RE: Kaffee

#16 von Tommy , 08.11.2016 13:03

Das mixen klingt spannend :-) wäre auch mal so ein Versuch Wert was dabei dann geschmacklich rauskommt? Ich finde nämlich schon, dass koffeinhaltiger Kaffee um einiges besser schmeckt als koffeinfreier


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Kaffee

#17 von southpaw , 08.11.2016 14:32

Find ich auch. Wenn Du aber gute Qualität kaufst - hab grad leider keinen Tipp parat - dann geht das auf jeden Fall klar.


 
southpaw
Beiträge: 144
Registriert am: 13.06.2015


RE: Kaffee

#18 von simple , 08.11.2016 15:35

Das mixen fällt weg da wir auf der Arbeit einen WMF Vollautomaten haben, da kann ich nicht mischen. Grünen Tee trinke ich eigtl. sehr gerne. Ist letztendlich aber auch Coffein, wobei ich einen deutlichen Unterschied merke zwischen Tee Coffein und Kaffee Coffein. Den Kaffee brauche ich um zu ,,funktionieren", nach grünem Tee geht es mir einfach irgendwie gut, ich kann das Gefühl nicht besser beschreiben. Das merke ich besonders wenn ich längere Zeit keinen Grüntee getrunken habe (Packung leer) und flacht dann auch nach 3-4 Tagen stark ab. Das ist zwar Offtopic konnte ich aber jetzt schon mehrmals so reproduzieren. Kennt das jemand?


simple  
simple
Beiträge: 88
Registriert am: 22.04.2016


RE: Kaffee

#19 von southpaw , 08.11.2016 16:14

Denke das liegt z. T. am L-Theanin, das dem Koffein etwas die Spitzen nimmt. Die Wirkung ist dann weniger aufdringlich - wie du es beschreibst, passt es gut.

Dann würde ich sagen: reduzier langsam die Kaffeemenge und ersetze vllt einen Teil durch Tee, den du dann immer “dünner“ ansetzt.

Hört sich doch praktikabel an. :)


 
southpaw
Beiträge: 144
Registriert am: 13.06.2015


RE: Kaffee

#20 von Tommy , 08.11.2016 16:38

Wenn du sagst du funktionierst nur mit Koffein dann ist die Aussage schon "bedenklich" langsam ausschleichen macht dann ggf. wirklich mehr Sinn als von 100 auf 0


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Kaffee

#21 von simple , 08.11.2016 22:33

Ich habe seit jeher niedrigen Blutdruck. Nach 2 Kaffee am morgen komme ich auf Normalpegel ca. 120/75. Ich denke das es damit zusammen hängt. Das scheint erblich bedingt zu sein, meine Oma 91 ;) (und für das Alter in topform) sowie meine Mutter haben das auch. Herzinfarkt ist also eher unwahrscheinlich was ja erstmal positiv ist.


simple  
simple
Beiträge: 88
Registriert am: 22.04.2016


RE: Kaffee

#22 von Tommy , 09.11.2016 07:23

(Zu)niedrigen Blutdruck kannst auch mit bisschen Salz angehen. Mein erster "Shake" am Morgen besteht aus Wasser, Salz und Apfelessig. Salz ist gut f die Nebennieren und unterstützt die magensäureproduktion und wirkt ggf regulierend auf den Blutdruck (bei zu geringen Werten) und Apfelessig liebt deine Darmflora. Damit unterstützt ein Saures Darmmilleau was f die Ansiedlung der guten Bakterien unerlässlich ist


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015

zuletzt bearbeitet 09.11.2016 | Top

RE: Kaffee

#23 von MGhell , 09.11.2016 07:47

Das ist eine interessante Frage. Hängt wohl mit der konsumierten Menge und der persönlichen Veranlagung zusammen.

Entzugserscheinungen treten nur bei Koffein-Sucht auf. Siehe z.B. hier:

http://www.gesundheit.de/ernaehrung/rich...-kaffee/koffein

Zitat von southpaw im Beitrag #10
Ich kann sowohl mit als auch ohne. Vermisse dann zwar etwas, aber es ist mehr das Ritual, der Geschmack, die Gemütlichkeit. Bin auch ein ziemlicher Fetischist was die richtige Zubereitung angeht und wechsle je nach Laune zwischen Espresso, French Press und seltener Filter.

Maximal 2 Tassen trinke ich pro Tag und ich spreche auch sehr gut auf das Koffein an.

Woran liegt es, dass nicht jeder Entzugserscheinungen verspürt?


MGhell  
MGhell
Beiträge: 240
Registriert am: 28.05.2014


RE: Kaffee

#24 von Tommy , 09.11.2016 12:00

Ist die Frage wie man entzugserscheinung definiert. Wenn ich bei Koffeinverzicht 3 Tage Kopfweh habe, schlapp bin und Gliederschmerzen habe (mehrfach getestet) sind das f mich ganz klar entzugserscheinungen. Auch wenn ich bei 2 Kaffee am Tag sicherlich nicht als koffeinsüchtig gelte


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Kaffee

#25 von Chris (edubily) , 09.11.2016 13:28

Mal was zur Wirkung: Ich habe bisher mehrfach die spannende Beobachtung gemacht, dass ich bei bewussten Eisen-Restriktionen mit heftigen Koffein-Wirkungen zu kämpfen habe. Also wenn ich wenig Eisen esse, wirkt Koffein viel stärker. Ich habe das bisher immer darauf zurückgeführt, dass Koffein via Cytochrom P450 verstoffwechselt wird, was ja ein Eisen-abhängiges Protein ist. Das ist allerdings reine Spekulation. Trotzdem finde ich den Zusammenhang spannend.


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014


RE: Kaffee

#26 von MGhell , 09.11.2016 14:35

Mein Ferritin Wert ist > 200 und habe keinerlei Sucht-/Entzugserscheinungen....



MGhell  
MGhell
Beiträge: 240
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 09.11.2016 | Top

RE: Kaffee

#27 von Chris (edubily) , 09.11.2016 14:41

Wäre mal spannend zu wissen, wie sich das auswirkt.

Weil: Wenn die Wirkung bei hohen Ferritin-Werten ja niedriger ausfallen würden (weil das Entgiftungssystem schneller/besser arbeitet), dann würde sich das auch weniger aufs Gehirn und die Sucht-Zentren auswirken. Und dann vielleicht zu weniger Entzugserscheinungen führen.


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014


RE: Kaffee

#28 von terrarianer , 19.03.2017 09:56

Seit einigen Monaten nehme ich "nur" Morgens einen Espresso zu mir und komme super klar damit. Jetzt stellt sich die Frage, ob ich auch ohne Espresso über den Tag komme? Ich schaffe es einfach nicht die Kaffemaschine am Morgen zu ignorieren:) Was eigentlich ein guter Indikator ist, dass ich schon eine Art Sucht entwickelt habe und mein Dopaminzentrum danach verlangt.

Gestern habe ich ausnahmsweise einen 2ten Espresso nach dem Mittagessen genommen und siehe da, hatte echt Bauchzwicken und war etwas angespannt. Allerdings konnte ich dennoch um 22.00 Uhr gut einschlafen und auch durchschlafen.

Habt ihr neuere Erfahrungen mit eurem Kaffekonsum machen können?


 
terrarianer
Beiträge: 321
Registriert am: 24.04.2015


RE: Kaffee

#29 von naklar! , 19.03.2017 10:18

Seit Jahren einen doppelten Espresso morgens - 2 x war im letzten Jahr das Pulver alle:

Eindeutig leicht depressive Verstimmung über den ganzen Tag.

a) definitiv süchtig

b) scheint mich direkt morgensauf eine andere Ebene zu heben, von der aus es dann "besser läuft".


Gruß, Eric


" Ich will mehr Leben, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.643
Registriert am: 15.10.2014


RE: Kaffee

#30 von Sven , 19.03.2017 10:57

Mit Kaffee habe ich auch eine Hassliebe am laufen.
Entzug dauert meist so 3 Tage bis das Schlimmste, wie quälende Müdigkeit und Schädelweh weg ist. Nach 7-10 Tagen setzt erst wieder ein normaler Zustand ohne Süchte ein. Wenn ich dann mal wieder einen Kaffee trinke wirkt der wie Raketentreibstoff! :) . Blöderweisse weiss mein Hirn um diese Wirkung, so dass ich immer wieder in den Zyklus komme und nach 3 Wochen auf Kaffee wieder abkacke und mich tierisch ärgere wieder auf Entzug zu müssen. Schön blöde.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016


   

Histaminintoleranz
Magnesium aus Lebensmitteln?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen