DHEA & pregnenolon

#1 von Thomas , 29.10.2014 09:06

Hallo,

sagt mal, wann ist denn der beste Zeitpunkt zur Einnahme von DHEA/Pregnenolon?

Morgens?
Abends?
Nüchtern?
Zum Frühstück?


Thomas  
Thomas
Beiträge: 469
Registriert am: 31.05.2014


RE: DHEA & pregnenolon

#2 von Gelöschtes Mitglied , 29.10.2014 13:52

Hi Thomas,

beides wird von der Nebenniere gemacht und ein daraufschütten von Hormonen ohne die Ursache anzugehen ist auf Dauer eher für Dich kontraproduktiv.
Hast Du denn mittlerweile deinen Cortisol-Salvia Test?
Sende mir mal deine Mailaddresse denn leite ich Dir ein gutes eBook weiter - dort steht auch wann die Einnahme dieser Hormone Sinn macht.

Wühle mich seit Wochen durch das Thema (Low fT und Mattigkeit) und alle Recherchen landen IMMER wieder beim Indikator Cortisol bzw Nebennierenschwäche Thema.
Das muss gefixt werden, sonst bringt auch das Ankurbeln der Schilddrüse und Testowerte nichts bzw. Du landest im Crash - habe ich selbst die letzten Monate mehrmals erlebt.
Wenn Du nicht gerade 17 geworden bist wette ich, dass deine Cortisol-Werte (über die Jahre) nicht mehr in Balance sind - z.B. morgens zu niedrig und abends zu hoch?

LG, Sven


Angefügte Bilder:
HormonePathway2.jpg  

zuletzt bearbeitet 29.10.2014 13:53 | Top

RE: DHEA & pregnenolon

#3 von Gast ( Gast ) , 29.10.2014 19:36

hallo sven,

magst du in Kurzform deine Lösung, nach deiner Recherche, beschreiben?
danke.


Gast

RE: DHEA & pregnenolon

#4 von Gelöschtes Mitglied , 29.10.2014 21:19

Hallo Gast,

sehr gerne. Bin selbst immer heilfroh, wenn ich halbwegs gute Berichte inkl. Lösungen im Netz finde, welche auch frei von NEM-Marketinggeblubber sind.

Vorausgesetzt ihr habt keine ernsthaften Erkrankungen, dann ist die Hormonkaskade im Körper Nebenniere (Adrenal Glands)-> dann Schilddrüse. Wie zwei Zahnräder - wenn das erste durchgenudelt ist könnt ihr Gas geben wir ihr wollt, dein System wird dir durchbrennen.
Also wenn die Nebenniere happy ist, dann kann auch die Schilddrüse gut arbeiten und dann erst machen "massive T3 Optimierungen" und sonstige Booster Aktionen Sinn.
(Hatte mich gewundert warum ich nach ordentlichen Selen und Joddosen / teils auch Tyrosin, ALCAR ect. erst eine Zeit extrem aufgedreht war und dann total eingebrochen bin. Dauermüde und Muskelschwäche.)

In der Sportlerwelt herscht eine Panik vor Cortisol und der heilige Gral der durchgehend maximalen Testowerte - ja es senkt Testosteron ABER nur wenn es dauerhaft HOCH oder NIEDRIG ist! Die meisten Mittdreißiger, welche seit Jahren im stressigen Beruflsleben sind (+ extrem/viel Sport ect.) haben zu niedrige Werte! Darum ist dann das reinpfeifen der ganzen Cortsisolsenker doppel kontraproduktiv. Oft wird angespannt sein, Herzklopfen etc. als zu viel an Cortisol gedeutet, dabei hat eure Nebenniere schon längst auf das (dann dauerhafte) Notprogramm Adrenalinausstoß umgeschaltet, welches ähnliche wichtige Körperregulierungen (Insulin etc.) notdürftig übernimmt aber eben auch sehr bald zu fiesen Nebenwirkungen führt. Stichwort: Wired but Tired (Aufgedreht aber Müde - kenne ich sehr gut!) Habe meine Stress-Symptome immer falsch gedeutet als zu viel Cortisol - die Senker waren dann Öl ins feuer. Hat mich zwar Abends prima wegsediert, dafür war ich auch morgens total platt und tagsüber zu nix zu gebrauchen.

PS: Einzelne testonahe Werte wie SHBG, Prolaktin, Estradiol ect. zu blocken oder zu pimpen ist totaler Unfug. Das sind die Regelkreise mit denen dein Körper versucht höhergreifende Misstände auszugleichen und daher nie von Dauer!

1.
>Kenne dein Tagescortisolprofil (abends und morgens) - am besten an einem typischen (Arbeits)Tag
>>Wenn zu hoch: Halb so wild: Nebennieren arbeiten noch gut
>>Wenn zu niedrig: dann bereits ausgelutscht

2.
> so oder so schalte einen Gang runter und überdenkt euren Livestyle auf allen Ebenen
> Vermeide Stimulantien (Coffein, Schoko, Zucker)

WICHTIG: ENTLASTE deine Nebenniere!

Die Basic-NEMs die eure Nebenniere wieder aufbauen ohne auszuquetschen bzw. Dich pushen: speziell Vitamin B5 oder passender Vitamin B-Mix, Vitamin C -> weniger ist mehr / niedrige Dosierungen. Adrenal Cortex (Thorne / ist frei von Hormonen) hilft auch Wunder. Mit diesem Setting fühle ich mich seit langem wieder fit und klar.
Zuviel NEMs auf einmal hat mich persönlich immer durcheinander gebracht.

Cortisolsenkend:
die meisten Adaptogene / Herbs
Zink
Magnesium
Phosphatidylserine

-> übertreibt es speziell mit den ausgwiesenen Senkern nicht! Die meisten von euch haben eher zu wenig Cortisol.

Steigernd:
Licorice Root (als Kur oder alle paar Tage empfehlenswert -NICHT dauerhaft)
und auf natürlichem Wege: die Basic-Nems von oben

Finger weg von chemischen Hormon Keulen, damit schaufelst Du dir dein eigenes Hormongrab - machen deinen Körper abhängig und die Wirkung verflüchtigt sich so oder so!
(In Ausnahmen wenn nichts hilft oder ihr total hinüber seit evtl ein letzter Versuch!)

WICHTIG: die passenden NEM zur richtigen Tages-Zeit! Kenne dein Tagesprofil. (Wachst Du nachts oft mal auf, schläfst schlecht, hast Rückenprobleme im Liegen - das liegt auch gerne mal an zu wenig Cortisol!)

Anhang: Gute Einsstiegsseite mit Symptomen und Basistipps: Dort ist mir ein Licht aufgegangen: http://www.dr-neidert.de/index.php?optio...w=article&id=98
oder hier: http://www.adrenal-fatigue.de/ . Das Buch "Grundlos erschöpft" ist auch top.

So, ganz so kurz war das jetzt nicht, aber dafür die Essenz meiner Erkenntnisse. Der ein oder Andere unter euch kann das wissenschaftlich sicher besser rüberbringen und deuten ;-)

@Chris: Verzeihe mir diese laienhafte Deutung :-)

LG, Sven



zuletzt bearbeitet 29.10.2014 21:32 | Top

RE: DHEA & pregnenolon

#5 von Gelöschtes Mitglied , 30.10.2014 08:50

@Thomas:
Anbei die Antwort auf deine Frage:
Dr-Neidert:

Zitat
Eine Entlastung der Nebennieren durch eine sanfte, vorsichtig dosierte Hormonbehandlung mit DHEA (10 bis 30 mg), Pregnenolon (25 bis 50 mg), natürlichem Cortisol (5 bis 20 mg) beschleunigt den Erholungsprozess enorm. Vor allem in fortgeschrittenen Stadien ermöglicht eine initiale Hormontherapie die notwendige Entlastung, welche eine sichere Grudlage ist für eine kontinuierliche Regeneration.



Zitat
Pregnenolon

Pregnenolon ist ein Vorläufer für viele Hormone die in den Nebennieren gebildet werden. Es wir auch deshalb manchmal als 'Urhormon' bezeichnet. Es wirkt als Ausgangsbaustoff im Stoffwechselpfad und unterstützt einen höheren Cortisolausstoß. Die Dosis beträgt normalerweise 25-50 mg am besten gegen Spätnachmittag.

Mehr lesen: Nebennierenschwäche Therapie | Nebennierenschwäche - Adrenal-Fatigue http://www.adrenal-fatigue.de/therapie#ixzz3Hc1kH66R
Mehr über <a href='http://www.adrenal-fatigue.de/therapie'>orthomolekure Medizin</a> auf <a href='http://www.adrenal-fatigue.de' />www.adrenal-fatigue.de</a></p>;



Schilddrüse:

Zitat
Die Schilddrüse und die Nebennieren beeinflussen sich auch gegenseitig, was häufig nicht beachtet wird. Daraus folgen manchmal schlecht eingestellte 'Hypothyreosen', die unter Umständen unter Therapie kaum Fortschritte aufweisen.

Man könnte dabei sagen, dass die Schilddrüse die Energie des Körpers 'bereitstellt' und 'reguliert' (über T3 und T4), die Nebennieren aber stark genug sein müssen diese metabolische Energie auch zu 'verkraften'. Eine stark erhöhte Stoffwechseltätigkeit wird von den Nebennieren als Stress interpretiert, sie müssen optimal funktionieren um die Stoffwechselenergie handhaben zu können. Wird also mit einer Hormongabe die Konzentration von T4 und/oder T3 erhöht, müssen die Nebennieren in der Lage sein sich dieser Situation anzupassen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Sind sie zu schwach und produzieren selbst zu geringe Mengen Cortisol werden sie weiter überlastet und versuchen die Schilddrüse herunterzuregeln, indem die Hypophyse weniger TSH bereitstellt. Dann kann es dazu kommen, das nach anfänglicher Besserung die Symptome zurückkehren, oder (bei kontinuierlicher Steigerung der Dosis) die Nebennieren erschöpfen und sich ein Zustand geringer Energie einstellt.



Mehr lesen: Nebennieren | Nebennierenschwäche - Adrenal-Fatigue http://www.adrenal-fatigue.de/nebennieren#ixzz3Hc2HfGQN

Mehr über <a href='http://www.adrenal-fatigue.de/nebennieren#Schilddrüse'>Adrenal-Fatigue</a> auf <a href='http://www.adrenal-fatigue.de' />www.adrenal-fatigue.de</a></p>;



oder auch hier: http://aging-und-praevention.de/hormone-...mone-t7379.html



zuletzt bearbeitet 30.10.2014 08:57 | Top

RE: DHEA & pregnenolon

#6 von Gast ( Gast ) , 30.10.2014 11:01

Sven, ich habe eine Bitte:

Kannst du deinen Beitrag neu aufsetzen, mit der Überschrift: Nebennieren Cortisol

Ich denke, daß da noch viel passieren könnte und es wäre schade, wenn es hier untergeht.

Vielen Dank für deinen Bericht!
Also, messen!


Gast

RE: DHEA & pregnenolon

#7 von Joe ( Gast ) , 30.10.2014 13:22

Hallo Sven,

super spannendes Thema. Welchen Test empfiehlst Du?

Hinweis: Licorice kannte ich nicht. Das deutsche Wort "Süßholzwurzel" kennt dagegen jeder. Ich habe Süßholzwurzel als Tee (sehr günstig) da. Aber gerade wieder gelesen, dass man mit "Lakritz" vorsichtig sein soll.

Deinen Doc werde ich mir mal intensiver anschauen...

Gruß


Joe

RE: DHEA & pregnenolon

#8 von Gelöschtes Mitglied , 30.10.2014 13:33

Hallo Joe,

empfehle initial diesen Test: Damit hast Du gleich 2 Indikatoren (Cortisol und DHEA): http://www.medivere.de/shop/Alle/Stressp...hparam=Cortisol
Auf der Seite gibt es aber auch einzelne Hormontests für wenig Geld - aber das ist dann eher fürs Feintuning.
Ein Blutest ist in diesem Fall nicht das Mittel der ersten Wahl - war bei mir z.B. leicht erhöht.

Zum Thema Lakritz:
Kein Kraut ohne Nebenwirkungen :-) . Ein Tee (mit ordentlich Süßwurzel drin) ist ein guter Anfang und als begleitende Maßnahme sehr sinnvoll.
Licorice Root gibt es auch von NOW als hochdosierte Kapseln - diese aber isoliert ohne z.B. Adrenal Cortex mal testen. Denn häufiger Fehler: Zuviele NEM/Maßnahmen auf einmal draufknallen, was Dich dann komplett aus dem Ruder haut.

LG, Sven



zuletzt bearbeitet 30.10.2014 13:33 | Top

RE: DHEA & pregnenolon

#9 von Gelöschtes Mitglied , 30.10.2014 13:43

Eine paar Gedanken ergänzend:

Marketinggeblubber: Aus der Erkenntnis hohen Blutdruck senken erhöht Testosteron WIRD -> "NEM XY erhöht dein Testo um 28%!"
Frage: War dein Blutdruck überhaupt zu hoch?

Gleich Spiel: Erkenntnis: Zuviel Blutzucker ist schlecht -> daraus wird "Senke jetzt deinen Blutzucker mit NEM XY!"
Frage: War dein Blutzucker überhaupt zu hoch? Denn die meisten hier ernähren sich ja schon ganz ordentlich.

So wer jetzt brav volle Lotte diese Wege einschlägt wundert sich warum es ihm immer komischer geht. Unterzucker und niedriger Blutdruck (Schwindel, Schlappheit).



RE: DHEA & pregnenolon

#10 von Gelöschtes Mitglied , 30.10.2014 13:47

Mein Stressprofil: http://files.homepagemodules.de/b626952/f11t115p1629n2.jpg

PS. Der Wert "Nach 2H" war mein Wert nach einen ordentlichen 45 min HIIT Training. Da brauchts sicher auch bei den meisten von euch keine Cortisol Blocker.



zuletzt bearbeitet 30.10.2014 13:54 | Top

RE: DHEA & pregnenolon

#11 von Joe , 30.10.2014 14:21

Hallo Sven,

ok den Test werde ich mal in meine Budgetplanung aufnehmen :-).

Ich vermute aber auch bei mir einen niedrigen Cortisolspiegel mit der Folge Allergien und schwaches Immunsystem (Herpes).

Aber als Sofortmaßnahme entnehme ich dem Befund, dass man mit verschiedenen NEMs sparsamer umgehen sollte:
- Magnesium - alle 3h 100mg + abends 500 mg -> Sollte ich eher morgens oder abends Mg nehmen?; ganz verzichten möchte ich nicht
- DHEA - nehme ich regelmäßig -> Verzicht
- Zink - nehme ich unregelmäßig -> Reduktion


Gruß

Jörn


Joe  
Joe
Beiträge: 41
Registriert am: 19.06.2014


RE: DHEA & pregnenolon

#12 von Gelöschtes Mitglied , 30.10.2014 14:42

Hi Jörn,

gut, dass Du Allergien/Immunsystem ansprichst. Das drückt auch den Spiegel, da es ein permanenter Stressor ist. Habe selbst mit 27 auf einmal Herpes bekommen. Das war der Startschuss als es bergab ging und ich mich gefragt habe was nur los ist.
Was jetzt zuerst da war - niedriger Spiegel und dadurch Immunsystemprobleme oder andersherum - ist das Henne / Ei Problem.
Zu deinen NEMs: Die kannst Du schon weiter nehmen. Die Mineralstoffe sind auch keine so wilden Hemmer. Nur wenn man halt viele Substanzen (in großen Mengen) nimmt die alle "so ein bischen Cortisol drücken", dann summiert sich das natürlich auf. Persönlich nehme ich 1g Vitamin C (drückt auch Cortisol) nur noch Nachmittags und Zink + Magnesium abends. Wenn Du morgens schwer aus dem Bett kommst würde ich Magnesium auf Nachmittags/Abends verlegen. Kommt auf dein Profil an. DHEA ist ja in schweren Fällen auch OK - würde es aber erstmal ohne Hormone probieren -sonst kommst nie aus dem Teufelskreis.

LG, Sven



zuletzt bearbeitet 30.10.2014 15:09 | Top

RE: DHEA & pregnenolon

#13 von Gelöschtes Mitglied , 31.10.2014 09:07

Vitamin A: (Vitamin A (retinol derivatives) is an anti-cortisol agent)

Zitat
Without getting too technical this study shows that in obese rats high-dose vitamin A inhibits the conversion of inactive corticosterone to active cortisol leading to significantly reduced body weight...(Anmerkung, klar zu hohes Cortisol ist auch nix.)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=...%20obese%20rats



Zitat
Vitamin A: This vitamin, which is often times used for healthy skin function, may also minimize cortisol levels according to Dr. Sapse. He suggested this in an abstract he presented at the 1997 conference on cortisol and anti-cortisols. (8)



Bitte nicht falsch verstehen - Vitamin A ist sehr wichtig für den Körper! Nur in Summe mit anderen Substanzen in Mega-Dosen kann es Dich eben aus der Balance bringen.

Licorice Root - Das solltest Du wissen:

Das steht schwer im Verdacht (hohe Dosen ab 0,5g täglich) Testosteron zu senken (klar erhöht ja auch Cortisol).
Dafür hat das Kraut auch deutliche Vorteile für dein Immunsystem und dein Wohlbefinden - was mittelfristig mehr für deine gesamte Hormonwelt tut und damit diesen Nachteil überwiegen kann.
Kompromiss: Nimm es nur 2-3 Tage die Woche. Ähnliches gilt ja auch für grünen Tee. Finde deine Minimum Effective Dose bei der du keine Nebenwirkungen spürst.

Zitat
Inflammation stops T4 to T3 conversion in the liver and abruptly turns off your thyroid’s ability to function properly despite normal thyroid labs.



Estradiol/Östrogen = Libido und Standvermögen:
Auch beim MANN: Wer das ausradiert - um noch 2 Tropfen mehr Testo im Blut zu haben, braucht sich nicht wundern, wenn die Libido im Keller ist und tote Hose herrscht.

Ziel aller Maßnahmen:
Die Balance (auf hohem Level) aller Regelkreise (Hormone, Neurotransmitter)



zuletzt bearbeitet 31.10.2014 09:16 | Top

RE: DHEA & pregnenolon

#14 von Gelöschtes Mitglied , 31.10.2014 10:18

Olivenblatt Extrakt: (Marketinggeblubber: "On Short Notice: 250% More Testosterone From Oleuropein" )

Zitat
Olive oil contains natural anabolic... well, sort of; at least according to research from the Laboratory of Nutrition Chemistry at Kobe Women's University in Japan, oleuropein, a phenolic compound in extra virgin olive oil did calm down the potentially catabolic corticosteroid overactivity in male rats fed a high protein (40%; from casein) diet (Oi-Kano. 2012). Allegedly, this alone does not yet make it an "anabolic", but with it's concomitant, but highly protein-dependent effect on the testosterone production in the testes of the male Sprague Dawley rats (see figure 1 - top, right), the ameliorative effect on the high corticosteroid expression on the high protein diet (+100% serum corticosteroids in the 40% vs.10% casein group w/out supplementation) and the consequently increased nitrogen balance (=higher net retention of protein) oleuropein aglycone does have much more of a natural anabolic than 99.9% of the expensive testosterone boosters out there.
The increased secretion of noradrenaline and adrenaline (see figure 1 - top, right), as well as the downstream effect on the expression of uncoupling protein UCP-1 in BAT and the subsequent increase on thermogenesis should contribute to the "body recompositioning" effect of oleuropein, of which Oi-Kano et al. state that they will be particularly pronounced on a "high-fat diet, i.e., 30% fat diet" (Oi-Kano. 2012).

http://suppversity.blogspot.com/2012/09/...stosterone.html



Wer eh schon zuviel Adrenalin im Blut hat für den ist das NEM evtl. ein Ticken zuviel...



zuletzt bearbeitet 31.10.2014 10:19 | Top

RE: DHEA & pregnenolon

#15 von Gelöschtes Mitglied , 31.10.2014 10:25

Interessant: (Dopamin: Als Vorstufe zu Adrenalin und Noradrenalin) - Evtl deshalb ausgebrannt und unmotiviert?


Angefügte Bilder:
Darstellung-Cortisol-Adrenalin.jpg  

zuletzt bearbeitet 31.10.2014 10:41 | Top

   

Adrenalin & Bluthochdruck - was hilft?
Seite down

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen