Schlechte Nierenwerte. Wie optimieren?

#1 von Labello , 10.12.2016 13:55

Hallo,
mein Name ist Peter, ich bin 25 Jahre alt und habe ein paar Fragen an Euch.
Zuallererst: ich bin wirklich erfreut und glücklich darüber, dass ein guter Freund mir dieses Forum (bzw. Edubily) empfohlen hat - nachdem wir ins Gespräch kamen wegen meines Blutbildes. Er hat mir seine Zugangsdaten (er ist der echte Labello) gegeben – da ich mich leider nicht anmelden konnte. (es kam keine Bestätigungsmail :( )

Rein aus der Interesse her haben meine Freundin und ich ein Blutbild (normales Profil mit Schilddrüsenwerten) machen lassen.

Der Arzt meinte, dass meine Fett- und Leberwerte, sowie die Schilddrüsenwerte sehr gut sind. Der Eisenwert wäre etwas niedrig(aber ich weiß ja durch Edubily, dass dies nicht unbedingt schlimm ist). Allerdings war er schockiert über mein GFR. Da ich schon einige Zeit Kraftsport betreibe und man es mir ansieht - soll jetzt nicht eingebildet klingen :) - , frug er mich, ob ich denn "Eiweiß" nehme. Ich bejahte dies und erzählte, dass ich ein Wheypulver verwende und die Zufuhr bei ca. 1-2g pro KG (ca. 180-200g) liegt und ich dazu auch Kreatin supplementiere.

Er runzelte die Stirn und erzählte, dass wenn ich weiter soviel Eiweiß reinschaufel, ich in 5 Jahren am Dialysegerät änge.

Ich war natürlich erstmal geschockt - allerdings ist der GFR-Wert wirklich nicht der beste. Vielleicht ist das sogar untertrieben: er ist megaschlecht.

Ich muss dazu sagen, dass ich im allgemeinen gut Lebe. Ich trinke nicht(kein Alkohol), esse überwiegend und ausschließlich unverarbeitete Lebensmittel und gehe 6 mal die Woche ins Gym (3x Kraft und 3x45min Laufband).

Derzeit befinde ich mich in einem Kaloriendefizit. Ich habe in den letzten 3 Monaten 10kg abgenommen (vorher 105kg und nun 95kg). Ich faste täglich 12-16 Stunden und arbeite im 3-Schicht-System. Der KFA müsste derweil etwa bei bzw. unter 14% liegen bei einer größe von 177cm.

Gestresst wirke ich nicht. Um ehrlich zu sein, geht es mir auch richtig gut. Natürlich zieht die Diät etwas, gerade jetzt zur Weihnachtszeit. Allerdings kann ich das ganze gut Kompensieren durch Metidation.
Supplemente nehme ich : Retinol, Vitamin D3, Kerp-Algen und Zink. Magnesium-Citrat ebenso. Eiweiß-Pulver habe ich Whey und ein MKP, wobei ich täglich umgefähr nur 30g Pulver zu mir nahm. Ernährung ist insgesamt sehr Eiweißhaltig, moderat Fett und Kohlenhydrate. In letzterzeit leider zu wenig Gemüse, was ich aber seit ein paar Tagen wieder in den Griff bekomme. Obst habe ich dafür immer reichlich gegessen. Ich trank immer genügend - täglich zwischen 3 und 4 Liter, was hoffentlich ausreichend ist.
Magnesium-Citrat ebenso.
Das wurde jetzt etwas länger.

In 3 Monaten habe ich wieder einen Bluttest. (Nierenwerte).
Könnt ihr mir weiterhelfen? Wie könnte ich bestehendes noch optimieren und wie kriege ich meinen Glomerulären Filtrationsrate-Werte wieder hin?

Ich würde mich riesig über Eure Einschätzung sowie über euren Rat freuen.

Peter


Angefügte Bilder:
blutbild.jpg  

Labello  
Labello
Beiträge: 11
Registriert am: 04.09.2016

zuletzt bearbeitet 10.12.2016 | Top

RE: Schlechte Nierenwerte. Wie optimieren?

#2 von Markus , 10.12.2016 17:53

Hallo Peter mit der Tarnkappe,

Zitat

Der Arzt meinte, dass meine Fett- und Leberwerte, sowie die Schilddrüsenwerte sehr gut sind. Der Eisenwert wäre etwas niedrig(aber ich weiß ja durch Edubily, dass dies nicht unbedingt schlimm ist). Allerdings war er schockiert über mein GFR. Da ich schon einige Zeit Kraftsport betreibe und man es mir ansieht - soll jetzt nicht eingebildet klingen :) - , frug er mich, ob ich denn "Eiweiß" nehme. Ich bejahte dies und erzählte, dass ich ein Wheypulver verwende und die Zufuhr bei ca. 1-2g pro KG (ca. 180-200g) liegt und ich dazu auch Kreatin supplementiere.



Eisenwert sehe ich keinen? Aber anhand des Hämoglobinwertes (der schaut super aus) eher nein.

GFR wird im kleinen Blutbild immer mit Kreatinin in einer Faustformel geschätzt. Ist dein Kreatinin aufgrund von krafttraining, bei erhöhter Eiweißzufuhr und bei Kreatinzufuhr erhöht (alle Faktoren erfüllt ) so ist der GFR (dort erscheint Kreatinin im Nenner!) scheinbar(!) erhöht. Also falscher Alarm da du die Annahme der Faustformel (Homo inactivus) verlassen hast.

Zitat

"In 3 Monaten habe ich wieder einen Bluttest. (Nierenwerte).
Könnt ihr mir weiterhelfen? Wie könnte ich bestehendes noch optimieren und wie kriege ich meinen Glomerulären Filtrationsrate-Werte wieder hin?"



Ein viel besserer Marker zur Bestimmung der Nierenleistung (nichts anderes sagt die GFR aus) wäre Cystatin C- ist aber nicht anhand eines Dreisatzes aus dem kleinen Blutbild sondern nur gegen Mehrpreis separat zu messen- ein Internist oder Neprhrloge kriegt das sicher in seinem Budget unter:

http://flexikon.doccheck.com/de/Cystatin_C

Wenn du bei deinem sturen old school Arzt bleiben möchtest: Eiweißmenge moderat halten, Kreatinzufuhr und Training ab sofort abstellen. Nach drfei Monaten messen lassen. Damit "behandelst" du aber nur Laborwerte (Zahlen), aber zu 99,9x% keine echten Probleme. Alleine seine Aussage mit Protein und Dialyse sollten ihn disqualifizieren- einen gesunde Niere hat keine Probleme mit Protein, nur eine bereits kranke. Krank wird sie aber nicht durch Protein- einer meiner besten Freunde arbeitet in einer Dialyseklinik, zu 98% sind das Diabetiker (Protein beugt dem vor!) und Medikamenteopfer. Bodybuilder sind bei ihm "Nöö. Kenne ich hier keinen". Soviel zur Praxis...

Also fleißig weitertrainieren, ab ans Eisen! Ich stoße auch mit einem Proteinshake auf dich an


http://aesirsports.de/2015/06/11-luegen-...aedlich-nieren/
http://aesirsports.de/2016/11/proteinrei...nieren-knochen/
https://www.t-nation.com/training/what-y...t-weightlifting


"Die größte Krankheit der Menschen ist aus der Bekämpfung ihrer Krankheiten entstanden, und die anscheinenden Heilmittel haben auf die Dauer Schlimmeres erzeugt, als Das war, was mit ihnen beseitigt werden sollte. Aus Unkenntnis hielt man die augenblicklich wirkenden, betäubenden und berauschenden Mittel, die sogenannten Tröstungen, für die eigentlichen Heilkräfte, ja, man merkte es nicht einmal, daß man diese sofortigen Erleichterungen oft mit der allgemeinen und tiefen Verschlechterung des Leidens bezahlte.“
(Friedrich Nietzsche)


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: Schlechte Nierenwerte. Wie optimieren?

#3 von wmuees , 10.12.2016 20:46

Meine GFR ist noch schlechter als Deine.

Aber mach Dir bitte mal klar, dass die Formel, mit der die GFR berechnet wird, NUR FÜR NIERENKRANKE gilt!

Sonst nicht!

Steht sogar in der Wikipedia.... lesen bildet.


 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: Schlechte Nierenwerte. Wie optimieren?

#4 von Labello , 11.12.2016 16:38

Hallo Leute!

Erstmal vielen lieben Dank, dass man mir so ausfürhlich geantwortet hat. Und das sehr schnell! Danke!

Zitat

Eisenwert sehe ich keinen? Aber anhand des Hämoglobinwertes (der schaut super aus) eher nein.

GFR wird im kleinen Blutbild immer mit Kreatinin in einer Faustformel geschätzt. Ist dein Kreatinin aufgrund von krafttraining, bei erhöhter Eiweißzufuhr und bei Kreatinzufuhr erhöht (alle Faktoren erfüllt ) so ist der GFR (dort erscheint Kreatinin im Nenner!) scheinbar(!) erhöht. Also falscher Alarm da du die Annahme der Faustformel (Homo inactivus) verlassen hast.



Der Arzt meinte das zu mir. Inwiefern er es , bzw. worauf er es schließt, weiß ich nicht. Wenn dort natürlich überhaupt kein Wert dabei ist, der auf einen Eisenwert hindeutet, wäre das schon ein starkes Stück.

Ich hatte mich im vorfeld schonmal etwas hier recherchiert und erfahren, dass der Kreatinin-Wert bei Sportlern wirklich immer sehr hoch ist. Wenn es nun über eine Formel (wusste ich z.B auch nicht) errechnet wurde, ja dann ist es wohl falscher Alarm und ich habe mir umsonst richtig harte Sorgen gemacht. Mir fiel auf jedenfall ein Stein vom Herzen.

Zitat
Ein viel besserer Marker zur Bestimmung der Nierenleistung (nichts anderes sagt die GFR aus) wäre Cystatin C- ist aber nicht anhand eines Dreisatzes aus dem kleinen Blutbild sondern nur gegen Mehrpreis separat zu messen- ein Internist oder Neprhrloge kriegt das sicher in seinem Budget unter:

http://flexikon.doccheck.com/de/Cystatin_C


Ich werde genau diesen Wert in den nächsten Tagen bestimmen lassen um absolute Gewissheit zu haben. Das wäre auch für mich verwunderlich, sollte was mit der Niere sein - da gab es erblich Bedingt nie Probleme in meiner Familie. Ich war zwar einige Zeit Schmerzpatient (Tramadol - hatte mehrere Operationen am Bauch, aber leidiges, anderes Thema) allerdings sollte dadurch kein Schaden entstanden sein, da die Dosis recht gering war. Zudem bin ich jedes Medikament mal durchgegangen, was ich die letzten Jahre bekam/nahm. Davon war keins "schädlich" für die Nieren. (ich nahm kein Paracetamol).

Zitat
Wenn du bei deinem sturen old school Arzt bleiben möchtest: Eiweißmenge moderat halten, Kreatinzufuhr und Training ab sofort abstellen. Nach drfei Monaten messen lassen. Damit "behandelst" du aber nur Laborwerte (Zahlen), aber zu 99,9x% keine echten Probleme. Alleine seine Aussage mit Protein und Dialyse sollten ihn disqualifizieren- einen gesunde Niere hat keine Probleme mit Protein, nur eine bereits kranke. Krank wird sie aber nicht durch Protein- einer meiner besten Freunde arbeitet in einer Dialyseklinik, zu 98% sind das Diabetiker (Protein beugt dem vor!) und Medikamenteopfer. Bodybuilder sind bei ihm "Nöö. Kenne ich hier keinen". Soviel zur Praxis...

Also fleißig weitertrainieren, ab ans Eisen! Ich stoße auch mit einem Proteinshake auf dich an


Danke, aber da trainiere ich lieber weiter wie bisher Der Wert ist mir damit egal - ich meine, mit einer Proteinreichen Ernährung geht es mir einfach besser (habe in den letzten 9 Jahren sehr viel ausprobiert und bin bei der abwechslungsreichen Mischkost mit hohen Protein-Anteil geblieben. Den Termin werde ich absagen und, wie in den ersten Zeilen geschrieben, Cystatin_C testen.

Zitat
Meine GFR ist noch schlechter als Deine.

Aber mach Dir bitte mal klar, dass die Formel, mit der die GFR berechnet wird, NUR FÜR NIERENKRANKE gilt!

Sonst nicht!

Steht sogar in der Wikipedia.... lesen bildet.


Also wenn es gesunde Menschen gibt, die einen noch schlechteren Wert haben, beruhigt mich das natürlich. Nee schon klar, ich habe nachgelesen und du hast recht, für Menschen mit chronischer Nierenschwäche ist dieser eher interessant.


Ich bedanke mich für eure Antworten. Ich werde jetzt versuchen einen eigenen Account zu erstellen und fleißig hier mitlesen und posten. Habe mir alle Bücher gekauft, weil ich gerne Edubily unterstützen möchte.

Wie der Wert dann ausfiel, erzähle ich euch dann auch!


Labello  
Labello
Beiträge: 11
Registriert am: 04.09.2016


   

Blutbildanalyse
Speicheltest Testosteron/Estradiol/Progestoron/Cortisol

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen