RE: Kaffee

#46 von Markus , 19.04.2017 08:49

Da könnte dann sowas wie bei mir rauskommmen (23&me-Ergebnis durch das Promethease-Tool gejagt)

Zitat


gs157


more stimulated by coffee You appear to have a common genotype in the gene CYP1A2 which metabolizes coffee more slowly than some other forms. The same amount of caffeine will tend to have more stimulating effect on slow metabolizers than on fast metabolizers. Ciprofloxacin is also metabolized by CYP1A2, but is unclear if your genotype should influence its effect.



rs762551(A;C)


Carrier of one CYP1A2*1F allele; Slow Caffeine Metabolizer. One copy of the slow caffeine metaboliser SNP, and one copy of the fast version. This makes you more strongly affected by drinking coffee, as caffeine is broken down slower in the liver. Supposedly this increases the risk of heart attacks, although other studies show caffeine is generally good for the heart. It also makes caffeine more effective at preventing Breast Cancer, Alzheimer's Disease, and Parkinson's disease. Too much caffeine will shrink your breasts.

rs762551, also known as -164A>C or -163C>A, is a SNP encoding the CYP1A2*1F allele of the CYP1A2 gene. For historic reasons, the rs762551(C) allele is considered the wild-type, even though it is the rarer allele in most populations. The rs762551(A) allele is the 'fast metabolizer' allele known as CYP1A2*1F; the (C) allele is by comparison a slower metabolizer of certain substrates (including caffeine). In terms of genotypes, only rs762551(A;A) individuals are considered fast metabolizers. Individuals who are rs762551(A;C) heterozygotes or rs762551(C;C) homozygotes are both considered slow metabolizers. The CYP1A2 gene encodes a member of the cytochrome p450 family of proteins, which metabolize nutrients and drugs. One well known substrate of CYP1A2 is caffeine; individuals who are ca...
 more info


2.1 Magnitude
38.1% Frequency

gs184
Able to taste bitterness. Normal tasting ability for bitterness. This makes turnip, cabbage, brussels sprouts, broccoli, and other cruciferous vegetables taste more interesting and less horribly bland. Coffee and dark beers also tastes more bitter. You can taste propylthiouracil (PROP), PTC, and related chemicals. On the other hand, you can't taste the unpleasant bitterness of the tropical fruit from the Bignay tree, it will taste sweet to you. You probably eat healthier.


Good Repute
1.2 Magnitude
20131213 Geno time

Can taste bitter. Normal tasting ability for bitterness. This makes turnip, cabbage, brussels sprouts, broccoli, and other cruciferous vegetables taste more interesting and less horribly bland. Coffee and dark beers also tastes more bitter. You can taste propylthiouracil (PROP), PTC, and related chemicals. On the other hand, you can't taste the unpleasant bitterness of the tropical fruit from the Bignay tree, it will taste sweet to you. You probably eat healthier.

rs713598 is one of three SNPs that form the main haplotypes behind the ability to perceive as bitter the taste of the compound phenylthiocarbamide (PTC) and similar molecules in foods (like cabbage and raw broccoli) or drinks (like coffee and dark beers). The rs713598(G) allele, in the orientation shown in dbSNP, is the 'tasting' allele, and it is dominant to the 'non-tasting' allele rs713598(C), so having one copy is enough to have the bitter tasting ability. If you are a 'taster', you're also likely to carry at least one rs10246939(C) and one rs1726866(C) allele since, along with rs713598(G), these three SNPs form the most common tasting haplotype. If you lack these alleles, you're quite likely (~80%) to be a non-taster of bitterness, meaning that foods that may taste bitter to others ta...
 more info


Good Repute
1.1 Magnitude
Drug response ClinVar Significance
18.8% Frequency

rs5751876(C;C)


None

Variation at this SNP, rs5751876, also referred to as 1976C>T or 1976T>C, appears to influence how an individual responds to moderate levels (150mg) of caffeine. T/T carriers displaying significantly increased subjective levels of anxiety after consumption. However a PharmGKB variant annotation suggests it is (C;C) genotypes who are more sensitive to caffeine. rs5751876 is not associated with how much coffee one drinks, though, nor with risk for Parkinson's disease, based on a study of 1,200 subjects. 'rs2298383 shows functional potential based on in silico analyses and might therefore represent the true underlying causal variant'



Kann ich alles unterstreichen: mir reichen 2, max 3 Tassen nicht zu stark gebrühten Kaffees. Sonst merke ich es am Herzbumpern. Und keinen mehr nach dem Mittagsessen sonst könnte es mit erholsamen Schlaf eng werden. Und am liebsten naürlich schwarz, denn der Geschmack selber ist wenngleich herb dennoch lecker, ähnlich wie Zartbitterschokolade.


"Who controls the past...controls the future; who controls the present controls the past.” And yet the past, though of its nature alterable, never had been altered. Whatever was true now was true from everlasting to everlasting. It was quite simple. All that was needed was an unending series of victories over your own memory. “Reality control,” they called it: in Newspeak, “doublethink.” “Doublethink is essentially a form of cognitive dissonance in which one holds contradictory ideas in their mind, and accepts both as reality. Doublethink is everywhere. Every human being compartmentalizes to some extent.” (Rob Knowles)


 
Markus
Beiträge: 2.717
Registriert am: 28.05.2014


RE: Kaffee

#47 von Sven , 05.05.2017 10:02

Moin zusammen,

nach den Posts hier habe ich (jetzt mal wirklich) strikt alles aufputschende gestrichen. Kaffee, grüner Tee und auch Kakao.
Mir klingen auch noch die Worte von Sascha Fast im Ohr - nach dem Motto: wenn Du dich extra aufputschen musst für eine Tätigkeit, ist es einfach die falsche Tätigkeit/Livestyle.
Die ersten Tage waren krass: Übelste Kopfschmerzen, miese Stimmung und total müde - nur mehrmalige kalte Duschen am Tag haben mich die Zeit halbwegs durchstehen lassen.
Nach einer Woche war es dann Ok und nach 2 Wochen - also jetzt - bin ich wieder "normalfit" und brauche nix extra.
Das war einer der besten Maßnahmen für meinen Schlaf und auch um mit Stresssituationen deutlich besser umgehen zu können. Auch der Heißhunger auf süß ist weniger.
Sehr befreiendes Gefühl!

...Was mir nur aufgefallen ist, Kaffee war auch so eine Art Belohnungspflaster. Etwas Leckers und warmes auf das ich mich am morgen freue.
Habe für mich jetzt Yogi Tee als ganz guten Ersatz gefunden - speziell der "Männertee AAArr ;-) " oder (Schoko)Chai sind saugut (die drei Krümmel Schoko sind tolerierbar).


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016

zuletzt bearbeitet 05.05.2017 | Top

RE: Kaffee

#48 von Kallisto , 05.05.2017 10:35

Hab vor 4 Wochen von heute auf morgen angefangen den Kaffee wegzulassen (sonst auch keine Koffeingetränke). Vorher 3-4 Tassen täglich, konnte aber keinen wirklich Unterschied feststellen. Wenn ich vorher mal nen Kaffee um 18 Uhr getrunken hatte, konnte ich auch keinen Einfluss auf das Einschlafen feststellen.
Kann ich nun davon ausgehen, dass ich ein fast metabolizer bin?


Kallisto  
Kallisto
Beiträge: 58
Registriert am: 18.01.2015


RE: Kaffee

#49 von Sven , 05.05.2017 10:51

@Kalisto

Sieht so aus :)

Kann es selbst immer kaum glauben/nachvollziehen das manche Mitmenschen solche Fähigkeiten haben :)


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016


RE: Kaffee

#50 von Kallisto , 05.05.2017 11:10

Ach irgendwie hab ich mir das schon oft gedacht, wenn manche hier berichten wie stark sie Substanzen spüren :)

Wobei es schon ne Situation gab in der ich kurz vorm Einschlafen war und eine ZuckerCola mich wieder für 4-5h "zurück" geholt hat... also ne Wirkung gibts schon auch.


Kallisto  
Kallisto
Beiträge: 58
Registriert am: 18.01.2015


RE: Kaffee

#51 von Django , 05.05.2017 11:16

Ich habe letzte Woche "Was die Seele essen will: Die Mood Cure" von Julia Ross (danke, Markus ;)) gelesen. Ihr zufolge ist Kaffee (wie auch alle anderen koffeinhaltigen Getränke) schlecht für Körper und Psyche, fördere Depression und Nebennierenschwäche/Burnout. Besonders schlecht kommt der rituelle Kaffee auf nüchternen Magen weg. Wer morgens partout nicht in Gang kommt, soll es nach ihrer Meinung, eher mit Tyrosin oder Phenylalanin probieren.


Django  
Django
Beiträge: 164
Registriert am: 24.03.2017


RE: Kaffee

#52 von jfi , 05.05.2017 14:18

Zitat von Kallisto im Beitrag #48
Hab vor 4 Wochen von heute auf morgen angefangen den Kaffee wegzulassen (sonst auch keine Koffeingetränke). Vorher 3-4 Tassen täglich, konnte aber keinen wirklich Unterschied feststellen. Wenn ich vorher mal nen Kaffee um 18 Uhr getrunken hatte, konnte ich auch keinen Einfluss auf das Einschlafen feststellen.
Kann ich nun davon ausgehen, dass ich ein fast metabolizer bin?


Willkommen im Club, genauso gehts mir auch ;-)

Aber meine Freundin hat da einmal den Vogel abgeschossen...wir haben auf der Couch gechillt so nachmittags um 1600 ca. und haben grade einen Kaffee getrunken ganz gemütlich. Dann stellt sie ihre Tasse ab und macht den TV leise und sagt mir, sie macht jetzt ein Schläfchen. Ich denk mir so "ja nee, is klar" und hab angefangen ein eBook aufm Handy zu lesen. 2 oder 3 Minuten danach schau ich zu ihr rüber und sie war einfach weg und hat dann wirklich fast 2 h geschlafen

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 772
Registriert am: 08.03.2017

zuletzt bearbeitet 05.05.2017 | Top

   

Histaminintoleranz
Magnesium aus Lebensmitteln?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen