RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#31 von marcolino , 24.08.2016 19:56

Bei deinem Alter 370-530!

Kannst ja in München zum Dr. Lacher.
Der behandelt auch mit bioidentischen Hormonen und die haben ein eigenes Labor.

http://www.hormonzentrum-an-der-oper.de/

Zu DHEA-S http://www.hormonzentrum-an-der-oper.de/...ormon-dhea.html



marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016

zuletzt bearbeitet 24.08.2016 | Top

RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#32 von marcolino , 08.02.2017 08:04

Tommy,

bist du in der Zwischenzeit bei Dr. Bieger gewesen?


marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016


RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#33 von Tommy , 14.02.2017 08:00

Ja war ich mittlerweile. Haben einige Tests gemacht und NEM's probiert. Erste Erfolge hatte ich aber erst nach der Schwermetallausleitung und die lief nicht über Dr Bieger. Werde aber irgendwann dieses Jahr zwecks Kontrolle nochmal hin gehen. Gut und gewissenhaft ist er auf jeden Fall


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#34 von Markus , 14.02.2017 08:25

Hast du als Biofilmlöser schon mal Xylit probiert? Oder eine Spülung mit 1% Babyshampoo?

https://chriskresser.com/the-highly-effe...onic-sinusitis/


»Die Eliten und Politiker sind so abgehoben von der Realität, die kümmert wirklich nur noch ihre privaten Luxusprobleme, die sie nur in politische Korrektheit verpacken, um sie durchsetzen zu können.«


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#35 von marcolino , 14.02.2017 09:57

Danke Markus:-)

Im Bericht vom Kresser wird dieses Produkt erwähnt:

https://www.amazon.de/Xlear-Saline-Nasal...ray+mit+Xylitol

Wenn man sich das Nasenspray selber Mischen will, wie viel Gramm Xylit sollten in 20ml 0,9%ige Kochsalzlösung hinzugefügt werde?

Bzgl. der Nasenspülung mit 1% Babyshampoo, hier sollte das mit diesem Produkt auch gehen:

https://www.dm.de/bebe-zartpflege-zartpf...4661206493.html

Fragt sich nur nach dem optimale Mischungsverhältnis vom Shampoo und Kochsalzlösung?
Empfohlen wird das Spülen zwei Mal täglich!

LG marcolino



marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016

zuletzt bearbeitet 14.02.2017 | Top

RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#36 von enzo.ca , 14.02.2017 11:31

Habe das hier gefunden

http://xylosan.info/xylosan-adventskalender-15/

besorgen Sie eine 20ml Nasensprayflasche (falls Sie nicht fündig werden, können wir Ihnen weiterhelfen und besorgen eine für Sie)
geben Sie 2g Xylit in die Flasche
geben Sie eine Prise Salz dazu
füllen Sie die Flasche mit Wasser auf
schütteln Sie das Ganze
Fertig!


enzo.ca  
enzo.ca
Beiträge: 41
Registriert am: 11.05.2016


RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#37 von marcolino , 14.02.2017 11:45

Danke...:-)


marcolino  
marcolino
Beiträge: 567
Registriert am: 06.02.2016


RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#38 von ChristineH , 23.06.2017 19:24

Du könntest auch mal versuchen, ob Chris Masterjohns Leitfaden bei Erkältungen (ja, ich weiß, ist nicht dasselbe wie chronische Sinusitis) etwas bewirkt.

https://chrismasterjohnphd.com/2016/12/2...ing-wrong-kind/

Zink-Lutschtabletten bei Erkältungen:
- Es müssen Lutschtabletten sein (andere Einnahmeformen haben nicht dieselbe Wirkung)
- Es muss Zink-Acetat sein (andere Formen von Zink sind weniger/gar nicht wirksam)
- Beim ersten Anzeichen einer Erkältung muss man sofort eine Lutschtablette nehmen, sie soll 18-20 mg Zink enthalten
- Man muss sie 20 bis 30 Minuten im Mund schmelzen/zergehen lassen und alle zwei Stunden eine Lutschtablette nehmen, solange man Erkältungssymptome hat
- Die Tablette muss metallisch und adstringierend schmecken
- In der Tablette dürfen keine anderen Zutaten enthalten sein, die auf „-at“ oder „-säure“ enden
- Es darf kein Magnesium enthalten sein
- Ausnahme: Magnesiumstearat (trotz Magnesium und trotz Endung auf –at), da unlöslich
- Während der Einnahme der Zink-Lutschtabletten sollten 2 bis 4 mg Kupfer pro Tag eingenommen werden

Ich fragte ihn dort, wie es denn mit der beliebten Kombination Zink-Ascorbinsäure (Vitamin C) aussieht, darauf antwortete er "Briefly, the evidence is conflicting, but vitamin C needs certainly increase during infection and getting more vitamin C into your tissues to compensate for that increased need should help support immunity. I discuss this briefly in my broader discussion of cold supplements at chrismasterjohnphd.com/colds."

Da man sich für die Cold Supplements anmelden muss, hab ich das nicht gelesen. Kannst es ja zeitversetzt einnehmen.

Seine Zink-Lutschtabletten zielen ja darauf ab, dass das ionisierte Zink direkt von den Schleimhäuten in Nase und Rachen aufgenommen wird. Vielleicht hilft's auch bei den Nasennebenhöhlen.
Wobei ich nicht genau weiß, ob das bei Dir eher eine bakterielle denn eine virale Sache ist.

LEF hat die ENHANCED ZINC 30 LOZENGES für einen nicht zu hohen Preis im Sortiment. Achtung, nicht die normalen Zink-Lutschtabletten nehmen, die LEF auch im Angebot hat.

Ob's funktioniert kann ich Dir nicht sagen, weil ich quasi nie Erkältungen habe ...

Versuch macht kluch.


 
ChristineH
Beiträge: 806
Registriert am: 31.01.2016


RE: chronische Nasennebenhölenentzündung

#39 von naklar! , 28.06.2017 20:36

Ich hätte auch noch Serapeptase anzubieten - meine Frau brauchte sie dann doch nicht...


" Ich will mehr Leber, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.643
Registriert am: 15.10.2014


   

Selen
Kryptopyrrolurie (KPU)

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen