Anämie (!) + trotz normalem Eisen/Ferritin - außerdem hohe Nüchternglucose

#1 von Pilki , 28.10.2016 14:57

Ich würde mich freuen, wenn hier jemand helfen könnte. Eine Freundin von mir hat folgende Werte (der Hausarzt hat übrigens keinen Bedarf gesehen, sich weiter um sie zu kümmern! Hat sich die Werte wahrscheinlich nicht mal angesehen). Sie ist 29, nicht übergewichtig, hat aber in ihrer Famile mehrere Fälle von Typ II Diabetes.

Hämatologie
Erythrozyten: 4.02 Mil/ul (Referenzbereich 4.40 - 6.10)
Hämoglobin: 11.7 g/dl (Referenzbereich 14.0 - 18.0)
Hämatokrit: 0.370 l/l (Referenzbereich 0.400 - 0.540)
MCH: 29.0 pg (Referenzbereich 28.5 - 34.0)
MCV: 92.0 fl (Referenzbereich 78.0 - 98.0)
MCHC: 32.0 g/dl (Referenzbereich 32.0 - 36.0)
Beurteilung rotes Blutbild: anämisch

Leukozyten: 8880 Z/ul (Referenzbereich 4000 - 10000)
Segmentkernige Neutrophile %: 44% (Referenzbereich 50 - 70)
Lymphozyten %: 44% (Referenzbereich 20-40)
Monozyten %: 7% (Referenzbereich 2 - 15)
Eosinophile % 3% (Referenzbereich 1 - 6)
Sonstige
Segmentkernige Neutrophile abs.: 3943 Z/ul (Referenzbereich 1800-5400)
Lymphozyten abs.: 3916 Z/ul (Referenzbereich 1300 - 3600)
Monozyten abs.: 657 Z/ul (Referenzbereich 300 - 820)
Eosinophile abs.: 302 Z/ul (Referenzbereich 40 - 540)
Basophile abs.: 62 Z/ul (Referenzbereich 10 - 80)
Beurteilung weisses Blutbild:
relative Neutropenie
relative Lymphozytose
absolute Lymphozytose


Thrombozyten: 202000 Z/ul (Referenzbereich 150000 - 350000)

Klinische Chemie:

Natrium: 140,0 mmol/L (Referenzbereich 135,0 - 145,0)
Kalium: 4,3 mmol/L (Referenzbereich 3,5 - 5,1)
Calcium: 4,5 mVal/L (Referenzbereich 4,1 - 5,5)
Magnesium: 1,8 mVal/L (Referenzbereich 1,4 -2,1)
Triglyceride: 59 mg/dL (Referenzbereich 0 - 150)
Cholesterin: 150 mg/dL (Referenzbereich 0 - 200)
HDL-Cholesterin: 71,7 mg/dL (Referenzbereich >40)
LDL-Cholesterin: 66,6 mg/dL (Referenzbereich 0,0 - 130,0)
Alkalische Phosphatase: 47 U/l (Referenzbereich 40,1 - 129,0)
Bilirubin: 0,3 mg/dl (Referenzbereich 0,1 - 1,2)
Transaminase GOT opt.: 19,4 U/l (Referenzbereich 0,0 - 40,0)
Transaminase GPT opt.: 15,6 U/l (Referenzbereich 0,0 - 45,0)
Transpeptidase yGT: 12,0 U/l (Referenzbereich 0,0 - 55,0)
LDH (Laktat-Dehydrogenase): (Referenzbereich 168,0 U/l 0,0 - 248,0)
Kreatinin (Serum): 0,7 mg/dl (Referenzbereich 0,5 - 1,2)
Harnstoffstickstoff (BUN): 16,8 mg/dl (Referenzbereich 0,0 - 23,4)
Harnsäure: 3,8 mg/dl (Referenzbereich 3,4 - 7,0)
Blutzucker: 114,0 mg/dl (Referenzbereich 74,0 - 110,0)
Gesamteiweiß: 6,6 g/dl (Referenzbereich 6,6 - 8,7)
Totale EBK: 200,7 µg/dl (Referenzbereich 254,0 - 508,0)


Zink: 85 µg/dL (Referenzbereich 60,0 - 120,0)

Eisen: 76,0 µg/dL (Referenzbereich 59,0 - 158,0)
Serum-Ferritin: 182,8 ng/ml (Referenzbereich 20,0 - 400,0)
Transferrin: 168,0 mg/dl (Referenzbereich 130,0 - 360,0)
Totale EBK: 200,7 µg/dL (Referenzbereich 254,0 - 508,0)

Elektrophorese
Albumin %: 64,4 % (Referenzbereich 55,8 - 66,1)
Alpha-1-Globulin %: 3,8 % (Referenzbereich 2,9 - 4,9)
Alpha-2-Globulin %: 9,1 % (Referenzbereich 7,1 - 11,8)
Beta-Globulin %: 10,4 % (Referenzbereich 8,4 - 13,1)
Gamma-Globulin %: 12,3 % (Referenzbereich 11,1 - 18,8)
Albumin (abs.): 4,30 g/dl (Referenzbereich 4,02 - 4,76)
Alpha-1-Globulin (abs.): 0,30 g/dl (Referenzbereich 0,21 - 0,35)
Alpha-2-Globulin (abs.): 0,60 g/dl (Referenzbereich 0,51 - 0,85)
Beta-Globulin (abs.): 0,70 g/dl (Referenzbereich 0,60 - 0,94)
Gamma-Globulin (abs.): 0,80 g/dl (Referenzbereich 0,80 - 1,35)

Proteindiagnostik
C-reaktives Protein: 0,0 mg/dl (Referenzbereich 0,0 - 0,5)

Schilddrüsendiagnostik
TSH (basal): 1,320 µU/ml (Referenzbereich 0,270 - 4,200)
freies T3: 2,53 pg/ml (Referenzbereich 1,80 - 4,60)

Knochenstoffwechsel
25-Hydroxy-Vitamin D3: 33,6 ng/ml (Referenzbereich >20)

Harnanalyse
pH-Wert: 5,0
Spezifisches Gewicht: 1,027
Farbe: gelb
Trübung: klar
Leukozyten im Harn: negativ
Aceton: negativ
Nitrite: negativ
Harnzucker (Teststreifen): negativ mg/dl
Albumin (semiquant.): negativ (Referenzbereich 0,0 - 20,0)
Urobilin: negativ
Urobilinogen: negativ
Blutfarbstoff: negativ
Sediment: vereinzelt Bakterien



Also kurz gesagt: Das Blutbild ist anämisch obwohl Eisen und Ferritin gut aussehen. Auch hat sie aufgrund der Verhütungsspritze nicht einmal die Regelblutung, was also kein Grund sein kann.
Zu denken gibt auch der Nüchternblutzucker (hier 119), der bei einer Nachmessung in der Apotheke (nüchtern und ausgeschlafen) sogar bei 139 mg/dl lag.

Ich habe ihr natürlich bereits gesagt, dass sie ihren Hausarzt wechseln soll, aber vielleicht hat jemand da auch schon eine Idee zu was für einem Facharzt sie da wahrscheinlich müsste?
Nun bin ich selbst neugierig wo genau da der Zusammenhang zwischen Blutzucker und Anämie besteht. Hier steht ja folgendes:

Zitat
Hast du eine Anämie, wovon ich nicht ausgehe, dann ist die oxidative Kapazität, also die Fähigkeit deine Energie aus Fettsäuren zu gewinnen, um 90% reduziert.

...was dann ja dann bei einer Mischkost (sie ernährt sich weder ketogen noch low-fat, eigentlich sehr gesund/bewusst, Richtung paleo gehend, isst viel Fleisch und Gemüse) auch auf den Kohlenhydratstoffwechsel rückwirken dürfte. Allerdings passen hierzu ja die eigentlich guten Blutfettwerte nicht, oder? Zumindest für mich Blutwertanalyseamateur ist das nicht schlüssig/verwirrend.
Trotz dieses Artikels sehe ich bei ihren Eisenwerten jetzt erstmal keinen Grund ihr eine Einschränkung des Fleischkonsums zu empfehlen, oder liege ich da falsch? (Edit: Mir fällt gerade auf, dass auch das Gesamteiweiß relativ niedrig ist, dafür dass sie sich doch sehr Eiweißreich ernährt)

Ich hab ihr bereits empfohlen bei einem weiteren Arztbesuch Folsäure, B12, Thiamin und Homocystein checken zu lassen. Weitere Ideen hierzu?

Vielen Dank für jegliche Hilfe!


"Long term consistency trumps short term intensity"


 
Pilki
Beiträge: 181
Registriert am: 30.10.2014

zuletzt bearbeitet 28.10.2016 | Top

RE: Anämie (!) + trotz normalem Eisen/Ferritin - außerdem hohe Nüchternglucose

#2 von Pilki , 28.10.2016 15:43

Zu spät für edit: Ruhepuls 90 aufwärts.


"Long term consistency trumps short term intensity"


 
Pilki
Beiträge: 181
Registriert am: 30.10.2014


   

Zusammenhang Schilddrüse und brüchiges Haar /Haarausfall
Erhöhtes Lipoprotein a

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen