RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#226 von Gelöschtes Mitglied , 11.07.2016 13:03

Mal ein kurzes Update.

Habe jetzt seit ca. 1,5 Wochen wieder 1-2 Kaffee am Tag getrunken. Wirkung anfangs sehr gut - sogar richtig angenehm, allerdings schleicht sich eine Toleranz inkl. schlechten Schlaf ein. Darum fliegt es wieder raus - ist wohl nicht mein Ding.


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 11.07.2016 13:05 | Top

Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#227 von S-CLASS , 11.07.2016 13:49

Meine Frage ist Peat will ja mit allen Mitteln Stress / FFAs vermeiden. Er ist ja paranoid vor sich PUFAs die sich freisetzen. Empfiehlt mit den Lebensmitteln Metabolismus und Hormone auf Hochtouren zu bringen und somit das sich der Körper automatisch ins Gleichgewicht bringt z.B. zwecks Körpergewicht.

Meine Frage ist nur wenn eine übergewichtige Person nach Peat isst und alles gemacht wird um keine FFAs freizusetzen wie soll sie dann abnehmen?

Hab vor Jahren mal im amerikanischen Peat Forum
das so verstanden das die gespeicherten PUFAs auch über die Leber abgebaut werden können

Wäre cool wenn mir das biochemisch jemand mal erklären könnte


 
S-CLASS
Beiträge: 16
Registriert am: 14.09.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#228 von Sven90 , 12.07.2016 13:44

Sven wie geht's dir sonst? Irgendwelche Updates bezgl. Wohlbefinden und Peat-Ernährung?


Sven90  
Sven90
Beiträge: 63
Registriert am: 22.12.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#229 von Gelöschtes Mitglied , 12.07.2016 14:19

Hi Sven90,

weiterhin alles bestens. Kann jetzt nichts ergänzen was nicht schon gesagt wurde
> Blutzucker ist nicht auffallend hoch (geworden)
> Temperatur meist bei ~35-36 Grad (das wäre also noch etwas Luft nach oben). Das ist tatsächlich ein guter Indikator für aktuelles Wohlbefinden bzw. was gut vertragen wird / Livestyle...

Meine top "Supps" ... freu mich schon immer auf den Morgen bzw. den Shake...
> Honig (~20-40g Tag) - ohne den geht es garnicht - entspannt und gibt Energie!
> Ingwer (hält mir Erkältungen vom Leib)
> Gelatine (10-15g abends) (gut zum Schlafen)
> Leber (10-20g pro Tag) (Mein Multi-Vit)

alles in Maßen.


Einen Scheiß muss ich



RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#230 von Gelöschtes Mitglied , 14.07.2016 20:40

Guter Bericht:

Zitat
Orthorexia is Stressful and Unhealthy



http://www.cheeseslave.com/matt-stones-d...-my-experience/


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 14.07.2016 20:41 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#231 von Gelöschtes Mitglied , 15.07.2016 11:16

Metabolische Rate:

Zitat
Symptoms of a Poor Metabolism:

Cold hands and feet (in other words, intolerance to cold)
Dry mouth
Dizziness
Blurred vision
Headaches
Migraines
Mood instability
Insomnia
Anxiety/depression
Dry skin
Weight gain
Poor digestion
Food sensitivities
Brittle nails and hair
Chronic fatigue
Infertility
Anemia
Low body temperature



5 WAYS I RUINED MY METABOLISM
http://www.weedemandreap.com/5-ways-ruined-metabolism/

5 WAYS I IMPROVED MY METABOLISM
http://www.weedemandreap.com/5-ways-improved-metabolism/

Das sind die großen Rädchen ;-) die es zu drehen gilt:
Salt
Sugar
Saturated Fat
Sleep
Real Food
-> Gerade wenn man seine Schilddrüse mit diversen Protokollen pusht, muss man ihr auch die Basics zum Laufen geben.

und erst dann:

Zitat
I waited until I fantasized about exercise to start. Now I can’t wait to get my exercise in every day — I wake up excited to jump on the treadmill desk!


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 15.07.2016 11:27 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#232 von Chris (edubily) , 15.07.2016 13:17

Ganz ehrlich, mir kommt es so vor, als ob alles, was bisher gelernt wurde, komplett ignoriert wird - stattdessen wird wieder einmal ein Konzept gepusht, das auf sehr wackeligen Beinen steht.

Bei allem was man über DHA/EPA in Relation zum Stoffwechsel weiß: man einfach nicht von "PUFA" im allgemeinen sprechen. Jetzt werden "gesättigte" (welche?) fette empfohlen, die z. T. (nicht alle) schon etliche Jahre zurecht in einem negativen Licht stehen mit Blick auf den Energiestoffwechsel (s. Fettreihe bei uns).

Wie kann man "Zucker" als Lebensretter hinstellen, wenn wirklich hundert-, wenn nicht tausendfach experimentell dargelegt worden ist, wie negativ es den gesamten Energiestoffwechsel beeinflusst?

Mir artet das wieder in eine Ideologie aus - vermutlich von Leuten beschrieben, die jahrelang genau das extreme Gegenteil gelebt haben. Immer dieses Hin und Her, das Ignorieren von Fakten (doch, doch!) zugunsten von gut klingenden Ideen (!), die auf Cherrypicking-Basis formuliert sind.

Entschuldige bitte, aber Zucker und gesattiges Fett jetzt als wesentliche Rädchen zu bezeichnen, geht mir, vor allem mit Blick auf fehlende Mengenangaben, viel zu weit.

Das beziehe in erster Linie nicht auf dich, sondern auf die vielen Leute im Internet, die das einfach so weitertragen.


Wir zeigen Möglichkeiten, nicht die Lösung.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#233 von Gelöschtes Mitglied , 15.07.2016 14:59

Hi Chris,

weiß garnicht warum das hier schon mehrmals als "Extrem" deklariert wird - kann mir das mal jemand erläutern?
Schreibe ja selbst immer, dass "dies" eine flexible Option ist die mit Hirn und Bauchgefühl (->Mengenangaben) in Betracht gezogen werden kann
Beim Wort "Zucker" gibt es auch immer gleich panische Rufe - ist das nicht zu kurz gedacht? Wahrsch. ist das Wording "Zucker" ungut - macht gedanklich daraus Honig, Früchte...

Die Suche nach der perfekten Ernährung ist mit Abstand das Ungesündeste was mann machen kann gleichauf mit Diät Konzepten -> hallo Esstörung.
(Wer hier liest bzw. sich schon (zuuu!) lange mit dem Thema "Ernährung" beschäftigt kann bis heute nicht sicher sagen UND wissen, welche Lebensmittel/Supps denn nun gesund sind- Studienlage (und Kontext) ändert sich laufend)

Fakt ist fühle mich so gut wie nie ohne Einbußen und OHNE mir Gedanken um irgendwelche "ausgefeilten" Konzepte und Supp-Kombinationen zu machen.
Falls es ok ist würde ich hier noch weiter ein völlig unqualifiziertes nicht wissenschaftliches N=1 "Tagebuch" schreiben?


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 15.07.2016 15:00 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#234 von tomilla , 15.07.2016 15:06

Immer her damit Sven, ich denke, dass wir "edubily-Schüler" schon die richtigen Bausteine erkennen.

Die von dir verlinkten Seiten sind allerdings schon wirklich wieder ins Extrem gerutscht, das hat Chris schon zu Recht geschrieben.


tomilla  
tomilla
Beiträge: 169
Registriert am: 05.01.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#235 von Gelöschtes Mitglied , 15.07.2016 15:26

@tomilla

Das hatte ich mir so gedacht, danke

Tatsächlich sind die verlinkten Berichte recht speziell - wie jeder N1 Bericht.
Finde aber gerade bei der skurrilen Dame sind einige (wohl nicht alle - aber wer weiß das schon) weise (mentale) Erkenntnisse beschrieben inkl. wie Sie sich wieder locker macht :-)
Bei den "5 Good and Bad" Links waren so schöne klassisch dogmatische Dinge wie trinke "3 Liter am Tag" beschrieben, die auch zum Nachdenken anregen.


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 15.07.2016 15:32 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#236 von Chris (edubily) , 15.07.2016 15:37

Genau, finde deine Berichte hier ja auch spannend, keine Frage. Aber ich habe in den letzten Wochen echt viel mist gelesen, die auf der peat-idee aufbauen, von Leuten, die peat vermutlich nicht mal ansatzweise folgen können.


Wir zeigen Möglichkeiten, nicht die Lösung.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.739
Registriert am: 27.05.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#237 von kempi , 15.07.2016 15:51

Ich habe ja in den letzten Wochen (bewusst) vermehrt mit Zucker in Form von Obst experimentiert und muss mittlerweile eingestehen, dass ich die Menge immer weiter runterschraube. Gestern ist mir durch Zufall aufgefallen, dass Obst - wenn ohne Stärke gegessen - mich irgendwie "aufschwämmen" lässt. Kann man vergleichen mit dem Wasser unter der Haut bei zu viel Salz. Jemand die selbe Erfahrung gemacht?


 
kempi
Beiträge: 325
Registriert am: 21.12.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#238 von Gelöschtes Mitglied , 18.07.2016 09:25

So :-) habe seit Freitag mal (wieder) 1/4 - 1/2 Teelöfel Natursalz in meinen Morningdrink hinzugefügt. (Geht geschmacklich erstaunlich gut)
Da ich morgens wenig Hunger habe, ist die Karotte raus bzw. auf Mittag/Abends zum Knabbern/Salat gelegt.

Temperatur 36,7 morgens - meine Wangen glühen auch leicht. Scheint also hier gut zu wirken! (Werde bei 1/4 TL bleiben - das reicht)
(Auch die Piesel-WC-Gänge sind weniger)

12 Reasons Why Salt is GOOD for you!
http://empoweredsustenance.com/salt-is-good-for-you/

Spät Nachmittags gibts den Leber-Kollagen-Shot - machmal noch ein rohes Ei mit rein -"AAARrrr"!


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 18.07.2016 09:30 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#239 von kurtextrem , 18.07.2016 09:48

Wieso kein Jodiertes Salz? Kriegst du sonst genug Jod?


 
kurtextrem
Beiträge: 171
Registriert am: 28.02.2016


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#240 von Gelöschtes Mitglied , 18.07.2016 09:51

Hi Kurt,

esse regelmäßig Meerestiere und salze tagsüber mit "normalem" Salz.
Außerdem habe ich hier noch einen Berg Himalaya Salz rumstehen :-)
(Ob das nun wirklich "besser" ist - oder nur gutes Marketing?)


Einen Scheiß muss ich



   

Pizzacopalyse
Liste mit voll- unvollständigen pflanzlichen Eiweißquellen gesucht.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen