten und Biohackern einfach für Ihre einzigartige und überragende Nährstoffdichte.

Aber streng genommen sind Algen einzellige Organismen und daher könnte man behaupten, es wären Tiere. Was ja wiederum den Algenkonsum für Veganer verbieten würde...wie gesagt, spannende Geschichte.

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 805
Registriert am: 08.03.2017


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#36 von Bernd , 19.04.2017 10:08

Zitat von jfi im Beitrag #35

Aber streng genommen sind Algen einzellige Organismen und daher könnte man behaupten, es wären Tiere. Was ja wiederum den Algenkonsum für Veganer verbieten würde...wie gesagt, spannende Geschichte.


Hallo,

also wenn ich schon immer bei Veganern & Co. zum Thema Ernährung das Wort "Verbot" lese oder höre, dann ist zumindest mir klar, daß ist eher eine Ideologie, als eine reine, simple Ernährungsart. Von Modetrend etc. jetzt mal gar nicht erst zu reden. Es gilt ja nicht nur in Hollywood oder in Prenzelberg seit längerer Zeit als schick nur einen Hauch von Salat zu essen und das nicht nur unter spindeldürren, blassen Frauen. Sie verbieten sich, und im leider regelmäßigen Falle versuchen sie es bei "Normalos" auch, eine ganze Palette rein natürlicher Nahrungsmittel, die seit dem es Menschen gibt gegessen wurden und die Grundlage der Menschwerdung waren. Die Jagd und Tierische Nahrung haben den Menschen zum Menschen und nicht mehr zum Menschenaffen gemacht.

Für mich steht eines fest, diese zumeist auch noch politisch grünangehauchte Ernährungstruppe ist auf einem Kreuzzug, gegen eine Ernährungsart, nämlich des "Allesfresser". Und das ganz unverhohlen ja nun oftmals vorwiegend aus rein "ethischen" Gründen. Zumeist kommt doch immer zuerst "Ich esse keine getöteten Tiere, das ist unmenschlich, bla, bla, bla..." und dann erst "Ach ja, und gesünder und vor allem umweltbewußter ist es auch noch".

So etwas ist für mich ganz klar Ideologie, zumal sie es konsequent versuchen, der gesamten Gesellschaft überzustülpen und zu verordnen. Nichst mehr mit jeder nach seiner Fasson, da hört für diese Leute der "Spaß" ganz schnell auf und nur deshalb sind sie so schnell beleidigt und angepi..., weil sie argumentatorisch, faktisch und sachlich nicht wirklich gegenhalten können und weil ihr Bestreben nach Gutmenschenart einfach nicht klappen will. Der Grund dafür ist aber nicht, wie sie immer wieder in ihrer Verzweiflung und Wut unterstellen, daß man sie diskriminieren o. ä. will oder nicht ernst nimmt etc., sondern weil wir eben Menschen sind, die schon immer alle möglichen Ressourcen zur Ernährung nutzen mußten um zu überleben und auch genutzt haben, egal wo man auf dieser Welt lebte. Und auch nur das hat unser Überleben ermöglicht. Da konnte man nicht wählerisch sein und nach dem nächsten Grashalm greifen, wenn man auch einen Fisch fangen oder einen Hirsch erlegen konnte.

Veganismus, Vegetarismus etc. sind in erster Linie Luxusproblemchen der heutigen Zeit und ich würde diese ganze Truppe gern mal für ein Jahr in der Natur aussetzen, wo sie sich dann man ganz adäquat ernähren könnten!

Gruß Bernd


Bernd  
Bernd
Beiträge: 714
Registriert am: 28.05.2014


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#37 von EvPow , 19.04.2017 10:09

Schlechte Haut bei Veganern dürfte speziell bei jenen vorkommen, die sich noch mehr als Otto Normalbürger die Glutenprodukte mit Seitan geben - völliger overkill.

Übrigens konsumieren gerade die von Veganern gern herangezogenen Gorillas, wenn sie die Wahl haben, immer Termiten anstelle von Blättern.


EvPow  
EvPow
Beiträge: 360
Registriert am: 23.04.2015


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#38 von upgrade ( gelöscht ) , 19.04.2017 10:38

Also weil ich immer wieder das Argument höre es hat uns erst zum Menschen gemacht.. in der Natur hätten wir ein Problem.. Affen essen ja auch Insekten..

Leute genau das macht uns zum Menschen.. wir können bewusst Entscheidungen treffen und auch darüber nachdenken, ob diese Entscheidung richtig ist. Richtig für unseren Planeten und auch ethisch vertretbar gegenüber den Tieren.. was wir da aufführen ist unmenschlich und hier wird einfach versucht das zu überhören.. man möchte sich mit dem Gedanken, dass man vielleicht ja doch etwas falsch macht, gar nicht erst auseinandersetzen.

Und punkto der ach so verantwortungslosen Mütter die vegan leben.. klar gibt es da auch paar so Hippies die null Plan von Ernährung haben und dann Defizite aufweisen und leider auch die Kinder.. das geht gar nicht! Sehe ich auch zu 100% so! ABER wenn man sich halbwegs auskennt und auf ein paar Dinge achtet, hat man diese Probleme nicht bzw. nicht öfters als Mütter die sich omnivor ernähren und auch nur Junk futtern und keine Ahnung von Gesundheit haben.

Überlegt mal folgendes.. wir sollen 5 Portionen Obst und Gemüse essen.. wir brauchen die Mineralstoffe und vor allem auch Ballaststoffe!! ALLES in Pflanzen enthalten. Würde man das jetzt tauschen und sagen.. iss 5 mal am Tag tierische Nahrungsmittel .. na viel Spaß mit deiner Gesundheit.

Sobald man sich überwiegend von naturbelassenen Pflanzen ernährt und dafür sorgt, dass die Ernährung trotzdem abwechslungsreich ist und nicht einseitig, ist alles in Ordnung. Man kann sich rein vegan sehr schlecht aber auch sehr gut ernähren und man kann sich omnivor sehr schlecht und auch sehr gut ernähren! Wer das in seinen Kopf nicht hinein bekommen (will) der ist selbst schuld.

Und zu dem Punkt.. artgerechte Haltung.. wer von euch sorgt wirklich dafür, dass sein Fleisch und die Eier und Milch IMMER in Bioqualität ist? Wenn ihr essen geht in ein Restaurant.. was esst ihr? Und artgerecht ist halt auch lustig wenn man bedenkt, dass wir einfach Gott spielen und sagen.. du darfst leben.. du wirst versklavt und du getötet. In der heutigen Zeit ist das nicht mehr notwendig.. wir müssen nicht jagen.. haben Kühlschränke.. sind eher zu fett als dass wir Mangel fürchten müssten.. aber Leute die Supplemente verkaufen wollen werden das so nicht hinstellen schon klar ;)

Es ist immer leichter mit der Masse zu gehen und das zu tun was man schon immer getan hat bzw. was die anderen ja auch machen.. was ich hier mache ist da natürlich schwieriger und gleich Ideologie.. aber was wird man sich eher schönreden..? "Nur" noch Plfanzen mampfen oder lieber geil gegrilltes Steak yeah.. schmeckt ja auch geil keine Frage aber der leichtere Weg ist nicht immer der richtige Weg.. hoffe hier wird trotzdem vernünftig drüber nachgedacht.. ist ja ein Forum und hier soll Austausch stattfinden auch wenn ich hier wohl in der absoluten Minderheit sein werde (was mir auch klar war).

Ich bin aber jemand der immer über den Tellerrand schaut und von jedem was lernen möchte. Darum bin ich auch in diesem Forum und lese den Blog (der ja nicht sehr vegan-friendly ist) ;)

Wer mal bereit ist auch z.B. ein Buch zum Thema zu lesen und auf rein gesundheitliche Aspekte gucken möchte (und Ethik mal außen vor lassen will) der kann sich ja hier mal einlesen..

https://www.amazon.de/Jacobs-genussvolle...ollen+verzichts
https://www.amazon.de/Barnards-revolutio...dr+neal+barnard
https://www.amazon.de/How-Not-Die-Nahrun...+to+die+deutsch

Alles Bücher mit zig Studien! (da sie pro vegan sind aber wahrscheinlich gleich cherry picking nicht wahr? ;-P)


#Es sind nicht die Dinge selbst, die uns bewegen, sondern die Ansichten, die wir von Ihnen haben.
#Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.


upgrade

RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#39 von Markus , 19.04.2017 10:57

Zitat
"Und zu dem Punkt.. artgerechte Haltung.. wer von euch sorgt wirklich dafür, dass sein Fleisch und die Eier und Milch IMMER in Bioqualität ist? Wenn ihr essen geht in ein Restaurant.. was esst ihr? Und artgerecht ist halt auch lustig wenn man bedenkt, dass wir einfach Gott spielen und sagen.. du darfst leben.. du wirst versklavt und du getötet. In der heutigen Zeit ist das nicht mehr notwendig.. wir müssen nicht jagen.. haben Kühlschränke.. sind eher zu fett als dass wir Mangel fürchten müssten.. aber Leute die Supplemente verkaufen wollen werden das so nicht hinstellen schon klar ;) "



Siehs mal so: wenn ich das Tier nicht essen würde würde es gar nicht existieren- das ist dann das Phantasmagoria des Veganers: Die Kuh, die nicht erst existieren darf. Diese setzt er in den Gegensatz zu der leidenden, angebundenen Kuh, die nie Tageslicht sehen darf. Ich dagegen bin für die Kuh (oder das Schaf, die Pute), die den Großteil ihres Lebens artgerecht draußen auf der Weide verbringen darf.

Wenn ich jetzt mit dem Leid, das die Kuh durch das Töten erfährt, anfange zu argumentieren...ja, glaubst du denn, die tatächlich ausgeübte Landwirtschaft (ob konventionell oder bio) wäre per se ohen Tierleid möglich? Ich kenne als Kind noch genug Rehkitze, die auf dem Getreideacker vom Mähdrescher zerhäckselt wurden. Ist eine Feldmaus und deren Leiden in deinen Augen weniger wert als die Kuh? Auf einem Hektar Weide kann ich eine Kuh hinstellen. Die wird dann geschlachtet. OK, ein Tier ist tot.

Aber solange wir noch keine Lichtnahrung aufnhemen können: Auf einem anderen Hektar als Acker sterben durch die Bearbeitung aber wahrscheinlich "nebenher" hunderte Feldmäuse und vielleicht auch ein Rehkitz....und nun? Bloß weil die Kuh so viel sichbarer ist und um so viel größere Augen hat präferierst du diese? Ein Dilemma, ja. Ist bei dir der Schein aber mehr wert als das Sein? Sorry, aber dann nenne ich dieses Verhalten, den Selbstwert unter dem Vorwand der höheren moralischen Instanz zu erhöhen einfach nur "Scheinheilig". Und dem einen Lebewesen mehr Lebensrecht zuzusprechen als einem anderen, sorry, das ist auch pervertiertes Gott-spielen!

"Pro kg nutzbaren Proteins aus Getreide werden hier unter Umständen 25 mal mehr fühlende Wesen getötet als durch nachhaltige Fleischproduktion. Mehr noch: Auch die Umwelt kann stärker unter der Pflanzenproduktion leiden."
http://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleischesser/


"Who controls the past...controls the future; who controls the present controls the past.” And yet the past, though of its nature alterable, never had been altered. Whatever was true now was true from everlasting to everlasting. It was quite simple. All that was needed was an unending series of victories over your own memory. “Reality control,” they called it: in Newspeak, “doublethink.” “Doublethink is essentially a form of cognitive dissonance in which one holds contradictory ideas in their mind, and accepts both as reality. Doublethink is everywhere. Every human being compartmentalizes to some extent.” (Rob Knowles)


 
Markus
Beiträge: 2.735
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 19.04.2017 | Top

RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#40 von upgrade ( gelöscht ) , 19.04.2017 11:03

Zitat von Markus im Beitrag #39

Zitat
"Und zu dem Punkt.. artgerechte Haltung.. wer von euch sorgt wirklich dafür, dass sein Fleisch und die Eier und Milch IMMER in Bioqualität ist? Wenn ihr essen geht in ein Restaurant.. was esst ihr? Und artgerecht ist halt auch lustig wenn man bedenkt, dass wir einfach Gott spielen und sagen.. du darfst leben.. du wirst versklavt und du getötet. In der heutigen Zeit ist das nicht mehr notwendig.. wir müssen nicht jagen.. haben Kühlschränke.. sind eher zu fett als dass wir Mangel fürchten müssten.. aber Leute die Supplemente verkaufen wollen werden das so nicht hinstellen schon klar ;) "


Siehs mal so: wenn ich das Tier nicht essen würde würde es gar nicht existieren- das ist dann das Phantasmagoria des Veganers: Die Kuh, die nicht erst existieren darf. Diese setzt er in den Gegensatz zu der leidenden, angebundenen Kuh, die nie Tageslicht sehen darf. Ich dagegen bin für die Kuh (oder das Schaf, die Pute), die den Großteil ihres Lebens artgerecht draußen auf der Weide verbringen darf.

Wenn ich jetzt mit dem Leid, das die Kuh durch das Töten erfährt, anfange zu argumentieren...ja, glaubst du denn, die tatächlich ausgeübte Landwirtschaft (ob konventionell oder bio) wäre per se ohen Tierleid möglich? Ich kenne als Kind noch genug Rehkitze, die auf dem Getreideacker vom Mähdrescher zerhäckselt wurden. Ist eine Feldmaus und deren Leiden in deinen Augen weniger wert als die Kuh? Auf einem Hektar Weide kann ich eine Kuh hinstellen. Auf einem anderen Hektar als Acker sterben durch die Bearbeitung aber wahrscheinlich hunderte Feldmäuse und vielleicht ein Rehkitz....und nun? Bloß weil die Kuh so viel sichbarer ist und um so viel größere Augen hat präferierst du diese? Ein Dilemma, ja. Ist bei dir der Schein aber mehr wert als das Sein? Sorry, aber dann nenne ich dieses Verhalten, den Selbstwert unter dem Vorwand der höheren moralischen Instanz zu erhöhen und dem einen Lebewesen mehr Lebensrecht zuzusprechen als einem anderen einfach nur "Scheinheilig".

"Pro kg nutzbaren Proteins aus Getreide werden hier unter Umständen 25 mal mehr fühlende Wesen getötet als durch nachhaltige Fleischproduktion. Mehr noch: Auch die Umwelt kann stärker unter der Pflanzenproduktion leiden."
http://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleischesser/



Also darf ich ein Kind zeugen und es dann vergewaltigen und oder umbringen weil ich diesem Kind ja das Leben erst geschenkt habe?

Wieviel von dem Getreide wird denn zur Fütterung der Tiere verwendet?

Die Quelle ist nix wert.. urgeschmack.. nicht objektiv ;)

Ich will hier ja auch niemanden dissen.. nur ein wenig dafür sorgen, dass Veganismus auch nicht zu unrecht gedisst wird. Mir tut einfach jedes Lebewesen leid, welches ausgebeutet wird und dann getötet nur damit wir ein leckeres Essen haben. Es ist nunmal nicht notwendig und ich finde das Ausmaß was wir mittlerweile haben ist auf Dauer nicht tragbar (aus mehreren Gründen). Aber leben und leben lassen.. wir könnten hier endlos diskutieren wobei es für mich irgendwann mühsam werden würde gegen so viele Leute anzukämpfen ;)


#Es sind nicht die Dinge selbst, die uns bewegen, sondern die Ansichten, die wir von Ihnen haben.
#Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.


upgrade

RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#41 von Markus , 19.04.2017 11:14

"Also darf ich ein Kind zeugen und es dann vergewaltigen und oder umbringen weil ich diesem Kind ja das Leben erst geschenkt habe?"

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich! Es geht hier immer noch um Tiere, nicht um Menschen! Und gezeugt werden diese immer noch von ihresgeichen...oder ist das dein Avatar erst gemeint ;o) ?

"Wieviel von dem Getreide wird denn zur Fütterung der Tiere verwendet? "

Wir redeten hier bislang von Weidetieren, also gnaz genau: keines.

"Die Quelle ist nix wert.. urgeschmack.. nicht objektiv ;)"

Was denn genau? Oder passt dir die Quelle einfach persönlich nicht? Oder hast du mit dem Argumenten Probleme?
Du kannst dir auch gerne seine Primärquelle anschauen:
http://theconversation.com/ordering-the-...your-hands-4659

"Mir tut einfach jedes Lebewesen leid, welches ausgebeutet wird und dann getötet nur damit wir ein leckeres Essen haben. "

Nochmal: ein Weidetier HAT ein Leben- sogar weniger gefahrvoll als alleine auf sich gestellt in der Wildnis. Deiner Logik nach hätte es aber gar nicht erst gelebt. Das ist in deinen Augen erstrebenswert? Alles zur Agrarwüste degradiert?


"Who controls the past...controls the future; who controls the present controls the past.” And yet the past, though of its nature alterable, never had been altered. Whatever was true now was true from everlasting to everlasting. It was quite simple. All that was needed was an unending series of victories over your own memory. “Reality control,” they called it: in Newspeak, “doublethink.” “Doublethink is essentially a form of cognitive dissonance in which one holds contradictory ideas in their mind, and accepts both as reality. Doublethink is everywhere. Every human being compartmentalizes to some extent.” (Rob Knowles)


 
Markus
Beiträge: 2.735
Registriert am: 28.05.2014


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#42 von upgrade ( gelöscht ) , 19.04.2017 11:19

Naja ich sehe uns Menschen eben nicht unbedingt über den Tieren somit passt der Vergleich für mich.

Und ich rede generell von der Tierhaltung.. sicher gibt es Leute wie dich die auf die Haltung achten aber wie viele Menschen sind das schon? Und wer macht es zu 100%? Und ist es darum auch gleich komplett in Ordnung? In meinen Augen nunmal nicht aber wie gesagt da könnte man endlos diskutieren..

Und punkto der Quelle.. ganz ehrlich da schau dir mal diese Doku z.B. an --> https://www.amazon.de/Cowspiracy-Geheimn...=cowspiracy+dvd

Als Pflanzenfresser tut man der Natur weit weniger Schaden zufügen das ist Fakt! Das sollte auch niemand versuchen sich anders einzureden..


#Es sind nicht die Dinge selbst, die uns bewegen, sondern die Ansichten, die wir von Ihnen haben.
#Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.


upgrade

RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#43 von Zopiclon , 19.04.2017 11:27

Wie stehst du zu dem Leid welches den Pflanzen durch Ackerbau und Forstwirtschaft zugefügt wird?
Auch Pflanzen kommunizieren nachweislich, und behüten ihre nächste Generation etc.
kurzer Einblick: http://www.amazon.de/Das-geheime-Leb.../dp/3453280679


Sind Monokulturen besser als Massentierhaltung?
Auch Pflanzenanbau tötet Tiere!
„Laut der Welternährungsorganisation sind weltweit sogar 60 Prozent der verfügbaren Agrarflächen nur zur Produktion tierischer Lebensmittel geeignet"
https://youtu.be/vpTHi7O66pI
http://www.starcreeklandstewards.org/ ---> das rettet Tier (incl Mensch) und Pflanzenleben.


Gruss


"You need great passion, because everything you do with great pleasure, you do well." -Juan Manuel Fangio


 
Zopiclon
Beiträge: 507
Registriert am: 19.01.2016


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#44 von jfi , 19.04.2017 11:32

Zitat von upgrade im Beitrag #38
Also weil ich immer wieder das Argument höre es hat uns erst zum Menschen gemacht.. in der Natur hätten wir ein Problem.. Affen essen ja auch Insekten..

Leute genau das macht uns zum Menschen.. wir können bewusst Entscheidungen treffen und auch darüber nachdenken, ob diese Entscheidung richtig ist. Richtig für unseren Planeten und auch ethisch vertretbar gegenüber den Tieren.. was wir da aufführen ist unmenschlich und hier wird einfach versucht das zu überhören.. man möchte sich mit dem Gedanken, dass man vielleicht ja doch etwas falsch macht, gar nicht erst auseinandersetzen.



Ja genau. Und warum sind wir in der Lage, diese Entscheidungen zu treffen? Weil wir das größte, leistungsfähigste und komplexeste Gehirn im Verhältnis zur Körpermasse haben.
Und wieso haben wir dieses tolle Gehirn? Weil wir bzw. unserer Vorfahren irgendwann angefangen haben, Aß zu fressen, vor allem Organe, Tiergehirne und Knochenmark und sich durch die darin enthaltenen Nährstoffe, DIE DU AUS PFLANZEN NICHT BEKOMMST unser Gehrin so entwickelt hat. Erst danach wurden wir zum Jäger und dann irgendwann zu Farmern und heute ist unser Gerhin so entwicklet dass wir diese Entscheidungen treffen können.

Wie bereits gesagt: Aufbau benötigt mehr Ressourcen als Erhaltung, daher kannst du heute die Entscheidung treffen vegan zu leben und damit (manche besser, manche schlechter) davon kommen.
Ein Veganer verleugnet mit seiner Ideologie (in dem Punkt gebe ich Bernd zu 1000% Recht) die gesamte Evolutionsgeschichte seiner eigenen Rasse!
Wie gesagt, ich will keinen verurteilen und jeder soll machen, wofür er sich entscheidet, aber ich persönlich finde das schon ziemlich crazy.

Zitat
Ich bin aber jemand der immer über den Tellerrand schaut und von jedem was lernen möchte. Darum bin ich auch in diesem Forum und lese den Blog (der ja nicht sehr vegan-friendly ist) ;)



So so. Wenn du das wirklich ernst meinst, dann ist das eine absolute Lüge, die (wahrscheinlich) aus deiner tief verankerten Vegan-Ideologie und der damit verbundenen Emotionalität geboren wird.
Denn hier ist niemand Vegan-feindliche oder Paleo-friendly oder Keto-feindlich oder whatever. Die Autoren betonen immer sehr deutlich, dass sie sich an die wissenschaftlichen Erkenntnisse halten und dass man alles im Kontext, quasi im größeren Ganzen, sehen muss. Daher geht diese Unterstellung ganz extrem weit an der Wahrheit vorbei!!!

Zitat
Überlegt mal folgendes.. wir sollen 5 Portionen Obst und Gemüse essen.. wir brauchen die Mineralstoffe und vor allem auch Ballaststoffe!! ALLES in Pflanzen enthalten. Würde man das jetzt tauschen und sagen.. iss 5 mal am Tag tierische Nahrungsmittel .. na viel Spaß mit deiner Gesundheit.



Und da gibts auch Leute, die damit wunderbar, lange und supergesund leben. Wie gesagt jeder ist ein bissel anders und ich zweifle nicht an, dass wir VIEEEEEL Gemüse und ne gute Portion Obst, am besten täglich brauchen, aber es gibt auch ganze Völker, die (fast) nur tierische Sachen essen und tdm sehr gesund sind. (traditionell lebende Inuit zB?)

Und bzgl. Cherry-Picking: ja, das sind sie definitiv, zu dem Greger hatte Markus hier im Forum schonmal geschrieben, was das für ein Cherry-Picker ist (obwohl der selbstverständlich auch Wahres schreibt)
Ansonsten wird IMHO vin niemandem mehr Cherry-Picking betrieben, als von Ernährungsidealisten, Doktortitel hin oder her, das gilt übrigens nicht nur für Veganer, sondern auch für Ketarier, Low-Fat-Hyper oder High-Fat-Hyper oder wen auch immer.

Die einzigen denen ich in dem Bereich wirklich fast blind vertraue, dass sie kein Cherry-Picking betreiben, sind edubily und StreghthFirst.

Und die sagen im Prinzip beide das gleiche:
Ernähre dich naturbelassen, bunt, mit viel viel Gemüse, Obst, viel Fisch u Meeresfrüchte, moderat Fleisch, Eier und andere Tierprodukte, Nüsse, sonstige gute Fette, bewege dich, faste ab und an, frier mal, supplementiere was fehlt und sei gut zu Dir.

Und damit ist die Diskussion jetzt für mich beendet, ich will dich ja hier nicht missionieren oder überzeugen oder sonst was. Ich will nur, dass du über deinen Tellerrand schaust und dir mit offenen Augen die belegten Tatsachen anschaust. Denn eine Ernährung soll nicht nur ethisch und ökologisch sinnvoll sein, sondern schmecken, Spaß machen, dich möglichst optimal mit verwertbaren Nährstoffen versorgen, damit gesund halten, eine optimale Wundheilung begünstigen und gute Performance ermöglichen. Und das ist eben mit tierischen Produkten leichter und eher möglich, als ohne.

Und wenn du wirklich kein Fleisch willst/magst, dann iss doch einfach (ab und an mal) Eier oder Fisch? Dogmatische Verbote von tierischen Lebensmitteln sind nämlich IMHO genauso großer Blödsinn wie jedes andere Dogma oder Verbot.

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 805
Registriert am: 08.03.2017


RE: Der Kraft- und Muskelkoloss isst vegan

#45 von Markus , 19.04.2017 11:34

Zitat
Naja ich sehe uns Menschen eben nicht unbedingt über den Tieren somit passt der Vergleich für mich.


Wenn jemand zu dir kommen würde und dich fragen würde: "Du hast die Wahl: entweder erschiesse ich deinen, von dir per Hand aufgezogenen Hund oder dein Patenkind"- würdest du da ernsthaft länger als 10 Sekunden überlegen? Schreckliche Vorstellung, ich weiß. Aber insofern passt es wohl doch nicht...PS: du hast mit Kindern angefangen.

Zitat
Und ich rede generell von der Tierhaltung..


Ich aber nicht- du redest an mir vorbei!

Zitat
sicher gibt es Leute wie dich die auf die Haltung achten aber wie viele Menschen sind das schon? Und wer macht es zu 100%? Und ist es darum auch gleich komplett in Ordnung?



Genau könnte ich auch von den Veganern reden, die alles in Form von PIllen suppen was ihnen bei Ihrer Ernährung theoretisch und praktisch sonst immer alles so fehlt. Das ist ganz genau deren Argumentationsschiene :o)

Perfekt sind also nur wenige- in beiden Ernährungsschienen.



Zitat
Als Pflanzenfresser tut man der Natur weit weniger Schaden zufügen das ist Fakt!



Nicht Fakt, aber die Wahrscheinlichkeit ist höher. Aber um den Schaden weiter zu minimieren- für die Umwelt, die Tierwelt wie auch für dich selber- könntest du dich ernsthaft mal mit Fleisch und Innereien von Weidetieren beschäftigen. Echt! Es reicht ja so einmal die Woche. Ich versteh sowieso nicht wieso man dies immer so absolut ssehen muss. Lieber ab und an mal bewusst ein gescheites Stück Fleisch von Tieren, die ein gutes Leben geniessen durften als jeden Tag ein Pfund Biligfleisch. Damit hättest du schon mehr als 90% von dem (vcon dir so gesehenen) potentiellen Schaden vermieden, aber eine Großteil der positiven Effekte für dich und das Tier.


"Who controls the past...controls the future; who controls the present controls the past.” And yet the past, though of its nature alterable, never had been altered. Whatever was true now was true from everlasting to everlasting. It was quite simple. All that was needed was an unending series of victories over your own memory. “Reality control,” they called it: in Newspeak, “doublethink.” “Doublethink is essentially a form of cognitive dissonance in which one holds contradictory ideas in their mind, and accepts both as reality. Doublethink is everywhere. Every human being compartmentalizes to some extent.” (Rob Knowles)


 
Markus
Beiträge: 2.735
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 19.04.2017 | Top

   

Saturated fat does not clog the arteries: coronary heart disease is a chronic inflammatory condition, the risk of which can be e
Skorbut auf dem Vormarsch

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 11
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen