Tryptophan - Unverträglichkeit?

#1 von DAVOS , 08.02.2017 12:59

Hallo an alle,
ich hoffe, ich bin hier richtig mit meinem Thema .....
Hat jemand auch schon Erfahrung gemacht, Tryptophan verschiedener Hersteller nicht zu vertragen? D. h. auch nur bei 500 mg Schweißausbrüche und Albträume zu haben? Das Serotonin-Syndrom kann es bei dieser geringen Menge doch eigentlich gar nicht sein ....!? Mein Zinkwert stimmt ..
Danke und Grüße


 
DAVOS
Beiträge: 6
Registriert am: 30.01.2017


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#2 von phil (edubily) , 08.02.2017 13:40

Tryptophan ist kein Vitamin C und mehr als 500 mg dürfen in D nicht in NEM verwendet werden. Wahrscheinlich nicht grundlos. Das Bundesamt für Verbraucherschutz
und Lebensmittelsicherheit schreibt dazu:

.... 500 mg L-Tryptophan nicht überschritten wird und in die Kennzeichnung folgende
Warnhinweise aufgenommen werden:
• Bei der Einnahme von Antidepressiva sollte vor dem Verzehr Rücksprache
mit dem Arzt oder Therapeuten gehalten werden.
• Nicht für Schwangere, Stillende sowie Kinder und Jugendliche geeignet.
• Nach Einnahme des Produktes ist die Fähigkeit zur Teilnahme am Straßenverkehr
möglicherweise beeinträchtigt.

Es ist sicherzustellen, dass das in den Nahrungsergänzungsmitteln verwendete
L-Tryptophan den Reinheitsanforderungen des Europäischen Arzneibuches bzw. gleichwertigen
Reinheitsanforderungen entspricht.


http://www.bvl.bund.de/DE/01_Lebensmitte...icationFile&v=3

Mein Tipp: Deutschen Hersteller wählen und viel niedriger dosieren.


 
phil (edubily)
Beiträge: 405
Registriert am: 21.06.2014


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#3 von Mic , 09.02.2017 20:46

Tryptophan ist doch reichlich auch im allseits geliebten Whey vorhanden, z.B. MyProtein Isolat: 1,5g auf 100g. Warum sollten da 500mg dann generell ein Problem sein, weil es isoliert ist? Ein 30g Shake liefert ja auch 500mg Tryptophan.


Mic  
Mic
Beiträge: 68
Registriert am: 26.05.2015


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#4 von DAVOS , 13.02.2017 10:06

Guten Morgen und vielen Dank für die Rückmeldungen!
Phil, mir wurde aus sicherer Quelle geraten, sogar 3g abends zu nehmen, obwohl ich zur Zeit Escitalopram nehme. Das könnte ich dann, wenn das Tryptophan hilft, wieder weglassen.
2 Deutsche Hersteller hatte ich schon ausprobiert, wie gesagt aber auch erstmal nur mit 500 mg Tabletten. Daraufhin kam noch der Hinweis, es liegt an der Verkapselung und man müsse nach dem richtigen Produkt suchen.
Ich bin jetzt etwas ratlos. Würde natürlich gerne Tryptophan nehmen ..... Kann man sich das statt abends auch tagsüber ins Eiweisshake mixen (vielleicht erstmal ca. 250 mg)? Habe dafür jetzt mal mit Tyrosin 1,5 - 5g morgens nüchtern angefangen .....


 
DAVOS
Beiträge: 6
Registriert am: 30.01.2017


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#5 von Markus , 13.02.2017 11:49

Trytophan sollte die Bluthirnschranke überwinden, leider sind andere Aminsoäuren selektiver für den Transporter dazu. Sprich: Tryptophan wird am Besten nüchtern zusammen mit etwas Glucose aufgenommen

Die renommierte MayoClinic empfiehlt übrigens

For mental depression:
Adults—8 to 12 grams per day, given in 3 to 4 equally divided doses

http://www.mayoclinic.org/drugs-suppleme...se/drg-20064453

Ich würde mich mit der Menge vorsichtig nach oben tasten. Aus welchem Grund nimmst du es denn ein?


»Die Eliten und Politiker sind so abgehoben von der Realität, die kümmert wirklich nur noch ihre privaten Luxusprobleme, die sie nur in politische Korrektheit verpacken, um sie durchsetzen zu können.«


 
Markus
Beiträge: 2.733
Registriert am: 28.05.2014


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#6 von DAVOS , 13.02.2017 13:14

Hallo lieber Markus,
vielen lieben Dank!
Ich bin nach immer wieder krank sein in ein Burnout mit Depression gerutscht, und da will ich nie wieder hin - die Hölle!!! Da ich jetz unter Medikamenten stehe, geht es mir zum Glück schon besser, aber ich möchte auf Dauer natürlich ohne diese auskommen. Auf Ernährung achte ich immer mehr, Eiweiss und diverse NEM gehören schon lange zum Alltag (leider auch oft geschludert ....). Laufen will ich auch wieder gehen, habe gerade mal wieder eine kleine Erkältung ... Tryp. nüchtern mit Glucose ist mir bereits bekannt, hatte ich auch so praktiziert. Aber ich frage mich, wohin geht das Tryptophan im Eiweißshake? Es heißt doch, je mehr Tryptophan im Eiweiß, desto höherwertiger ist es .... Aber dort konkurriert das Tryptophan doch auch mit anderen Aminos .... Wie schafft es dann das Tryptophan aus dem Eiweiß ins Hirn?


 
DAVOS
Beiträge: 6
Registriert am: 30.01.2017


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#7 von Markus , 13.02.2017 13:48

Nimmst du Serotininwiederaufnehmehemmer (SSRI)? Dann(!) lass bitte die Finger von Tryptophan!

"Wie schafft es dann das Tryptophan aus dem Eiweiß ins Hirn?"

Es ist ja nicht so dass Tryptophan nur im Gehirn für Neurotransmitter benötigt wird sondern auch im ganzen Körper etwa für Muskeln und Lipoptoteine. Die Menge, die über die Bluthirnschranke kommt reicht i.A. ja aus für Neurotransmitter. Ansatzweise weiß man, dass dies etwa bei bestimmten Polymorphismen oder Entzündungsreaktionen schwieriger funktioniert, dann scheint bei vielen ein höheres "Druckgefälle" für mehr Durchsatz zu sorgen, sprich: eine höhere Konzentration im Blutserum sorgt kraft seiner "Masse" für eine höhere Konzentration im Hirn. Solch eine Druckbetankung machst du wenn du dir 10 Gramm am Tag verabreichst. Denn mehr als 0,5 bis 1 Gramm Tryptophan nimmt man über eine "normale" Ernährung selten zu sich- aber das, was bei anderen Menschen physiologisch ausreichend für die Bildung von Neurotransmittern ist, könnte bei dir zu wenig sein. Und dies wiederum könnte(!) die Ursache für deine Depressionen sein.


»Die Eliten und Politiker sind so abgehoben von der Realität, die kümmert wirklich nur noch ihre privaten Luxusprobleme, die sie nur in politische Korrektheit verpacken, um sie durchsetzen zu können.«


 
Markus
Beiträge: 2.733
Registriert am: 28.05.2014


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#8 von Chris (edubily) , 13.02.2017 14:26

Zitat
Aber dort konkurriert das Tryptophan doch auch mit anderen Aminos .... Wie schafft es dann das Tryptophan aus dem Eiweiß ins Hirn?



Die Amino-Ratio im Blut ist nicht immer gleich. Wenn du z. B. eine Insulin-Ausschüttung hast, werden die anderen Aminos in Gewebe (vor allem Muskel) gedrückt und Tryptophan gelangt leichter ins Hirn.


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.753
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 13.02.2017 | Top

RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#9 von Tommy , 14.02.2017 07:40

Wie verhält es sich wohl bei der kombinierten Einnahme von Tyrosin und Tryptophan? Konkurrieren die auch um den Eintritt in die BH Schranke oder nutzen diese andere Transporter?


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.144
Registriert am: 16.06.2015


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#10 von DAVOS , 14.02.2017 12:12

Zitat von Markus im Beitrag #7
Nimmst du Serotininwiederaufnehmehemmer (SSRI)? [u]Dann(!) lass bitte die Finger von Tryptophan!/u]



Ja, Markus, leider nehme ich diese zur Zeit :-(. Aber ich muss dazu sagen, dass es mir erstmal - hat zwar gedauert - sehr geholfen hat, obwohl ich mir natürlich eine andere schnelle Therapie gewünscht hätte.... Mit 2 kleinen Kindern musste einfach schnell was passieren. Ich hatte auch ein Aminogramm machen lassen. Bin dazu extra in ein Labor gefahren und die Damen dort wussten erst gar nicht, was es ist! Unglaublich! Mein Tryptophan lag im Dez. bei 35,8 µmol/l. Ist das vielleicht gar nicht zu niedrig? Trinke 3 Eiweiß-Shakes am Tag, vielleicht klappt ja so eine Erhöhung ....

Danke Euch allen für die Rückmeldungen. Bin sehr froh, mich hier austauschen zu können und Tips, Hinweise etc. zu erhalten!


 
DAVOS
Beiträge: 6
Registriert am: 30.01.2017


RE: Tryptophan - Unverträglichkeit?

#11 von Markus , 14.02.2017 12:51

Hallo,

dann lasse das Tryptophan bitte ab sofort weg, dein SSRI muss im Beipackzettel eine Warnung davor enthalten. Nochmals: Weglassen. Unbedingt!

Serotoninsyndrom heisst das Stichwort. Deine Schweißausbrüche könnten als beginnendes Symptom verstanden werden

Du solltest dich entscheiden: entweder das SSRI oder Tryptophan. An einem Tryptophan-Mangel (essentielle Aminssäure!) scheinst du ja zu leidern- an einem Mangel eines (nicht-essentiellen) SSRI dagegen eher nicht....

Hast du einen nachgewiesenen Serotoninmangel bzw. schlägt das SSRI bei dir an? Wenn ja, hast du bei dir auch schon die Cofaktoren für Serotonin unter die Lupe genommen? Etwa 5MTHF schonmal probiert (häufiger Genfehler!)

-->
http://edubily.de/2015/01/vitamin-b6-ser...und-dein-leben/

PS: Dr. Strunz empfiehlt übrigens 36-120 µmol/l


»Die Eliten und Politiker sind so abgehoben von der Realität, die kümmert wirklich nur noch ihre privaten Luxusprobleme, die sie nur in politische Korrektheit verpacken, um sie durchsetzen zu können.«


 
Markus
Beiträge: 2.733
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 14.02.2017 | Top

   

Josh Mitteldorf, intermittant fasting and IGF-1
Kombucha

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen