Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#1 von Oda , 10.04.2017 22:52

Hallo ihr Lieben,

ich bin sehr sehr glücklich dieses Forum gefunden zu haben.
Vielleicht hat der eine oder andere meine Vorstellung um Vorstellungs-Thread gelesen, möchte aber hier nochmal kurz mich wiederholen.

Ich selbst bin weiblich, 29 Jahre alt, mit 153cm eher klein und bin leider sehr dünn (44kg).
Ich leider schon seit meiner Kindheit an Erschöpfung. Diese wurde über die Jahre immer schlimmer und ich litt an einem Knäul an ständiger Erschöpfung, Lethargie, Lustlosigkeit, Kraftlosigkeit und starker Müdigkeit bis hin zu komatösen Schlaf-Zuständen. Ganz abgesehen von Konzentrationsstörungen, Zerstreutheit, Depression und eine zeitlang Panikattacken und Angststörungen ausgelöst durch die Pille.

Einerseits ist mein Leben geprägt von diesem Zustand und ich habe vieles erlebt, dass ich keinem Anderen wünsche. Ich wurde nicht ernstgenommen und machte über 10 Jahre immer wieder Therapien, weil Ärzte meinten es sei alles eingebildet. Ich musste zweimal mein Studium abbrechen, weil ich nichts mehr leisten kann. Auch jetzt bin ich nahezu arbeitsunfähig. Anderseits lässt mich dieser Zustand kämpfen und hat mich auch als Mensch und den Blick auf meine Umwelt geprägt.

Seit meiner Diagnose "Schilldrüsen-Unterfunktion" von vor 2 Jahren und weiteren schlimmen Ereignissen mit dem Gesundheitswesen, beschäftige ich mich so gut ich es verstehe mit dem menschlichen Körper und der Biochemie. Seither fand ich folgendes über mich heraus:

- Nährstoffe: Ich habe unzählige Nährstoffmängel gehabt. Von denen die ich wusste, sind die meisten aufgefüllt. An manchen arbeite ich noch. Die die nicht so "gängig" sind habe ich bisher noch nicht gecheckt.

- Schilddrüse: Bei mir wurde eine Schilddrüsen Unterfunktion festgestellt. Ich habe keinerlei Antikörper (alle möglichen wurden mehrfach abgenommen) Das Gewebe ist intakt und homogen. Auch nicht angenagt. Laut mehren konvetionellen (Fach)Ärzten und ganzheitlichen Ärzten ist es kein Hashimoto. DENNOCH sind sich alle einig dass meine Schilddrüse zu klein ist. Sie beträgt leider nur 4ml. Das ist selbst für meine Körpergröße zu wenig, vermute ich. Durch einen Zufall gab es schon eine Sono im Jahre 2007. Diese belegt, dass meine Schilddrüse seither unverändert ist.
Ich frage mich daher ob es möglich ist dass meine Schilddrüse ab einem bestimmten Punkt nicht mehr gewachsen ist. Eine weitere urige Auffälligkeit ist, dass auch andere Organe der Ärzteschaft als "klein, aber nicht ZU klein" aufgefallen ist. Also kleiner als erwartet, auch mit einberechnung dass ich eine kleinere Frau bin. Ich frage mich ob es hier eine Spur gibt, welche sich natürlich nicht ändern lässt.
Ich nehme seit nun 1,5 Jahren 50mg L-Thyroxin.

- Gendefekt: Ich habe eine milde Form (auf einem Alel) eines Gendefektes names "Nicht klassisches Andrenogenitales Syndrom". Die nicht klassische Form bricht meist im Jugenalter aus. Die Umwandlung von Progesteron ist von 50% bis hinzu 80% gestört/vermindert und es mangelt dem Patient an Cortisol und/oder Aldosteron. Desweiteren stauen sich Progesteron, 17-0h-Progesteron, Androgene und auch DHEA uvm. Dies kann natürlich von Patient zu Patient variieren. Da ich bis vor 1,5 Jahren noch die Antibaby Pille genommen habe, sind meine Hormone immernoch am schwanken weswegen ich teilweise in das typische AGS bild falle und bei der nächsten Abnahme plötzlich nicht mehr. Desweiteren habe ich Zysten an meinen Ovarien, und eine unregelmäßige Menstruation. Ebenfalls ausgelöst durch meine hormonelle Dysbalance. Zusammen wird dies bei nicht klassischen AGS Patienten evnetuell verkannt als das PCO-Syndrom (PCOS). Obwohl ich denke, dass der Gendefekt nur eine milde Symtpomatik bei mir verursacht (Akne, Zysten, Periode) und ich bis dato keinen Cortisolmangel habe (letztes 24h Tagesprofil im Speichel gut) zeigte sich ein starker Aldosteronmangel - das Hormon des Wasser Salz haushaltes. Ich frage mich in wie fern hier eine Mittäter sitzen können bezüglich meiner chronischen Erschöpfung.

- Nebennieren(schwäche): Ich habe vor einem Monat eine Neigung zum Mangel von Norandrenalin und noch ausgeprägter Andrenalin festgestellt bekommen. Ein deutlicher Mangel gab es beim Serotonin. Dopamin ist nicht erhöhrt aber über die Hälfte vorhanden.

- Intimbereich: Ein Jahr nachdem ich begann die Pille zunehmen (2006) begannen 2007 ungewöhnliche Schmerzen in der Scheide. Jegliche Berührung, des Benutzen von Tampons, GV waren mit starken Schmerzen verbunden. Es wurde so schlimm dass ich seit ca 2008 keinen GV mehr haben kann. Ich hatte auch hier keine Hilfe seitens der Ärzte. Man verschrieb mir etliche Pilzcremes und dann (natürlich) Aufbaucremes, über dass man mir unterstellte ich würde die Cremes nicht richtig anwenden bis hinzu einer erneuten Therapie-Empfehlung. Ich probierte alles mir erdenkliche, Ernährungsumstellung, Verzicht auf Zucker. Verschiedene Stoffe meiner Unterhosen, Cremes/Produkte ohne Ende, Waschmittel ändern und und und. Ich setzte zwischenzeitlich die Pille für ein Jahr lang ab, aber es brachte keine Linderung. Heute weiß ich dass noch ein paar Strohhalme übrig sind, die ich noch nicht probiert habe. Ich habe unter anderem wenig Vitamin A und nicht viel Östrogen. Allerdings schmierie ich seit Monaten mit einer Estriol Creme und auch diese greift nicht. Von daher wächst in mir meine Verzweiflung.

- Weitere Diagnostik ist noch nicht erfolgt (Stichwort: Darm, Schwermetalle etc) Bei vielen weiß ich nicht genau, wie nun weiter. Manches muss sich gedulden, da ich irgendwann nicht mehr weiß wohin noch mit den ganzen Tabletten.

Was sich nun derzeitig tue:
- Ich nehme Vitamin D 3.000 IE, Magnesium, K2 80 µg (Aufgefüllt und Erhaltungsdosis)
- Ich fülle seit einem Monat auf: Omega 3 (EPA u. DHA), Q10 Ubiquinol 60mg, L-Carnitin 500mg, Tyrosin 400mg, Eisen 50mg, Vitamin C 350mg, B-Komplex
- Ich nehme Zink 25mg und Selen 50µg - über einen Mangel bin ich mir unsicher, da die letzten Abnahme über ganzimmun gut aussieht, aber mit dem Hämatokrit verrechnet habe ich bei beiden so ca 2% - 3% im Minus bereich. Weißs nicht genau was das bedeuten soll. : /
- In ein paar Tagen kommt hinzu: Vitamin A.
- Ich nehme L-Thyroxin. Seit einem Monat runter auf 46,75 mg, weil ich dachte so entgegenzukommen, weil ich Tyorisin nehme und nun vieles aiffülle was die Umwandlung fördert. Keine Ahnung ob das gut so war.
- Ich überlege manches der oben erwähnten Dinge durch den Thorne Thyroid Cofaktoren oder wie es heißt zu ersetzen.
- Ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol.
- Ich nehme seit 1,5 Jahren nicht mehr die AntibabyPille
- Bis vor 3 Tagen nahm ich noch Lecithin, Same, und 5-HTP 50mg. Von 5-htp bekam ich immer stärker werden suzidale Gedanken. Sie waren extrem überwältigend.
Ich habe morgens Tyorisin genommen und Abends 5 HTP - hat mir die HP so aufgeschrieben. Ich habe dann gelesen dass das garnicht so gut sein soll und dann es erst mit 5 HTP kurz alleine versucht. Das war überhaupt nicht schön und ich hatte äusserst starke Depressionen. Seit 3 Tagen nehme ich es nicht mehr und es geht mir wieder viel besser. Weiß jemand welchen Grund dass haben könnte?
Same und Lecithin möchte ich wieder nehmen, aber ich komme nicht so gut hinter her wegen all den mitteln die ich nehme.

- Ich habe meine Ernährung seit ca einem Jahr umgestellt: Kein Zucker, kein helles Weizen, aber Brot aus Dinkel und/oder Vollkorn. Keine Milch, Sahne, Jogurt etc mit Ausnahme: Käse und Butter. ich esse ganz normal Bio Natur Reis, Vollkorn Nudeln oder aus Linsen, Kichererbsen. Ich meide keine Kohlyenhydrate. Esse Fleisch und Fisch. Viel Gemüse, Nüsse und Obst. Ich habe versucht Bio einzukaufen, was aber leider nicht möglich ist wegen dem Geld. Ich verfolge keine strikte Diät. Kein Paleo oder sonst was.

- Ich versuche sport zu machen wenn ich kann, aber meistens schaffe ich es einfach nicht oder muss danach viel schlafen.

Was mich nun beschäftigt/Was kann ich tun?:
- Eine frage die mich am allermeisten beschäftigt ist ob ich meine Hormone wieder absetzen kann, obgleich meine Schilddrüse (warum auch immer) nur 4 ml groß ist.
- Sollte ich vielleicht auf Schweine Hormone umsteigen? Aber brauche ich dass wenn meine Schilddrüse von alleine gut umwandelt? Konnte dazu leider keinerlei Antworten finden. : (
- Ich frage mich ausserdem ob die Gabe von Jod eine Idee wäre und wie und wo ich vorher testen kann ob ich einen Mangel habe. Ich denke dass ich deutlich zu wenig Fisch esse obgleich es mir sehr schmeckt. Habe aber auch Angst vor den Schwermetallen.
- Ich frage mich ob ein Schwermetall Test Sinn machen würde und wenn welcher? Darüber wird ja diskutiert, dass keiner irgendwie so das wahre sein soll...
- Gleichzeitig weiß ich nicht welcher Priorität ich einer Darmsanierung zuwenden soll. Ich empfinde es als wichtig, aber gleichzeitig habe ich aktuell
- Fällt euch irgendwas zu einzelnen Punkten ein oder vielleicht auch insgesamt?

Ich bin insgesamt für alles offen und unendlich dankbar für dieses Forum.
Ich weiß, dass ich noch ganz viel in der Thematik aufzuholen habe und ich hoffe ihr seht es mir nach. Ich werde immer weiter an mir arbeiten. : )
Ich möchte anmerken dass es mir nicht um das lesen meiner Schilddrüsenwerte geht. Was das analysieren der SD-Werte angeht bin ich zum Glück bewandert.
Primär geht es mir darum grundsätzlich ein fundament zu schaffen aufdem meine Schilddrüse sei es mit Hormoneinnahme oder ohne gut Arbeiten kann.
Bitte entschuldigt den langen Text, aber es lies sich einfach nicht kürzer Fassen.

Alles alles Liebe
Oda



 
Oda
Beiträge: 7
Registriert am: 07.04.2017

zuletzt bearbeitet 10.04.2017 | Top

RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#2 von Salamander , 11.04.2017 09:44

Hallo Oda,

sehr umfangreich was du hier schreibst. Das ist auch ein sehr sehr spezieller Fall, bei dem sich bestimmt die Hardcorecracks bei dir melden werden. Deshalb werde ich dich lediglich erstmal begrüßen und bin auch gespannt was sich bei dir noch tun lässt. glg


 
Salamander
Beiträge: 213
Registriert am: 23.01.2017

zuletzt bearbeitet 11.04.2017 | Top

RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#3 von MariKa , 11.04.2017 10:37

Hey Oda,

Ich kann leider auch nur zu einem kleinen Teil etwas sagen, glaube aber, dass es super wichtig für Dich wäre deine Hormone iwie-soweit möglich ins Gleichgewicht zu kommen. Bin in letzter Zeit öfter über NCAH gestolpert, weil ich selber PCOS Patientin bin. Soweit ich es verstanden hab ist dies aber nicht unmöglich?
Süßolz (Licorice) wäre zum Beispiel eine Möglichkeit einmal das Aldosteron zu heben und gleichzeItig die unerwünschten männlichen Hormone etwas zu drücken (welche vllt die Zysten an den Eierstöcken verursachen) und gegen die Akne vorzugehen (da wären auch so Geschichten wie Pfefferminztee, saw palmetto, grüner Tee etc dabei). Evtl kann man ordentliche Dosen auch über Süßholztee erreichen, das weiß ich aber nicht, wollte das aber eh mal nachlesen- wäre zumindest günstiger.
Hast du mal Vitex versucht um den Zyklus zu regulieren?
Hier sind auch noch Informationen-kennst Du wahrscheinlich schon:
http://www.unexplainedinfertilityinfo.co...al-hyperplasia/
Mit hat Inositol geholfen, was das PCOS angeht und öfters wird's auch bei NCAH genannt und ich finde es ungemein stimmungsanhebend, vllt ist es einen Versuch wert? Wäre auch nicht teuer.

Liebe Grüße


MariKa  
MariKa
Beiträge: 186
Registriert am: 28.05.2015


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#4 von Luna , 11.04.2017 10:48

Hallo Oda
ich kann nur zu einigen Bereichen deiner langen Liste vielleicht einige Punkte nennen, die m. E. dazu passen würden.

Viele deiner Symptome passen zu deiner Schilddrüsenunterfunktion. Diese können individuell ganz unterschiedlich sein. Bei den einen führt sie zur Gewichtszunahme, bei anderen zum Verlust an Gewicht durch Verlust an Muskelmasse. Werte im Referenzbereich bedeuten noch lange nicht, dass du die für dich richtige Menge an SD-Hormonen zur Verfügung hast. Die Rezeptoren sind dann noch eine andere Sache.

Bei dir passt zur SD-Unterfunktion:
Das sind die Schlappheit, die Lethargie, Störungen im Bereich der Sexualhormone, die Nebennierenschwäche u.a. mehr. Eine SD mit 4ml ist meines Wissens definitiv zu klein, um den Körper ausreichend mit Hormonen zu versorgen. Die 50mcg L-Thyroxin dürften deutlich zu wenig sein. Dazu kommt, dass ein Teil des T3 in der Schilddrüse selbst hergestellt wird. Dieser Teil fehlt bei dir zumindest entstrechend der fehlenden Kapazität. Daher die Frage: Hast du akutelle Schilddrüsenwerte (ft3, ft3, TSH)?

Im Körper hängt sowohl vom Stoffwechsel und von den Hormonen her alles voneinander ab. Die Schilddrüse ist via T3 sozusagen das Gaspedal. Stimmt da was nicht, so fährt der Körper im Laufe der Zeit alle Systeme runter und läuft auf Sparflamme. Es ensteht Unlust sich zu bewegen, was dann auch zum Abbau von Muskulatur führt usw. Diverse Mängel entstehen, was du bei dir ja auch schon festgestellt hast. Auch die Stimmung wird ganz massiv beeinflusst.
Ein Versuch mit einem Kombipräparat wäre auf jeden Fall sinnvoll. Leider ist es schwierig da ranzukommen. Es heißt den richtigen Arzt zu finden. Ich selbst habe gute Erfahrungen mit einer Kombination aus L-Thyroxin + Schilddrüsenextrakt (Schwein).
Als Ursache für die zu kleine SD kommt durchaus eine abgelaufene Entzündung der Schilddrüse in Frage. Es gibt die Entzündung nach Quervain und eben die autoimmune also Hashimoto, in deinem Fall die Ord-Form, bei der die SD zerstört wird. Bei 25% aller Hashimotopatienten lassen sich nie erhöhte Antikörper finden. Und beim Ultraschall kommt es sehr darauf an, wer am anderen Ende des Schallgeräts sitzt.

Du bist bisher den Weg gegangen zu versuchen die Mängel zu beseitigen und dann zu schauen, ob der Stoffwechsel inkl SD anspringen. Kann funktionieren, wenn die Kapazität da ist. Es dauert i.a. unendlich lange, da durch den trägen Stoffwechsel die Nährstoffe ja nur ganz langsam dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Musst du trotzdem selber herausfinden.
Der andere Weg wäre, die Schilddrüse zu puschen und dann zu sehen, was passiert. Dabei muss man im Hinterkopf behalten, dass es eine Zusammenhang zwischen Nebennierenschwäche und Schilddrüse gibt. Steigert man bei bestehender NNS das Schilddrüsenhormon, so kommt es häufig sofort zu Überfunktionssymptomen. Dann muss vorübergehend Cortison (meist Prednisolon) dazu gegeben werden, bis sich alles einpendelt. Das dauert zumindest etliche Monate, meist aber 1-2 Jahre bis sich dann irgendwann mal Wohlbefinden einstellt, weil endlich mal die Dosis stimmt und sich alles wieder eingependelt hat
Zu den wohl zu kleinen anderen Organen kann ich nichts sagen. Nur vielleicht ein Gedanke. Der Körper arbeitet nach dem Prinzip "use it or loose it".

Ich selbst bin gewichts- und größenmäßig in deinem Bereich: 158 und 44-45kg, bei guter Muskulatur. Finde ich absolut normal! Meine SD hat durch Hashimoto nur noch eine Größe von ca, 3ml. Ich nehme 75mcg L-Thyroxin + 2 1/2 Grain Schilddrüsenextrakt (= etwa 80mcg T4 und 20mcg T3), wobei der Schilddrüsenextrakt anders verstoffwechselt wird und nicht 1:1 gerechnet werden kann. Ich mache auch täglich Sport, was den Bedarf erhöht. Aber eben nur mal so zum Vergleich.

Hoffe dir ein paar Anregungen gegeben zu haben.
Luna


 
Luna
Beiträge: 624
Registriert am: 28.05.2014


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#5 von Oda , 11.04.2017 12:19

Hallo ihr Lieben,
ihr seit einfach toll!!! Ich bedanke mich erstmal von Herzen her für all eure Beiträge!!! Jeder einzelne ist eine große Hilfe und ich werde sie mir Stück für Stück in Ruhe durchlesen, mir Notizen machen und beantworten.

Ich war etwas kopflos und es wäre wesentlich sinniger gewesen ebenfalls meine letzten Abnahmen anzuhängen. Daher mache ich das jetzt nochmal auf diesem Wege.

Scan1 ist vom Endokrinologen aus dem Oktober 2016 (9 Monate nach Absetzen der Pille) Kein regelmäßiger Zyklus. Ganz unten listet sich auch Aldosteron.
Scan 2 - 4 ist von meiner FA. Wie ihr sehen könnt ist noch Einiges im Argen, wenn ich auch die Sache mit den Nährstoffen und dem hämatokrit korreliert nicht so ganz deuten kann.
Ich nahm das zum Anlass erneut aufzufüllen / bzw länger einzunehmen. Eisen behalte ich zum Beispiel einfach nicht bei mir.
Ausserdem sieht man ein wenig die beschriebenen Sprünge zwischen dem Endo Termin und dem FA Termin bezüglich meines AGS/PCOS.
Da mein Zyklus alleridings zu unregelmäßig ist und ich von jedem Arzt etwas anderes höre wenn die Abnahme nun gemacht werden soll, weiß ich nicht ob dieser Vergleich überhauüt verwertbar ist.

Als letztes Scan 3 bezüglich dem Stand der Nebennieren.
Weswegen ich den oben beschrieben Versuch mit Tyorisin, 5htp, Same und Lecithin startete, 5htp aber erstmal wieder abgesetzt habe (siehe orginal Beitrag bei den Nährstoffen)

Ganz liebe Grüße
Oda|addpics|etb-1-01e6.jpg,etb-2-2a61.jpg,etb-3-5f48.jpg,etb-4-5ab4.jpg,etb-5-30d9.jpg|/addpics|


 
Oda
Beiträge: 7
Registriert am: 07.04.2017


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#6 von Oda , 11.04.2017 13:02

@Salamander: Hallo Salamander, hab ganz vielen lieben Dank für deine netten Begrüßungsworte. Ich freue mich sehr hier zu sein und hoffe auch etwas zurückgeben zu können.

@Marika: Hallo Marika, jeder Beitrag hilft, sei er augenscheinlich noch so klein. Schön und unschön zu gleich eine Leidensgenossen zu treffen.
Manche der genannten Stoffe hatte ich schon auf meiner Liste, manche noch nicht. Kennst du PCOS Diva? Da hatte ich mich vor ein paar Monaten nochmal informiert.
Süßholzwurzel steht sogar schon hier. Gerade, wie du schon sagtest, wegen dem Aldosteron. Beim letzten Speicheltest war mein Testosteron allerdings garnichtmehr so hoch weswegen ich jetzt etwas zerissen bin. Irgendwo in den weiten des Internets habe ich auch mal gelesen der Pilz Cordyzeps soll ebenfalls den gleichen effekt wie das Aldosteron haben.

Vitex und nat. Progesteron nahm ich vorallem 2016 nachdem ich die Pille abgesetzt hatte. Mein Zkylus verkürzte sich daraufhin von 90 Tage auf 45. Da war schonmal ein riesen fortschritt. Zurzeit dümpelt er also zwischen 30 und 45 Tagen rum. Vielleicht reguliert sich das auch noch ein bißchen mehr? Die Pille hab ich immerhin fast durchgehend 10 Jahre lang genommen.
Obgleich ich das Gefühl hatte er hilft meinem Zyklus, wurde ich vermehrt unsicher ob Progesteron/Mönchspfeffer bei nkAGS die beste heransgehensweise dauerhaft wäre,
da ich durch AGS die Umwandlung von Prog in die Folgehormone vermindert ist und es somit ausweichen muss auf die Androgenproduktion sowie einen Stau beim DHEA etc.
Vielleicht mache ich es auch wieder zu kompliziert oder falle durch die milde Form garnicht in diesen Fall.


Inisitol klingt toll. Ich habe es auf meiner Liste, aber mich noch nicht genauer belesen. Und stimmungsaufhellend könnte ich gut gebrauchen :D ich kannte es bisher nur im zusammenhang von der Insulinresistenz, glaube ich.

Ich denke ich werde eine Kontrollabnahme beim Endo machen und zeitgleich nochmal einen Speicheltest und hoffentlich ergibt sich Stück für Stück eine besser durschaubarere Hormonlage,
aufgrund ich dann entscheiden kann. Ich werde auf jedenfall Berichten, was sich tut und was ich ausprobiere.

Ganz liebe Grüße
Oda|addpics|etb-6-0699.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|


 
Oda
Beiträge: 7
Registriert am: 07.04.2017


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#7 von Salamander , 11.04.2017 13:19

Schau mal hier...ich bin absoluter Borax-Fan und mir hat es unglaublich geholfen. [Hatte aber nicht deine Problemlagen!] In Deutschland ist das ganze Thema und unterschiedliche Anwendungsformen noch nicht so verbreitet. Vielleicht hilft es dir...glg

https://www.earthclinic.com/mobile/cures/thyroid.html


 
Salamander
Beiträge: 213
Registriert am: 23.01.2017

zuletzt bearbeitet 11.04.2017 | Top

RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#8 von Oda , 11.04.2017 14:14

@Luna: Hallo Luna, hab ganz lieben Dank für dienen Beitrag. Ich versuche mal auf alle Punkte einzugehen. Vielleicht kriegen wir so ein besseres Bild. : )

Zitat
Die 50mcg L-Thyroxin dürften deutlich zu wenig sein. Dazu kommt, dass ein Teil des T3 in der Schilddrüse selbst hergestellt wird. Dieser Teil fehlt bei dir zumindest entstrechend der fehlenden Kapazität. Daher die Frage: Hast du akutelle Schilddrüsenwerte (ft3, ft3, TSH)?



Ich habe Beginn 2015 ein halbes jahr lang 75mg genommen. Ich habe es leider nicht gut vertragen. Hätte ich weiter gemacht, wäre gott weiß was passiert.
Mein Stoffwechsel schraubte sich durch die Decke. Ich litt an starken Schmerzen im ganzen Körper sowie 24h Kopfschmerzen über drei Monate lang. Und nahm stark ab. Am Ende war ich bettlegrig. Von dem mentalen Zustand will ich garnicht erst anfangen. Ich bin daher runter auf 50mg. Die Dosis hielt ich dann über ein jahr und versuchte ich es dann Ende 2016 mit 56,xxmg, da ich das Gefühl hatte dass der Jahreszeitenwechsel deutlichen Einfluss auf meine Schilddrüse hatte. Ich hielt über 8 Wochen durch, doch leider bekam ich wieder kopfschmerzen.

Die letzten Werte waren aus dem Februar 2017 unter 50mg:
FT3: 3,60pg/ml - (Ref:2,3 - 4,2) = 68,42%
FT4: 1,44 ng/dl - (Ref: 0,89 - 1,76) = 63,22%
RT3 hatte ich letztes Jahr genommen und war ebenfalls top. Hab die unterlagen gerade nicht zur hand.

Da habe ich noch kein Selen, Eisen, Tyrosin etc genommen.
Der Grund warum ich die Schilddrüsen Werte als solche nicht gerne in den Fordergrund stelle ist da sie meistens super sind und sich dadurch oft eine ratlosigkeit bei anderen auftut.
(Inklusive mir) Auch die Umwandlung funktioniert von je her gut.

Daher auch meine Frage ob es bei guter Umwandlung überhaupt Sinn macht Schwein oder Synthethisch zu nehmen welches T3 beinhaltet bzw als zusätzlichen Monopräp.

Zitat
Als Ursache für die zu kleine SD kommt durchaus eine abgelaufene Entzündung der Schilddrüse in Frage. Es gibt die Entzündung nach Quervain und eben die autoimmune also Hashimoto, in deinem Fall die Ord-Form, bei der die SD zerstört wird. Bei 25% aller Hashimotopatienten lassen sich nie erhöhte Antikörper finden. Und beim Ultraschall kommt es sehr darauf an, wer am anderen Ende des Schallgeräts sitzt.



Die "Entzündung nach Quervain" klingt äusserst interessant und ich werde mich dazu noch genauer informieren. Ich kann mich zwar nicht mehr erinnern dass ich vielleicht als Kind oder Jugendliche so in der Art das erlebt habe, aber ich kann mich auch an so manches nicht eirnnern, also ist das sowieso nichts handfestes.

Für Hashimoto / Entzündung nach Quervain spricht die kleine Schilddrüse an sich.
Gegen Hashimoto sprich: Insgesamt fünf Ärzte, davon 4 konventioneller Richtung (alle Endos/NUK) und einem ganzheitlich Arzt/HP haben eine Sonographie durchgeführt.
Ohne voneiander zu wissen waren sich alle einig, dass es sich nicht um das Bild einer angegriffenen / verkleinerten oder Hashi Schilddrüse handelt, sondern sie sei einfach "nur" klein. Das Gewebe ist tip top. Sie wandelt ohne Probleme um.
Als Neutral ist anzusehen: Das Fehlen der Antikörper. Da es aber auch wie du oben schreibst, seronegatives Hashimoto gibt bzw bei 25% keine Antikörper vorliegen, kann man das nur bedingt in die Schale legen.

Mein letzter "Hinweis" ist die Sache mir den anderen kleinen Organen und dem generellen Mangel an Wachstumshormonen die ich als Kind hatte. Was wie weshalb und was nun zuerst da war und was was beinflusst hat werde ich heute nicht mehr erfahren und es mit mir vielleicht auch nur wenig bringen.

Aber so ganz kann ich mich deswegen nicht zurücklehnen und benicken, dass ich Hashimoto hätte. Da ist dann noch naheliegender die Entzündung nach Quervain.

Nach all dem bleibt der Schluss, dass die Werte erstmal zu stimmen scheinen. Ebenfalls kein RT3 in Aussicht. Auch 50mg LT scheint zu passen.
Ich teste aktuell (seit 4 Wochen) jetzt 46,xxmg LT aus, da ich begonnen habe Selen, Eisen, Tyorsin uvm zu nehmen. Ich merke dass sich alles neu sortiert - kommt mir vor wie eine Mischung aus ÜF und UF, muss aber noch warten um zu sehen wohin die Reise letzendlich geht.

Ganz liebe Grüße
Oda


 
Oda
Beiträge: 7
Registriert am: 07.04.2017


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#9 von Luna , 11.04.2017 14:48

Hallo Oda
von deinen Seiten mit den Laborwerten kann ich leider nur die 1. Seite öffnen. Ich wollte nach den SD-Werten schauen, da du den TSH nicht angegeben hast. Es steht bei den vorhandenen Werten aber dran, dass sie nicht aussagekräftig sind. Du hast recht, wenn du sagst, dass die Versorgung bei den von dir genannten Werten gut aussieht.

Wollte nur noch fragen, ob du vor der Blutabnahme bzgl SD-Werten am Morgen deine Dosis auch weglässt. Das wird vielfach nicht beachtet, sodass der Peak nach der Einnahme gemessen wird. Bei mir beträgt der Unterschied bei den fTs zwischen mit und ohne Einnahme vorher 40-50% im Referenzbereich.
Bzgl T3, so wird ein großer Teil dessen, was gebraucht wird, tatsächlich durch Umwandlung in der Leber und in der Muskulatur aus T4 "umgewandelt" wird. Aber die SD stellt eben selbst auch einen Anteil her, der fehlt, wenn die SD evtl gar nicht mehr vorhanden ist. Bei dir ist zwar vorhanden, aber im Grunde zu klein, um den Körper adäquat zu versorgen. Damit fehlt eben auch ein Anteil vom T3. Das war meine Idee gewesen.
LG
Luna


 
Luna
Beiträge: 624
Registriert am: 28.05.2014


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#10 von Oda , 11.04.2017 15:12

@Salamander: Oh Bor! Da werde ich mich mal einlesen. Das ist ja sehr spannend. Die Seite sieht generell interessant aus und die muss ich mir nochmal anschauen. Hab vielen Dank!

@Luna: Wie doof. Guck mal geht es jetzt? Nen aktuellen TSH hab ich jetzt nicht. Der ist meistens nahe suppremierung und die Ärzte meckern dann immer. Aber so weit ich weiß ist der nur bedingt aussagekräftig.

UPDATE: ich hab die Bilder nochmal zurechtgeschnitten damit man die Werte größer sehen kann. Hoffe das hilft. Sorry für die ganzen Umstände : O

|addpics|etb-8-5cd1.jpg-invaddpicsinvv,etb-9-d994.jpg-invaddpicsinvv,etb-a-b5e2.jpg-invaddpicsinvv,etb-b-d2bd.jpg-invaddpicsinvv,etb-c-32c5.jpg-invaddpicsinvv,etb-d-04f8.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|



 
Oda
Beiträge: 7
Registriert am: 07.04.2017

zuletzt bearbeitet 11.04.2017 | Top

RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#11 von Tommy , 11.04.2017 21:06

Wie ist dein zirkadianer Rhythmus? Gehst du zeitig ins Bett, schläfst du durch? Vermeidest Du Blaulicht am Abend? WLAN aus Nachts? Gehst du oft und viel raus in die Sonne? Wenn hier die Basics fehlen, dann hast du es verdammt schwer. Will man kaum glauben aber Licht und der zirkadiane Rhythmus haben eine enorme Auswirkung auf fast alles. Hierüber werden mitunter die Hormone reguliert. Hier in jedem Fall anknüpfen.

Wenn du mehr über Licht und Chronobiologie erfahren willst empfehle ich Dir Better Body Better Brain von Anja Leitz.

Weiter würde ich denn Darm viiiiel mehr Aufmerksamkeit schenken. Hast Du hier Dysbslancen wirkt sich das vielfältig aus.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.146
Registriert am: 16.06.2015


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#12 von MariKa , 12.04.2017 18:43

Hey Oda,

Cool, an deinen Werten sieht man, dass sich zumindest in der Richtung bissl was eingependelt hat:-) auch wenn vieles noch aus dem Rahmen läuft. Ich könnte mir vorstellen, dass die süßholzwurzel trotzdem nicht schadet, ich wage zu bezweifeln, dass es deinen Testo so krass drücken kann- könnt man ja nachmessen.
Ja PCOS Diva kenne ich, die Frau hat wirklich viel recherchiert und kennt sich aus, auch wenns für meinen Geschmack viel zu amerikanisch und auf profitbasiert ist. Trotzdem viele nützliche Infos. Hab grad gesehen, dass es auch einen artikel fürDich gibt:-)

Liebe Grüße!!!


MariKa  
MariKa
Beiträge: 186
Registriert am: 28.05.2015


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#13 von wmuees , 12.04.2017 20:15

Was die Größe Deiner Schilddrüse angeht, so sollte Dir klar sein, dass sie unter dem Einfluss von TSH wächst.
Dazu müsstest Du Dein zugeführtes Schilddrüsenhormon absetzen, und alles tun, um das TSH zu maximieren.
Das würde in eine zumindest zeitweilige, vielleicht aber auch dauerhafte Unterfunktion münden.

Warum willst Du Dir das eigentlich antun? Es macht den Anschein, als wärst Du mit der jetzigen Medikation schon recht gut eingestellt.
Ich bezweifle mal, dass Deine jetzigen Probleme mit der Schilddrüse zusammenhängen....

LG
Wolfgang


 
wmuees
Beiträge: 747
Registriert am: 17.08.2014


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#14 von marcolino , 12.04.2017 21:47

Bezüglich TSH maximieren, erhöht L-Carnitin den TSH-Wert, wenn dieser supprimiert (nicht messbar) ist?


marcolino  
marcolino
Beiträge: 570
Registriert am: 06.02.2016


RE: Ich bitte um eure Hilfe. Schilddrüse. Nährstoffe. Hormone und Gendefekt

#15 von Oda , 20.04.2017 14:30

Hallo ihr Lieben,
ich möchte mich nochmal für all die Beiträge herzlichst bedanken. Ich hatte einen großen Beitrag geschrieben mit den Antworten, aber irgendwas ist schiefgegangen und er ist leider verschwunden. :( Ich habe nun eine BLutabnahme gehabt und komme dann nochmal mit den Ergebnissen zurück und schreibe dann nochmal meinen Text neu. Tut mir leid für die Verzögerung.

Liebe Grüße
Oda



 
Oda
Beiträge: 7
Registriert am: 07.04.2017

zuletzt bearbeitet 20.04.2017 | Top

   

Irgendwas gegen vorzeitigen Samenerguss?
Kohlenstoff

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 11
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen