RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#31 von phantom , 13.07.2017 00:31

Ich trinke jetzt meinen Tee mit Salz. Das schmeckt nicht toll und noch kann ich keine Veränderung feststellen.

SAMe ist wohl bei der Dopamin- und Serotoninbildung mit im Boot. Von schlimmen Nebenwirkungen habe ich nichts gelesen. Ich teste das mal mit 400mg täglich über vier bis acht Wochen.
Das ist auch nicht teurer als eine Messung von Blutwerten.


phantom  
phantom
Beiträge: 15
Registriert am: 19.03.2017


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#32 von Tommy , 13.07.2017 08:18

Ich teste auch gerade SAMe. 2 mal 200mg pro Tag. Was wohl wichtig ist, dass die Tabletten mit einem Schutzfilm überzogen sind damit diese erst im Dünndarm resorbieren. Hatte mehrfach gelesen, dass dann die Wirkung deutlich potenter sein soll. Habe mich daher f Dr. Best SAMe entschieden. Mal 2 Monate zum testen. Mal sehen


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#33 von Eskel , 13.08.2017 13:07

Wie ist es euch mit SAMe ergangen?


Eskel  
Eskel
Beiträge: 71
Registriert am: 28.01.2016


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#34 von phantom , 14.08.2017 07:33

Irre, ich nehme das ja jetzt schon mindestens drei Wochen. Leider kann ich bis jetzt noch keine Verbesserung feststellen. Alles wie gehabt: morgens fit und nach der Arbeit absolut keinen Antrieb. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich das Morgens als Antrieb bezeichnen soll. Ich habe es "lediglich" geschafft, das morgendliche Fitnesstraining als Gewohnheit zu etablieren.

Wobei ich in letzter Zeit auch nachts nicht durchschlafe. Ich gehe zwischen 22:00 und 23:00 Uhr ins Bett und schlafe recht schnell ein (wenn ich mich aufs Sofa lege, penne ich gerne auch schon viel früher ein). Aber gefühlt zwischen 1:00 und 2:00 werde ich wach und kann dann für zwei bis drei Stunden nicht mehr schlafen. Das fing aber schon vor der Einnahme von SAMe an.


phantom  
phantom
Beiträge: 15
Registriert am: 19.03.2017


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#35 von Tommy , 14.08.2017 15:24

Ich merke keinen Unterschied. Dachte es anfangs aber bisher nicht


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#36 von hans , 31.08.2017 20:20

Hallo,

Ich hatte hier letztens in irgend einem Thread gelesen das NAC (N-Acetyl-Cystein) irgendwem Antrieb gegeben hat - ich probieres es seit ein paar Tagen.. erst ca. (2 * 1g) und der Schub war wirklich zu groß.... (habe meine Schwimmstrecke als Referenz). Ich hatte einfach nur noch Antrieb, Fokus, Energie - so viel das ich schon fast Unruhig war. Eine Nacht konnte ich nach 4,5h Schlaf nicht wieder einschlafen... nun habe ich die Menge deutlichst reduziert: 1 * 500mg, so das ich am Abend wieder ruhig bin. Ggf. reduziere ich noch mehr.

Ich habe jetzt die Antwort dazu gefunden, welche genau auf meine "Symptome" passt: http://www.mind-difference.info/nootropi...acetyl-cystein/ - der das ganze für mich sehr gut erklärt...

Ein anderer Artikel "Nootropika Stack zur Regeneration der Dopamin-Rezeptoren": http://www.mind-difference.info/nootropi...idin-dha-stack/ schaut auch ganz interessant aus - und passt ggf. auf die Situation des Thread-Eröffners.

Was auf der verlinkten Seite immer wieder aufkommt, in der ganzen Thematik ist (neben B-Vitaminen) Cholin, EPA/DHA und teils auch Magnesium. Es finden sich dort auch noch viele andere Artikel... Liesst sich alles recht spannend.... und passt zu vielem, was ich schon in Edubilys Artikeln aufgeschnappt habe.

Gerade Cholin ist ja nicht unbedingt im Überschuss vorhanden, wenn nicht drauf geachtet wird. Selbst mit einer (mittelmäßigen) Mischkost werden die als minimal empfohlenen 550mg leicht unterschritten. EPA/DHA ist dann ja ohne Fisch oder "100% Grass feed" kaum zu erreichen. Und die modifizierten Aminos die mal eben die Blut-Hirn-Schranke überwinden gibts ja so auch nicht....

Würde mich über Kommentare freuen ob die von mir verlinkte Seite / Infos brauchbar sind.

LG
Hans


 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#37 von phantom , 03.09.2017 00:59

Zitat von hans im Beitrag #36
Was auf der verlinkten Seite immer wieder aufkommt, in der ganzen Thematik ist (neben B-Vitaminen) Cholin, EPA/DHA und teils auch Magnesium. Es finden sich dort auch noch viele andere Artikel... Liesst sich alles recht spannend.... und passt zu vielem, was ich schon in Edubilys Artikeln aufgeschnappt habe.

Da gehe ich nicht von einem Mangel aus. Ich nehme seit mehr als 1,5 Jahren Magnesium und D3/K2, seit mindestens einem halben Jahr 4-8 XL Eier pro Woche und 2-3x pro Woche Sojalecithin, Fisch esse ich auch und manchmal auch noch Omega3 Kapseln. Seit ca. vier Wochen sind noch morgens und abends je eine halbe LEF 2 PD dabei. Mein Antrieb hat sich aber nicht verändert.

Ist ja vielleicht doch was psychisches. Aber es ich war ja auch schon bei zwei Psychologen. Aber das hat genau so wenig geholfen, wie die ganzen NEMs bisher.

NAC werde ich mal testen, wenn das SAMe aufgebraucht ist.

Interessant ist, das ich nachts um 1:00 Uhr wach bin. Aber ich habe heute gearbeitet und von kurz nach 20:00 Uhr bis Mitternacht gepennt. Da brauche ich jetzt noch nicht ins Bett gehen ;-).
An durchschlafen brauche ich seit 6-8 Wochen nicht zu denken. Selbst wenn ich durchhalte und erst um Mitternacht ins Bett gehe, bin ich spätestens um 3 wach. Kurz bevor ich aufstehen muss, schlafe ich dann wieder ein und bin den ganzen Tag gerädert.


phantom  
phantom
Beiträge: 15
Registriert am: 19.03.2017


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#38 von Tommy , 03.09.2017 11:29

Nutzt du mittlerweile Blaulichtfilter?


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#39 von hans , 03.09.2017 17:58

Zitat von phantom im Beitrag #37
Ist ja vielleicht doch was psychisches. Aber es ich war ja auch schon bei zwei Psychologen. Aber das hat genau so wenig geholfen, wie die ganzen NEMs bisher.


Komplexes Thema.... kann ich komplett nachvollziehen... da helfen dann keine NEM. Dennoch ist eine gute Gesundheit und Grundvitalität in solch einer Zeit/Phase sehr wichtig. Dabei hilft oft weitere Stressoren zu eliminieren (Medien, 'Bad News', Aufreger, Bildschirme, Kunstlicht, Lärm,...) und die Natur & natürliches Licht / Luft / Ruhe / Umgebung so gut es geht zu suchen.

Eines der Bücher die für mich am hilfreichsten waren ist die "vier Versprechen" von Ruiz - sehr kurz und runtergebrochen auf faktisch 3 Dinge (Tätigkeiten - selbstversprechen in Bezug auf die Umsetzung/Achtsamkeit/Änderung). Das Buch hat einiges in meinem Leben verändert.

Zitat von phantom im Beitrag #37
An durchschlafen brauche ich seit 6-8 Wochen nicht zu denken. Selbst wenn ich durchhalte und erst um Mitternacht ins Bett gehe, bin ich spätestens um 3 wach. Kurz bevor ich aufstehen muss, schlafe ich dann wieder ein und bin den ganzen Tag gerädert.


Mal L-Tryptophan oder Melatonin ausprobiert? Nicht das das die Ursache löst.. es scheint mir jedoch wichtig hier erst einmal Schlaf zu haben, damit dann auch die Energie für Änderungen da ist.

Kennst Du ggf. DesMaisons? mit der Kartoffel vor dem zu Bett gehen? Kommt zwar aus der Suchtecke... aber es geht um die Biochemie im Kopf und wie das ganze stabilisiert werden kann (suche "Eine Kartoffel vor dem zu Bett gehen"). Ist quasi L-Trypto auf natürlich ;-)

In Bezug auf fehlenden Antrieb und nicht schlafen können, ist ggf. auch der Dopamin/GABA Zyklus interessant. Leider sind die Lösungvorschläge die Schymanski präsentiert sehr zurückhaltend - also ohne Interventionen mit NEM. Den Dopamin-GABA Zyklus bzw. seine Hypothese fand ich jedoch sehr Anschaulich.

LG
Hans



 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 03.09.2017 | Top

RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#40 von phantom , 29.09.2017 18:51

So, das SAMe ist alle. Keine Wirkung gespürt. Schlafen klappt jetzt besser, ist aber immer noch nicht perfekt. Ich nehme jetzt lediglich eine halbe 2PD morgens und abends, die ich vorher nicht genommen habe.

Für mich ist immer noch eine Nebennierenschwäche ein mögliche Ursache. Ich habe einen Termin bei Dr. Neidert ausgemacht, der ist aber erst Ende des Jahres. Ob ich vorher die angesprochenen NEMs teste, hängt von meinem Antrieb ab.


phantom  
phantom
Beiträge: 15
Registriert am: 19.03.2017


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#41 von JayJay , 29.09.2017 21:33

@Eskel #30
Naja, ich kenne es nicht anderst und bin vielleicht missgünstig. Mein letzter Lohnsteuerbescheid ist seeehhhr lang her. Also wenn Phantom seine "Antriebslosigkeit" los wird, kann's mir auch helfen. Und ich ergebe mich nicht mehr in mein "ist halt so".


JayJay  
JayJay
Beiträge: 88
Registriert am: 24.05.2017


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#42 von marcolino , 30.09.2017 08:02

Hi phantom,

deine Symptome passen zum Schlafapnoe-Syndrom.

Wenn im Schlaf die Atmung aussetzt, wird der Schlaf massiv gestört und eine typische Folge ist Tagesmüdigkeit.
Damit verbunden sind Konzentrationsstörungen, verminderte Leistungsfähigkeit und Antriebslosigkeit!

LG marcolino


marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#43 von phantom , 07.10.2017 09:58

Die Antriebslosigkeit habe ich schon deutlich länger als die Schlafprobleme.

Ich werde nach zwei bis drei Stunden Schlaf wach und kann dann nicht mehr einschlafen. Ich habe beim Wachwerden noch nie Anzeichen von Atemnot oder sonstwas gespürt. Schnarchen tue ich auch nicht.
Das scheint doch eher andere Ursachen zu haben.


phantom  
phantom
Beiträge: 15
Registriert am: 19.03.2017


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#44 von marcolino , 07.10.2017 11:13

Dann probiere doch mal 500mg L-Theanin täglich aus.

https://www.amazon.de/Warnke-Gesundheits...s=theanin+500mg


marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016


RE: Dopaminmangel / Antriebslosigkeit

#45 von JayJay , 07.10.2017 21:02

Wie soll man Antrieb haben, wenn man keine Freude empfindet? Das ist doch die Bedingung für Antrieb, die Belohnung.
"Ein fast Traumjob ohne Freude", hört sich auch irgendwie lustig an. Ich habe nicht viel Erfahrung mit der psychologischen Behandlung von Depressionen, aber wenn du 50 Jahre so warst, ist es bestimmt schwierig es mit ein paar Sitzungen zu ändern. Ob Psychopharmaka da helfen, weiß ich auch nicht. Es ist aber auch bestimmt schwer das für sich richtige zu finden.
Hm, Frauen können einen Antreiben ;)

Hast du nie richtig Freude empfunden? Dann wäre es vielleicht eine Art "Autismus" oder wie auch immer das in deinem Fall heisen mag.
ILLAETABILIS ?


JayJay  
JayJay
Beiträge: 88
Registriert am: 24.05.2017

zuletzt bearbeitet 07.10.2017 | Top

   

Blutwerteuntersuchung mit Hauptziel Erhöhung von Testosteron
Muskelzucken und Magnesium

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen