RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#151 von arthich , 29.06.2016 05:59

Da soch die ganzen Studien auf Laktose bzw. Galaktose beziehen, nehme ich an das laktosefreie Milchprodukte safe sind?

Wobei laktosefreien Milchprodukten ja einfach nur Laktase zugefügt wird, sie also eigentlich gar nicht laktosefrei sind. Sind diese Produkte also auch kritisch zu sehen?


arthich  
arthich
Beiträge: 86
Registriert am: 06.05.2016


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#152 von Gelöschtes Mitglied , 29.06.2016 09:35

High Adrenaline & Cortisol, Hypothyroid, Adrenal Fatigue, How To Fix?


I'm going to stick with fructose, the minerals, serotonin blocking, as I almost feel like Superman with this fructose. It hit my like a lightning bolt,

https://raypeatforum.com/community/threa...ow-to-fix.6133/

Kann ich unterschreiben!


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 29.06.2016 09:36 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#153 von EvPow , 29.06.2016 10:07

Zitat von arthich im Beitrag #151
Da soch die ganzen Studien auf Laktose bzw. Galaktose beziehen, nehme ich an das laktosefreie Milchprodukte safe sind?

Wobei laktosefreien Milchprodukten ja einfach nur Laktase zugefügt wird, sie also eigentlich gar nicht laktosefrei sind. Sind diese Produkte also auch kritisch zu sehen?


Ich verstehe das Ganze auch nicht, weil bei Umwandlung der Laktose ja gerade auch Galaktose (neben Glukose) entsteht?


EvPow  
EvPow
Beiträge: 360
Registriert am: 23.04.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#154 von phil , 29.06.2016 11:24

Zitat von MarSch im Beitrag #150
Hmm das stimmt. Ich bekomme immer ein besseres Gefühl dafür und für meinen Körper, wenn ich nach Pausen vom Training und fressorgien wieder mit dem Training anfange. Dann ernähre ich mich automatisch wieder bewusster. Habe natürlich auch schon einiges ausprobiert, aber jetzt nicht irgendwelchen Hypes nachgelaufen sondern nur getestet was mich evtl am abnehmen behindern könnte oder mich lethargisch macht. Und selbst in meiner Phase des mich gehen lassens was ja auch menschlich ist, konnte ich Dinge die mir nicht so gut bekommen auch weglassen dauerhaft.
Das ist auch mein Lebensziel. Ohne mir ständig einen Kopf machen zu müssen was gut oder schlecht für mich ist, möcht ich für mich eine Art automatischen Prozess aneignen. Dafür muss man halt an und ab ein bissel testen was sich gut anfühlt ohne gleich euphorisch zu werden um seine Gefühle besser verstehen zu lernen.
Natürlich sind hier auch einige die Probleme haben mit der Verdauung oder andere Geschichten wo es evtl mehr zum austesten gibt. Habe solche Probleme nicht und vielleicht ist es da etwas einfacher für mich. Wobei ich finde, dass mit solchen Problemen schneller reagiert und versucht ein besseres Körpergefühl zu entwickeln.


Das mit dem selber ausprobieren ist immer so eine Sache. In erster Linie finde ich es cool wenn man sowas macht und auch gewissermaßen wirklich mal darauf achtet wie man sich mit seiner Ernährung fühlt und überhaupt mal reflektiert und versucht dingfest zu machen wo möglicherweise Fehler liegen. Aber langfristig gesehen, ist es wohl echt schwer das Essen rein aus dem "Gefühlshaushalt" zu steuern. Beispielsweise mag sich eine Ketose, wenn man denn adaptiert ist, sehr cool anfühlen und man könnte meinen hier auf eine Goldgrube gestoßen zu sein und möchte sich vielleicht nur noch so ernähren. Auf dem Blog hier wurde die ketogene Ernährung schon häufiger mal kritisch betrachtet, was ich auch gut finde, da ich somit vorgewarnt bin und dies nicht als Dauerzustand ausführen werde.
Chris spricht aber auch einen wichtigen Punkt an, wenn wir relativ gesund sind, sollte man sich vielleicht auch mal mit dem was man hat zufrieden geben und nicht auf die Jagd nach dem nächsten Konzept machen. Naja, ganz "konzeptfrei" kann ich mir meine Ernährung schon fast garnicht mehr vorstellen. Fasten ist quasi nicht essen aber gehört für mich auch irgendwie dazu, das werde ich immer mal in irgend einer Form versuchen beizubehalten. Der Gedanke auf hochwertige Lebensmittel zu setzen und mögliche Unverträglichkeiten auszuschliessen, ist auch wohl längerfristig eine gute Idee. Glutenfrei? Schwierig, irgendwie scheint es nicht das beste zu sein, aber oftmals wird auch verharmlost. Wird wohl erstmal ein Mittelweg. Ab und zu einen Burger oder Döner esse ich schon gerne


 
phil
Beiträge: 1.110
Registriert am: 24.03.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#155 von Gelöschtes Mitglied , 29.06.2016 11:41

Hey Männer, der Thread mutiert langsam zum philosophischen Stuhlkreis ...
Wem es bekommt, bitte Feedback wie deine Ausgangssituation war. Gleiches natürlich auch für negative Erfahrungen. Dann können Leser besser einschätzen, ob's einen Gedanken wert ist.


Einen Scheiß muss ich



RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#156 von MarSch , 29.06.2016 11:51

Ok ich merke keinen Boost oder negativen Effekt bei peat. Könnte vermutlich dran liegen, dass ich mich nicht Low Carb oder Keto ernähre:-) .


MarSch  
MarSch
Beiträge: 57
Registriert am: 18.01.2016


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#157 von EvPow , 29.06.2016 12:10

Zitat von Sven im Beitrag #152
High Adrenaline & Cortisol, Hypothyroid, Adrenal Fatigue, How To Fix?


I'm going to stick with fructose, the minerals, serotonin blocking, as I almost feel like Superman with this fructose. It hit my like a lightning bolt,

https://raypeatforum.com/community/threa...ow-to-fix.6133/

Kann ich unterschreiben!


Der schreibt aber auf S. 1, dass er Fruktose-Pulver nutzt, und auf S. 2, dass "fruits and juice did not provide this impact."



EvPow  
EvPow
Beiträge: 360
Registriert am: 23.04.2015

zuletzt bearbeitet 29.06.2016 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#158 von Gelöschtes Mitglied , 29.06.2016 12:24

Stimmt - bischen paradox. Evtl. hat der mehr von der konzertierten Form profitiert? Wäre mir aber auch to much


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 29.06.2016 12:24 | Top

RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#159 von EvPow , 29.06.2016 14:13

Vllt hatte der auch einen extremen Mangel/ Problem vorher oder immernoch. Die Natur wird sich schon was dabei gedacht haben, dass nahezu alle Früchte ungefähr ein Verhältnis von 50:50 Gluckose:Fruktose aufweisen.


EvPow  
EvPow
Beiträge: 360
Registriert am: 23.04.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#160 von Gelöschtes Mitglied , 29.06.2016 14:42

Zitat
Vllt hatte der auch einen extremen Mangel/ Problem vorher oder immernoch. Die Natur wird sich schon was dabei gedacht haben, dass nahezu alle Früchte ungefähr ein Verhältnis von 50:50 Gluckose:Fruktose aufweisen.



WORD!!!
Ich sage schon lange, dass Obst eine der besten Carbquellen darstellt und das liegt auch unter anderem daran :)

Was mir noch eingefallen ist: Süßkartoffeln haben auch nahezu einen Glukose:Fruktose Verhältnis von 50:50 wenn ich das gerade richtig im Kopf habe.
Das könnte auch die Ergebnisse der Studie erklären, bei der gezeigt wurde, dass das Essen von Süßkartoffeln die Glukosetoleranz verbessert (die hatte Chris mal in einem Blogartikel erwähnt) ;)

LG Jens


"Do or do not. There is no try." - Master Yoda



RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#161 von EvPow , 29.06.2016 17:56

Es gibt sogar Studien, die besagen, dass isolierte Fruktose malabsorbiert wird. In Kombination mit Glukose (50:50) liegt hingegen keinerlei Malabsorbtion vor...macht Sinn bei der o. g. Früchte-Ratio.


EvPow  
EvPow
Beiträge: 360
Registriert am: 23.04.2015


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#162 von kempi , 29.06.2016 18:15

Mich würde mal interessieren, ab welcher Menge Zucker ihr was merkt bzgl. Wärme, Energie etc.?
Ich habe morgens das Gefühl, dass ich ziemlich viel brauche, bevor ich richtig energiegeladen bin (ca. ab 100 g, wobei das eher die Untergrenze ist)


 
kempi
Beiträge: 327
Registriert am: 21.12.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#163 von t0my89 , 30.06.2016 00:25

Ich finde Ray Peats Ansätze sehr Interessant! Allerdings schwirt mir eine Frage im Kopf: Ist diese zuckerlastige Ernährungsweise nicht extrem schädlich für die Zähne? Ich kann mir nicht vorstellen das dies jahrelang gutgeht.
Viele Grüße


 
t0my89
Beiträge: 42
Registriert am: 29.12.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#164 von Markus , 30.06.2016 09:06

Zitat von jf im Beitrag #160

Was mir noch eingefallen ist: Süßkartoffeln haben auch nahezu einen Glukose:Fruktose Verhältnis von 50:50 wenn ich das gerade richtig im Kopf habe.


Glucose zu Fructose, korrekt. Aber in Summe nur 1,4 Gramm /100 Gramm bei insgesamt 20,1 Gramm KH (vor allem Stärke!) ja 100 Gramm. Plus 3 Gramm Ballaststoffe.

Also 100 Gramm Süßkartoffel enthalten von daher soviel Fructose wie 2 Gramm getrocknete Datteln. Also bitte immer die Relationen im Auge behalten!


"Probleme, die geleugnet werden, müssen auch nicht gelöst werden. Offiziell nennt man das dann "political corrrectness"...
(Hendryk M. Broder)


 
Markus
Beiträge: 2.736
Registriert am: 28.05.2014


RE: Ray Peat und Blutzucker - Erfahrungen

#165 von Gelöschtes Mitglied , 30.06.2016 09:10

Zitat von t0my89 im Beitrag #163
Ich finde Ray Peats Ansätze sehr Interessant! Allerdings schwirt mir eine Frage im Kopf: Ist diese zuckerlastige Ernährungsweise nicht extrem schädlich für die Zähne? Ich kann mir nicht vorstellen das dies jahrelang gutgeht.
Viele Grüße


Viel Zucker ist relativ - das ist bei "Peat" meist noch unter dem Bundesdurchschnitt -> UND Honig, Früchte sind präferiert
Zum anderen ist es so oder so wichtig den Zahnschmelz zu stärken und das passiert u. a. durch genug:
> Calcium (zum Beispiel auch in Osaft, Milchprodukten)
> Vitamin K (gute metabolische rate -> gesunde Darmflora produziert das selbst + Käse als Ergänzung)

So wird ein Schuh draus.


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 30.06.2016 09:11 | Top

   

Pizzacopalyse
Liste mit voll- unvollständigen pflanzlichen Eiweißquellen gesucht.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen