RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#316 von tomilla , 08.06.2017 09:59

Zitat von hans im Beitrag #314

- Fruchtsäuren (Ph) & Zahngesundheit (Fand ich interessant im Zusammenhang mit K2: http://www.marksdailyapple.com/nutrition...-damaged-teeth/)



Habe ziemlich genau vor 12Monaten sehr viel Obst auf Basis von Peat konsumiert. Meine Zähne haben sich sehr schnell gemeldet und wurden sehr schmerzempfindlich, was ich normalerweise nie gewesen bin. Nachdem ich das Obst wieder reduziert habe war wieder alles in Ordnung.



tomilla  
tomilla
Beiträge: 169
Registriert am: 05.01.2015

zuletzt bearbeitet 08.06.2017 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#317 von Sven90 , 08.06.2017 10:49

Zitat von ChristineH im Beitrag #315
Mich würde interessieren, was diejenigen, die Stärke angeblich nicht verstoffwechseln können, denn überhaupt an Ballaststoffen zu sich nehmen? Womit füttert Ihr Eure Darmbakterien? Gemüse, Fermente, wie steht es damit?

Ich selbst esse nur sehr wenig Obst. Zum einen, weil Gemüse viel mehr Mineralstoffe und Vitamine und Ballaststoffe liefert, zum anderen, weil Vater und Bruder eine nichtalkoholische Fettleber haben bzw. mein Bruder hatte sie (ich habe ihm von Paleo erzählt, er hat viel davon übernommen, seither sind die Leberwerte top). Bei mir wurde die Leber nie untersucht, aber ich bin mit Fructose lieber vorsichtig.


Naja Obst und Gemüse ist doch keiner entweder oder Entscheidung.

Mann kann doch Gemüse und Obst essen. Jedenfalls bei mir so...


Sven90  
Sven90
Beiträge: 63
Registriert am: 22.12.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#318 von jfi , 08.06.2017 10:50

Zitat von hans im Beitrag #314
Ich habe auch mal was in der Richtung ausprobiert.. also mit viel Obst, jedoch in einem anderen Kontext. Also die Energie durch die Früchte war am Anfang schon wirklich der Hammer..... Fruktose soll wohl halbwegs funktionieren, weil die Ballaststoffe die Verdauung recht gut strecken - ist also (wie ich es damals verstanden hatte) nicht wie bei Haushaltszucker. Bewegung / Kalorienumsatz ist dann natürlich auch wichtig.Die Problematik die ich aber dann bemerkt habe:- Fruchtsäuren (Ph) & Zahngesundheit (Fand ich interessant im Zusammenhang mit K2: http://www.marksdailyapple.com/nutrition...-damaged-teeth/)- Wo bekomme ich reife Früchte!? Das meiste ist unreif gepflückt....- Südfrüchte werden importiert und nach allen Untersuchungen die ich kenne sind gerade die Nicht-Bio Südfrüchte in der Regel sehr stark belastet (Spritzmittel, insb. Mehrfachbelastungen)


Zum 1. Absatz:
Definitiv! Aber nicht dur die Ballaststoffe helfen dabei sondern auch die Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und Spurenelemente im Obst.
Esse zur Zeuit auch wieder mehr Obst und das tut mir richtig gut :-)
Heizt ja vor allem die t4 in t3 Konversion in der Leber an, da die Fructose hauptsächlich von der Leber verstoffwechselt wird.

Täglich wie Sven schreibt ausreichen Glycin/Gelatine reinfahren und gut man muss auch keine Sorgen haben vor negativen Effekten der Fructose. (Glycin ist ja bekanntlich das Antidot für Fructose)

Mit meinen Zähnen hatte ich noch nie im Leben Probleme, da ich auch über Milchprodukte genug Calcium zuführe, wenig Zucker esse und sie gründlich mit Schlämmkreide putze.

Ob unreif geplfückt oder nicht ist aus meiner Sicht irrelevant, da es ja ein wesentliches Charakteristika von Obst ist, dass es nachreift nachdem es gepflückt wurde (daher sind ja z.B. Tomaten und Avocados auch Obst und kein Gemüse).

Zu der Problematik mit Belastung:
Das ist nur relevant wenn man die Schale isst, bei Bananen, Ananas, Wassermelonen, Orangen, Grapefruit (die haben übrigens nach Beeren dén geringsten Glyx von allen Früchten) etc. also vollkommen wurscht egal :-)

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 772
Registriert am: 08.03.2017


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#319 von hans , 08.06.2017 11:32

Zitat von jfi im Beitrag #318
Mit meinen Zähnen hatte ich noch nie im Leben Probleme, da ich auch über Milchprodukte genug Calcium zuführe, wenig Zucker esse und sie gründlich mit Schlämmkreide putze.


Machst Du da noch Natron, Xylit und/oder Kokosöl rein - oder pures Calciumcarbonat?

Ich habe mir inzwischen angewöhnt nach Obst & Fermentiertem meinen Mund mit Calciumcarboant-Wasser zu spülen. Weil direktes Zähneputzen nach säurehaltigen Speisen auch nicht gut sein soll (Zahnschmelz ist weicher oder so... ).

Zitat von jfi im Beitrag #318
Ob unreif geplfückt oder nicht ist aus meiner Sicht irrelevant, da es ja ein wesentliches Charakteristika von Obst ist, dass es nachreift nachdem es gepflückt wurde (daher sind ja z.B. Tomaten und Avocados auch Obst und kein Gemüse).


Die Argumentation wie ich Sie kenne ist: Wenn Unreif gepflückt ist auch die Versorgung mit Nährstoffen vorzeitig unterbrochen. Weiterhin reift meiner Ansicht nach nicht alles Obst gleich gut nach. Bei Bananen geht das sehr gut (kaufe ich zwei Wochen vorher und lagere sie), Avocados sich auch Top - volle Zustimmung - bei anderen Dingen, insb. Tomaten aus Spanien & Co. ;-) - weniger. Das Funktiniert bei mir nur mit eigenen Tomaten aus dem Garten - selbst wenn komplett grün gepflückt. Es gibt ja auch Enzyme mit denen der Reifungsprozess künstlich unterdrückt wird der kommt dann später wohl nicht mehr so richtig in Gang...

Zitat von jfi im Beitrag #318
Das ist nur relevant wenn man die Schale isst, bei Bananen, Ananas, Wassermelonen, Orangen, Grapefruit


Ja, Bananen und Orangen gibts auch recht günstig in Bio. Melone ist wegen der dicken und harten Schale unproblematisch. Bei weichen/dünnen Schalen würde ich hingegen vorsichtiger sein.... Teilweise sind die Dinger ja auch noch Behandelt - so das Sie beim Transport nicht schimmeln - wie weit da über die Schale hinaus in das Obst diffundiert....?! Leider habe ich die Studien nicht soweit in Erinnerung ob Sie da differenzieren - also Gesamtbelastung versus Belastung ohne Schale.



 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017

zuletzt bearbeitet 08.06.2017 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#320 von ChristineH , 08.06.2017 11:37

Zitat von Sven90 im Beitrag #317
Naja Obst und Gemüse ist doch keiner entweder oder Entscheidung.

Mann kann doch Gemüse und Obst essen. Jedenfalls bei mir so...


Doch. Ich meine: Es ist eine entweder-oder-Entscheidung. Nicht im Sinne von "gar kein Obst", aber um 40 g Ballaststoffe aufzunehmen, muss man sich Mühe geben, bewusst auf den Gemüsekonsum achten. Da ist es nicht mit ner kleinen Gemüsebeilage (= Feigenblatt) getan. 9 cups a day* - wer von uns schafft das, wenn er/sie zusätzlich noch die teilweise riesigen Mengen Obst isst, die hier zu Protokoll gegeben wurden?




* da darf schon auch ein oder zwei Cup Beeren dabeisein, wenn sie grade bei uns Saison haben.



 
ChristineH
Beiträge: 804
Registriert am: 31.01.2016

zuletzt bearbeitet 08.06.2017 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#321 von jfi , 08.06.2017 13:25

Zitat von hans im Beitrag #319
Machst Du da noch Natron, Xylit und/oder Kokosöl rein - oder pures Calciumcarbonat?

Ich habe mir inzwischen angewöhnt nach Obst & Fermentiertem meinen Mund mit Calciumcarboant-Wasser zu spülen. Weil direktes Zähneputzen nach säurehaltigen Speisen auch nicht gut sein soll (Zahnschmelz ist weicher oder so... ).


Schlämmkreide mit 20 % Himalayasalz (wirkt auch antibakteriell)
Nachzulesen hier: Klick

Bei den restliche Punkten kenne ich mich nicht tiefer aus, daher halte ich da lieber mal die Klappe :D
Nur so viel: es gibt ja ein drity dozen und die clean fifteen (glaube die heißen so^^) und daran kann man sich laut Dr. Mercola schon halten.

Bei Orangen, Bananen und Grapefruit gibts übrigens IMHO und laut Dr. Mercola auch keinerlei Grund (außer manchmal dem Geschmack) die als Bio zu kaufen, das ist einfach nur teurer.

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 772
Registriert am: 08.03.2017


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#322 von hans , 08.06.2017 13:43

Zitat von jfi im Beitrag #321
Schlämmkreide mit 20 % Himalayasalz (wirkt auch antibakteriell). Nachzulesen hier: Klick


Ah, Salz - auch noch eine gute Idee.

Zitat von jfi im Beitrag #321
Nur so viel: es gibt ja ein drity dozen und die clean fifteen (glaube die heißen so^^) und daran kann man sich laut Dr. Mercola schon halten.


Ja, wobei die Listen für USA und EU, etc. teils unterschiedlich sind - weil andere Herkunftsländer, Transportwege und Anbaumethoden. Greenpeace hat hier ein ganz gutes Dokument dazu... Ampel inkl. Unterscheidung bei den Herkunftsländern.


 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#323 von tomilla , 08.06.2017 13:51

Zitat von jfi im Beitrag #321

Bei Orangen, Bananen und Grapefruit gibts übrigens IMHO und laut Dr. Mercola auch keinerlei Grund (außer manchmal dem Geschmack) die als Bio zu kaufen, das ist einfach nur teurer.
LG Jens


Soll ja auch noch andere Beweggründe geben weshalb Bio und/oder Fairtrade zu bevorzugen sind mit Blick auf zB die Vergütung der Bauern.



tomilla  
tomilla
Beiträge: 169
Registriert am: 05.01.2015

zuletzt bearbeitet 08.06.2017 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#324 von Tommy , 08.06.2017 16:08

Lasst uns hier mal bitte beim Thema bleiben und der Frage warum einige Stärke deutlich schlechter vertragen als Fructose. Warum das so ist und wie man gegensteuern kann.

@sven mir geht es um die Flexibilität. Ich würde gerne beides gleich gut vertragen können und eben nicht nur Fructose oder Stärke. Ich meine Kartoffeln und Reis schmecken ja auch lecker :-)


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#325 von hans , 08.06.2017 16:17

Zitat von Tommy im Beitrag #324
Lasst uns hier mal bitte beim Thema bleiben und der Frage warum einige Stärke deutlich schlechter vertragen als Fructose.


Mir fällt da das hier ein: Amylase und Stärke-Toleranz -> Punkt Drei in diesem Artikel von Minger -> gibt da wohl verschiedene genetische Faktoren die dabei eine Rolle spielen. Darüber bin ich letztens nur gestolpert, ist nichts wo ich mich weiter mit beschäftigt habe. Ggf. hilft es Dir bei der weiteren Recherche.


 
hans
Beiträge: 765
Registriert am: 17.05.2017


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#326 von EvPow , 08.06.2017 16:23

Würde mal Klebreis testen, ggf. liegts an der Stärkeart.


EvPow  
EvPow
Beiträge: 360
Registriert am: 23.04.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#327 von jfi , 08.06.2017 16:28

Zum Thema Fructose hab ich hier noch was interessantes gefunden in einem sagenhaft guten Blog!

http://yourfunctionalmedicine.com/einspruch-artikel-recap1/

Der Moritz von der Borch war (eine oder zwei Folgen vor Sascha Fast) zu Gast im Flowgrade-Podcast und arbeitet grade daran, die Inhalte von Jack Kruse teilweise noch erweitert und in deutscher Sprache mit einem sehr scharfzüngigen und leicht satirischen Schreibstil zu veröffentlichen auf dem Blog.

Also etwas "höheres Niveau" aber nichts was edubily-Leser nicht packen - und viele Momente zum Schmunzeln sind auch garantiert

LG Jens


"Don't ask what the world needs. Ask what makes you come alive. Because what the world needs most is more people who have come alive." - Howard Thurman


 
jfi
Beiträge: 772
Registriert am: 08.03.2017


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#328 von saian , 10.06.2017 08:29

Zitat von Tommy im Beitrag #307
"Peatet" hier jemand noch? Ich habe auch den Versuch gestartet vor 5 Tagen und muss sagen ich kann Svens Schilderung voll zustimmen. Fühle mich deutlich besser und vitaler. Und das konstant über den Tag. Während ich nach dem Konsum großer Mengen stärkehaltiger Kohlenhydrate oft is Suppenkoma falle passiert bei großen Obstmengen gar nichts in der Art. Einer seits ein geiles Gefühl Konstante Energie zu haben anders seits frage ich mich warum ich wohl metabolisch Stärke nur schlecht verstoffwechsle? Auf Dauer will ich nicht unbedingt Riesen Mengen Fructose vertilgen sondern metabolisch deutlich flexibler werden. Aber was sind hier die Ansätze?


Ich habe es nicht bewusst gemacht.
Knäckebrot, Harzer, Whey, Milch, Orangensaft, Tonnen an Salat, Paprika und Bananen.
Makros 150EW, 450C, <20F

Anfangs bei großen Mengen auf einmal auch ein Koma, mittlerweile esse ich gefühlt jede Stunde ein bisschen.
Bin sehr zappelig geworden.
Gewicht ist gleich geblieben, aber alle fragen mich, ob ich abgenommen habe.

Korrelation oder Kausalität kann ich nicht sagen, da mehr Sonne, Sport, Kalorien etc.


saian  
saian
Beiträge: 162
Registriert am: 13.11.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#329 von Tommy , 10.06.2017 09:17

Ok Danke euch


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#330 von dinho91 , 10.06.2017 21:17

Kann das schlechte Vertragen von Stärke von dem hier alle reden damit zu tun haben, dass diese Leute Insulinresistent sind?
Fructose wird über die Leber verstoffwechselt und spielt deshalb keine Rolle bei einer Insulinresistenz, oder?

Berichtigt mich gerne wenn ihr es besser wisst ;)


dinho91  
dinho91
Beiträge: 1
Registriert am: 14.02.2017


   

Pizzacopalyse
Liste mit voll- unvollständigen pflanzlichen Eiweißquellen gesucht.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen