RE: Mein erste Blutentnahme

#31 von gago , 10.02.2017 21:49

Derzeit nehme ich das Vegan Blend von MP, was ja auch eine Mischung darstellt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass noch mehr Eiweiß bei mir was bewirkt. Siggi hatte 60 g Sauermolkeprotein zu sich genommen und damit sein Gesamteiweiß erhöht. Ist Sauermolkeprotein auch geeignet oder nur ein MKP wegen langsamerer Abgabe ins Blut? Was passiert überhaupt, wenn ich 15 min vor einer Messung noch einen Shake trinke? Viel Eiweiß im Blut bedeutet doch, dass noch nicht alles verwertet wurde? Ist das Total Protein von MP auch gescheit? Dann könnte ich dort gleich noch Carnitin mitbestellen. Chris schrieb in einem Artikel, dass man mit Carnitin sein Testosteron ggf. wieder in die Bahn bekommt, weil es gegen Dauerstress hilft, wenn ich mich recht entsinne. http://edubily.de/2014/06/ein-testosteron-protokoll/

Also die Rechnung habe ich noch nicht. Doch so in der Drehe wird es sich bewegen.

Wegen freiem Testosteron bin ich etwas besorgt. Mein Bartwuchs ist seit eh und je schlecht, egal ob Mischkost, ketogen oder vegan. Seit vegan habe ich die beste Form meines Lebens und das ganzjährig. Und mit so einem tiefen Wert sollte ich ja null aufbauen, was ich jedoch habe. Kann das mit Übertraining zusammenhängen? Er schreibt, das Cortisol erfreulich tief ist und dass das auch Dauerstress sein kann, weil mein freies Testosteron auch sehr tief ist. Der einzige Stress ist durch das Training in meinem Leben ...

Also ich bin gegen diverse Gräser und Pollen allergisch. Das wurde erst letztes Jahr Ende Dezember getestet.

Dann hat er mir noch 3 Sachen aufgeschrieben:
ferro sanol duodenal 100 Hartkaps. N3
Ferrlecit 62,5 mg Eurim 6x5ml Amp. N2
Medyn forte Kapseln 90 Hartkapseln

Das zweite ist verschreibungspflichtig. Da muss ich erst mal mit meinem Hausarzt sprechen. Der niedrige Ferritin und Hämoglobin könnten auf jeden Fall mit dem Blutdruck zusammenhängen. Scheinbar funktioniert die Sauerstoffversorgung nicht so gut und da muss mein Herz mehr pumpen mit mehr Druck auf den Leitungen. Könnte sich durch das Eisen auch mein freies Testosteron erhöhen?

Viele Grüße
Sandro

Angefügte Bilder:
IMG_0151.JPG   IMG_0155.JPG  

 
gago
Beiträge: 362
Registriert am: 18.09.2016

zuletzt bearbeitet 10.02.2017 | Top

RE: Mein erste Blutentnahme

#32 von Sven , 10.02.2017 22:02

Das zweitliebste Thema vom Strunz ist Meditation. Hat er in deinem Bericht auch erwähnt. Bist da schon genauso engagiert?


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016


RE: Mein erste Blutentnahme

#33 von gago , 11.02.2017 09:03

Nein, damit habe ich nichts am Hut. :D Hatte mal 2015 für paar Monate jeden Morgen meditiert. Keine Ahnung, was das gebracht hat. Jetzt mobilisiere ich mich jeden Morgen. Das hat für mich mehr Sinn.


 
gago
Beiträge: 362
Registriert am: 18.09.2016


RE: Mein erste Blutentnahme

#34 von gago , 11.02.2017 12:50

Heute kam Teil 2 meiner Blutwerte. Aminogramm ist sehr gut, außer Taurin etwas niedrig. Da habe ich fast das ganze letzte Jahr morgens und abends jeweils 3 g genommen, mittlerweile nur noch abends 2 bis 3 g, weil mich das am Morgen zu sehr runtergefahren hat. Des Weiteren frage ich mich, weshalb die Aminosäuren passen und das Gesamteiweiß nicht. Habt ihr eine Erklärung dafür? Wie bekomme ich den Wert deutlich hoch, täglich 10 g?
Calcium ist meiner Meinung nach so niedrig, da ich nach wie vor 1000 mcg Vitamin K2 eingenommen habe, weil ich ja ursprünglich mit dem Vitamin D3 etwas übertrieben habe. Komischerweise ist Vitamin D bei mir total abgesackt. Ich habe das erst Ende November abgesetzt. Ich würde jetzt wieder auf 100000 IE pro Woche gehen und Vitamin K2 auf 200 mcg pro Tag reduzieren.
Jod ist auch recht niedrig, trotz meiner Jodkur. Vielleicht verbraucht das mein Körper so schnell für das fT3?

Folgende Sachen hat er mir aufgeschrieben:
Frubiase Calcium forte Amp. 20 - Das ist verschreibungspflichtig?
Kalinor Brause 15 Tabletten
Magnesium Diasporal 400 extra direkt, 2x50
Vitamin E Pure Encapsulations 90 Stück

Um mein Kalium auf >5 zu erhöhen, erscheint mir eine Brausetablette für 15 Tage etwas wenig. Ich wiege 100 kg nüchtern. Was meint ihr?

Kennt ihr günstigere Alternativen, vor allem für das Magnesium? Davon soll ich dauerhaft abends 2 bis 4 Sticks nehmen. Das ist ein Mix aus Magnesiumcitrat und Magnesiumoxid.

Für eure Hilfe bin ich wie immer dankbar.

Angefügte Bilder:
IMG_0160.JPG   IMG_0161.JPG   IMG_0162.JPG   IMG_0163.JPG   IMG_0164.JPG   IMG_0165.JPG  

 
gago
Beiträge: 362
Registriert am: 18.09.2016


RE: Mein erste Blutentnahme

#35 von gago , 22.02.2017 12:10

Ich habe gerade in der Endokrinologie Dresden angerufen und nach den Messwerten von damals gefragt. Mein TSH war zwar hoch, doch das aktive Schilddrüsenhormon war dennoch ganz gut mit 3,4. Bei Strunz war mein TSH 3,19 und fT3 3,52. Die Werte haben sich also im Vergleich zu damals überhaupt nicht verändert, nur dass ich keine Tabletten mehr nehme. Meiner Meinung nach heißt das also, dass ich damals auch keine Schilddrüsenunterfunktion hatte.

14.05.2012
TSH 3,79 mIU/l -> Endokrinologe will den Wert unter 2,5 haben
fT3 3,4 pg/ml
fT4 15,8 pg/ml
Testosteron gesamt 5,18 ng/ml (Einheit nicht erfragt, es stand nur Testosteron da, ich gehe mal von gesamt aus, da freies meistens nicht bestimmt wird)
Vitamin D 25-OH 57 nmol/l = 22,8 ng/ml -> auch sehr niedrig
DHEA-S 2 mcg/dl -> dieser Wert ist sehr niedrig und meiner Meinung nach hätte hier angesetzt werden müssen

19.09.2012
TSH 1,68 mIU/l
fT3 3,1 pg/ml
fT4 16,6 pg/ml

15.10.2013
TSH 1,75 mIU/l
fT3 3,5 pg/ml
fT4 18,3 pg/ml

Könnt ihr dazu mal bitte etwas sagen? Liege ich mit meiner Meinung richtig?

Danke!

Sandro


 
gago
Beiträge: 362
Registriert am: 18.09.2016


RE: Mein erste Blutentnahme

#36 von Sven , 22.02.2017 13:32

Kenne zwar die Reverenzen nicht, kann es mir aber ungefähr denken.
Schilddrüse ist soweit gut, Vitamin D ist auch OK und nicht seeehr niedrig. Ab 30 wird es gut. Ob mehr auch mehr positive Wirkung hat - darüber kann man streiten. Ist jedenfalls nicht das große Rad in deinem Fall.
"Testosteron gesamt" wird es bei Dir sein. Geht meist bis 7-8. Also auch OK. Wichtig ist das FREIE und deine Rezeptorendichte (wie gut wird das vorhandene T genutzt), die kann man leider nicht messen. "Südländer" haben meist mittlere T Werte, aber eine sehr gute Nutzung davon Körper (Rezeptoren). Versteife Dich deshalb nicht auf DEN T Wert.

LG


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 538
Registriert am: 29.12.2016

zuletzt bearbeitet 22.02.2017 | Top

   

Chronische Halsschmerzen, EBV?
Kupferspeicherkrankheit?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen